Überstrapazierter linker Daumen beim Kontrabass - kennt das jemand?

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß12.421
Hallo Schwarm!
Mich beeinträchtigt seit Januar der Daumen meiner linken Hand und ich wüsste gerne, ob andere dazu vielleicht Erfahrungen haben.
Hintergrund ist, dass ich bis Dezember 2019 für ein Jahr im Ausland war und dort gar nicht gespielt habe. Als ich dann Ende 2019 wieder zu Hause war, kam gleich eine Chance in einer kleinen Band wieder mit dem KB einzusteigen und wir haben sozusagen "aus dem Stand" jede Woche gut zwei Stunden geprobt und ich habe natürlich auch zu Hause geübt. Das Problem war: meine Hände waren nix mehr gewohnt. Früher hatte mir das nichts ausgemacht, zwei Stunden am Stück zu spielen, aber nach der Zwangspause habe ich nach etwa zwei bis drei Wochen gemerkt, dass da etwas nicht stimmt. Es war vor allem viel in der halben Lage gefragt (As, Es, B ) und für die muss die linke Hand ja ganz schön Finger und Daumen zusammendrücken. Das ging mir auf das Gelenk des linken Daumens und zwar hier:
IMG_7842 2.jpg
Ich weiß schon. Wahrscheinlich denkt jetzt jeder: Ist der blöd - wenn es weh tut, muss man halt aufhören... Natürlich weiß ich das eigentlich auch, aber dann hatte ich den Jungs in der Band nun schon mal zugesagt und hatte nach der Pause auch großen Bock zu spielen. Also dachte ich von Woche zu Woche: wird schon nicht so schlimm sein.
Es ist inzwischen auch nicht wirklich schlimm, aber es ist auch nicht wirklich gut - wenn auch besser als noch vor zwei Monaten.
Nun könnte ich natürlich die Runde zu den Orthopäden machen. Vor Jahren hatte ich nach dem Aushub eines Gartenteiches aber mal Probleme im Ellenbogen, die sich ähnlich anfühlten und habe gleich diverse Ärzte konsultiert: Orthopäde, Traditionelle Chninesische Medizin, Akkupunktur, Spritze usw. Hat alles gar nix gebracht und ca. 9 Monate später war es dann von alleine weg. (Das nur zur Erklärung, warum ich nicht gleich zum Arzt gehe.)
Vielleicht kennt aber auch hier jemand ähnliche Sensationen? Oder hat gar jemand einen Tip, wie man durch andere Haltung den Daumen entlasten kann? (habe ich allerdings mit meinem KB-Lehrer schon besprochen, ohne dass ich weitergekommen bin)
 

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß1.795
Ferndiagnose ist schwierig- Generell: Entspannt spielen ist auf dem Kontrabass möglich. Niedrige Saitenlage und angenehm zu spielende Saiten entlasten enorm. Spirocore mittel würde ich da nicht empfehlen, eher Spiro weich, Evah Pirazzi weich oder Perpetual.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß87.517
Vor Jahren hatte ich nach dem Aushub eines Gartenteiches aber mal Probleme im Ellenbogen, die sich ähnlich anfühlten und habe gleich diverse Ärzte konsultiert: Orthopäde, Traditionelle Chninesische Medizin, Akkupunktur, Spritze usw. Hat alles gar nix gebracht und ca. 9 Monate später war es dann von alleine weg.
Das ist aber evtl. der klassische Tennisarm. Das ist sicher was anderes als der Daumen. Den Tennisarm bekommt man am schnellsten mit geeigneten Dehnübungen weg. Dehnübungen für den Daumen kenn ich nicht...
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß23.981
Vielleicht nochmal an deiner Technik feilen. Mein Lehrer hat mir gesagt, dass der Druck nicht unbedingt durch den Gegendruck des Daumens erzeugt wird, sondern in erster Linie durch die Finger kommt, die am Griffbrett eher "hängen". Bei guter Technik muss der meines Erachtens auch gar nicht so stark sein.
 

fox32

Active Member
Bassix
ß2.528
Schaue doch mal ob Du am Sattel die Saiten noch tiefer bekommst. Das kann in der halben Lage sehr angenehm sein wenn die tief liegen.
Eine Visitenkarte sollte fest klemmen am Sattel wenn du sie unter die Saiten schiebst.
Mir hat das geholfen...
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß74.806
Check nochmal deine linke Hand Technik:

Ab Minute sieben zeigt er die Daumenhaltung und genau diese hat mir sehr viel gebracht. Als ich vom EBass umgestigen bin, hatte ich die Daumen-zeigt-zum-Wirbelkasten-und-rutscht-auch-nur-mit-wenns-unbedingt-nötig-ist-Technik, kurz: Wildsau spielt Bass. Das war Mist für die Intonation und die Gelenke. Ich habe mir mittlerweile streng angewöhnt (auch auf dem EBass), den Daumen immer gegenüber des Mittelfingers zu haben und immer mitzurutschen. Hat mir wie gesagt viel geholfen.
 
Das einzige, was man per Ferndiagnose sicher sagen kann: Wenn´s zwickt, stimmt was nicht. Unser Instrument wird in erster Linie bespielbar durch richtige Haltung und in zweiter durch optimales Setup. Eine längere Pause führt immer dazu, dass man in Punkto Haltung schludert und auch weniger Kondition hat. Da hilft nur, die Kondition allmählich wieder aufzubauen und die Haltung kontrollieren zu lassen oder, wenn man fit genug ist, vorm Spiegel selbst zu kontrollieren.

Mich wundert, dass dein Lehrer das nicht auf dem Schirm zu haben scheint, eigentlich wissen wir das. Druck aus den Fingern wird übrigens garnicht großartig aufgebaut: Sowohl für den Bogen als auch für die linke Hand reicht meistens das Armgewicht. Die Spieltechniken "Faustbass" und "Fährmann" stammen eher aus Dilletantasien und sollten keine Anwendung finden.

Wenn die Haltung stimmt, die Winkel passen, die Kondition ausreicht und das Instrument sehr gut eingestellt ist und es immer noch zwickt, ist der Lehrer mit seinem Latein am Ende, dann sollte ein guter Orthopäde sich die Sache mal anschauen, da kann ja im Gelenk oder an den Sehnen was auch immer beschädigt sein.
 
Das Problem an diesem Video wie an vielen ähnlichen Videos ist: Grundsätzlich ist das alles richtig, und doch zeigt er seine Haltung an seinem Instrument. Wenn der Schüler etwas größer, der Bass etwas kleiner, der Armwinkel etwas anders ist, kann das klappen, muss aber nicht.
 
Naja- Lehrer ist ja kein geschützter Begriff...
Da hast du sicherlich recht. Ich kann aber zu der Qualität seines Lehrers nichts sagen, weil ich ihn nicht kenne, also packe ich ihn (den Lehrer) automatisch in die in meiner Welt übliche Schublade: Studienabschluss Diplom oder Konzertexamen, Masterclasses bei verschiedenen Lehrern, Spielpraxis. Wer so aufgestellt ist und die Didaktikvorlesungen nicht ausschließlich im Wirtshaus verbracht hat, kann solche Fälle in einem gewissen Rahmen analysieren.
 

4low

Über-Bayudankse
Kontrabass spielen ist Sport! Und um in einer Sportart Leistung zu bringen muss man trainieren!
Für Kontrabass-Anfänger gilt die Regel: lieber 5 mal täglich 10 Minuten üben als einmal 30 Minuten am Stück. Und wenn es krampft oder schmerzt - sofort aufhören und Pause machen. Über seine Grenze kann man im Wettkampf / Gig gegen - aber nicht regelmäßig im Training (es sei denn, um gezielt und dosiert Trainingsreize zu setzen).
Du bist ohne vorhergehendes Training einen Halbmarathon gelaufen, und wunderst Dich nun, dass Du Probleme hast... solche Kandidaten werden regelmässig ab Kilometer 15 am Streckenrand ärztlich versorgt - im Normalfall reichtvdas als Lektion...
Du hast leider durchgehalten...
Also, ich glaub nicht, dass Du darauf hörst, aber ein guter Arzt würde erstmal nicht spritzen o.ä. (es sei denn es liegt eine akute Entzündung vor) - der würde sagen „Sofort pausieren und zwar bis das beschwerdefrei und ausgeheilt ist... dann nochmal 3 Tage warten... dann langsam anfangen ... am Besten begleitet durch einen Lehrer, der sein Handwerk versteht... aber auf alle Fälle: kurze, aufeinander aufbauende Trainingseinheiten!“.
Ich würd‘s mir überlegen: das Risiko Dir etwas Chronisches einzufangen ist hoch... wenn nicht schon geschehen...
Ich weiss - blöd wenn man in einer Band spielt... vielleicht eine Zeit lang auf E-Bass umsteigen?
Jedenfalls: Gute Besserung!
 

Lobi

Ampegianer
Bassix
ß3.793
Ich hatte ähnliche Probleme, als ich einen Fünf Saiter mit breitem Hals gespielt habe und den ziemlich klötentief am Gurt hatte. Mein Problem war, dass ich unbewusst mit zuviel Druck gespielt habe, den ich in der tiefen Position unbewusst schwerpunktmäßig über den Daumen erzeugt habe. Resultat war, dass ich an der gleichen Stelle stechende Schmerzen nach kurzem Spiel hatte, die ich mit allen möglichen Hilfskrücken kompensiert habe, z.B. den Daumen über den Hals zu legen. Das war dann weder für sauberes Greifen noch für den Ton sonderlich förderlich...

Mir hat geholfen, dass ich den Bass wieder höher gehängt habe und mich dann an den minimalen Druck herangetastet habe, den ich brauche, um den Ton sauber zum Klingen zu bringen. Dazu habe ich den Finger erst lose auf die Seite gelegt und den Druck langsam ganz leicht erhöht bis der Klang stand. Diesen Mindest-Druck habe ich mir gemerkt und versucht, nur diesen Druck zu erzeugen. Hat einige Wochen gedauert, bis ich mich daran gewöhnt hatte. Jetzt gehört das ständige Überprüfen des Drucks beim Spiel zu meinen Routinen. Wenn ich zu fest hinlange, merke ich das und kann entsprechend reagieren. Dies hat dazu geführt, dass auch der Daumen spürbar entlastet wurde und jetzt fast nur noch zur Fixierung der Greifhand dient, aber als Druckerzeuger kaum noch strapaziert wird. Seitdem habe ich keine Probleme mehr. Vielleicht hilft das, könnte ja übertragbar sein...
 

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß12.421
Heididei - da ist ja einiges zusammengekommen im Laufe des Tages.
Vielen Dank euch allen für eure Antworten! Jetzt mal der Reihe nach:

Niedrige Saitenlage und angenehm zu spielende Saiten entlasten enorm
Jau - da hast du natürlich Recht. Auf meinem Hauptbass sind die Spiros in weich. Inzwischen habe ich noch einen zweiten mit Jazzicatos in weich - der spielt sich mit sehr wenig Druck.
An diesem Punkt sollte es also eher nicht liegen.

Den Tennisarm bekommt man am schnellsten mit geeigneten Dehnübungen weg
Ja, Talisker - da hast du eigene leidvolle Erfahrungen? Es war tatsächlich ein Tennisarm und die Dehnungsübungen haben damals Erleichterung geschaffen. Mein Orthopäde hatte davon aber nichts gewusst und die Traditionelle Chinesin auch nicht. Erst das Internet hatte mich darauf gebracht. Tatsächlich fühlt sich der Schmerzpunkt im Daumen aber sehr ähnlich an. Leider kenne ich aber auch (noch) keine hilfreichen Dehnungsübungen...

an deiner Technik feilen
Das kann sicher nicht schaden. Allerdings hatte ich früher (bei regelmäßigem Spiel) nie Probleme damit. Das kam jetzt erst nach dem plötzlichen Wiedereinstieg nach einem Jahr Pause. So schlecht sollte die Technik also wohl vorher nicht gewesen sein?

Schaue doch mal ob Du am Sattel die Saiten noch tiefer bekommst
Ja, Holger: inzwischen habe ich doch deinen Bass als Zweitbass und jedenfalls der ist (wie du ja weißt) am Sattel ziemlich gut eingestellt. An meinem Massiven könnte man da sicher noch ein kleines bisschen optimieren, aber den spiele ich zur Zeit kaum.

Ab Minute sieben zeigt er die Daumenhaltung
Danke für das Video. Ist ja recht plastisch, aber eigentlich nicht anders, als ich ohnehin spiele 😉

Da hilft nur, die Kondition allmählich wieder aufzubauen
Das stimmt natürlich, aber (so hatte ich geschrieben) da habe ich halt dummerweise anfangs zu viel Druck gemacht - einfach weil ich mitspielen wollte. Sicher im Nachhinein ein Fehler, aber darüber zu lamentieren hilft ja nun nix. Meinem Lehrer würde ich das jetzt nicht in die Schuhe schieben. "Faustbass oder Fährmann" hat er mir nie beigebracht und das gehörte auch nie zu meiner "Technik".

Du hast leider durchgehalten...
Tja, damit hast du die Lage wohl richtig analysiert. Das Ausweichen auf den E-Bass mache ich - wo es geht - auch schon. Insgesamt geht es dem Daumen (wie gesagt) auch schon besser, als vor etwa zwei Monaten. Insofern möchte ich mir das Spielen nun nicht völlig verkneifen (das habe ich zwischendurch aber auch 3 Wochen versucht - hat aber keinen Unterschied gebracht). Ich hoffe halt, dass sich die Besserung langsam fortsetzt. Danke jedenfalls für die Besserungswünsche!:prost:

Resultat war, dass ich an der gleichen Stelle stechende Schmerzen nach kurzem Spiel hatte
Interessant! Auch wenn es bei dir offenbar allerdings der E-Bass war. Da ist die Haltung ja wieder komplett anders. Erleichternd jedenfalls, dass du das Leiden schließlich losgeworden bist!!!
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß18.362
Aber wir sind nicht mehr 20 oder 30 (laut Deiner „Info“). Solche Sachen gehen nicht (mehr immer) schnell weg... .
Letztlich kannst nur Du die Verbesserung/schlechterung beurteilen.
In Berlin wird gerne dieser Kollege von den Mitgliedern der hiesigen Orchester aufgesucht, eine Meinung einzuholen ist nicht das Verkehrteste!
H
 

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß19.408
Ich habe eine ähnliche Geschichte ausser dass ich Kontrabass spiele. Ich spiele "nur" den Bass.

Ich mache regelmässig Sport und davon bekomme ich in unregelmässigen Abständen (so alle paar Jahren) Tennisarm. Als ich das zum ersten Mal bekommen habe, besuchte ich ca. einen halben Dutzend Spezialisten. (Orthopäden, Physiotherapeuten, Akupunktur, Homöopathen usw.). Keiner konnte mir helfen. Ich habe viel darüber gelesen und dadurch etwas gelernt. Seit dem ändere ich gar nichts, sonder mache Sport einfach weiter. Es tut nicht weniger weh, aber auch nicht mehr. Nach einigen Monaten ist der Schmerz einfach weg. So geht es bei mir seit Jahren. Im Nachhinein hat mir auch mein Sportarzt bestätigt, dass es so funktioniert.

Seit einiger Zeit habe ich Schmerzen im linken Daumen und zwar von Bassspielen. Der selbe Arzt hat mir erklärt, wie das funktioniert, nämlich anders als der Ellenbogen und dass dasselbe Vorgehen gefährlich wäre. Vollgeldes habe ich dann gemacht:

1. Daumenposition geändert inspiriert durch das Video:

2. Irgendwo habe ich gelesen, wenn die Temperatur eines Muskels um 2°C steige, erhöhen sich dessen Kraft und die Dehnbarkeit um je 20%. In meinem Übungskeller ist es ziemlich frisch ca. 17°C. Ich habe alte, warme und weiche Handschuhe genommen und die Finger abgeschnitten, soweit es fürs Spielen nötig war. Das hilft auch ein Bisschen.


3.Ich mache Druck mit dem rechten Unterarm, sodass ich fast ohne linken Daumen spielen kann.

4. Ich versuche meine Übungszeit aufzuteilen. Wenn das nicht geht mache ich kürzere Pausen.

5. Ich habe weiche Saiten genommen.

So komme ich auf die Dauer auf 8-10 Stunden/Woche im Schnitt. Einmal habe ich ein Monat lang 15 Stunden/Woche gespielt. Im Nächsten kam ich dann nur auf knapp über 7. Irgendwo hat jeder seine Grenzen.
 

Anhänge

Metalfist

schnell und böse
Ich glaube, du Spieler ja schon mehrere Jahre kbass,oder und kommst glaube ich aus der Klassik wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
Daher würde ich nicht unbedingt auf die Technik tippen, sondern eher Überlastung.

Meist kommt man zwar schnell wieder rein, aber ein bisschen Zeit brauchen die Muskeln , sehnen und Gelenke trotzdem.

Abgesehen davon, wie alt bist du?
Ich bin Ende 30 aber merke (sicher auch durch regelmäßige körperliche Arbeit mit Haus Umbau und Garten in der Freizeit ) schon dass in längeren Proben sich die Finger ein wenig melden.
Oder Bouldern und Kontrabass ist auch nicht unbedingt die beste Idee.
 

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß12.421
Inzwischen habe ich die 50 überschritten, bin aber unwillig, Schmerzen als alterbedingte Zipperlein abzuschreiben 😉 (stimmt auch: von 20 - 30 habe ich den KB tatsächlich rein klassisch gespielt)
Aber ich glaube, du hast Recht - es wird schlicht Überlastung gewesen sein und in den letzten Tagen - seit ich mit Euch hier darüber palavere - habe ich den Eindruck, dass es schrittweise besser wird. Samstag hatten wir einen Auftritt mit über zwei Stunden Spielzeit und es ist heute kein Stück schlechter als davor - vielleicht sogar besser.
(Falls es irgendwem was sagt: ich habe verschiedene Übungen ausprobiert, um den Schmerz im Daumen zu verringern (ähnlich der Dehnung beim Tennisarm) und ich bilde mir ein, es hilft, den Daumen in der Faust der linken Hand verschwinden zu lassen und ihn dann gegen den Druck der geschlossenen Finger zu drücken.)
 

Testbass

Member
Bassix
ß1.973
Gerade beim Bewegungsapparat tritt der Schmerz nicht immer dort auf, wo auch das Problem liegt. Es kann auch von der Schulter oder der Wirbelsäule kommen. Ein erfahrener Krankengymnast kann bei der Diagnose manchmal besser helfen als ein Arzt. Mit zunehmendem Alter finde ich es wichtig, den gesamten Körper einem regelmäßigen Dehnungs- und leichten Krafttrainingsprogramm zu unterziehen.
 

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß19.408
(Falls es irgendwem was sagt: ich habe verschiedene Übungen ausprobiert, um den Schmerz im Daumen zu verringern (ähnlich der Dehnung beim Tennisarm) und ich bilde mir ein, es hilft, den Daumen in der Faust der linken Hand verschwinden zu lassen und ihn dann gegen den Druck der geschlossenen Finger zu drücken.)
Ich habe bemerkt, dass ich beim Joggen automatisch (also nicht bewusst) genau dasselb tue und auch nur links.
 
 

Oben Unten