Verleimung löst sich bei einem alten mehrteiligem Hals

Dark-Duke

Member
Bassix
ß6.613
Hallo Leute,
hätte hier mal einen Sonderfall und bräuchte eure Empfehlung. Ich habe hier einen sehr alten Framus Hals bei dem sich die Verleimung löst (Riss an der Kopfplatte und im 12/14 Bund. Wurde wohl lange sehr schlecht gelagert).
Wie oder könnte ich ihn noch retten?
Hab schon an verdünnten Leim (Knochen oder Fisch) bzw. "Superglue" / Epoxy Harz gedacht um es zu reparieren.
Lg Duke
 

Anhänge

hui

diving for pearls
Bassix
ß40.445
hallo duke,
ich würde hier zu dünnflüssigem cyanoacrylat greifen. einen holzleim - auch knochenleim - wird man nicht genügend tief in den spalt einbringen können, und eine oberflächliche verklebung wird den hals nicht stabilisieren. es ist auch kaum möglich hier mit zwingen die leimstellen zusammenzupressen, was ebenfalls ungünstig für eine dauerhafte verklebung ist.
hingegen wird sehr dünnflüssiger sekundenkleber geradezu hineingezogen, wenn er nach unten fliessen kann. allenfalls, zumindest im bundierten bereich, in mehreren applikationen auftragen, bis der spalt vollständig aufgefüllt ist. vielleicht bringst du etwas druck auf die klebestelle im bundierten bereich, indem du den hals unmittelbar nach der verleimung biegst. dazu den hals mit dem griffbrett nach oben auf eine tischlatte legen,
bei der kopfplatte und beim halsfuss eine kleine holzleiste unterlegen und dann in der mitte des halses mit einer lederbedeckten zwinge den hals ca 5mm nach unten biegen. nach etwa 10 minuten sollte der sekundenkleber ausgehärtet sein und die zwinge kann wieder entfernt werden.
anschliessend müsste der fill und vermutlich auch der alte lack verschliffen und der hals neu lackiert werden, denn richtig schön sehen solche superglue-fills unbehandelt meistens nicht aus.
fraglich ist natürlich auch, ob sich der hals durch das auflösen der verleimung verzogen hat...
gruss
hui
 

Dark-Duke

Member
Bassix
ß6.613
..anschliessend müsste der fill und vermutlich auch der alte lack verschliffen und der hals neu lackiert werden, denn richtig schön sehen solche superglue-fills unbehandelt meistens nicht aus.
fraglich ist natürlich auch, ob sich der hals durch das auflösen der Verleimung verzogen hat...
Danke für den Tip :-)

Erst einmal steht die Reparatur im Vordergrund. Die Optik wird bzw. muss natürlich danach auch noch gemacht werden. Der Lack ist eh hinüber und wie neu wird er eh nie wieder aussehen (außer man lackiert alles über... was ich nicht machen werde). Ich will nur bestmöglich diesen Hals retten. Evtl. wird er danach auch noch zu einem brauchbaren Bass werden :nix: :D
 
  • Like
Reaktionen: hui

beate

Bassteltante
Das Problem mit CA und Epoxy ist allerdings, dass das auch in den TR-Kanal fließen kann und den Trussrod fixiert. Will man auch nicht. Lässt die der Spalt irgendwie zudrücken?

Ach so: ist er ansonsten gerade?

Den als würde ich übrigens entlacken (Ziehklinge!) und dann ölen. True Oil, Clou Hartöl oder Danish Oil.

Wenn der Hals gerade ist, würde ich übrigens Hobelspäne (bzw kleine Abschnitte) von irgendwelchen Buche-Leimholz-Resten reinstopfen und mit Knochen- oder Fischleim verleimen. Maserrichtung beibehalten. Den Riß ggf mit dem Messer etwas aufweiten, damit das Holz tiefer reingeht - und wenn der riss dadurch länger werden sollte, froh sein, dass man die faule Stelle gleich mit saniert.
Das dann beischleifen wird unauffällig; der Hals ist ja ebenfalls aus Buche.
 

Dark-Duke

Member
Bassix
ß6.613
Das Problem mit CA und Epoxy ist allerdings, dass das auch in den TR-Kanal fließen kann und den Trussrod fixiert. Will man auch nicht. Lässt die der Spalt irgendwie zudrücken?
Das ist kein Problem, da das Griffbrett eh schon zur hälfte gelöst war und ich es entfernt habe.

Ach so: ist er ansonsten gerade?
Soweit ich das gesehen habe ist er noch gerade.
 
  • Like
Reaktionen: hui

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß6.996
Da es keine Risse im Holz sind, sondern der Leim scheinbar seine Bindung verliert, befürchte ich, auch wenn du jetzt diese Fugen irgendwie zu bekommst, bilden sich bald neue. Zum Experimentieren und Erfahrungen sammeln bestimmt ein tolles Projekt, aber auf Dauer sehe ich da keine Chance. Aber spannend zu sehen, aus wie vielen Shichten sie den Hals zusammen geleimt haben!
 

beate

Bassteltante
Wenn das einer der Schichtholz-Hälse aus dem Framus-Nachlass ist, der in den letzten Jahren von einem Tonholzhändler veräußert wurde: da gab es wohl mal einen Wasserschaden. Die meisten Hälse hatten das technisch überlebt; ich habe ja selbst 5 davon verbaut, darunter 2 aus Schichtholz.

Ich bin mir einigermaßen sicher, dass man den Hals noch retten kann. Falls das Griffbrett am Stück runtergekommen ist, auch dieses.

Je nachdem, was da für ein Leim verwendet wurde, könnte er thermoplastisch sein und unter Hitze und Feuchtigkeit wieder zugehen. Habe ich beim Sanieren einer Sperrholz-Archtop mit Wasserschaden zu meiner Überraschung bemerken dürfen.
 

Dark-Duke

Member
Bassix
ß6.613
Wenn das einer der Schichtholz-Hälse aus dem Framus-Nachlass ist, der in den letzten Jahren von einem Tonholzhändler veräußert wurde: da gab es wohl mal einen Wasserschaden. Die meisten Hälse hatten das technisch überlebt; ich habe ja selbst 5 davon verbaut, darunter 2 aus Schichtholz.
Ja... das könnte gut möglich sein ;-)

Ich bin mir einigermaßen sicher, dass man den Hals noch retten kann. Falls das Griffbrett am Stück runtergekommen ist, auch dieses.
Ja, ist es. Nur die Bünde sehen "bescheiden" aus. Ein wenig rostig und naja.. schauen wir mal was ich die noch retten kann ;-)
Habe es nach dem Ablösen gleich eingespannt um es einigermaßen gerade zu lagern.
 
  • Like
Reaktionen: hui

beate

Bassteltante
Bünde rosten nicht. Die sind aus Neusilber. Mit Ako pads (oder ähnlichem) werden die schnell wieder blank. Das Griffbrett danach mit ner kleinen Ziehklinge abziehen und alles wird gut.
 

McValve

Active Member
Bassix
ß4.166
Hoffentlich komme ich mit meinem Beitrag nicht zu spät.

Ich würde mal mit dem guten Stück zu Gerald Marleaux in den Harz fahren. Wenn einer sein Handwerk versteht, dann ER. Vorher bitte anrufen und anmelden.
 

Dark-Duke

Member
Bassix
ß6.613
Ölen geht prima, aber bitte darauf achten, daß sich Lappen etc. mit denen man das Öl aufgetragen hat, nachträglich von selbst in Brand setzen können können.
Davon hab ich schon gehört... ist bestimmt ein Schock wenn plötzlich die Mülltonne oder was in der Werkstatt brennt :-(

Ölen werde ich den Hals auf jeden Fall. Die Kopfplatte (nur vorne) werde ich mindestens ein zwei mal mit Klarlack "konservieren" ;-)
 

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß16.424
Leinöl ist toll! Ölfirnisse für Ölbilder waren traditionel sehr oft aus Leinöl. Es hat viele Mehrfachbindungen und ist vermutlich das wiederstandsfähigste Öl und wird zäh wie Lack aber gilbt auch und braucht viel Zeit zum aushärten.
:bier:
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten