Volumepoti in Verstärker wechseln -> logarithmisch

Earendil

Earendil

New Member
Bassix
ß0
Hallo,

ich habe inzwischen vor, hin und wieder ein klein wenig leiser als mit brachialer Lautstärke zu spielen. Das Problem ist, dass mein Amp (Carvin B1500) einen in dem Bereich sehr empfindlichen Volume-Poti hat.

Da habe ich mir gedacht, das ist ja eigentlich nur eine Frage des Potis, und diesen kann man gewiss recht einfach wechseln. Habt ihr Erfahrung mit sowas? Also auch welchen Poti man am besten holt, wenn man im unteren Lautstärkebereich eine differenziertere Regelbarkeit möchte?

Wisst ihr, ob man noch was besonderes beachten sollte, wenn man Potis im Verstärker wechselt (ich habe bisher nur Effektgeräte zusammengebastelt)?

Mit der Suche konnte ich dazu noch nichts finden, würde mich sehr über Antworten freuen.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.929
Hmm...normalerweise hat der Widerstandswert eines Lautstärkepotis so gut wie keinen Einfluß auf die Lautstärke, jedenfalls nicht bei der üblichen Anschlußart: das Poti hängt mit dem rechten Anschluß (bzw. der Seite mit Maximalaussteuerung) am Ausgang der Vorstufe und mit dem "linken" an Masse. Am Schleiferkontakt ist der Eingang der Endstufe angeschlossen. Bei dieser Anschlußart wird die Lautstärke nur von der relativen Position des Schleifers bestimmt, mit jeweils linearem oder loagarithmischem Regelverlauf. Ein anderer Wert bringt dann so gut wie gar nichts, außer vielleicht Fehlanpassungsprobleme.

Von der Umrüstung von log auf lin rate ich ab. Das Ergebnis wird Dir nicht gefallen. Der sinnvolle Regelbereich wird auf einen kleinen Regelbereich am linken Anschlag zusammengestaucht und über den Rest des Regelbereiches spielst Du mit nahezu Maximallautstärke. Wahrscheinlich nichts das was Du möchtest.

Sinnvoller wäre es das Poti drin zu lassen und einen zusätzlichen Festwiderstand zwischen Ausgang der Vorstufe und dem rechten Potianschluß einzufügen. Der Festwiderstand sollte ungefähr genauso groß wie der Widerstand des Potis sein. Du spreizt damit den Regelweg des Potis etwas auf und reduzierst die Maximallautstärke um ca. 6dBu, was Dir allerdings kaum etwas ausmachen dürfte, da Du ja ohnehin nie mit Rechtsanschlag gespielt hast.
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.615

Die Gesamtlautstärke kann mit dem dem Volume (Leistungsstufe) und den Drive (Vorverstärker) gesteuert werden...
Wenn's meines wär, ich würde erst in der Not dieses tolle Gerät verändern.

 
Earendil

Earendil

New Member
Bassix
ß0
@TheBass: Vielen Dank, das sind äusserst interessante Informationen. Zudem hört sich das recht einfach durchführbar an. Werde die Zustände im Inneren mal in Augenschein nehmen.

@bassatuba: Wenn Drive zu ist, dann kann man die Lautstärke im unteren Bereich in der Tat sehr differenziert regeln. Ich mag allerdings den Klang lieber, wenn das Drive ein gutes Stück aufgedreht ist.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.929
Man könnte den Gedanken mit mehreren, stufenweise umschaltbaren Widerständen auch weiter entwickeln, z.B.: 0 (Widerstände überbrückt) = Originalzustand , 1x Widerstandswert = 6dBu , 3xWiderstandswert = 12dBu Vordämpfung.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn der Amp einen Einschleifweg hat, könnte man doch auch da angreifen. Entweder mit einem "Effektgerät", das nur ein Poti beinhaltet oder in Form eines Kabels mit eingebautem Spannungsteiler. Da bleibt der Amp originool.

Gruß
Stefan
 
Earendil

Earendil

New Member
Bassix
ß0
Ach ja, in der Tat! Der Amp hat einen Effektloop. Müsste ich mal rausfinden, ob der Drive-Regler schon davor sitzt. Wenn man das Signal einfach dämpft, bevor man in die Endstufe geht, dann ändert sich am Klang der Vorstufe ja nichts. Ansich auch eine super Stelle, um einen Kompressor einzusetzen. Wenn man bei dem den Output so weit runter drehen kann, dass dieser unter seinem Input liegt, hätten wir es ja schon.

Toller Vorschlag, danke!
 
 

Oben Unten