Typische (?) Frage zum Fender-Basskauf

MJK

Member
Bassix
ß967
Hallo!

Ich bin zur Zeit am überlegen, ob ich mir wohl einen Fender Jazz Bass zulege. Tolles Teil, wie ich finde.
Jetzt ist nur das Problem: Von Fender gibt es so viele unterschiedliche Baureihen wie ein mutierter Riesenkrake Fangarme hat. Ich lese jetzt hier im Forum und auch auf anderen Sites immer wieder verschiedene Meinungen zu den Fender-Serien. Die einen sagen, Mexiko reicht völlig, die anderen sagen Highway 1 ist gut, wieder andere schwören auf die teuren USA-Teile. Jede Menge Widersprüche jedenfalls, und ziemlich unübersichtlich.

Ich jedenfalls wollte mir einen Highway One Jazz Bass anschaffen. Nicht unbedingt wegen den technischen Daten (die ja zum Mexiko-Jazz nicht soo groß sind), sondern vor allem, weil auch das Äußere für mich eine Rolle spielt: Meine Lieblingsfarbe gibts nur in der Highway One Serie. Und das Instrument soll meiner Ansicht nach auch äußerlich Freude machen, nicht bloß durch tolle Spielbarkeit.

Meine Frage(n) daher: Lohnt sich die Anschaffung eines Highway One-Basses (im Vergleich zum Mexiko-Jazz)? Oder ist der Preisunterschied von etwa 200 Euro (ich hab ein verhältnismäßig günstiges Angebot) keinesfalls gerechtfertigt? Sollte ich lieber die Äußerlichkeiten zurückstecken und nur auf die "Innereien" achten? Und wenn ja, welche Serie hat da die besseren Karten in der Hand? Gibt es bei den Highway One-Bässen große Qualitäts-, Klang- und Spielbarkeitsunterschiede? Oder sind die auf konstantem Niveau?

Auf eure hoffentlich zahlreichen Antworten freut sich
MJK
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
Da hilft nur ausprobieren und jeden Bass anhören. Von der Stange kaufen oder im Versandhandel würde ich die nicht.
Zuerst 'trocken' also ohne Amp spielen. Wenn er da nicht gut klingt, weg damit. Dann mit Amp.
Ich hab schon so unterschiedliche Fenders in der Hand gehabt, das ist absolute Glückssache (bei den US-Modellen sind die Unterschiede m.E. noch viel grösser als bei den Mexico-Modellen, die Mexikaner halten die Vorgaben von F besser ein als die Amerikaner). Du kannst Glück haben und einen tollen Mex erwischen oder auch Pech mit einem grottenschlechten US-Modell.
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: MJK

Hallo!

Meine Frage(n) daher: Lohnt sich die Anschaffung eines Highway One-Basses (im Vergleich zum Mexiko-Jazz)? Oder ist der Preisunterschied von etwa 200 Euro (ich hab ein verhältnismäßig günstiges Angebot) keinesfalls gerechtfertigt? Sollte ich lieber die Äußerlichkeiten zurückstecken und nur auf die "Innereien" achten? Und wenn ja, welche Serie hat da die besseren Karten in der Hand? Gibt es bei den Highway One-Bässen große Qualitäts-, Klang- und Spielbarkeitsunterschiede? Oder sind die auf konstantem Niveau?

Auf eure hoffentlich zahlreichen Antworten freut sich
MJK
hallo mjk,

wie victor9000 schon geschrieben hat: du musst den bass den du kaufen willst unbedingt antesten. ob dir der mexico bass oder der us bass besser gefällt kannst du dann erst entscheiden. die unterschiede in der verarbeitung sind zur zeit nicht mehr sehr gross. die unterschiede im holz aber immer noch. leg dich nicht auf eine spezielle farbe fest. wenn der bass, der dir am besten gefällt zufällig auch noch die richtige farbe hat, dann hast du glück.
habe letzte woche auf der musikmesse ca. 15 fender bässe getestet. die klanglichen unterschiede sind auf jeden fall gross. also nicht besser oder schlechter, nur jeder hat halt seine vorlieben beim sound.
die bässe, die ich gespielt habe waren von der verarbeitung her alle ok. der sound und die tatsächliche qualität, den der bass haben wird hängt aber auch sehr stark davon ab, wie und wie oft er in zukunft genutzt wird.
gruss fob
 

wirthual

New Member
Bassix
ß240
>Und das Instrument soll meiner Ansicht nach auch äußerlich Freude machen, nicht bloß durch tolle Spielbarkeit<
Moin,
dem letzterem kann notfalls ein Gitarrenbauer nachhelfen[:D]Laß Dich nicht verrückt machen. Kauf Dir den Bass, den Du(!!) haben willst. Verlass Dich auf Dein persönliches "haben wollen" Gefühl! Wenn Du eigentlich "made in USA" haben willst, wirst Du mit "made in Mexiko" nicht glücklich, auch wenn der Bass genauso gut ist. Musik machen kann man mit allen.

Gruß
wirthual
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Auf jeden Fall persönlich antesten. Es geht ja um deine Klangvorstellungen und die muß der Bass erfüllen, bassta. Optik ist natürlich auch ein Kriterium, aber überlege mal wie lange du einen Bass haben wirst. Da kann es evtl. sein das du dich an der ach so tollen Farbe absiehst und dir denkst hätte ich nur die klassische Zeitlose Farbe genommen (ging mir mal so)
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Um auf Deine Frage zu antworten:
Die Highway's sind okay.
Ausprobieren solltest Du trotzdem.
Oder eben "zurückschicken", falls Du nicht wirklich zufrieden bist.
Die Mexes sind seit 2004 nicht mehr aus Pappel sondern aus Erle.
Das hat die Dinger m.E. deutlich aufgewertet.

Und...hey...there's nothing magic...
 

bored

New Member
Bassix
ß240
ich würde entweder mex oder usa kaufen. meines erachtens, ist der highway one nur ein teurerer mex... die sind ja von den materialien fast gleich, sie werden halt nur in den usa zusammengebaut. die teile kommen aus mex. (bin mir da aber nicht so sicher)
der usa jazzbass hat nen schalter um irgendwas im oberen pu umzuschalten, damit er ähnlich druck macht wie ein preci pu. das verspricht zumindest fender. S1 oder so ähnlich heißt das.
 

MJK

Member
Bassix
ß967
Vielen Dank für die Antworten bisher! Da ist auf jeden Fall viel nützliches dabei :-)
Ich würd mich dennoch freuen, wenn auch noch mehr Leute hier posten... es gibt doch sicher genügend Leute, die Erfahrung mit Fender-Bässen haben, oder lieg ich da falsch?
 

phalanx

Member
Bassix
ß240
ich habe letzte woche bei sound&drumland fenderbässe getestet. der beste war mE ein mex. jazzbass. das war ein sauber verarbeitetes instrument mit nem ordentlichen ton (gespielt über roland cube100).
das preis/leistungsverhältnis ist, wie ich finde, schwer in ordnung und am anfang kannst du damit nichts falsch machen.

wie bereits gesagt wurde: antesten. in frankfurt müsste doch nen musikladen ausfindig zu machen sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

MJK

Member
Bassix
ß967
Merci beaucoup [:-)] ja, in Frankfurt gibt es eine Menge Musikläden. Aber so weit muss ich gar nicht fahren, Darmstadt ist näher. Oder Aschaffenburg.
Dann werde ich wohl einfach mal ausprobieren müssen. Ich hatte gehofft, daß vielleicht eine einheitliche Tendenz zu erkennen ist und ich nicht bis ultimo in der Gegend rumfahren muss (bei den Benzinpreisen) [;-)] aber da es so viele verschiedene Meinungen gibt, werd' ich mich danach richten.

Ich freu mich aber auch weiterhin über Meinungen zu dem Thema!
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Der einzige Jazz Bass, mit dem ich richtig Erfahrung habe, ist der Geddy Lee Signature, aber der wird in Japan gebaut. Sauber verarbeitet ist das Teil, und ich habe keine Schwächen entdecken können, außer dass der Output der American Vintage PU's relativ gering ist.
Ich hatte aber mal einen in Mexiko gebauten Preci, und auch der war klasse (kann AXT bestätigen - der hat ihn gekauft).
 
Zuletzt bearbeitet:

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ich würde auch zu einem Mexicaner tendieren. Grund: wenn die Basis stimmt, also der Klang, die Verarbeitung und die Hölzer, ist er doch um einiges günstiger als die vergleichbaren US Modelle. Mit dem gespartem Geld würde ich mir dann eine vernünftige Brücke nachrüsten und Seymour Duncan Quarterpounder reinbauen.
 

Diesel

New Member
Bassix
ß240
Hallo,
antesten ist bei Fender unbedingt notwendig.
Ich habe mir letztes Jahr ein USA Modell mit S1 Switch gekauft, d.h. im oberen Volumenregeler ist ein Druckknopf integriert, der die PUs anders schaltet. Der Bass klingt dann mit einem Knopfdruck deutlich druckvoller, mit mehr Bassanteilen. Man hat also neben dem traditionellen Jazz Bass Sound noch einen der fast nach Stingray klingt. Spiele ich fast nur noch.
Wäre vieleicht noch interessant zum antesten.
Gruß
Diesel[;-)]
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:Original erstellt von: Diesel

Hallo,
antesten ist bei Fender unbedingt notwendig.
Ich habe mir letztes Jahr ein USA Modell mit S1 Switch gekauft, d.h. im oberen Volumenregeler ist ein Druckknopf integriert, der die PUs anders schaltet. Der Bass klingt dann mit einem Knopfdruck deutlich druckvoller, mit mehr Bassanteilen. Man hat also neben dem traditionellen Jazz Bass Sound noch einen der fast nach Stingray klingt. Spiele ich fast nur noch.
Wäre vieleicht noch interessant zum antesten.
Gruß
Diesel[;-)]
Das ist bestimmt ein Super-Bass. Der wird aber auch nicht ganz billig sein?
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Die USA-Standards mit S1-Switch finde ich richtig klasse.
Sind auch durch den $-Kurs einigermassen preiswert.
Liegen derzeit bei 1090,- Euro.
Was kriegt man dafür?
- StringThru-Bridge (sehr ordentlich)
- Leichtere Mechaniken die trotzdem schöne grosse Flügel haben
- 'nen angenehmen Hals mit verrundeter Griffbrettkante (ist mir wichtig)
- 2 zusätzlichen Graphitstäbe im Hals
- Die S1-Schaltung, die wirklich effektiv ist

Habe bis jetzt 3 S1-Jazz-Bässe getestet (mein Fave hatte ein Ahorn-Griffbrett)
und bin sehr von den Bässen überzeugt.

Ja - habe so ein Teil näher in's Auge gefasst.


 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Also wenn man bedenkt was man als Gegenleistung erhält, kann man ja schon fast behaupten, dass die ca. 1.100,- Euro ein faires Angebot sind. Ich bin von Fender auch schon andere Sachen gewöhnt [V]
 
Oben