Von der Gitarre an den Bass - Do´s und don´ts für Umsteiger - Tipps und Erfahrungen gesucht!

clumsybass

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß34.523
musiktechnisch komm ich aus der selben ecke... und ich kann dir nur ans herz legen einfach nochmal soviel wie möglich die alten fat wreck chords klassiker durchzuhören, aber mit dem ohr auf dem bass!!!! es gibt gerade in dem genre unglaublich viele muster die immer wieder auftauchen, welche man immer wieder neu-abwandeln kann...

ich hab vor 1 1/2 jahren mal auf wikiloops einen skatepunk song (bass + gitarre) auf eine schon dagewesene drumvorlage aufgenommen.. da hab ich eigentlich nur ein paar muster die wir schon vor 20 jahren ständig genutzt haben aneinander gereiht :D und siehe da es funktioniert immer noch:

 
kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß41.732
Hallo Zusammen, ich spiele mittlerweile seit 25 Jahren Gitarre (nicht dass ich das wirklich könnte) und seit 4 Jahren auch Bass. (kann ich also noch viel weniger).......
Hi @LöD , bei mir war's ähnlich. Ende 1972 erste "Gehversuche" auf der Gitarre und bin dann 1975 beim E-Bass gelandet.
Das kann für Dich als Basser sehr hilfreich sein! Wenn ich an - für mich neue - Songs herangehe, spiele ich mitunter die erst einmal auf der R-Gitarre, um die Hookline zu "erspüren". Wenn ich die nach einiger Zeit drauf hab', gehe ich an's Bass-Spielen (was mir dann leichter fällt).
Mein "Makel" als Basser: ich spiele mitunter (noch) zuviel; da merkt man, dass da mitunter der Gitter durchkommt!
 
Chuck

Chuck

MusicMan
hab nicht die längsten Finger…
Das ist kein Argument. Ohne Schmarrn, vergiß es. Den letzten Jazz Bass, den ich noch habe, den hab ich vor 25 Jahren zum Back up degradiert, weil mir dessen Hals zu dick war. Heute spiel ich lieber meine Preciosen oder gleich meine Rays mit 44 mm am Sattel. Frag die Damen hier, die theoretisch kleinere Hände haben. Frag Frau @Glücksfee , welche eher klein ist von Statur.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Bassman135

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß80.947
Ich mag auch lieber dünnere Hälse, meinen Preci mit Jazzhals oder meinen Rick ... aber auch meine Shorties, da seh ich kein Problem. Mach mal einen Deiner Jazzhälse probehalber auf einen Preci.

Ich mag an Musik, dass alles erlaubt ist, und dass durch Quereinsteiger, Autodidakten und anderen Spezialisten neue Dinge entstehen.

Ich kam auch von der Gitarre, hab anfangs auch nur Plek gespielt. Irgendwann bin ich auf Finger umgestiegen, nie mehr Plek benutzt. Aktuell versuch ichs mir grad wieder beizubringen für den Bass VI, ganz schön schwierig geworden, das mit dem Plättchen.

:prost:
 
Basserismus

Basserismus

Well-Known Member
Bassix
ß12.737
Was könnt ihr einem Umsteiger von der Gitarre empfehlen, um wirklich Bass spielen zu lernen und nicht nur Gitarre auf dem Bass zu spielen?

Ich merke z.B. bei Melodieparts auf dem Bass, dass die sehr gitarrenmäßig gehalten sind und wohl auch entsprechend gespielt sind.

Mein Rat ist, lass Dir nicht soviel vorschreiben von anderen.
Groovespieler werden Dir sagen, daß man nicht so viele Töne spielen soll.
Melodiebasser sehen das wieder anders.
etc. etc. pp.
Das Einzige, was ich wichtig finde, ist, seinen eigenen unverwechselbaren Ton und Ausdruck zu entwickeln.
Ich finde, das geht nur, wenn man sich auf das eigene intuitive Gefühl verlässt.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß92.411
Das ist kein Argument. Ohne Schmarrn, vergiß es. Den letzten Jazz Bass, den ich noch habe, den hab ich vor 25 Jahren zum Back up degradiert, weil mir dessen Hals zu dick war. Heute spiel ich lieber meine Preciosen oder gleich meine Rays mit 44 mm am Sattel. Frag die Damen hier, die theoretisch kleinere Hände haben. Frag Frau @Glücksfee , welche eher klein ist von Statur.
Jein. Sachen in normalem Tempo kann ich problemlos auf einem x-tra longscale spielen, aber richtig schnelle frickelige Sachen speziell in den ersten 4-5 Bünden gehen nicht auf einem dicken longscale Hals ala Preci, da ich da einfach springen muß, funktionieren aber auf einem shortscale ohne Probleme.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.775
Wie schreibt man „echte“ Basslines?
so, daß man sie mit dem arsch wahrnimmt und nicht mit den ohren.

Kannst du "Papa was a Rolling Stone" spielen?
eine vor allem philosophisch sinnvolle frage. hör dir das ding an und frag dich, ob man es anders hätte spielen können und was das mit dem song gemacht hätte.

Bassdrum, ja das ist mein liebster Streitpunkt mit unserem Drummer, der lässt seinem rechten Fuß nämlich alle Freiheiten und holpert und poltert recht unreflektiert durch die Songs.

Und ich versuche ihm klar zu machen dass er sein Bassdrumspiel schon bewusst gestalten muss und auch mal Pattern fixieren sollte, dass ich eine Chance hab mit ihm „mitzuspielen“.
drummer haben drei relevante instrumente: bd, snare und hihat. der rest ist das äquivalent zum 13. bund auf dem bass: ist zwar vorhanden, aber... ich mag drummer, die ne gute hihat spielen. die bd ist mir nur auf der eins wichtig.

Bässe hab ich zwei Precis und zwei Jazzbässe. Wobei mir der Hals am Jazzbass besser liegt, hab nicht die längsten Finger…
precis erziehen dich zu einem anderen spiel. der ton ist breiter, der hals dicker - man kommt automatisch davon weg, sinnlose scheiße rumzunudeln.
 
LöD

LöD

Nichts ist gelber, als gelb selber!
Bassix
ß2.302
Wow, weiterhin so viel Zuspruch!
Danke.

Hab die für mich markantesten Aussagen mal versucht zu greifen und zusammenzufassen. Das sind Dinge, die mir so nicht bewusst waren:

Spielerisch:

Stützt der Bass die Gitarre oder die Drums? Harmoniespiel oder Grundtongewurstel? Beides ist gleichberechtigt.
Da hab ich bisher eher versucht ganz stark mit den Drums zusammen zu spielen und bewusst weg von Gitarren zu sein.
Oder sagen wir so: Rhythmisch mit den Drums, harmonisch mit den Gitarren. Scheint aber zu starr zu sein der Ansatz.

Song first: Also immer SONGdienlich spielen. Was macht den Song besser? Don´t be a SHOWOFF.
Ja, “an die Nase fass”. Ich merke, dass mir Songs mit interessanten Basslines „wo ich was zu tun hab“ mehr gefallen, mehr Spaß machen zu spielen…
Da werd ich mal versuchen etwas mehr von außen auf die Songs zu schauen, halte ich für wichtig und berechtigt, wenn auch für schwierig.

Jeder Ton hat nicht nur einen bestimmten Anfang sondern auch ein bestimmtes Ende
Das ist ein ganz wichtiger Hinweis! Das muss ich mir tatsächlich bewusst machen, aber das dürfte auch extrem viel bringen, wenn ich das verinnerliche!

Technisch

Know your Tools!]
Das tu ich! Ich warte alle meine Instrumente, Setup, Saiten, Elektronik, reparier auch meine Amps selber. Bin dadurch quasi auch der Bandtechniker

Jazzhals auf Preci schrauben
Probier ich aus, muss mal schauen ob das geht, sind alles unterschiedliche Hersteller.

Mindset

Spaß haben: Kopf aus bei der Probe! Einfach machen
Ja auch richtig, bin ein analytischer Kopf und hab da auch Spaß dran, aber bin dadurch auch immer wieder am verkopfen. Werde ich mal bewusst probieren anders ranzugehen

Nicht auf alles gleichzeitig stürzen und nirgendwo richtig am Ball zu bleiben.
Die große Gefahr der Youtube tutorials… Bin ich leider auch anfällig. Also „Hinter die Ohren schreib“

lass Dir nicht soviel vorschreiben von anderen.
Vorschreiben nicht aber anregen lassen!


Grüße
LöD
 
igsman

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.723
Als Basser, das schwant Dir ja bereits schon, wirst Du auf jedenfall irgendwann einsehen müssen dass Du in der Band nie einen guten Bass spielen kannst, wenn Du mit den Drummer nicht kannst.
Wenn er mal so und mal so spielt zieht er Dir (und somit der ganzen Band) Die Grundlage für Dein Spiel unter den Füßen weg. Das lernen aller möglichen Stilmittel wird mit einem miesen Drummer zur Farce. Ein schlechter Sound muss nicht immer am Bass liegen. Sei Dir dessen Klar!
Ansonsten bist Du mit Deinen Stichpunkten ja schon gut aufgestellt. Immer wieder die Musik hören die Du für gut befindest! Irgend wann spielt man automatisch das was man gut findet/hört und dann wirst Du auch erfahren wo es Dir mangelt.
 
LöD

LöD

Nichts ist gelber, als gelb selber!
Bassix
ß2.302
Als Basser, das schwant Dir ja bereits schon, wirst Du auf jedenfall irgendwann einsehen müssen dass Du in der Band nie einen guten Bass spielen kannst, wenn Du mit den Drummer nicht kannst.
Wenn er mal so und mal so spielt zieht er Dir (und somit der ganzen Band) Die Grundlage für Dein Spiel unter den Füßen weg.
Das wird schon! Wir sprechen da regelmäßig drüber. Er hat auch verstanden warum das wichtig ist, und bemüht sich klare und definierte Bassdrum pattern zu spielen.
Ist aber ein langsamer Prozess. Er singt auch noch und dann wird es irgendwann zu viel, das verstehe ich, aber ich lass deswegen trotzdem nicht locker!

Er spielt sehr energiegeladen Schlagzeug, ist auch ein guter Hingucker live, den muss man behutsam "formen"!

Er ist halt uch kein gelernter Drummer, es hat ihm bisher keiner gesagt und selber drauf gekommen ist er bisher auch nicht, dass sein rechter Fuß ein bizarrres Eigenleben führt ;-)

LöD
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Spieltechnik, Saiten dämpfen, ok da achte ich aber heute schon drauf - ist bei der Gitarren mit verzerrtem Sound ja auch wichtig, das unter Kontrolle zu halten
Ja, aber bei Gitarren reicht es oft, nur mit dem Handballen oder der Greifhand zu dämpfen.
Die dicken Drähte unseres Lieblingsinstrumentes haben aber deutlich mehr Schwingungsenergie. Soll der Ton wirklich und exakt sterben, müssen zwei Dämpfungspunkte herbei.
Das wird nach meiner Erfahrung oft nicht genügend berücksichtigt. Nicht nur bei Umsteigern, aber da war es auffällig.
 
LöD

LöD

Nichts ist gelber, als gelb selber!
Bassix
ß2.302
Ja, aber bei Gitarren reicht es oft, nur mit dem Handballen oder der Greifhand zu dämpfen.
Die dicken Drähte unseres Lieblingsinstrumentes haben aber deutlich mehr Schwingungsenergie. Soll der Ton wirklich und exakt sterben, müssen zwei Dämpfungspunkte herbei.
Das wird nach meiner Erfahrung oft nicht genügend berücksichtigt. Nicht nur bei Umsteigern, aber da war es auffällig.
OK, stimmt! Um nen Basston richtig "einzufangen" braucht es beide Hände, das hab ich schon festgestellt und mach ich auch wenns "exakt" sein muss.
 
igsman

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.723
Ich glaube er meint das Du zBsp bei Dead Notes die Saite an Zwei Punkten dämpfen solltest. Meist macht man die zwei Punkte mit der Greifhand allein. Weil Du ja mit der Schlaghand trotzdem anschlägst.
Dämpfst Du nur an einer Stelle /(mit einem Finger) bleibt oft ein Flageolett Ton übrig, den Du da gerade nicht möchtest. Ist aber beim Punk vieleicht nicht die allererste Priorität?!
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ist aber beim Punk vieleicht nicht die allererste Priorität?!
Allererste sicher nicht...sehe ich ähnlich.
Und ganz sicher nicht als stilistisch so fester Bestandteil wie zB. beim Funk, aber aus meiner Sicht trennt sich gerade in der Hartwurstabteilung (Punk, Rock, Metal etc.) da die Spreu vom Weizen.
Im Metal bspw. können die zum Teil dudeln wie die Weltmeister, kennen sämtliche Darreichungsformen von Toleitern, können die auch in 16teln bei 200 BPM spielen, aber eine blitzsaubere Achtelpause ist nicht drin.
 
igsman

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.723
Naja, für eine Pause kann man die Saite auch an nur einen Punkt (zBsp. mit nur einen Finger) stoppen. das ist dann eher eine Timing Thema. kein Greif/Schlaghand Thema im klassischen Sinne. Bei Dead Notes liegt der Schwerpunkt halt beim Dämpfen (zwei Punkte der Saite). das sind schon zwei verschieden Dinge von den wir da schreiben. Beide wichtig. Geb ich Dir recht. Ich bin nicht so der Punker, aber ich vermute mal dass die sich nicht soooo viel aus Dead Notes und Flageoletts machen.
Ne schöne Achtelpause is aber genauso wichtig und fällt auch mir nicht weniger schwer.
Bin dann mal Black Sabath hören um später mal wie Geezer Butler spielen zu können
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Naja, für eine Pause kann man die Saite auch an nur einen Punkt (zBsp. mit nur einen Finger) stoppen
Eben nicht. Es klingt immer was nach. Muss kein Flageolett sein.
Und besonders, wenn die Pause sehr kurz ist. Für mich (!) ist das ein Unterschied wie Tag und Nacht und "meine" Drummer freuen sich über diese Pedanterie ein Bein ab.
Eine E-Saite im Vollausschlag kannst du unmöglich mit einem Finger so dämpfen, dass abrupt Stille herrscht. Zumindest ich kann das nicht.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten