Von der Gitarre an den Bass - Do´s und don´ts für Umsteiger - Tipps und Erfahrungen gesucht!

Loki

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß10.104
Bin ja auch nur Teilzeitbasser und zu mindestens 2/3 auf 6 Saiten unterwegs. Da macht die linke Hand fast alles automatisch, an die größeren Abstände hatte ich mich schnell gewöhnt und meine Finger sind nicht so kurz und untrainiert, als dass ich in den unteren Lagen nicht "Ein-Finger-pro-Bund" spielen kann. Kaum Umgewöhnung
Was schwierig war (ist schon mehrfach angesprochen) ist Timing, Dämpfen und Ghostnotes. Da habe ich mir 3 Songs rausgesucht um das bis zum Exzess zu üben:
Joan Jett: Long live RnR
Travolta/Newton John: You're the one that I want
Kiss: I was made for loving you

Vorteil: In allen 3 ist der Bass das Fundament des Songs
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß25.069
Eine Empfehlung von mir, auch wenn du keinen Jazz spielen willst -ich spiele auch keinen Jazz- "Building Jazz Bass lines" von Ron Carter. Hier bekommst du gezeigt, wie du von den Akkordeigenen Tönen dahin kommst, schöne Übergänge zwischen den Akkorden zu spielen und dabei passiert etwas ganz interessantes: Es entstehen neue Akkorde und zwar, weil der Bass bestimmte Töne spielt! Nicht weil der Jazzgott sich vertrackte Akkorde ausgedacht hat ;-). Der Bass ist das Fundament und sollte die Harmoniebewegung deutlich machen. Wenn dabei eine schöne Linie entsteht, hast du eine schöne Basslinie. Grundtöne achteln oder vierteln ist völlig okay, wenn die Achtel richtig kommen, was von vielen unterschätzt wird.
Zum Rhythmus "Wer ist ausschlaggebend?" Ausschlaggebend ist das Schlagzeug und der Bass in Gemeinschaft. Ist ein bisschen so wie beim Fußball Torwart und Innenverteidiger. Wenn die sicher stehen, läuft's ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Detlev Gebers

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß5.786
Boah...ich habe als Trommler häufiger mit Umsteigern von der Gitarre zu tun gehabt.
Wiederkehrende Arbeitsfelder waren folgende:

Saiten in Pausen vernünftig dämpfen...am bässten und wann immer es geht mit Rechts und Links.
Etwas akzentuiert nicht zu spielen ist am Bass oft wirkungsvoller, als es zu spielen.
Die rechte Hand (also der Groove) ist deutlich beachtenswerter, als die linke. Du kannst ein A so achteln, dass hundert Leute anfangen zu tanzen und du kannst es so tun, dass sich alle ein Würstchen holen gehen...aber auf dem Papier sieht das gleich aus.
Mind the Bassdrum.
Spiele NIEMALS auf einer zu kleinen Anlage.
Passe deinen Sound der Musik an, nicht deinem Geschmack. Trifft sich das....gut.
Keine Angst vor Verzerrung. Kann in der Band sehr helfen. Pop-Punk>SansAmp.

Und das Wichtigste: Kauf' dir'n Preci. :tomatoes:

Beachtest du das alles, brauchst du keine "echten" Basslinien mehr zu schreiben. Dann kommen sie einfach so aus dir heraus. Sich Gedanken um Linien zu machen...also um die linke Hand...ist sehr typisch für Gitarreros.
Das ist richtig! Sehe ich auch so. Wenn ich beispielsweise in einem Club oder auf einem Stadtfest auch nur kurz eine Band höre, dann ist sehr schnell zu hören, ob ein Gitarrist Gitarre auf einem Bass spielt oder ob ein Bassist auf der Bühne steht.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich bin derzeit öfter mit einer Band unterwegs, in der drei Drummer spielen (einer der Gitarristen, der Drummer selbst natürlich und ich).
Das ist vielleicht geil...:D...mehr auf die Mütze geht garnicht.
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Uuui, geht mir genauso. Ist aber in meinem Trio nicht so verkehrt,wenn der Bass etwas füllt.
Aber nicht wie ein Gitarrist rumfiddelt..., sondern einen groovigen Walkingbass oder ähnliches spielt.
Nicht übel nehmen, aber ich habe schon viele Gitarristen erlebt, die mal aus Spaß den Bass umgehängt haben und es war jedes Mal schrecklich.
Das fängt schon damit an das Timing oftmals ein Fremdwort ist und hört damit auf das Sie Ihre Gitarrenriffs/Läufe irgendwie auf dem Nass rumdiddeln.

wie hör auch schon richtig bemerkt, ein Gitarrist auf dem Bass hört man zu 90% raus.... aber nicht im positiven Sinn.
 
LöD

LöD

Nichts ist gelber, als gelb selber!
Bassix
ß2.308
naja ich versuchs... aber ned gleich hauen, wenns nicht auf Anhieb klappt... :crutch:
Da muss ich mir ja gut überlegen ob ich hier jemals Basslines von mir zum Fras vorwerf zur Duiskussion stellen werde :fear:
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Vielleicht eine kleine Ergänzung:
Manchmal bekommt man das Gefühl das der gelernte Gitarrist versucht möglichst viel Töne in einem Takt unterzubringen.
Macht eventuell Im ersten Moment Eindruck, grooved aber nicht.

Du musst wissen, Du bist ab jetzt, zusammen mit dem Drummer, in der Rhytmusgruppe.

Ich hole mir manchmal Inspiration bei den Andertones. Die haben den Groove echt raus. Wie hier z.B:
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß46.888
Aber nicht wie ein Gitarrist rumfiddelt..., sondern einen groovigen Walkingbass oder ähnliches spielt.
Nicht übel nehmen, aber ich habe schon viele Gitarristen erlebt, die mal aus Spaß den Bass umgehängt haben und es war jedes Mal schrecklich.
Das fängt schon damit an das Timing oftmals ein Fremdwort ist und hört damit auf das Sie Ihre Gitarrenriffs/Läufe irgendwie auf dem Nass rumdiddeln.

wie hör auch schon richtig bemerkt, ein Gitarrist auf dem Bass hört man zu 90% raus.... aber nicht im positiven Sinn.
😂 😂 Nein nein, ich spiel schon ein paar Jahre Bass und hab inzwischen gemerkt, dass weniger manchmal mehr ist und es wichtiger ist zu grooven als zu fummeln. Ich weiß aber was du meinst und geb dir da absolut Recht.😉
Ahh, timing war bei mir auch als Gitarrist kein Problem. In der Hinsicht bin ich ne Maschine, das sagt zumindest der Rest der Band.🙂
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Weglassen ist in der Regel schwieriger, als dazu erfinden.
Es kann(!) also sinnvoll sein, beim Arrangieren eines Songs erst einmal nur Grundtöne zu spielen, Bassdrum und rechte Hand des Gitarristen im Auge zu behalten und dann nach ein paar Durchläufen, wenn der Groove steht zu schauen, an welchen Stellen es zäh oder langweilig wird.
Manche schauen direkt auf die Akkorde, fummeln sich die entsprechenden Tonleitern raus und ab geht die wilde Fahrt.
Ich persönlich mache das erst, wenn man mit keine Wahl mehr lässt...:D
 
LöD

LöD

Nichts ist gelber, als gelb selber!
Bassix
ß2.308
Es kann(!) also sinnvoll sein, beim Arrangieren eines Songs erst einmal nur Grundtöne zu spielen, Bassdrum und rechte Hand des Gitarristen im Auge zu behalten und dann nach ein paar Durchläufen, wenn der Groove steht zu schauen, an welchen Stellen es zäh oder langweilig wird.
Das ist ein guter Tipp.

Muss ich mal mit dem Drummer bequatschen, dass er vielleicht auch mit einem einfachen Pattern anfängt und erst nach und nach die Betonungen einbaut.
Wäre mal ein Versuch wert.
Heute isses eher so, jeder frickelt drauf los und wenn man den dann - recht komplizierten - Song halbwegs gradaus spielen kann wird es schwierig die angeeigneten Abläufe wieder zu verlassen und aufeinander abzustimmen.
Das ist echt eines unserer größten Baustellen beim Songwriting.

LöD
 
Detlev Gebers

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß5.786
An diesen Dingen kann man einen Gitarristen am Bass super erkennen und raushören, finde ich.
Oder auch Bassisten, die Bassunterricht bei einem Gitarristen haben oder hatten.
  1. Der Gitarrist stellt auf dem E- Bass Akkorde oft so dar, dass von einem tiefen Grundton aus höher klingende Intervalle angespielt (Tief nach hoch, tief nach hoch, tief nach hoch, . . . ).
  2. Spielt sehr viel "Hammer- On" und "Pull-Off".
  3. Spielt die große Terz sehr häufig auf der selbe Saite wie den Grundton und spielt vor der Terz fast immer die Sekunde.
  4. Bendings auf einen tiefen Grundton in Bassbegleitung.
  5. Tonmaterial ist häufig die Pentatonik, die mit viel Hammer- On und Pull- Off verziert wird (Viel "Lick", wenig "Bassline").
  6. Der Zeigefinger liegt auf dem Grundton.
  7. Fingersätze im Allgemeinen.
  8. Verräterisch finde ich auch den Rhythmus, der nicht selten an Akustikgitarren- Schlagmuster erinnert.
  9. Bassbegleitung ist wenig konkret. Der Rhythmus wechselt sehr häufig.
Das sind nur ein paar meiner Eindrücke, wenn ich Gitarristen am Bass sehe.
Ich kenne persönlich aber auch ein paar, die das sehr gut machen.
Ich glaube, es ist wichtig zu verstehen, dass der Bass keine Gitarre ist, oder?

VG Detlev
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß25.069
Spielt sehr viel "Hammer- On" und "Pull-Off".
Was ist das? 😉
Ich glaube, die "hammer on / pull offs", die ich in den letzten 40 Jahren gespielt habe, kann man an zwei Händen abzählen. Im Ernst: sowas macht die Basslinie nur verwaschen. Mit der rechten Hand habe ich eine viel bessere rhythmische Kontrolle. Und Basstöne müssen rhythmisch exakt kommen.
Akkorde mit Grundton, Terz, Quint aufsteigend zu spielen ist, finde ich, erstmal kein Fehler z.B. "stir it up" von Bob Marley. Es stimmt aber, dass absteigende Basslinien oft sehr gut klingen. Dann aber nicht unbedingt den Akkord von oben nach unten, sondern die Verbindung zum Grundton des nächsten Akkordes. Grundtöne grundsätzlich auf die Eins und auf die Eins immer den Grundton. Dabei bestätigen Ausnahmen aber immer auch die Regel. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Detlev Gebers

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß5.786
Das galt nicht dir persönlich. Nur meine Eindrücke woran man Gitarristen am Bass gut erkennen kann.
Hammer On und Pull Off gehören unbedingt auch zum Vokabular jedes Bassisten. Aber die Menge macht das Gift ;-)
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß25.069
Beim Slappen, klar. Aber Hammer ons und Pull offs eigentlich nur, wenn es auch welche sein sollen. Gitarristen machen das oft, weil sie mit der rechten Hand nicht schnell genug (eher nicht mit der Linken koordiniert genug) sind. Beim Bass ist Geschwindigkeit in meinen Ohren meistens kontraproduktiv.
 
Zuletzt bearbeitet:
LöD

LöD

Nichts ist gelber, als gelb selber!
Bassix
ß2.308
Hallo Detlev,
Danke für diese konkreten Hinweise.
ich bekenne mich - teilweise - schuldig im Sinne der Anklage...
Ich versuchs mal zu beantworten.
1. Mach ich nicht
2. Ja das kommt häufig vor, Faulheit und mangels ausreichedener Geschwindigkeit und Koordination der rechten Hand.
3. Mach ich nicht
4. Bendings nicht aber mal n slide.
5. Joa, teils teils Terz und Quinte, mal Pentatonik und wenig Chromatik sindso mein Baukasten.
6. Bei mir meistens der Mittelfinger
7. Vermutlich ja, ich kenne (noch) keinen Unterschied zwischen Bass- und Gitarren fingersätzen.
8. Ja, ertappt, da muss ich noch einiges lernen.
9. Versuche ich drauf zu achten, konkret rhythmisch zu spielen, deshalb auch immer die Diskussionen mit dem Drummer, der das "konkret" etwas freier interpretiert.

Und nein, das nehm ich natürlich nicht persönlich sondern bedanke mich ganz ausdrücklich für die vielen wertvollen Ansätze!

Grüße
LöD
 
 

Oben Unten