Verleimung löst sich bei einem alten mehrteiligem Hals

seppblind

seppblind

Well-Known Member
Wichtig scheint mir vor allem der riss auf der halsrückseite.

Hast du schon mal versucht in den spalt ein messer
einzuführen und die beiden teile ein bisschen aueinanderzuspreizen ?
Bewegt sich da was ?
Vergrößert sich der spalt ?
Oder hält der rest bombenfest zusammen ?
 
Dark-Duke

Dark-Duke

Well-Known Member
Bassix
ß23.737
Bewegt sich da was ?
Vergrößert sich der spalt ?
Oder hält der Rest bombenfest zusammen ?

Viel tut sich da nicht. Deshalb tendiere ich im Moment zum Einsatz von Cyanacrylat. Der ist sehr dünnflüssig und müsste sich regelrecht "reinziehen".

Bestellt habe ich mir schon eine größere Menge und dann probiere ich mal morgen mein Glück ;-)
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
Ja, scheint mir in dem fall eine gute lösung zu sein.

Schließt sich der spalt wenn du eine schraubklemme
einsetzt ?

Falls sich der spalt doch ein bisschen aufspreizen lässt
würde ich an diesen stellen auch etwas von dem
kleber einziehen lassen.
 
Dark-Duke

Dark-Duke

Well-Known Member
Bassix
ß23.737
Ja, scheint mir in dem fall eine gute lösung zu sein.

Schließt sich der spalt wenn du eine Schraubklemme
einsetzt ?
Nicht wirklich, da ich an der Stelle schlecht ansetzten kann. Viel Druck will ich da eh nicht machen, da mir sonst evtl. die Seite eingedrückt wird bzw. ausbricht.
 
beate

beate

Bassteltante
Ölen geht prima, aber bitte darauf achten, daß sich Lappen etc. mit denen man das Öl aufgetragen hat, nachträglich von selbst in Brand setzen können können.
Deshalb schön ausgebreitet trocknen lassen. Ich habe übrigens auch schon Kosmetiktücker für den Ölauftrag verwendet. Die nehmen nicht allzu viel Öl auf. Das ist bei einem Hals sowieso praktisch.
 
beate

beate

Bassteltante
Ja, scheint mir in dem fall eine gute lösung zu sein.
Mir nicht: du weißt nicht, was da früher verwendet wurde. Außerdem haften weder Cyanacrylat noch Epoxidharz besonders gut an Holz. Mit nem Schnitzmesser säubern und dann Hobelspäne mit Glutinleim hinein (und nach dem Trocknen abschneiden und verschleifen) ist tatsächlich die Vorgehensweise der Wahl.

Nee, stimmt nicht - das ist immer noch die Lösung für faule Mädchen. Fachlich sauber ist es, den Spalt keilförmig aufzuweiten und formschlüssig einen Span aus in diesem Fall Buche einzuleimen.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Ich habe hier z.B. CLOU Hart-Öl und das könnte Leinöl sein, steht aber nirgendwo drauf. Es steht, das man Lappen nach Gebrauch in Wasser legen soll und anschließend den Lappen ausgebreitet im Freien trocknen soll.
Auf jeden Fall auf Nummer sicher gehen, um eine Selbstentzündung zu vermeiden.
 
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß31.730
Das kann gut sein, dass da Leinöl drin ist. Im Tru Oil auch, wenn ich mich recht an seinen Geruch erinnere.
Aber es werden dann noch Trocknungsbeschleuniger beigemischt und vermutlich Bleichmittel.
In Wasser legen? Hm. Ist schon richtig, was ihr alle sagt: man sollte die Lappen nicht zusammen knüllen, sondern lüften.
Ich persönlich mach die aus Platzmangel in ein Essiggurkenglas mit Deckel drauf. (kein Sauerstoff - kein Feuer)
:bier:
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
Mit nem Schnitzmesser säubern und dann Hobelspäne mit Glutinleim hinein (und nach dem Trocknen abschneiden und verschleifen) ist tatsächlich die Vorgehensweise der Wahl.

Ja, hast sicher recht.
Säubern kann da nicht schaden,
wer weiß was sich in dem spalt alles angesammelt hat.

Ich hab allerdings - bei kleinen stellen -
mit sekundenkleber/super glue bei holz
ganz gute erfahrungen gemacht.
 
Dark-Duke

Dark-Duke

Well-Known Member
Bassix
ß23.737
Mir nicht: du weißt nicht, was da früher verwendet wurde. Außerdem haften weder Cyanacrylat noch Epoxidharz besonders gut an Holz. Mit nem Schnitzmesser säubern und dann Hobelspäne mit Glutinleim hinein (und nach dem Trocknen abschneiden und verschleifen) ist tatsächlich die Vorgehensweise der Wahl.

Nee, stimmt nicht - das ist immer noch die Lösung für faule Mädchen. Fachlich sauber ist es, den Spalt keilförmig aufzuweiten und formschlüssig einen Span aus in diesem Fall Buche einzuleimen.
Du hast natürlich recht... :engel:

Für eine Lösung muss ich mich aber entscheiden... also kann ich nicht alle Vorschläge beachten.

Schon mal Danke für alle Tips und Hinweise :great:
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Also, wenn du den Spalt nicht zugedrückt bekommst, dann nimm beates Vorschlag....allerdings ist es möglich, mit passenden Zulagen, au j scjraubzwingen anzusetzen...das würde ich als erstes probieren
 
Zuletzt bearbeitet:
Dark-Duke

Dark-Duke

Well-Known Member
Bassix
ß23.737
Also, wenn du den Spalt nicht zugedrückt bekommst, dann nimm bestes Vorschlag....allerdings ist es möglich, mit passenden Zulagen, au j scjraubzwingen anzusetzen...das würde ich als erstes probieren
Zulagen? Da ist wohl einer vom Fach dabei :D ;-)
Schreiner/Tischler?

Ich werde mal alles durchprobieren :great:
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß10.996
Nee, stimmt nicht - das ist immer noch die Lösung für faule Mädchen. Fachlich sauber ist es, den Spalt keilförmig aufzuweiten und formschlüssig einen Span aus in diesem Fall Buche einzuleimen.
Das muss man natürlich können. Für Laien nicht so einfach.B)

Der Riss scheint wenige Zehntel mm breit, richtig? Dann würde ich es so ähnlich mache, wie beate sagt... aber nur ähnlich:
Mit dem Cutter bissi auskratzen (Skalpell, eine Ecke eines stabilen Schleifpapiers, abgebrochenes Plektrum...) und beim Schreiner ein kleines Stückchen Furnier aus der Abfallkiste betteln. Das kann man dann mit dem Hammer dünner klopfen, bis es in den Spalt passt. Oder auch zwei aufeinander. Das gepresste Holz dehnt sich durch die Feuchtigkeit des Holzleims wieder aus und füllt den Spalt (natürlich nur in der Breite - die Länge muss stimmen!).
So habe ich schon manches Gesellenstück gerettet...;-)

Haut- und Knochenleim würde ich an dieser Stelle nicht einsetzen: Mit Feuchtigkeit und Wärme (Handschweiß) löst der sich an und wird eklig. Entweder Titebond oder Ponal - die enthalten auch die notwendige Feuchtigkeit. Statisch sehe ich hier sowieso kein Problem, das ist nur Kosmetik - vorausgesetzt, der Rest der Verleimung des Halses ist i.O.

Zum Spannen runder oder problematischer Formen verwende ich einen alten aufgeschnittenen Fahrradschlauch. Einfach ziehen und so oft wickeln, wie die Länge her gibt; das presst mehr als jede Zwinge! Bisschen Tesa über die Leimstelle, damit nicht alles verschmiert wird.
 
beate

beate

Bassteltante
Haut- und Knochenleim würde ich an dieser Stelle nicht einsetzen: Mit Feuchtigkeit und Wärme (Handschweiß) löst der sich an und wird eklig.
Deshalb werden ja auch die Griffbretter regelmäßig mit Knochenleim aufgeleimt.

So ein Hals ist lackiert bzw geölt. Das hält die Feuchtigkeit hinreichend gut fern. Übrigens ist auch Ponal nicht ordentlich feuchtigkeitsresistent und viel zu zähflussig für so einen schmalen Spalt. Am besten ist hier tatsächlich Knochenleim oder erwärmter Fischleim.

Und wenn schon Ponal, bitte UNBEDINGT Ponal express. Der hat eine für Weißleime verhältnismäßig kleine Kriechneigung.

Übrigens: das ist eine Reparatur, die man entweder richtig macht oder besser bleiben lässt, weil man zu viel verpfuschen kann.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß10.996
Was Leime angeht, werden wir zwei wohl nie zusammen kommen...:D Aber das macht nix - viele Wege führen nach Rom. :bier:
 
  • Like
Reaktionen: hui
 

Oben Unten