User-Review: MXR M87 Compressor

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß7.869
anzeigebild-jpg.26688


Jetzt habe ich auch einen MXR M87 Bass Compressor!
Neuer Thread dazu, weil der alte Thread schon etwas ausgefranzt ist :-)

Auspacken:

Ist schon wertig, was man da in die Hand bekommt. Nettes Schächtelchen, eine Menge Dunlop-Werbung drin, keine Batterie beigelegt. Gehäuse aus Metall, wahrscheinlich Alu-Druckguss. Potis laufen gut, Buchsen sind ok. Die Gummifüßchen sind etwas lieblos hinten drauf gebatscht, hätten auch gerade oder symmetrisch angeordnet sein können. Die Schrauben der Rückseite sind wie blöde angeknallt gewesen, die muss man vorsichtig lösen, da macht man sich schon Sorgen um die geschnittenen Gewinde.

Anleitung:

Ist eine drin. Die sagt, wo vorne ist, dass hinten die Batterie reinkommt, und - das ist das Wesentliche - die Regler für Attack und Release laufen im Uhrzeigersinn von langsam nach schnell, im Sinne von: Schnell ist eine kurze Zeit! Sie gibt eine Grundstellung an und sagt, wie man die LED-Reihe nutzen soll. Die Anleitung erklärt nicht, was ein Kompressor ist, wie er zu nutzen ist und wie man ihn einstellen soll, um einen gewünschten Effekt zu erreichen.

Anmachen:

Ich habe im Vorfeld einiges über Kompressoren gelesen, aber einen wirklich guten Startpunkt gibt es in dem Review von Ed Friedland über das Ding, denn er schreibt, wie er ihn für welchen Anwendungsfall mit welchem Ergebnis eingestellt hat. Wenn man das nachmacht und dann bedenkt, was Attack und Release mit den Noten machen, kommt man gut weiter.

Sound:

Es ist ein Kompressor. Ein guter, denke ich. Was tut er nicht: Rauschen, Pumpen und so rotzig anfetten wie der EBS in TubeSim-Stellung. Okay, der EBS klingt beeindruckend und nicht schlecht.

mxr_comp_300_1-jpg.26689
Kompressor an am Jazzbass:

Hm, guter Sound. Ein bisschen voller, und die schnellen Noten, die ich immer nur so sanft treffe, sind jetzt deutlich da. Bridge-PU an, Hals PU etwas zurück: Nök, nök, ja klingt gut. Etwas gespielt, ja, gut, soso. Hm, nur soso? Klingt schon gut, aber sind das jetzt 200 Steine wert?

Kompressor aus:
Was ist denn das? Steht einer auf dem Kabel? Klang das schon immer so? Habe ich tausend mal gelesen, dass man den Kompressor erst hört, wenn er nicht da ist. Genau so ist das. Interessantes Erlebnis. So muss das für den reinen Musikhörer/Konsumenten sein, wenn der Bass fehlt. Er hört ihn nicht, wenn er da ist, aber wenn er fehlt, ist es Mist.

Kompressor am Ray:
Da muss ich noch dran arbeiten, wie ich den einstelle. Der Ray ist schon so präsent, da wird es mit Kompressor fast zuviel.Mal sehen...

Interessant:
Durch den komprimierten Sound (ganz einfach gesagt: Hohe und tiefe Töne sind eher gleich laut) reagiert die Röhre in meinem Preamp noch einmal anders, wenn ich sie etwas in die Sättigung fahre. Nicht nur bei den ganz harten Anschlägen - ziemlich cool!

Ich hatte lange überlegt, ob ich den EBS nehmen soll oder den MXR, der EBS wäre so ein QuickWin gewesen, aber irgendwie wurde ich das Gefühl nicht los, dass der ein One Trick Pony ist und nur so kann. Der MXR scheint mir zwar schwieriger, aber flexibler zu sein.

Gibt noch viel zu lernen an dem Teil, macht aber Spaß!

Viele Grüße, Volker
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

TomW

A Night At The Opera
Danke für den interessanten Test, Volker! ... Ich bleibe dennoch meinem Multicomp treu - der MXR erfordert einfach einen größeren Aufwand beim Einstellen ...
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.311
Attack läuft andersrum.
Also von schnell anspringend nach spät anspringend im Uhrzeigersinn.
Setup Tips und deren Wirkung, stehen auch drin. In Englisch eben. Mit dem ohr hören kann aber die verschiedenen poti Stellungen scheinbar keiner, sonst wäre nicht allen unklar wie sie von wo nach wo Funktionieren.
Das ist schon komisch. Mich stört aber am meisten das es keinen trashhold einzustellen gibt. Dachte der input Regler macht das. Wenn ich mir die m. Compressore vids auf You Tube anschau, höre ich dort wesentlich differenziertere Unterschiede, als am mxr daheim.
Na egal, ich möchte keine euforie bremsen. Aber ich hab beschlossen die beiden neben einander zu testen. Ich muss herausfinden wie wichtig mir der trashhold ist.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.640
Cooles Review:-)
Ich hatte lange überlegt, ob ich den EBS nehmen soll oder den MXR,
der EBS wäre so ein QuickWin gewesen, aber irgendwie wurde ich das gefühl nicht los, dass der ein One Trick Pony ist und nur so kann.
Der MXR scheint mir zwar schwieriger, aber flexibler zu sein.
Also so gesehen ist der MXR auch ein One-Trick-Pony. Warum? Naja, egal wie man den einstellt, er ist immer super clean und fügt kein "mojo" zum Sound hinzu (wie das zB der Diamond, Demeter und eben der EBS machen). Und schwieriger einzustellen ist der auch nicht;-)
Ich bleibe dennoch meinem Multicomp treu - der MXR erfordert einfach einen größeren Aufwand beim Einstellen ...
Ich behaupte mal frech das Gegenteil ... warum? Also: Der MXR hat nur ein sehr schmales Band für Attack und Release, da kann man nix mit falsch machen. Wer einen pumpenden Sound haben will, braucht einen anderen Kompressor. Wenn man jetzt das Make-up Gain (Gain bzw. Output) weg lässt, hat der MXR noch Ratio und Input. Beim EBS hab ich zwar einen Regler weniger (Comp), aber die Wahl zwischen drei Betriebsmodi und ich kann intern den Threshold noch einstellen. Wenn man beim EBS das volle Potential ausschöpfen will, muss man sich damit noch beschäftigen, während man beim MXR schon "seine" Ratio und "sein" Input-Level gefunden hat ;-)
 

TomW

A Night At The Opera
Ich habe keine Praxiserfahrung mit dem MXR, aber wie Volker es beschrieben hat und wie auch anderweitig nachzulesen ist, bedarf es z.B. bei unterschiedlichen Bässen eine Neujustierung?! ... Vielleicht sind mir auch einfach nur zwei Knöpfe und zwei Schalter genug ;-)
 

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß7.869
Sorry, mein Fehler, danke igsman:
Attack:
"Rotate the attack knob clockwise to increase the reaction time...."
also: gegen den Uhrzeigersinn: kürzere Attack-Zeit, damit wird die Note "vorn" schneller bearbeitet. Bei längerer Attack-Zeit werden die Pegelspitzen vorn eher durchgelassen.
Release:
"Rotate the release knob clockwise to increase the time it takes your signal to return to its uncompressed level... "
also: kürzere Zeit lässt schneller das Komprimieren sein, also wird schneller das Beschneiden des Levels beendet.

Das Ding macht aber wirklich Spass!

Viele Grüße

Volker
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.311
Was meint ihr, sagt uns die led? Zeigt sie den eingangspegel? Den comprimierten ausgangspegel? Die Pegelspitzen? Die Stärke des Compressor wirkungsgrades?
Ich Habs noch nicht gerafft?
 

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß7.869
Die LED-Zeile zeigt, um wie viel unser Signal in den Spitzen komprimiert wird.
Also den Einsatz des Kompressors.

Man stelle sich einen bestimmten Spannungswert vor, ab dem komprimiert wird.
Alles, was oberhalb (größer) ankommt, wird plattgemacht, auf diesen Spannungswert!
Kommt also eine kleine Spannungsspitze an, reichen 1 - 3 db Dämpfung, damit diese platt ist.
Die Zeile leuchtet also und zeigt 1 - 3 db an.
Höhere Spannungen, also bei harten Anschlägen, werden mehr gedämpft, z.B. 10 db.
Die sind dann weich, daher heisst das auch Dämpfkartoffeln.
Weit herausragende harte Kartoffeln müssen also viel gedämpft werden, da leuchtet die Zeile dann auch ganz hell.
Die kleinen harten Kartöffelchen, die unterhalb des oben genannten Spannungswertes liegen, werden gar nicht gedämpft. Da leuchtet auch nichts.

Im Grunde regelt man mit dem Input-Regler das Signal gegen den Threshold.
Der Output, also der am Ende liegende Aufholverstärker, hebt den ganzen Kartoffelmatsch dann wieder auf das gewünschte, vom nachfolgenden Element benötigte Niveau.

Na kommt schon, ihr Elektronik- Profis, und erklärt es richtig und besser!!!

Duck und wech

Volker
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.640
Na kommt schon, ihr Elektronik- Profis, und erklärt es richtig und besser!!!
Wie was wo? Das war doch schon fast richtig ... und überhaupt, warum habe ich jetzt Appetit auf Kartoffeln? :D

Ich bin kein Spezi (in E-Technik schon mal gar nicht! :D), aber ein Kompressor funktioniert so:
Wenn ein Signal einen bestimmten Pegel (Threshold, zu Deutsch: Schwellenwert) überschreitet, wird der Anteil des Signals über dem Schwellenwert um ein bestimmtes Verhältnis (Ratio) reduziert. Dass sieht dann als Grafik in etwa so aus:

(das Bild habe ich hier gefunden und wer des Englischen mächtig ist, kann sich ja mal einlesen: http://www.rane.com/note155.html)

Dann gibt es noch die Ansprechzeit (Attack) und die Rückstellzeit (Release). Der Attack bestimmt, wie lange der Kompressor wartet, bis er die Pegelspitze glatt bügelt. Bei Attack Zeiten zwischen 3 und 10 ms bekommt man beim Bass noch den "Knack" (Attack halt) vom Anschlag mit, bevor der Kompressor seine Arbeit tut. Die Release Zeit ist (soweit ich das verstehe) die Zeit, die der Kompressor das Signal noch bügelt, nachdem es den Schwellenwert wieder unterschritten hat.
Dann gibt es noch die sog. "Hard Knee" und "Soft Knee" Einstellung (die meisten Instrumentenkompressoren haben weiche Knie). Hard Knee sieht so aus, wie auf dem Bild oben. Sobald der Pegel nur minimal den Schwellenwert überschreitet, wird um das eingestellte Verhältnis (Ratio, wir erinnern uns) reduziert. Wenn du jetzt auf die Ecke von der Kurve einen wie auch immer gearteten Radius setzt (mach ne Kurve draus), hat dein Kompressor weiche Knie bekommen. Er bügelt also nicht sofort mit voller Wucht los, sondern erstmal vorsichtig an (sprich: bei geringem Überschreiten des Schwellenwerts ist die Ratio niedriger). Manche meinen, weiche Knie stehen einem Kompressor gut, andere stehen eher auf SM (also harte Knie).

Fehlt noch was? Ach ja ... die "Gain Reduction" LED Anzeige ... richtig. Man sehe auf obiges Bild. Dann fällt man von einem beliebigen Punkt über dem Schwellenwert von der grünen Gerade ein Lot. Dies sei jetzt mal unser Eingangssignal. Das wird reduziert, bis es auf der roten Gerade landet. Die Differenz zwischen grüner und roter Geraden ist das, was dir die bunten Leuchten am MXR verklickern wollen ;-)

So, und dass der Input beim MXR den Input Gain steuert, der in einen festen Threshold gedüst wird, ist jetzt auch kein Geheimnis mehr :bier:

Viele Bass-relevanten Kompressor-Tests inklusive einer professionellen Erläuterung von Kompressoren, Technik und wie man das für Bass nutzt, gibt es hier: ovnilab.com
Wessen Englisch nicht so gut ist, im Musiker-Board hat AK einen recht umfangreichen Artikel dazu geschrieben.
Wer Englisch kann, aber zu faul zum Lesen ist, kann sich die Funktionsweise am Beispiel des Markbass Compressore auch anschauen:
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.311
Die LED-Zeile zeigt, um wie viel unser Signal in den Spitzen komprimiert wird.
Also den Einsatz des Kompressors.



Volker
bist du dir da sicher??
Ich bilde mir ein das die led bei Ratio 4 mehr ausschlägt als bei 20. beim selben Signal versteht sich.
probiert das bitte mal aus. vielleicht täusche ich mich auch.
wenn ihr den treter nicht alle so loben würdet, würde ich das gefühl nicht los werden, dass man hier vielleicht doch dazu neigt den comp nicht richtig zu verstehen. mich eingeschlossen.
 

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß7.869
Hi,
@4low: Ja, den gibts schon länger.
Sorry. Bei mir ist er neu im Haus. (Aber es gibt ja auch andere alte Geräte, über die immer wieder neu geschrieben wird, nä?

@igsman: die Anzeige reagiert schon dann unterschiedlich, je nachdem, wo
ich welche Saite wie anschlage. Daher ist das nicht einfach für mich objektiv zu testen.
Einen Unterschied durch die Einstellungen der Ratio glaube ich
aber nicht zu haben.

Ich habe weiterhin das Gefühl, man sollte nicht auf die Regler schauen.

Sondern:
Rücken zum Gerät. Zuhören.
Ist die Note am Anfang knackig oder schon glatt? Will ich das anders?
Dann Attack einstellen!!
Ist die Note hintenraus z.B. bei Oktavgriffen zu schnell weg? Oder zu lange da und dann irgendwie unsauber?
Dann Release einstellen!
Möchte ich alles mehr angedickt? Dann Input höher! Oder Ratio auf 1:8.
Klingt es nicht mehr transparent genug, sind die Dynamikunterschiede des Spielens weg?
Input runter! Ratio runter auf 1:4.

Output nachregeln und mit dem Bypass - Signal vergleichen.

Also ich starre schon nach 1 Tag nicht mehr wie gebannt auf die LED - Leiste....

Viele Grüße

Volker
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.311
naklar, das ist ja sinn der Sache dass der kollege dem ohr gut tut und nicht dem auge. aber wenn keinem auffällt, das attak o. release ja doch anders als bisher gedacht regelt, bezweifel ich doch irgendwie dass sich jeder Besitzer hier seinen ganz tollen attack einzustellen vermag.
gerade noch mal probiert und ich bin mir sicher dass der led balken bei 4 mehr als bei 20 ausschlägt.
ich werde mir mal n looper vom kollege mitnehmen, eine note so einregeln dass sie gerade so bei 4 am led balken erscheint und dann bin ich mir sicher, ist sie bei ratio 20 weg.
für 200,- will ich doch wissen ob ich mir was einbilde o. ob ich das teil kapiere.
bis dahin muss ich das manual immer mit kabel Voodoo assoziieren.
das ding comprimiert. keine frage. aber dass ein jeder nur spekulieren kann, wie nun was wohl sein wird...das find ich für 200,- affen nicht so supi.
 

lunatic

Member
Bassix
ß1.950
Tolle Review, Danke!
Meiner Meinung nach ist ein Comp schon das wichtigste Tool für den Basser, daher fällt hier die Entscheidung schwer...zumindest mir ging/geht es so.

Den M87 habe ich dieses Jahr live gespielt und es sind folgende Eindrücke geblieben:
  • Ja, er ist wirklich "clean", dessen sollte man sich vor dem Kauf bewusst sein.
  • Die Einstellung der Threshold ist sehr fummelig. Minimale Bewegungen verursachen plötzlich drastische Veränderungen. Zusätzlich musste ich oft beim Gig nachjustieren (immer das gleiche Kabel und ne Basswitch als Buffer vorweg). Woran es lag weiß ich nicht, vielleicht wegen der Temperaturschwankungen!?
  • Bei Änderung des Dämpfungverhältnisses (Ratio) musste die Threshold komplett neu eingestellt werden (warum?).
  • Der LED Kette traute ich nicht. Sie zeigt tatsächlich die Reduktion des Eingangssignals in dB an. Mein Hörempfinden war jedoch, dass die tatsächliche Reduktion nicht mit der Angezeigte überein stimmte. Was man jedoch wirklich gut mit der LED Kette einstellen konnte war die Release-Zeit.
Hat hier jemand evtl. schon den MXR mit dem Empress direkt verglichen??? Ohne die Betrachtung der Zusatzfeatures wie Mix Regler und Sidechain natürlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.978
Hat hier jemand evtl. schon den MXR mit dem Empress direkt verglichen??? Ohne die Betrachtung der Zusatzfeatures wie Mix Regler und Sidechain natürlich.
Hatte beide besessen und im direkten Vergleich. Der MXR hat mir gut gefallen, aber der Empress hatte für mich auch ohne Mix-Regler die Nase vorn. Fühlte und hörte sich für mich einfach einen tick besser an. Aber auch wenn man der Meinung ist, dass sie sich nicht viel nehmen...er hat nun mal den Mix-Regler...und das ist entscheidend. Du musst das mit der parallelen Kompression am Empress einfach mal ausprobieren. Die 40 Euro mehr ist er ganz locker wert.

Habe ihn hochkant auf meinen kleinen Board...da nimmt er auch nicht mehr Platz weg als der MXR mit Klinken. Wäre also auch nicht unbedingt ein Argument, was Kompaktheit angeht.
Für alles weitere schau einfach mal in den Empress-Thread.
 
Zuletzt bearbeitet:

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.716
Toller Thread, vielen Dank.
Spiele nun schon länger den EBS und bin damit sowas von happy. Einfach weil er so einfach und wirksam ist und eine geniale Tube-Sim hat.
Den MXR habe ich mehrmals in Geschäften getestet. Ich wollte ihn unbedingt haben, weil ich die Marke sehr schätze. Beim ersten Test sass ich im Laden wie der Ochse vorm Berg - nix klappte. Alle Regler auf 12 - okay. Beim nächsten Versuch hatte ich mir ein wenig Wissen angelesen (U.a. fand ich den Input-Regler obskur) und bekam noch immer nicht die ersünschten Resultate. Dann den EBS angeschlossen - Zack. Erfolg! Seitdem ist der Comp auf Immer-An, die Regler auf 9 und je nach Geschmack Multiband oder Tubesim eingestellt. Passt!
Ich finde, dass Bass, Amp und Zerre-Abstimmung schon genug Zeit und Sorgfalt verlangt. Dann auch noch mit einem Kompressor rangeln?

PS: Dank an Schubi - sehr gute Zusammenfassung!
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.311
so, ich habe jetzt den m. compressore neben den mxr vor mir liegen.
während der mxr mir bis jetzt noch tausend rätsel gibt, bin ich seit 30 min schon feuer und flamme für den m.c.
am m.c. wurde mal kritisiert, das er keine Skalierung auf den potis hat. aber
1. hat das der mxr auch nur beim Ratio und
2. brauch der mc das nicht
von wo bis wo die bänder gehen steht, wie beim mxr in der Anleitung. man kann sich also gut vorstellen, welcher wert in etwa in der mitte ist.
ABER vor allem kann man, so man die Kenntnisse über compressoren hat wie das alle hier im thread haben, jede potibewegeung akustisch positiv nachvollziehen.
d.h., mir passt was nicht (der bass ist lauter als der andere, die Komprimierung ist zu hart, zu wenig, zu spät,....), drehe ich am entsprechenden knopp und :D:D:D tataaa.
ich habs nicht so mit Effekten, Frequenzen, und Sound Tüfteleien aber das teil macht seinen Job großartig.
am we bekomme ich den looper und dann werde ich der vermutlichen unsinnichkeit der mxr led`s auf den grund geben. ihr erinnert euch. ich bin der festen annahme dass meine led´s mir bei Ratio 4 mehr reduction verkaufen wollen als bei 20.
entschieden habe ich mich aber jetzt schon.
der mxr ist für mich Voodoo was die Bedienung angeht (nicht das er nicht was könnte) und der mc ist ein compressor. die röhrenfärbung kann ich am Kopfhörer jetzt nicht feststellen. vielleicht dauert das aber auch paar Betriebsstunden.

ach, der volume regler am mc ist nicht, wie in irgendeinem y.t. Video beschrieben ein mix regler, sondern ein Volum regler. falls das wem am compressor interessiert?!
und das attak band ist noch ein wenig enger als beim mxr. aber da wusste ja eh kaum einer wo plus und minus ist :?::D

natürlich soll jeder seiner Meinung bleiben dürfen, aber ich kann euch das antesten des compressores jedenfalls sehr empfehlen.
lg..
 
 

Oben Unten