Überbelastung oder?

bassmansemi

bassmansemi

Active Member
Bassix
ß7.359
hi,
angeregt durch die Sheehan Videos habe ich mal ein bisschen was anderes probiert bzgl. rechter Handtechnik; obwohl ich eigentlich täglich mindestens eine Stunde übe, habe ich seit neuestem unerklärliche Schmerzen in den 2ten (also von der Fingerspitze aus gesehen) Gelenken, kennt das jemand?

gruß
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
da kannst du nur schonen. ansonsten könnte es chronisch werden.

am besten zugluft meiden, kühl halten.

bassspielen würde ich momentan bleiben lassen.
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.836
was genau haste denn geübt? der macht ja verschiedene sachen mit der rechten hand. wenns tapping war, könnte es an falscher handhaltung liegen.

 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.445
der ski-hahn kann das nur deshalb, weil er ski-entologe im sechten dan ist. der kann sich auch durch wände summen, mit seinem schniedel schweben und den amp nur durch nachdenken und gelegentliches anheben einer augenbraue zum singen bringen.

das mit den schmerzen ist eine stress-reaktion, die du auf dem marktplatz der nächsten größeren stadt mal von den geschulten fachkräften elrond hubbarts wegdianetisieren lassen solltest.
 
bassmansemi

bassmansemi

Active Member
Bassix
ß7.359
Zitat:Original erstellt von: El Rabino

was genau haste denn geübt? der macht ja verschiedene sachen mit der rechten hand. wenns tapping war, könnte es an falscher handhaltung liegen.
hi
hatte mal ausprobiert, beim Wechselschlag mehr mit den vorderen Fingern als mit dem ganzen Finger zu spielen, weil mich schon immer die Unregelmäßigkeit aufgrund der logischen Längenunterschiede von Zeige, Mittel-und Ringfinger genervt hat; na mal kucken, gleich geht es wieder an die Bünde, hoffentlich ist das nur temporär [:O!]
@alice303 thx für deinen transzendentalen Rat [8D]
 
gugelhopf

gugelhopf

New Member
Bassix
ß0
Da das hier um die Gesundheit geht, zuerst der DISCLAIMER:
<< Schone deine Gelenke bis die Schmerzen vollständig weg sind. Falls sie nicht wegwollen -> Arzt aufsuchen >>

So, jetzt zur Sache [:D]. Ich spiele selbst nach der Sheehan-Methode (Saitenkraulen, ich liebe es [;-)] ), da ich aber direkt damit angefangen habe und gar nie mit gestrecktem 2. Fingergelenk gespielt habe hatten meine Finger Zeit sich daran zu gewöhnen.
Wenn du jetz nach (im Extremfall) jahrelangem spielen mit gestreckten Fingern plötzlich auf gebeugte wechselst wird das 2. Fingergelenk plötzlich überlastet ->Schmerzen.
Ich würd daher, sobald die Schmerzen weg sind, gaaaanz sachte anfangen und Tempo und Anschlagsstärke kontinuierlich steigen. Dass kann für Wochen oder gar Monate einen Performanceverlust gegenüber den gestreckten Fingern bedeuten, aber die Fingergelenke brauchen diese Zeit um sich anzupassen. Knochen und Sehnen verändern sich (im Gegensatz zu Muskeln) nur sehr langsam.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassmansemi

bassmansemi

Active Member
Bassix
ß7.359
hi gugelhopf,
thx für dein post, komischerweise gehen die Schmerzen je länger ich spiele, weg, aber so richtig gesund kommt mir das nicht vor :-)
und ja, du hast recht, im Moment fühlt sich die "Sheehan-Methode" total unsexy an, groovt gar nicht, aber mal schauen :D
 
bassmansemi

bassmansemi

Active Member
Bassix
ß7.359
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

nach meiner Erfahrung gibt es zwei Arten von Schmerz:
die eine signalisiert schlicht, dass der Körper ein Grenze erreicht hat... und nun etwas Zeit braucht, sich anzupassen.
etwa im Sinne von: no pain - no gain...
Die andere kündigt pathologische Zustände an und 'fühlt' sich irgendwie anders an. Ist natürlich schwer zu beschreiben (weil es eben subjektiv ist), aber ich denke mit etwas Sensibilität kann man die Varianten recht gut auseinanderhalten.

Man sollte also etwas vorsichtiger und überlegter agieren, wenn sich was negativ bemerkbar macht (bzw eine Pause einlegen). In der Zeit kann der Körper dann Aufbauarbeit leisten. Man wird widerstandsfähiger. Irgenwann kommt wieder das Signal. Pause - Aufbau. Im Grunde ein ganz normaler Trainingsprozess.
Man muss nicht wegen jedem Zwicken gleich den Orthopäden aufsuchen.

Das sollte man machen, wenn die Schmerzintervalle immer kürzer aufeinanderfolgen, bzw wenn sich die Intensität in Richtung 'stechend' steigert. Wie gesagt, subjektiv, aber ein 'tiefes Stechen' ist bei mir ein eindeutiges Zeichen für eine Verletzung.
Ansonsten tun mir die Finger immer weh, wenn ich an der Leistungsgrenze klettere - bis zu einem gewissen Grad ignoriert man das.
Auch den jüngeren Kollegen geht's da nicht anders - allerdings müssen die aufgrund ihres meist höheren 'Leistungspotentials' viel vorsichtiger sein, besonders die unter 18-jährigen. Die entwickeln in kürzester Zeit eine enorme Muskelkraft, aber die Sehnen und Gelenkkapseln kommen da nicht mit - die brauchen etwas länger.

In dem Sinne wird sich das auf dem Bass wohl ähnlich bemerkbar machen:
man 'kann' etwas von der Ausdauer etc spielen, aber der 'Rest' des Bewegungsapparats braucht noch etwas.
Dann zwickt's halt mal... also Geduld und keine Panik.
Ich geb' mir draussen seit 15 Jahren relativ regelmässig die Kante und kann keine negativen Auswirkungen feststellen - ich achte da aber auch sehr genau drauf ... ;-)
weises Posting [:-)]
mach eigentlich im Moment genau das, was du beschrieben hast: keine Panik und sorgfältig auf den Körper (eigentlich Finger) hören [;-)]
vllt sollte ich auch mal mit Bouldern anfangen, ist ja bestimmt gutes Training für die Finger [8D]
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Zitat:Original erstellt von: bassmansemi
vllt sollte ich auch mal mit Bouldern anfangen, ist ja bestimmt gutes Training für die Finger [8D]

Whoa, also ich weiß ja nicht. Bouldern kann auch mehr kaputt machen. Da muss man ja noch viel mehr aufpassen, sich nicht zu überanstrengen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten