Übungen für die "Time"

Dieses Thema im Forum "Kontrabass" wurde erstellt von fox32, 10. Mai 2019.

  1. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.527
    @f_luxus das ist halt der gleiche arrogante BS, den ich mir jahrelang von irgendwelchen Südamerikanern anhören konnte;-)
    Clave, Son, Salsa, Reggae...kannste alles nicht lernen, musst Du im Blut haben, muss Deine Grossmutter an irgendeinen Baum für gepisst haben. Und als Weißer schon gar nicht. Aber erklären, was denn das wesentliche sein soll können solche Leute i.a. nicht.
    Das schlimme ist, man glaubts eine Weile sogar.
     
    JotBot, f_luxus und fiss-a-wiss gefällt das.
  2. Baterista

    Baterista Well-Known Member

    Bassix:
    ß33.897
    Slightly off-topic... Könnte es sein, dass das an dem Unvermögen liegt, zu erklären - sagen wir, wo die Betonungen der einzelnen Claven liegen? Und was nicht erklärt werden kann, aber durch Übung und Erfahrung längst verinnerlicht wurde, muss man „im Blut haben“.
     
    bassfritsch, Chuck und f_luxus gefällt das.
  3. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.626
    Klar, hatte heute erst wieder einen Gitarrenschüler der wissen wollte wie Funk geht. Dann haben wir uns erstmal Funk angehört. What is Hip und altes Zeug, Funky Drummer etc.
    Dann haben wir nur die Rechte Hand geübt mit komplett gestoppten Saiten und dann die 1 durchgelassen, dann die 1e.
    Dann nur die 2e. Dann die 2e und die 4.
    Der hat ganz schön geschwitzt, aber jetzt hat er schonmal eine ungefähre Ahnung.
    Ich hab mit ihm typische Funkrhythmen gesprochen. Dadabbdap z.B. die soll er bis zum nächsten Mal umsetzen.
    Schaumer mal obs fruchtet. Wenn er sich richtig dran setzt, klappt das aber, bin ich sicher.

    Um deine Frage zu beantworten, ob Mangel an didaktischen Fähigkeiten und Arroganz zusammenhängen kann ich dir nicht genau sagen, ich könnte mir aber auch vorstellen dass an deiner Theorie was dran ist.

    Unmusikalische Menschen gibt es übrigens schon, ca. 1-2% der Menschheit kann mit Musik absolut nix anfangen. Der Talentbegriff wird aber massiv überbewertet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2019
    subsonic777, fiss-a-wiss und Baterista gefällt das.
  4. der Franzos

    der Franzos R.I.P Nymi

    Bassix:
    ß110.975
    Du gibst mir wieder Hoffnung, danke :-*;-)
     
    f_luxus gefällt das.
  5. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.626
    Können gerne mal skypen wenn du nicht weiterkommst, schreib mir einfach ne PN :-)
     
    der Franzos gefällt das.
  6. subsonic777

    subsonic777 Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.795
    Ist halte ne gaußsche Wolke, in der einen wie der anderen Richtung. Genauso verhält sich das mit dem Talent...auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen. ;-)

    :bier:
     
    MRoyce und f_luxus gefällt das.
  7. LaFaro

    LaFaro Back to Bass

    Bassix:
    ß14.014
    Jetzt poste ich doch noch eine Antwort, die ich schon mal gelöscht hatte, weil das Posting, auf das sich die Antwort bezog gelöscht wurde, und zitiere mich selbst...;-) :-P:o)
    "was jetzt noch fehlt, ist das "Timing-Gen"....;P
    sicher gibt es so etwas wie Begabung(en), Talent, Prägung(en) oder wie auch immer man das nennen soll....aber inwieweit "Gehirn- und Denkstrukturen" -die ja wohl u.a. Begabung und Talent ausmachen- Umwelt prägen oder inwieweit Umwelt Einfluss auf das Gehirn hat und diese Strukturen prägt, bedarf zumindest noch genauerer Untersuchungen und da sind "psychologische Untersuchungen" - wenn überhaupt- sicher nicht das einzige Mittel der Wahl ...aber das ist ja hier auch gar nicht das Thema ;-) hier geht es doch wohl eher darum, vorhandene Fähigkeiten/Fertigkeiten zu erweitern, auszubauen weiter zu entwickeln.... und eines ist bei aller genetischen Disposition von "Lernen" und "Können im weitesten Sinn heute schon mal sicher... ohne Üben, Trainieren und "dran bleiben" bringt die genetische Disposition allein genau gar nichts....:-P"
     
    fox32, Bafra und f_luxus gefällt das.
  8. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.527
    Ahhh, Du kennst das auch;-) Ja!
     
  9. LaFaro

    LaFaro Back to Bass

    Bassix:
    ß14.014
    Klar.. :-) um "authentischen Blues" spielen zu können, musst du als Baumwollpflücker(in) in Arkansas, mindestens aber in Mississippi mit einer min. 10 Generationen zurück reichenden "Pflücktradition" geboren sein....:-P deshalb gibt es ja auch keinen "richtigen Blues" mehr, weil die Baumwolle heute (weitestgehend) von Maschinen gepflückt wird...;-)
     
    bassilisk und f_luxus gefällt das.
  10. VinzdaBass

    VinzdaBass New Member

    Bassix:
    ß223
    Ich weiß ja nicht, in wie weit ich, als Neuling hier, und Amateurmusiker mitquatschen darf. Aber musikalisches Talent gibt es doch auf jeden Fall (Mozart, um mal ne ganz große Keule zu schwingen :thumb_twiddle:) . Und Feeling und Groove hat sicher viel mit Spielübung zu tun, desto früher man anfängt, desto besser. Aber klar ist für mich: die besten Lehrer sind nicht die, die sagen: hier, spiel einfach, ist doch ganz klar und einfach und wenn du es nicht gleich hinbekommst, bist du halt unmusikalisch. Sondern die, die es sich selbst auf einer (sagen wir) bewussteren Ebene beigebracht haben. Ist wie ein Mathegenie zu fragen: Hey kannst du mir mal diese meterlange Formel erklären und er dich anschaut wie ein Auto und nur sagen kann: „Wie? Erklären? Schau halt hin. Ist doch total klar.“ Dagegen kann ich Mathe (bis zu einem gewissen Niveau) super erklären, weil für mich da gar nichts einfach und total klar ist :(!.
    Aber üben, oder zumindest viel spielen, würde ich mal sagen, müssen alle.
     
    crystalgreen, claudio und f_luxus gefällt das.
  11. Omegar

    Omegar classic sabre

    Bassix:
    ß1.126
    @VinzdaBass
    Musikalische Genies gab es, gibt es und wird es immer geben, aber auch die Üben und Lernen. Da gehts nur etwas flotter und das Verständnis geht tiefer. Dinge erklären zu können ist auch eine Fähigkeit, die man lernen muss, aber:
    Wenn man komplizierte Zusammenhänge nicht auf verhältnismäßig einfache Art und Weise erklären kann, hat man entweder die Grundlagen, auf denen diese Zusammenhänge basieren, nicht verstanden oder man ist didaktisch komplett unfähig. Meist überwiegt nach meiner Erfahrung der erste Punkt, wenn wir Professoren mal außen vor lassen...

    Manche möchten sich dem Gegenüber auch schlauer darstellen als sie eigentlich sind, indem sie bewusst Informationen für sich behalten. Die sind dann aber meistens zum k*****!
     
  12. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.626
    Definitiv, aber Fleiß ist auch ein Talent.
    Faul und nicht so begabt funktioniert jedenfalls nicht :D
     
    claudio gefällt das.
  13. bassfritsch

    bassfritsch Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.446
    Ich spiele einfach...und viel, in allen möglichen Situationen. Band, Sessions, Aushilfe, von Blasmusik bis Fusion-Trio. Da ich nie Unterricht hatte, entdecke ich selbstständig des Öfteren etwas Neues, Learning-by-Doing und Learning-by-Steeling, with eyes and ears. Ich hab mir nie den Kopf zerbrochen über Timing, Rhythmik und auch Technik des Bass allgemein. Wenn ein Bass tut und gut eingestellt ist, dann reichts mir. Ich mach Musik, nicht Musikwissenschaft...
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2019
    Horst Sergio und ATK411 gefällt das.
  14. der Franzos

    der Franzos R.I.P Nymi

    Bassix:
    ß110.975
    Danke, da komme ich gerne mal drauf zurück, wenn es mal wo klemmt. Doch eigentlich war mein post ironisch gemeint. Ich habe viele Baustellen bei meinem Basspiel, doch das timing gehört eigentlich nicht zu den 10 wichtigsten Baustellen. Wenn ich die Sache technisch geschaukelt bekomme, dann passt das timing für meine Ansprüche; Wenn ich allerdingsmeine Wurstfinger vernote, dann ist mit dem timing auch nicht mehr viel los. :embarrassed:
     
    goldbass und f_luxus gefällt das.
  15. Ramsay Bolton

    Ramsay Bolton Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.595
    Mein Timming war früher sehr variabel in meiner ersten richtigen Band. War jetzt nicht schlecht, aber so richtig tight war ich nicht/keiner von uns. Hab dann mit vielen Leuten gejammt für neue Bands usw., inzwischen gebe ich hauptsächlich den Takt an und man verlässt sich da auch auf mich.
    Metronom und Co. hat mir nicht so viel gebracht wie die Praxis.
     
    bassfritsch und ATK411 gefällt das.
  16. jogurt

    jogurt Active Member

    Bassix:
    ß3.025
    Die für mich beste Timingübung im 4/4 Takt war folgende:
    Stehend, ich "gehe" auf der Stelle, mit den Füssen wie folgt: rechts, rechts, links, links. So kommt der "Körperschwerpunkt" auf die zwei und die vier zu liegen und schummeln wie beim Mitklopfen mit dem Fuss geht - zumindest bei mir - nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2019
    f_luxus gefällt das.
  17. merlindergraue

    merlindergraue Active Member

    Bassix:
    ß2.511
    Sich selbst aufnehmen hilft m.M.n. gewaltig. Zum einen, um überhaupt seine Baustellen zu identifizieren und dann, um das dann ganz gezielt immer wieder und wieder zu spielen. Ich habe jahrelang gedacht, mein Timing sei super, bis ich mal mit einem um Längen besseren Drummer als "meinem" gespielt und erst da gemerkt habe, dass das objektive Timing meilenweit von meinem subjektiven entfernt war. Danach habe ich das alles aufgenommen, auch Video, um gezielt zu üben. Hilft halt alles nix außer üben, üben, üben... Isso.
     
    Stachelrochen, LaFaro und fox32 gefällt das.
  18. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß84.432
    Aua, sagt mein Auge.

    Besser Timing nur mit einem "M".
     
    Mudskipper gefällt das.
  19. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß84.432
    Meine Gedanken zum Thema Talent und Rhythmusgefühl:

    Natürlich gibt es Talent. Das beginnt schon mit körperlichen Voraussetzungen (Gitarrist mit sehr kurzen Fingern / Bläser mit wenig Lungenvolumen ...) bis hin zu geistigen (Konzentration / Unbeirrbarkeit im Songablauf / Merkfähigkeit ...).

    Was aber auch eine ganz entscheidende Rolle spielt, dass sind Hörgewohnheiten:
    Es macht einen Unterschied ob ich von Geburt an orientalische / klassische / lateinamerikanische / ... Musik gewohnt bin.
    Zweifellos kann man sich auch andere Stile (genauso wie auch eine Fremdsprache) aneignen, aber trotzdem wird die eine prägende "musikalische Muttersprache" wahrscheinlich logischer sein.
    Das ist dann einfach im Blut.
    Das betrifft Harmonien, Rhythmen, Songaufbau,...
    Jeder hat wahrscheinlich schon mal gemerkt, dass etwas nicht passt, wenn z.B. nach 5 oder 7Takten ein Change kommt, anstelle der logischen 2, 4 oder 8...

    Trotzdem:
    Musik kann man (fast immer) trainieren, analysieren und lernen.
    Die Frage ist wieviel Zeit, Willen und Fleiss investiere ich und welches Niveau will ich erreichen.
     
    ATK411 gefällt das.
  20. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß233.489
    Ja, und:

    Time und Groove/Feel nicht verwechseln, was gerne mal passiert.

     
    VinzdaBass, fox32 und soul 24-7 gefällt das.