Unterschied zwischen Pedalen und Multieffektgeräten?

tommih

tommih

3TS, MN und Tort PG!
Bassix
ß4.339
Moin,

ich habe keinen Thread dazu gefunden - mich würde einfach mal wirklich interessieren wo nun im praktischen Fall der Unterschied zwischen Pedalen am Boden und einem einzigen Multieffektgerät ist?

Ich selber setze das Zoom B1Four ein und habe eigenltich damit vor, dann in der neuen Band (Sabbath / DIO) im Bedarfsfall einfach den passenden Sound pro Song abzuspeichern um dann umschalten zu können. Chrous, Reverb, Distortion - kann ja alles individuell eingestellt werden auf den iSpeicherplätzen.

Habe ich Pedale am Boden (und will nicht ständig auf der Bühne daran herumfingern) habe ich doch eigentlich nur eine Einstellung und mach die an oder eben aus - oder sehe ich das falsch?

Mich würde mal interessieren wer von Euch warum wie was eigentlich macht 🤷‍♀️😀

Vielleicht zum Hintergrund noch - ich habe 30 Jahre ohne jeden Effekt gespielt und meinte immer man braucht so was eh nicht 😄
 
Mudskipper

Mudskipper

.
ich habe keinen Thread dazu gefunden - mich würde einfach mal wirklich interessieren wo nun im praktischen Fall der Unterschied zwischen Pedalen am Boden und einem einzigen Multieffektgerät ist?
Ich habe von Anfang an es geliebt beim Bass Pedale auszuprobieren und zu nutzen und über diese Jahre immer parallel Multis ausprobiert, ob sie mir zusagen, da das Konzept an sich ja reizvoll ist.
Erst Line6 Helix hat mich richtig angesprochen, davor war mir alles entweder zu fummelig oder klang einfach nicht gut genug für mich. Spreu vom Weizen immer spätestens der Bandtest, wo die alten Multis gerne mal wegmatschten oder Drucklos klangen.
Vorteil von Multis ist natürlich, dass man viel weniger Geraffel hat, am Ende hatte ich schon einen ordentlich schweren Koffer mit vollem Effektboard drin, da war das Helix Effects sehr befreiend - hätte das aber nicht genommen wenn es mich nicht vom Sound so überzeugt hätte.
Was ich zugleich vermisse aber auch froh drüber bin: Damit fällt so eine kleine GAS-Befriedigung weg. Es kauft sich leichter mal ein neues Pedal, man tauscht, verkauft wieder, guckt hier und da - halt so ein Hobby im Hobby.
Kann ich noch etwas Restbefriedigen in dem ich gerne mal auf dem Multi herumexperimentiere, Routings ausprobiere usw.
Vor allem jetzt bei Corona eine super Sache wenn man sich erfolgreich vorm üben drücken will.

habe ich doch eigentlich nur eine Einstellung und mach die an oder eben aus - oder sehe ich das falsch?
Das relativiert sich schnell, wenn man öfter Gigs in unterschiedlichen Räumen hat. Hier kann es von einem großen Vorteil sein, wenn man seine Effekte gut kennt(auch in der Interaktion von verschiedenen Effekten zueinander) und die man an die Soundgegebenheiten schnell anpassen kann.
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß34.701
Ich habe ein Zoom B3n und das auch schon live dabei gehabt. Wenn du verschiedene Sounds für unterschiedliche Songs, unterschiedliche Bässe oder sonstwas haben willst, ist das natürlich sehr praktisch. Frühe hatte ich mal ein Yamaha SPX90, aber irgendwie fehlte immer Druck, je mehr Effekte dazukamen. Also habe ich alles wieder rausgenommen.

Die Frage ist ja allerdings, ob du live wirklich für jeden Song einen neuen Sound brauchst, oder ob es am Ende nur etwas Overdrive ist, den du mal an oder aus hast. Mir reicht das völlig. Ich habe ein analoges Board mit EBS MultiComp Kompressor und SansAmp Preamp/Drive, damit kann ich mir meinen Sound bauen und am Amp den räumlichen Gegebenheiten anpassen. Alternativ die noch kleinere Lösung mit einem TC Spectradrive, ist ja im Grunde das Gleiche: Kompressor, Drive und EQ. Dann habe ich meinen Sound immer dabei, auch wenn über einen Fremdamp gespielt wird. Vielleicht kommt - eher aus Spieltrieb - doch noch mal ein analoger Chorus dazu.

Zuhause nutze ich das Zoom B3n, es macht Spaß damit rumzufiedeln (und sich vorm Üben zu drücken, s. @Mudskipper :D ), die Amp- und Cab-Sims sind auch z.T. ganz nett, und es hat mir geholfen, die passenden Pedale und nen Amp zu finden, die "in Echt" noch besser sind, zumindest gefühlt. Aber auch das Zoom macht einen guten Job, insbesondere, wenn einem ein Helix zu teuer ist.
 
tommih

tommih

3TS, MN und Tort PG!
Bassix
ß4.339
Die Frage ist ja allerdings, ob du live wirklich für jeden Song einen neuen Sound brauchst, oder ob es am Ende nur etwas Overdrive ist, den du mal an oder aus hast.

Wenn ich mir ne Wunsch-Setlist zusammenstelle von Sabbath / DIO und am besten noch ein wenig Ozzy im Zeitraum 1970 - 1991 (No more Tears) dann brauche ich mit Sicherheit 6,7 Grundsounds, ja.... aber das genieße ich dann auch 😎🤘
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß34.701
Mit dem Zoom bist du da ja nicht so verkehrt. Ist zwar kein High-End, macht aber eine gute Figur, auch live. Ich finde es schon sehr praktisch, einfach zum nächsten Preset zu klicken. Besser, als jetzt verschiedene Effekte immer klicken zu müssen, ständig dran schrauben geht gar nicht.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ich verwende zum üben auf der Couch ein Zoom B1on. Super günstig, Tuner, drum Computer und Sounds zum Herumspielen (fördert Kreativität).

Live brauche ich bei den meisten Bassjobs viel weniger: ein Preamp (zum Soundanpassen an Raumklang), ein Compressor, ein Overdrive/Distortion.
Bei speziellere Bass-Anwendungen wie in einer Electronicband kam noch Fuzz, Oktaver und Autowah dazu. Das war aber die Ausnahme.

Live sind mir Pedale lieber, da suche ich mir aus was mir gefällt und womit ich gut zurecht komme. Ein Pedal ist per Handgriff zu bedienen und nicht im dritten Untermenü.
Wenn ich ein besseres Pedal finde, tausche ich es einfach aus, das ist der Vorteil des modularen.
Für jeden Song ein eigenes Preset kann man machen - die Frage ist ob es wirklich hilfreich ist, oder eher stört (3stündiges Cover Programm mit 30 unterschiedlichen Sounds, und der Tontechniker wird keine Freude haben...). Für meine Eindrücke sind Tester am sinnvollsten.
 
Testbass

Testbass

Active Member
Bassix
ß3.855
Effekte aller Art klingen für sich ganz nett. Im Bandkontext auf etwas lauteren Proben oder live unter nicht optimalen Bedingungen (also immer) gehen sie bestenfalls unter, sind kaum wahrnehmbar oder mulmen. Schlepperei, Stromversorgung und Einstreuungen über die Stromversorgung oder Patchkabel kommen hinzu.
Bei Pedalen kann man wenigstens direkt auf alle Parameter zugreifen. Bei den Multis wird es live schwierig.
Ich kann mich besser auf die Musik einlassen, wenn ich mich nicht dauernd mit dem Sound beschäftige. Ich versuche, Effekte so gut es geht zu vermeiden. Bei Gitarren ist es was anderes, aber beim Bass ...
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß24.418
Hatte beides...
Ein board mit wirklich guten Effekten und n paar Multis (Boss, Zoom etc.), die mich vom Sound voll enttäuschten - bis auf eins!
Das Helix klingt wirklich fantastisch, ist einfach zu bedienen und hat unendliche Möglichkeiten. Besser geht es fast nicht. Ne Drummachine wäre noch mein Wunsch.
Sonst hat mein anspruchsvoller Charakter nichts auszusetzen.

Die anderen Multis nahmen dem Bass den Druck, die Wärme, die Definition, ich kam nicht klar :gruebel:

Ich nutze meistens Kompressor, Chorus, Autowah, Oktaver und Eq
Aber natürlich muß auch der Rest der Kette stimmen...
 
small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß2.838
Am Anfang hatte ich ein Multieffektgerät und war ziemlich enttäuscht. Mein Hauptanliegen war erstmal ein delay und Wah, so habe ich mit Einzeleffekten angefangen und immer mehr erweitert, vor allem mit modulationseffekten. Je nachdem welches Modell und wieviel Geld man dafür in die Hand nimmt gibt es große Unterschiede, zu den Multis ist es in meinen Ohren einer wie Tag und Nacht. Ich hab sie nicht immer eingeschaltet, der Preci läuft gerne mal ohne, aber ich möchte sie nicht mehr missen , sind eine Bereicherung, ich komme damit auf neue Ideen und man spielt damit auch anders, neue Möglichkeiten.
 
small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß2.838
Im Bandkontext habe ich auch schon gemerkt dass ein Chorus beim Fretless reicht, mit Reverb ging gar nicht. Dafür umso mehr zum solieren...
Wenn der Chorus oder Flanger eingestellt ist, gibt es nicht mehr viel daran rum zu drehen.. Bei einem Envelope Filter umso mehr und immer wieder.. kann einen in den wahnsinn treiben oder Spaß machen, je nach Gefühlslage und Nervenkostüm...
 
fretlenten

fretlenten

un...
Bassix
ß13.845
Moin,
ich hab ebenfalls gaaanz lange Bass, Kabel, Amp, Box gespielt. Irgendwann bin ich auf den Markt aufmerksam geworden. Altes Effektgerät wieder rausgeholt und seltenst benutzt. Neue Band andere Sounds. ImTrio braucht man was anderes als im Septett.
Zwischendurch zwei Multis gehabt und genervt gewesen von der Steppereri in den Menüs. Was man zu Hause kreiert ist meist nicht bandtauglich. Dann braucht man schon eine Band, die dir dann die Zeit in der Probe gibt mal "nachzueditieren". Hatte ich meist nicht. Lustigerweise haben immer die Gitten rumgemeckert "man könne sowas zu Hause machen" nur um selber vor dem nächsten Song noch mal hier und da zu drehen.
Multi ist toll für wenig Platz auf der Bühne und immer die gleichen Sounds.
Wechselt man den Bass klingt alles erfahrungsgemäß anders, wechselt man Amp oder Box ebenfalls. Also braucht man für jeden Bass/Amp/Box eigene Settings.
Die Tretminen sind da einerseites schneller einzustellen, aber auch schneller zu verstellen.
Die Tretminen sind oft eingeschränkter in den Regelmöglichkeiten, aber wenn du deinen Sound gefunden hast ist er genau in dieser Kiste.

In Helix oder Kemper lässt sich das alles heute digital nachbauen mit ungeahnten Möglichkeiten, aber ich habe meine 2 Zerren, einen EQ und Comp (der erst seeehr spät gekommen ist) und für die Gimmicks die ich nur einmal brauche das MS60B. Das reicht mir persönlich.
Ich liebe Potis drehen, ich hasse Menüs. Dafür brauch ich aber auch ein gutes Multinetzteil.
Alsdenne
 
schneebass

schneebass

...?!...
Ich = analoger mensch daher auch analoges board mit extremst ausgesuchten aber genau passenden effekten. und ja einmal eingestellt und auf der bühne on / off geschaltet.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß68.390
Ich unterscheide Effekte für mich in zwei Kategorien.

1) „immer an“: pre-Amps, leichter Overdrive, kompressor, Equalizer, Vong.
2) „Special Effekts“: derbe zerre, phaser, flanger, chorus, envelope, octaver, Reverb, Echo usw.

Bei Kategorie 1) für mich unbedingt einzelne Pedale. Direkter Zugriff um schnell ein Parameter anzupassen. Und es macht mir einfach auch Spaß zuhause damit rum zu spielen.

Kategorie 2) ist dann eine kosten/nutzen-Rechnung. Wenn ich nur für die obligatorische Ballade einmal einen chorus brauche, dann braucht es keinen Multi. Wenn ich in jedem Titel , weil die Songs danach verlangen, ein effektgewitter loslasse, vielleicht sogar mehrere Effekte in unterschiedlichen Reihenfolgen mit verschiedenen Einstellungen, dann wär es auf jeden Fall ein Multi. Diese Situation hatte ich noch nicht.

Für jeden Song einen eigenen Grundsound find ich übertrieben. Erstmal ist die Umsetzung echt schwierig, zum einen bräuchte es fast unendliche Geduld der mitmusikanten und live würde der soundcheck so lange wie das Konzert dauern und alle in den Wahnsinn treiben.

Zum zweiten find ich es aber auch unter normalen „rockbedingungen“ als Zuhörer ziemlich Käse. Da erwarte ich vom Bass eine gewisse Kontinuität. Gitarre und keyboards dürfen soundtechnisch ruhig am Rad drehen.

Schlagzeug, Bass und Gesang sollten schon einen gleichbleibenden grundsound haben und ihre Abwechslung hauptsächlich aus der Dynamik des spiels/Gesangs ziehen.

Vielleicht bin ich da altersbedingt aber auch zu konservativ...
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß34.701
Wenn ich mir ne Wunsch-Setlist zusammenstelle von Sabbath / DIO und am besten noch ein wenig Ozzy im Zeitraum 1970 - 1991 (No more Tears) dann brauche ich mit Sicherheit 6,7 Grundsounds, ja.... aber das genieße ich dann auch 😎🤘
Geezer Butler z.B. benutzt ja quasi gar keine Effekte außer seinem Cry Baby Wah bei N.I.B. und etwas Drive.

 
schneebass

schneebass

...?!...
...

Für jeden Song einen eigenen Grundsound find ich übertrieben. Erstmal ist die Umsetzung echt schwierig, zum einen bräuchte es fast unendliche Geduld der mitmusikanten und live würde der soundcheck so lange wie das Konzert dauern und alle in den Wahnsinn treiben.

Zum zweiten find ich es aber auch unter normalen „rockbedingungen“ als Zuhörer ziemlich Käse. Da erwarte ich vom Bass eine gewisse Kontinuität. Gitarre und keyboards dürfen soundtechnisch ruhig am Rad drehen.

Schlagzeug, Bass und Gesang sollten schon einen gleichbleibenden grundsound haben und ihre Abwechslung hauptsächlich aus der Dynamik des spiels/Gesangs ziehen.

Vielleicht bin ich da altersbedingt aber auch zu konservativ...


im prinzip gebe ich dir bzgl "Rockbass" recht, aber es macht spass in kleinen abweichungen z. b. bei balladen einen anderen grundsound zu spielen, damit sich diese stücke vom rest etwas abheben. bzw. auch bei unterschiedlichen "rock" stücken. der eine braucht mal etwas mehr scoop, der andere mehr klarheit und der letzte möglicherweise etwas mehr crunch im grundklang.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten