Übungen für die "Time"

Frantic

New Member
Bassix
ß273
Time kann eine trickreiche Sache sein. Ja, sie scheint einigen Menschen einfacher zu fallen, als anderen. Auf jeden Fall hat sie etwas mit Vertrauen zu tun. Da wäre zuerst einmal das Vertrauen zu sich selbst, das Vertrauen in die eigene Time. Vertrauen auszubilden dauert meistens eine ganze Weile. Das ist nicht zu Verwechseln mit purem "Selbstvertrauen". Auch wenn ein gesundes Selbstvertrauen hilfreich sein kann eine sichere Time zu entwickeln, so kann man auch sehr deutlich selbstbewußt neben der Time spielen (obwohl man "empfindet", bzw. "sich selbst sicher ist" in Time zu spielen - es aber in der Realität eben nicht tut).


Deswegen kommt für mich auch noch ein zweiter Faktor "Vertrauen" hinzu: Vertrauen in den Drummer.

Um auf die Ursprungsfrage einzugehen: "Was übst Du wenn es um Deine Time geht?"

Ich habe explizit nie ausschließlich "Time" geübt, sondern vielmehr eine Art Urvertrauen (wieder so ein Vertauen) entwickelt, dass sich bei konzentriertem Üben (welcher Dinge auch immer), nebenbei auch eine solide Time ausbildet. Was mir dann jedoch in meiner persönlichen Situation einen Quantensprung beschert hat, war der Moment, als ich zum ersten Mal mit einem guten Drummer zusammen spielen durfte. Sobald ich merkte, dass ich 100 % darauf "Vertrauen" kann, dass beim Drummer nichts wackelt und immer alles dort landet, wo es landen soll, hat sich auch in mir eine innere Ruhe eingestellt und ein "sich in den Beat fallen lassen". Das soll nicht heißen, dass meine Time quasi über Nacht perfekt wurde (das ist sie eher bis heute nicht), aber es hat definitiv geholfen.


Alle hier genannten Tipps sind nützlich und sinnvoll und können zu einer Verbesserung der Time beitragen. Die nächste Dimension der Erkenntnis beschreitet man in dem Moment, wenn man wie erwähnt mit einem tollen Drummer arbeitet und sich dessen Time zu eigen macht. Das ist für mich persönlich immer nahe am Nirvana, quasi die Erleuchtung, die Erfüllung, weiß der Geier was ..., wenn ich beginne beim Bass spielen zu grinsen - nicht weil mir das gefällt was ich spiele, sondern weil mir das gefällt was ich vom Drummer höre.


In frühen Jahren hatte ich das Problem, dass ich immer hinter dem Beat gespielt habe, und das ziemlich konsequent. Ein Tontechniker hatte das in der prä-digitalen Ära, dadurch korrigiert, dass er das Playback minimal zeitverzögert hat (heute würde man den Bass-Take in der DAW einfach einige ms nach vorne ziehen). Das war eine spannende Erkenntnis, denn ohne dass ich den Take neu einspielen musste, lag er nun ultratight auf den Drums. Es hat lange gedauert, bis ich mich "selbst quantisieren konnte" und das "over-laid-back" Problem verschwand.


Ich habe allerdings auch gemerkt, dass es das eigene Timingempfinden verändert, bzw. re-konditioniert, wenn man sehr lange mit dem selben Drummer spielt (Monate oder sogar Jahre). Es ist also kein rigides, steifes Konzept, sodern ein eher gleitendes, sich anpassendes Phänomen.


Also, sorry, viel gelabert ... war gerade in Sabbel-Laune :-)
 

VinzdaBass

New Member
Bassix
ß266
Was mir gerade auch echt was bringt: Selber (ein bisschen) Schlagzeug lernen. Hab die Möglichkeit, jeden Tag ein bisschen zu spielen und am Schlagzeug ist alles so schön getrennt und übersichtlich: Hier die 1/8, da die 2 und die 4, dort die 3 und dort die 1 und die 3 und e.
 

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß2.883
Was übst Du wenn es um Deine Time geht?
Ich hoffe nicht, dass ich mich damit als Anfänger und Laie völlig diskreditiere, aber was ist damit eigentlich gemeint? Geht es bei Timing um Präzision? Oder generell um Taktgefühl? Um das Zählen? Oder um Rhythmusgefühl? Geht es um Stabilität und Eleganz, oder ausschließlich um metronomische Zuverlässigkeit?

Aber Timing bedeutet nicht das es groovt. Kannst in Time sein und trotzdem groovt es nicht.
Wenn ich ein Lied oft genug geübt und gut verinnerlicht habe , kommen der Groove und das Timing bei mir von ganz alleine. Bei mir ist der Schlüssel Songs viel zu spielen und sicher zu beherrschen.
Ich habe oft das Gefühl, dass ich noch zu viel darüber nachdenken muss, was als nächstes kommt, dann „schleppe“ ich besonders. Wenn ich noch so gut zählen kann und noch so gutes Rhythmusgefühl habe, immer wenn ich mit den Fingern nicht schnell genug spielen kann, kommt trotzdem etwas Schwerfälliges dabei heraus. Ich fürchte daher, dass für das Timing und den Groove die manuelle Koordination und Geschicklichkeit die wichtigste Rolle spielt.

Gutes Timing scheitert ab und zu an schlechter Technik.
Mit zunehmendem Übungsfleiß gewinnt mein Respekt für die rechte Hand. Ich verstehe jetzt langsam besser, warum manche Leute ihren Bass für die rechte Hand positionieren, während ich ihn bisher für die Griffhand optimiert trage.

ich unterrichte hauptberuflich Bass und Gitarre […] Leute […], die aber total happy sind, wenn ich ihnen Methoden an die Hand geben kann, um an Timing, Phrasing und Rhythmik zu arbeiten
Klasse! Das macht den guten Pädagogen aus!

musikalisches Talent gibt es doch auf jeden Fall (Mozart) […] die besten Lehrer sind […] die, die es sich selbst auf einer (sagen wir) bewussteren Ebene beigebracht haben. […] Aber üben, oder zumindest viel spielen, würde ich mal sagen, müssen alle.
Na, dann werde ich mich mal wieder in den Keller an den Bass setzen …
:stars:
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß5.508
Alle hier genannten Tipps sind nützlich und sinnvoll und können zu einer Verbesserung der Time beitragen. Die nächste Dimension der Erkenntnis beschreitet man in dem Moment, wenn man wie erwähnt mit einem tollen Drummer arbeitet und sich dessen Time zu eigen macht.
Genau Das! :bier:

Mit zunehmendem Übungsfleiß gewinnt mein Respekt für die rechte Hand. Ich verstehe jetzt langsam besser, warum manche Leute ihren Bass für die rechte Hand positionieren, während ich ihn bisher für die Griffhand optimiert trage.
Absolut auch etwas, was mir hilft, eine möglichst saubere Technik mit der rechten Hand zu spielen und damit auch ein besseres Timing. Dafür hab ich sogar drei verschiedene Höhen im Bassgurt einstellbar, damit ich für alle Techniken und Anschlagpositionen/-richtungen die richtige Handhaltung anwenden kann.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß19.885
Habs nur überflogen, aber ich vermisse die

Rhythmuspyramide !!

Einfach in verschiedenen Tempi üben. Wenns dann klappt, auch mal am Microtiming schrauben z.B. "laid back" oder als Shuffle üben etc.
Das hilft ungemein, ein Gefühl für Tonlängen und "Click" zu bekommen, bzw. die Relation zueinander.
Mache ich immer noch vor jedem Gig ein paar Minuten zum warm werden .... Das ist für mich so, wie ein bischen "Ein-Norden".

Ansonsten vor allem auf den Drummer hören - Wenn der es nicht kann, hat die Band eh verloren!
 
Zuletzt bearbeitet:

fox32

Member
Bassix
ß1.382
Time bedeutet für mich das es jeder in der Band spürt. Alle sind verantwortlich für Time. Man hängt sich nicht an den Schlagzeuger. Jeder hat die Time. Die Verantwortung haben alle die zusammen spielen.
Hier ein Beispiel wie es sich anfühlt:
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß21.257
Noch mal zu Thema "Timing". Mir fällt auf, dass ich bei Basssoli dazu neige schneller zu werden. Daher nehme ich den Bassgroove mit Drumcomputer auf einen Looper auf und versuche dann mein Solo schön "in time" dazu zu spielen. Das hilft, aber auch nur bis zum Gig, denn das treibt den Puls an und schnell ist das Tempo wieder out of controll. Da hilft es nur, dem gnadenlos genau spielenden Drummer genau zuzuhören und sich nach ihm zu orientieren.
 

EADG

Tieftöner
Bassix
ß2.880
Was hier ein wenig stiefmütterlich behandelt wird, ist das Zusammenspiel mit dem Drummer. Ich bin ja der Meinung, dass Bass und Schlagzeug beim Musik machen ein quasi-erotisches Verhältnis haben. Es muss einfach im Einklang sein. (was für ein schönes altmodisches Wort) Es gibt Leute, mit denen klappt es von alleine, genau wie beim Tanzen oder bei anderen Sachen, für die man auch gerne zu zweit ist ;-).
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß43.267
Noch mal zu Thema "Timing". Mir fällt auf, dass ich bei Basssoli dazu neige schneller zu werden. Daher nehme ich den Bassgroove mit Drumcomputer auf einen Looper auf und versuche dann mein Solo schön "in time" dazu zu spielen. Das hilft, aber auch nur bis zum Gig, denn das treibt den Puls an und schnell ist das Tempo wieder out of controll. Da hilft es nur, dem gnadenlos genau spielenden Drummer genau zuzuhören und sich nach ihm zu orientieren.
Das ist ein interessanter Punkt.
„Cool“ bleiben auch beim Solo ist das Zauberwort, aber eben nicht immer so einfach.

Und das unterscheidet meiner Meinung nach auch die abgezockten Profis von denen, für die das Betreten einer Bühne nicht das täglich Brot darstellt.
 
Oben