Volume Pedal + X für gleichmäßige Lautstärke

Alex84

Active Member
Bassix
ß10.340
Hallo!
Ich spiele einige verschiedene Spector-Bässe, die alle unterschiedliche Outputs haben: von Mörder-brutal laut bis extrem viel lauter als alle anderen Bässe, die ich kenne ist alles dabei. Meine passiven Bässe sind gefühlt um die Hälfte leiser. Um nicht jedes mal aufwändig die Lautstärke bzw. das input-gain einpegeln zu müssen, habe ich überlegt mir ein Volume Pedal zuzulegen. Aber so ganz kann es das ja auch nicht sein: ich bräuchte noch irgendetwas, das mir sagt "genau der richtige Pegel, jetzt nicht mehr leiser stellen". Wisst ihr, was ich meine? Letztlich möchte ich einfach nur für insgesamt 5 oder 6 Instrumente feste Lautstärke-Settings.

Ich habe auch schon überlegt, ob es so etwas wie einen (digitalen) preamp gibt, bei dem man, ohne sonstige Klang-Verfälschung einfach mehrere Lautstärken abspeichern kann. Oder ein EQ-pedal, das mehrere Lautstärke-Einstellungen zulässt, sonst aber auf flat gestellt ist.
Na gut, ich hoffe, mein Problem ist klar geworden und ihr habt ein paar Ideen!
-Alex
 

Freak on Bass

Active Member
Bassix
ß4.843
Mit nem Volumepedal kommst du da nicht weit.


Guck dir mal die ABCD Box da an.
Sowas fiel mir direkt ein.
4 Eingänge von denen du den Input Seperat regeln kannst.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß16.899
Hi!

wieviele hast Du innerhalb eines Settings (Probe/Gig o.Ä.) im Einsatz?

Für zwei Instrumente kann ich den Basswitch empfehlen, der ist dafür ausgelegt (auch für Signale von Piezo-Tonabnehmern, Umschaltbarer Widerstand), allerdings ist das nur ein Teilbereich des Leistungsvermögens, möglicherweise brauchst Du den Rest nicht.
Du schließt beide Bässe an (Eingänge A und B ) und kannst Eingang A (mit EQ) an Eingang B (ohne EQ) mit einem Volumeregler (der A anhebt oder absenkt) anpassen. Prizipiell sollten das alle A/B switches (oder wie oben ABCD Boxen) können.

=>Passiver 6-Kanal Mixer


Der TC Electronic RH Amp hat drei abspeicherbare Presets, die am Amp oder dem optionalen Fußschalter umgeschaltet werden können (abspeicherbar sind m.W. alle Einstellungen des Preamps)

Die wohl günstigste Lösung wäre es, wenn Du am Amp/Gainregler Markierungen für die einzelnen Bässe anbringst.

Ebenfalls ist es bei den meissten Aktivbässen möglich den Output zu regeln, zumindest ist das bei den Yamaha, die ich habe, so (auf der Platine ist ein kleiner Drehregler), zumindest in dem Maße, dass alle deine Aktivbässe auf einem Niveau sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.753
Die wohl günstigste Lösung wäre es, wenn Du am Amp/Gainregler Markierungen für die einzelnen Bässe anbringst.

Ebenfalls ist es bei den meissten Aktivbässen möglich den Output zu regeln, zumindest ist das bei den Yamaha, die ich habe, so (auf der Platine ist ein kleiner Drehregler), zumindest in dem Maße, dass alle deine Aktivbässe auf einem Niveau sind.
👍👍👍
H
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß24.115
Eigentlich sind doch die aktiven Pres wunderbar um die Lautstärke am Bass zu regeln. Ist ja nicht wie bei einem Passiven wo der Klang sich mit dem Volume-Regler deutlich verändert. Ich dreh das Volumen bei meine Spector auf ~2/3 runter(BTS pre), dann ist er ungefähr auf dem Niveau meines Ricks.
 

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß23.560
Ansonsten kann man auch, gerade für einen Krassen Sprung,( so mach ich es) ein Volumenpedal mit Untergrenze nehmen. Da hat z.B. Das Boss einen kleinen Drehtegler. Dann ist mein aktiver auf Stellung unten, 70% und der Passive bei ganz auf 100%.
Das geile ist das ich dann wenn es juckt auch am Aktiven Bass man noch bissl Gas geben kann ;-)
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß16.899
Ansonsten kann man auch, gerade für einen Krassen Sprung,( so mach ich es) ein Volumenpedal mit Untergrenze nehmen. Da hat z.B. Das Boss einen kleinen Drehtegler. Dann ist mein aktiver auf Stellung unten, 70% und der Passive bei ganz auf 100%.
Das geile ist das ich dann wenn es juckt auch am Aktiven Bass man noch bissl Gas geben kann ;-)
Das funktioniert, aber halt nicht für sechs (6!) Instrumente :O!
Um nicht jedes mal aufwändig die Lautstärke bzw. das input-gain einpegeln zu müssen, habe ich überlegt mir ein Volume Pedal zuzulegen. Aber so ganz kann es das ja auch nicht sein [...]
Letztlich möchte ich einfach nur für insgesamt 5 oder 6 Instrumente feste Lautstärke-Settings.
Daher meine Frage an den TE, ob das für ein bestimmtes Setup - Live oder im Proberaum - relevant ist. Denn zu hause sollte es ja eigentlich egal sein.
Jedoch, ich persönlich sehe das Problem nicht so stark, da ich das Vorstufen-Einpegeln überhaupt nicht aufwändig empfinde, und würde das daher ohne zusätzliches Equipment lösen. Das macht man vor der Probe/dem Gig, merkt/markiert* sich (bei unterschiedlichen Bässen) die Einstellungen oder nutzt "mute" und die clipping LED, so vorhanden

*kleine Klebestreifchen auf der Skala, oder einfach einen Zettel drucken, mit einem Kreis pro Bass und nem Strich bei der jeweiligen Einstellung, kann man auch auf den Amp kleben, wie sowas in der Art:


 
Zuletzt bearbeitet:

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß23.560
Wenn man schnell wechselt eher schwierig denke ich. Dann auf der dunklen Bühne rumzufummeln.
Bei einem volumenpedal ohne Regler ist es viel zu filigran. Mit diesem Regler hat man ja den ganzen Regelweg nur von 0-100 sondern von 60-100 dadurch lassen sich andere Bässe dann auch leichter angleichen.
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß10.340
Hallo Leute,
Vielen Dank für die Vorschläge. Das ABCD-Pedal von SOMO ist letztlich, was ich gesucht habe. Aber die Einwände, von wegen "wie häufig am Stück wechselst du tatsächlich deinen Bass" finde ich auch schon einleuchtend. Pro Probe wechsle ich, realistisch betrachtet, maximal 1 mal den Bass. Da ist natürlich genug Zeit, einen einzelnen Drehregler auf einen gewissen Wert zu stellen.

Und 6 kleine Klebestreifen sind nun auch wirklich schnell neben einem gain-Poti befestigt.
-Alex
 

Oben Unten