Trace Elliot AH300 GP12 Series6

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.855
Der Preshape macht doch (man korrigiere mich, wenn ich falsch liege) ne klassische Badewanne. Das klingt solo immer gut, hat aber immer die Gefahr, wegen des Mittenscoops im Bandkontext abzusaufen. Ich persönlich würde ja zur Durchsetzungsfähigkeit im Bandkontext ein wenig mit dem 660 Hz-Regler rumprobieren. Der macht’s Solo vielleicht etwas dengelig, kann dich aber im Bandkontext sehr durchsetzungsstark machen.

Grundsätzlich bin ich auch ein Freund davon, Frequenzbänder bei Bass-EQs gern mal großzügig zu regeln. Also geh ruhig zu Beginn mal in die Grenzbereiche +-10 oder +-15... und wenn’s nur ist, um mal ein Gefühl zu kriegen, was in welchem Frequenzbereich passiert.

Rücken zur Box ist übrigens ein Muss für mich.
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß15.357
Einfach nur box umstellen hat das Feedback verstärkt. Nach der eq Änderung alles gut.
Interessant, das spricht dann aber nicht für die Raumakustik. Du kannst ja mal einen Raummoden-Rechner bemühen, um zu sehen bei welcher Frequenz und wo im Raum die Raummoden liegen (z.b. hiermit: https://trikustik.at/raummoden-rechner/ ).
Dann kann man auch noch EQ und Boxenaufstellung optimieren.
 

ToBeat

Member
Bassix
ß1.826
Hab ihn mal in die andere Ecke gestellt. Ziehe den da nächste Woche noch n bisschen von der Wand ab und stell mich davor. Dann sollte es wohl passen.
IMG_20200627_112136_352.jpg
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß24.694
Hmmm, die Aufgabe ist schwierig! der Raum ist ja eher klein, wie es aussieht. Das heißt mit anderen Worten, dass die wichtigsten Raumresonanzen genau in dem Bereich liegen, wo der Bass eigentlich drücken sollte. Jedenfalls sieht der EQ so schonmal besser aus, das ist mit ner 4x10 aber immer noch ne ziemliche Badewanne schon ohne Preshape. Ich würde da anders vorgehen: erstmal aus den EQ und auch kein preshape und dann mit der Box wandern dahin, wo es am besten klingt. Deine Position kann dabei durchaus auch gegenüber der Anlage sein, das war für mich mal ein wichtiger richtiger Aha-Effekt --> also so klingt das für die anderen... Dann kannst du dir deinen Sound mit dem EQ einstellen -dabei mit kleinen Änderungen anfangen und vor allem immer mit allen, allerwenigstens mit dem Drummer probieren, sonst stellst du garantiert irgendwas ein, was nichts taugt für die Band. Und noch ein Tip-auch wenn er dir erstmal nicht möglich erscheint bei eurer Mucke: leise(r) spielen hilft da enorm - mit jedem Dezibel Lautstärke steigt der Breifaktor im Bass in so lütten Hütten!!!
 

ToBeat

Member
Bassix
ß1.826
Interessant, das spricht dann aber nicht für die Raumakustik. Du kannst ja mal einen Raummoden-Rechner bemühen, um zu sehen bei welcher Frequenz und wo im Raum die Raummoden liegen (z.b. hiermit: https://trikustik.at/raummoden-rechner/ ).
Dann kann man auch noch EQ und Boxenaufstellung optimieren.
So ganz hab ichs noch nicht durchdrungen. Das sind jetzt ma die gefühlten Raummaße 3 * 6 * 2,3. Ich mess das nochmal nach. Was sagt mir diese Grafik ?
Probe.png
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß15.357
Was sagt mir diese Grafik ?
Interessant sind vor allem das Balkendiagramm (das es weiter unten auch noch mal als Tabelle gibt) und die Room 3D-Grafik, die die Lage der Druckmaxima im Raum anzeigt.
Im ersten Schritt würde ich nur auf die Längsmoden (zwischen zwei Wänden) achten, das sind die roten Balken. Frequenzen unter 30 Hz dürften nicht störend auffallen und nach oben würde ich bei 100-150 Hz begrenzen.
Eventuell fällt es ja schon beim spielen von bestimmten Noten auf, das es dröhnt; diese Noten bzw. Frequenzen wird man dann auch höchstwahrscheinlich im Diagramm wiederfinden und kann sich dann auch durch umherwandern im Raum, während man die Note spielt, davon überzeugen welche Mode es ist (auch gemäß der 3D Darstellung).
Hat man dann die störende Mode ausgemacht (wahrscheinlich ist es nur eine, die besonders stört), bei uns im Proberaum z.B. 2-0-0 bei 54Hz für die ich selbst auch noch ungünstig im Raum stehe, kann man an die Gegenmaßnahmen gehen: Also z.B. eigene Position und/oder Position der Box ändern oder mit einem EQ die Frequenz absenken bis hin zu Akustikelementen. Meine Lösung war die Verwendung eines High-Pass Filters auf etwa 60 Hz.

Hier gibt es auch noch die vollständige Erläuterung zu dem Rechner: https://trikustik.at/wissen/rechner-raummoden/
 

ToBeat

Member
Bassix
ß1.826
Interessant sind vor allem das Balkendiagramm (das es weiter unten auch noch mal als Tabelle gibt) und die Room 3D-Grafik, die die Lage der Druckmaxima im Raum anzeigt.
Im ersten Schritt würde ich nur auf die Längsmoden (zwischen zwei Wänden) achten, das sind die roten Balken. Frequenzen unter 30 Hz dürften nicht störend auffallen und nach oben würde ich bei 100-150 Hz begrenzen.
Eventuell fällt es ja schon beim spielen von bestimmten Noten auf, das es dröhnt; diese Noten bzw. Frequenzen wird man dann auch höchstwahrscheinlich im Diagramm wiederfinden und kann sich dann auch durch umherwandern im Raum, während man die Note spielt, davon überzeugen welche Mode es ist (auch gemäß der 3D Darstellung).
Hat man dann die störende Mode ausgemacht (wahrscheinlich ist es nur eine, die besonders stört), bei uns im Proberaum z.B. 2-0-0 bei 54Hz für die ich selbst auch noch ungünstig im Raum stehe, kann man an die Gegenmaßnahmen gehen: Also z.B. eigene Position und/oder Position der Box ändern oder mit einem EQ die Frequenz absenken bis hin zu Akustikelementen. Meine Lösung war die Verwendung eines High-Pass Filters auf etwa 60 Hz.

Hier gibt es auch noch die vollständige Erläuterung zu dem Rechner: https://trikustik.at/wissen/rechner-raummoden/
Ziemlich cool.
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß24.694
okay, aber die ganze Rechnerei ist doch eine zwar interessante, aber für die Problemlösung vollig unwichtige Theorie (ein ähnliches Spielzeug wie WinISD für die Berechnung einer Reflexoffnung). Um praktisch das Problem zu lösen sind die Ohren und das Umherziehen mit der Box im Raum der wichtigste Schritt! Und nach meiner bescheidenen 45jährigen Erfahrung wird man wohl meistens etwa 80cm-1m von einer der kurzen Wände entfernt und dann auf etwa 2/5 (also nicht in die Mitte und nicht an eine der Seiten) der Strecke am besten die Box hinstellen, einfach weil man das noch vernünftig hingeräumt bekommt und noch ein bischen Platz für die anderen bleibt, der bässte Platz lässt sich meist nicht realisieren...dann wäre man übrigens auch aus dem roten bzw. blauen Bereich in der Grafik raus; und klar wäre ein Hochpass-Vong zusätzlich noch hilfreich, aber nur, wenn man dann nicht zusätzliche Bässe reindreht...
 

ToBeat

Member
Bassix
ß1.826
Donnerstag heisst es dann erstmal n bisschen mit der Box wandern, vielleicht bekomme ich das gefiepe ja noch ganz weg. Sobald ich mich nämlich mit dem bass zum Amp gedreht hab zum Eq einstellen gings wieder los.
 

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß35.116
Mit einem nicht- magnetischen Stab (Holz oder ähnlich) bei abgedämpften Saiten auf die PU klopfen. Wenn Du da den störenden Ton auch hörst und der Bass, vor die Box gehalten, bei abgedämpften Saiten auch koppelt, ist Mikrofonie sehr wahrscheinlich.

Habe bei meinem Jazzbass EMGs reingeschraubt mit passender Elektronik - Ruhe!
 

ToBeat

Member
Bassix
ß1.826
Check ich auch mal. Mist, da geht ja wieder die ganze Probenzeit flöten xD
Vielleicht ist 1m mitm Rücken vorm Amp, oder 2m gegenüber vom Amp bei nem halb aufgerissenem Output auch einfach zu wenig Abstand und ich muss einfach noch versuchen weiter weg zu wandern.
Btw. der Sound gefällt mir halt schon gut vom Donnervogel, da möchte ich ungern mit anderen PUs ankommen, ausser das Feedback geht halt garnicht weg.
 

ToBeat

Member
Bassix
ß1.826
Habs nicht ausgehalten und war grad im Proberaum. Endergebnis: der Neckpickup mikrofoniert wie die sau. Also runtergedreht und alle Einstellungen nochmal von vorn. 45 Minuten später bin ich dann höchst zufrieden wieder gen Heimat aufgebrochen.
Vielen Dank für die vielen guten Tips. Sobald n bisschen Geld vom Himmel fällt gibts dann mal nen neuen Satz PUs. :-)
 
 

Oben Unten