Von der Gitarre an den Bass - Do´s und don´ts für Umsteiger - Tipps und Erfahrungen gesucht!

mb38

Active Member
Bassix
ß1.412
Ein Fehler ist, wenn die Hände einen Ton erzeugen, den der Kopf nicht vor hatte zu spielen. It's as simple as that.
Auch bekannt als Upsi-Effekt.
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß13.995
ich find plek-spiel durchaus gut.
eines ist mir eingefallen (betrf mich persönlich). es ist schon krass welche unterschiedlichen muskerlpartien beansprucht werden bei fingerspiel oder plekspiel.
ich habe mir schon oft gedacht dass es durchaus von vorteil wäre auch plekspielen zu können. nur muskulär geht das bei mir gar nicht lange. und iwie habe ich keine lust zeit darauf zu verwenden meine muskeln daran zu gewöhnen...
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß12.654
Wo ist die Bedenklichkeit? Deine vielen Worte konnten sie nicht untermauern. Ich habe doch ausreichend dargelegt, dass es gute und weniger gute Lehrer gibt. Nur weil deine Erfahrung einseitig ist und du ganz offensichtlich keine guten mitgenommen hast, ist meine Aussage noch lange nicht bedenklich. Bedenklich finde ich die Idealisierung deines eigenen Weges, bei dem ich nach sieben Jahren Autodidaktischem Dasein mitreden darf. Du befindest Dich in besagtem Käfig, zitiert von Frank Sikora.

Dazu zwei Ideen: schau mal wie viele Top-Musiker ohne jede Ausbildung sind und schau besonders jene an, die erst spät eine gemacht haben und sich dazu äußern. Hier dürfte Flea ein gutes Beispiel sein. Schau mal was der zu deiner Meinung sagt. Zweitens schau Dir das Verhältnis von Klasse-Musikern und high-End-Performern an - auch z.B. Mozart nicht vergessen - und finde heraus, wer es allein geschafft hat. Dann zeige Dir selbst das Verhältnis auf zwischen den Parteien.

Wenn Du so unerhört gut bist: warum hört man nichts von Dir? Du solltest doch einen Namen in der Szene haben?!

Auch nie Rat von jemanden annehmen oder holen bevor man selber nicht fest steckt, zeugt von eher von Stolz und einer von sich Eingenommenheit die sich gewaschen hat. Warum also überhaupt erst zur Schule gehen? Lerne doch einfach alles selbst! Ist doch der bessere Weg!??? Mathe, woran sich Generationen von Menschen die Zähne ausgebissen haben und deren errungenes Kondensat an Wissen wir in unerhörter Kürze lernen können (wie in der Musik), willst Du auch lieber dir selber erringen, bist du sicher, dass Du das Prinzip verstanden hast? Hast Du eine genügende anzahl Leben für die gesamten Erfahrungen im Alleingang?

Im übrigen zeugt dein Zitat von der "tieferen" Harmonielehre - Zitat: "erweiterter Quintenzirkel, Tonleitern..." von besagter Selbstüberschätzung. Kauf Dir mal Sikoras "Neue Jazz Harmonielehre" - sofern dir das nicht wieder gegen deinen "Ich finde es selber heraus!"- Anspruch verstößt. Da erfährst du etwas über Harmonielehre. Und das ist noch nicht mal die tiefste! Nur die beste zum Lernen. Ganz sicher sind aber weder Tonleitern (von welcher Tonalität übrigens?) noch ein erweiterter Quintenzirkel eine besondere Herausforderung - Anfänger ausgenommmen. Es sei denn, du kannst in hoher Geschwindigkeit Tonartungebunden darüber im Giant-Steps-Modus drüber improvisieren und solieren. Aber durch Geschwindigkeit und Modulationsdichte wird letztlich alles schwierig.

Aus deinem Schreiben empfinde ich vor allem eines: Bestätigung meiner Aussage. Ich hoffe das geht nicht als "von mir eingenommen" durch. ;-)
Die Bedenklichkeit liegt darin, daß es bei dir so klingt wie: "ich will jetzt Bass lernen, ich such mir einen Lehrer!" Kann funktionieren, aber mir bleibt da das Eigene auf der Strecke und für mich macht das die Musik aus.
Ich schätze mich selber gar nicht als sehr guten Bassisten ein, ich kann kaum slappen, tappen und Ähnliches und harmonielehretechnisch reicht es für ambitionierten Soft-Jazz. Ich kann aber damit und davon gut leben. Um Stuttgart rum bin ich im Cover-Bereich als allesspielende Bass-Maschine bekannt (und begehrt, aber ich bin schon vergeben...) und das reicht mir als ungelerntem Musiker aus. Meine Band läuft sehr gut, es reicht für Stadthallen und sowas. Den Namen der Band werde ich nicht verraten, auf den Videos auf Youtube ist basstechnisch nichts Spektakuläres zu sehen, ich mach nur bescheiden meinen Job.
Ich habe aus meinen Möglichkeiten das Beste gemacht, lerne stetig durch sehr viel live-Musizieren und Beobachten dazu und mache mir viele Gedanken über das, was ich sehe und höre, deswegen äussere ich mich auch.
Apropos Harmonielehre: ich habe (in meinem musikalischen Umfeld) die Erfahrung gemacht, daß gerade die Tonleitern und der Quintenzirkel für die meisten, auch öffentlich und gegen Bezahlung auftretenden Musikern ein Fremdwort sind. Ich rede hier nicht von studierten Profis, sondern von ambitionierten Amateuren, so, wie sie wahrscheinlich auch hier im Forum in der Mehrheit anzutreffen sind.
Zitat: "Ganz sicher sind aber weder Tonleitern (von welcher Tonalität übrigens?) noch ein erweiterter Quintenzirkel eine besondere Herausforderung" Für diese ambitionierten Amateure ist schon das eine unbekannte Welt, ein Buch mit sieben Siegeln.
Ich kenne sehr viele Musik-Lehrer, die kaum Harmonielehre mit ihren Schülern durchnehmen, weil sie das angeblich nicht brauchen! Es überfordere die Schüler, sie verlieren die Lust am Spielen und so verliert der Lehrer einen Kunden. Danke für so einen Lehrer... Da werden nur einzelne Wunsch-Lieder des Schülers durchgenommen, es gibt keinen Überblick über das Ganze und keine Querverbindungen. Die verstehen nicht, was sie spielen. Deswegen spar ich mein Geld... Ich habe - an sich talentierte - Bekannte, die seit 5 Jahren oder mehr ein Instrument lernen, aber nicht fähig sind, ein noch so einfaches Lied ohne Noten und Anleitung zu begleiten. Das grenzt für mich schon an Betrug seitens der Lehrer, diese Schüler sind Melkkühe!

Es gab im Pop-Rock-Bereich sehr viele Top-Musiker, die keinen oder kaum Unterricht hatten. Einige Millionäre sind darunter, bekannte Namen aus Funk und Fernsehen. Das lag aber oft auch daran, daß die schon allein im allgemeinen Schulunterricht sehr gute Musikkenntnise eingepaukt bekommen haben, das hat dann für eine Musik-Karriere gereicht. Ich weiß, die Aussage kann man gegen mich auslegen, es ist ja Unterricht und es sind Lehrer involviert, aber von "BruderJakob" singen lernen allein kann man nicht Bass spielen lernen. Es war aber eine gute Basis da, ein wenig Harmonielehre, Noten lesen usw. Den Rest haben die alleine dazugelernt.
Ich habe hier bewußt "gab" geschrieben, weil sich die Zeiten geändert haben. Solche Musiker gibt es kaum noch, alles ist professioneller geworden, es wird sofort Unterricht genommen, es wird Musik studiert, das Niveau ist - scheinbar - gestiegen, nur mit der Musik happert's irgendwie, weil ich weit und breit nichts Neues und Aufregendes höre. Es wird nur noch auf hohem Niveau wiedergekäut. Für mich liegt die Ursache genau in dem, was ich hier im Forum ausschweifend verteidige und propagiere - Learning-by-doing, all by myself!
 

mb38

Active Member
Bassix
ß1.412
das Niveau ist - scheinbar - gestiegen,
Dem möchte ich vehement widersprechen. Wenn man sich anschaut, auf welchem Niveau (handwerklich, ausdrucksmäßig) Rock-Pop-Bands vor 30-40 Jahren agierten (Youtube erlaubt mittlerweile diese Zeitreise), und wie gut viele aktuelle Bands sind, dann kann man nur den Hut vor den jungen Musikern ziehen.

nur mit der Musik happert's irgendwie, weil ich weit und breit nichts Neues und Aufregendes höre.
Da sehe ich ich einen ganz anderen Effekt im Vordergrund, den ich (sehr zu meinem eigenen Mißfallen) auch an mir beobachte:

- wenn man jung ist und nicht viel kennt, ist alles neu und spannend. Dauernd lernt man was unerhö(h)rtes kennen. Dieses positiv aufgeregte Gefühl ist es, woran man sich erinnert, nicht die Musik selber.

- so alte Säcke wie wir haben dann im Verlauf der letzten Lebensjahrzehnte ungeheure Mengen Musik aufgesogen. Nicht nur als Fan und Hörer. Sondern gerade als Musiker auf einem viel tieferen Level, mit intensiver Beschäftigung im Detail.

- da populäre Musikrichtungen primär aus Klischees bestehen, aus einem Fundus von Vorgängern schöpfen, kennt man irgendwann (fast) alles. Überraschungen werden immer seltener. Langeweile tritt ein.

Es sind nicht die anderen, die langweilig geworden sind. Du bist es, der sich zu gut auskennt.
 

JotBot

Member
Bassix
ß1.647
Ah, was Du jetzt schreibst klingt schon viel relativierter. Jetzt wird ein kleiner Schuh draus. Dass es besagte "Millionäre" gibt bestreite ich nicht, nur dass der Weg eine erhebliche Ausnahme ist, DASS ist mein Punkt. Und wer sich an Ausnahmen orientiert, darf auch gerne Lotto spielen und erwarten oder gar planen, dass ein großer Gewinn daherkommt.

Was Du über Lehrer beschreibst bestätigt meine Annahme.Du beschreibst schlechte Lehrer, mindestens welche, die die Vorstellungen ihrer Schüler verwirklichen. Das wäre so, als wenn ich im Kampfsport sagte: "Ich will diese Bewegungen aus dem Film lernen!". Jeder gute(!) Kampfsportler sollte solche Schüler desillusionieren und es unterlassen so einen Unsinn beizubringen. Dasselbe gilt für die Musik.

aber mir bleibt da das Eigene auf der Strecke und für mich macht das die Musik aus.
DAS ist eben genau der besagte Käfig in dem Du dich befindest. Wer einmal tiefer in die Musik hineinschauen durfte, der erkennt: da ist nicht mehr viel für eigenes! Was meinst Du was bereits alles durchdacht und gemacht wurde? Was spielst Du denn in deinen Bands? Ich gehe jede, aber auch JEDE Wette ein, dass Du nichts eigenes spielst. Da ist nämlich nichts mehr übrig. Skalen, Akkorde, Chromatic, Neighbouring Tones, Passing Tones, Bendings, Vibrato, Geschlechter, Out-spielen, Vertreter/Substitute, Ostinatos, Ritardandos, Gegenläufiges, Intervalle, Komplementärintervalle, Contrapunkt, Kompositionslehre, Funktionstheorie, Stufentheorie, Extentions, Whatsoever, Wheresoever: du erfindest nichts neues mehr.
Jedenfalls NICHT in der Rubrik, ich zitiere:
nichts Spektakuläres zu sehen, ich mach nur bescheiden meinen Job.
Und darum geht es mir. Bescheidenheit. Ich jedenfalls weiß genau wo ich stehe und werde auch nicht meine Referenzen aufzählen. Ich bin hier nicht beim Armdrücken, sondern dabei gesund zu bewerten, welcher Weg vielversprechend ist und welcher nicht.

Die Kunst ist eine ganz andere, wie Sikora schreibt:
1. Es geht nicht darum der Theorie die Verantwortung für mein Tun, mein Musizieren zu geben! Aber autofahren ohne zu blinken, ohne die Spiegel zu benützen, ohne die Schilder zu kennen, macht keinen guten Autofahrer. Alles zu können ist das Ziel. Lernen muss ich es also sowieso! Klingelts?

2. Es geht aber auch nicht darum blind Regeln zu brechen. Sinnvoll kann ich nur da Regeln brechen wo ich sie auch kenne. Wenn ich nicht weiß, dass "ROT" stehenbleiben heißt, breche ich auch keine Regel.

Wer seinen ganzen Stolz darauf baut alles selber und alleine zu machen: wir sind in einem freien Land.

Wer sich demütigt, indem er sich die Leistungen der vorhergegangenen Meister ansieht, im idealsten und ganz seltenen Fall sogar noch Verbesserungen entdecken kann, so jemanden finde ich schlau. Wer selber noch in jede unbekannte Frucht beißen will, von der nicht sicher ist ob sie giftig oder langfristig ungesund ist, der ist frei dazu. Gut so, denn ich halte diese Freiheit für wichtig. Allerdings gibt es einen guten und einen weniger guten Umgang mit dieser Freiheit,genau wie es sich mit den Lehrern verhält.

Da du glücklich mit deinem Weg bist: gratuliere. Gehe ihn weiter. Ich bin der letzte der was dagegen hat.

Nur die Empfehlung einen guten Lehrer zu nehmen, bedenklich zu nennen,dagegen schreibe ich. Mit Vehemenz. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

EADG

bässt part of the rhythm section
Bassix
ß12.927
Ich habe - an sich talentierte - Bekannte, die seit 5 Jahren oder mehr ein Instrument lernen, aber nicht fähig sind, ein noch so einfaches Lied ohne Noten und Anleitung zu begleiten.
Das Phänomen kenne ich auch, und ich denke, ich weiß, was du meinst. Wenn mir jemand erzählt, er spiele Klavier und wenn man ihn dann fragt, ob er was vorspielen könne, sagt er, dass es nicht geht, weil er keine Noten dabei hat. Das kommt mir immer so vor, als wenn man jemanden fragt, was er heute so gemacht hat und er antwortet, er kann es nicht erzählen, weil er sein Tagebuch nicht dabei hat.

Es gab im Pop-Rock-Bereich sehr viele Top-Musiker, die keinen oder kaum Unterricht hatten.
Ich habe mich manchmal gefragt, wo zum Beispiel John Lennon Klavier gelernt hat. Ich glaube, dass ein Profimusiker Unterricht haben sollte, um sich weiter zu entwickeln. Als Produzent oder Manager würde ich das von meinen Klienten erwarten.

Um Stuttgart rum bin ich im Cover-Bereich als allesspielende Bass-Maschine bekannt (und begehrt, aber ich bin schon vergeben...) und das reicht mir als ungelerntem Musiker aus. Meine Band läuft sehr gut, es reicht für Stadthallen und sowas. Den Namen der Band werde ich nicht verraten, auf den Videos auf Youtube ist basstechnisch nichts Spektakuläres zu sehen, ich mach nur bescheiden meinen Job.
Ich glaube dir, dass du ein guter Bassist bist, auch wenn du vielleicht unauffällig spielst. Ich spiele auch unauffällig, werde aber wegen meiner Zuverlässigkeit, Routine und meinem Groove geschätzt und hatte noch nie Schwierigkeiten, Mitmusiker zu finden.

Ich persönlich schätze meine Fähigkeiten etwa so ein, dass sie an der Spitze der Gauss'schen Normalverteilungskurve der in bassic vertretenen Kolleginnen und Kollegen liegen, also im Mittelfeld 😉

Durch den Unterricht, den ich die letzten 1 1/2 Jahre genossen habe, bin ich vielleicht ein bisschen in die bässere Richtung gerutscht.
Ich hatte anfangs auch die Befürchtung, dass mein Lehrer sagt, dass ich bislang alles falsch gemacht hätte und dass das alles Unsinn ist, was ich mache. Ich hatte sogar die Frechheit, nach der ersten Kontrabassstunde auch andere Sachen, als den Unterrichtsinhalt auszuprobieren und sogar öffentlich mit dem Teil aufzutreten. Der Kommentar meines Basslehrers dazu: "Spielen darf man immer!" :D

@bassfritsch : Ich finde es ein bisschen schade, dass du nichts von dir hören lässt. (gilt auch für den anderen, die sich so bedeckt halten) Ich hatte ebenfalls gezögert, was zu posten. Aber eigentlich ist es widersinnig, wenn man öffentlich auftritt oder Musik auf youtube veröffentlicht. Und das ist ehrlich aus reiner Neugier und nicht, um zu hören, wer der tollste ist.

@ Allertollste Bassisten hier: Es gibt immer jemanden, der bässer ist. Sogar besser als St. Jaco himself. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

JotBot

Member
Bassix
ß1.647
Ich persönlich schätze meine Fähigkeiten etwa so ein, dass sie an der Spitze der Gauss'schen Normalverteilungskurve der in bassic vertretenen Kolleginnen und Kollegen liegen, also im Mittelfeld
Das ist ja provozierend bescheiden! Ich nehme das mal in meine Zitatensammlung auf, die "Spitze der Gauss'schen Normalverteilungskurve" klingt einfach geil, groovig und elegant. :D


Ich hatte ebenfalls gezögert, was zu posten.
Ja, das ist schon ein Schritt. Ich musste vor dem verlinken meines Soundcloud-Profils auch erst einen Schluck aus der Pulle nehmen... :bier:
Dabei finde ich das sehr förderlich, um sich von eigenen Fantasien zu verabschieden. Es gibt wirklich, richtig gute Jungs hier (gehört Mädels???)! Und wenn man das echte nicht anschaut, verirrt man sich leicht in einem Irrgarten der Fantasie.

Ich nehm jetzt nochmal einen Schluck aus der Pulle, indem ich ein Video-paar über mich verlinke, das zur Promo meiner Band dient, alles Berufsmusiker außer mir. Es werden drei Sets daherkommen. Es gibt einen Überblick über meine Fähigkeiten und meinen Werdegang. Also ungeschönt! Keine Mauskorrekturen, alles first takes, nur was ich wirklich kann. Nicht spezialisiert auf Zirkusnummern, sondern was ich gerne spiele. Hier das erste Set von dreien:
https://youtu.be/F9EWxBU2wLo
https://youtu.be/jH6xViFexmI

Ich bitte um taktvollen Umgang. Jedes Video kann tausendmal abgespielt werden, es ist sicher ein leichtes mich zu kritisieren. Ich bin nicht gegen Kritik, nur gegen taktlose Kritik. Wer es einseitig findet: in den nächsten Sets kommen andere Stilistiken und fretless Bass. Auf jeden Fall wünsche ich viel Spaß beim anschauen....:-)
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß12.654
Übrigens, ich verlinke mein Soundcloud-Profil oder meine (ziemlich zahlreichen...) Youtube-Videos hier auch nicht, weil ich da ganz einfach nur Bass spiele. Ich bin nur im Team gut. So alleine würde ich nicht viel Interessantes zusammenbringen. Wenn ich mit anderen Musikern spiele (vor allem auf Sessions), dann kommen meine Fähigkeiten besser zum Tragen, ich laße mich inspirieren, spiele mit...
 

mynodeus

Member
Bassix
ß678
Bin auch seit langen Jahren Gitarrist gewesen und spiele nun seit 2 Jahren Bass. Natürlich habe ich noch einen weiten Weg vor mir!
Was mir aber extrem geholfen hat, den Bass nicht mehr so "gitarristisch" zu spielen, war das Aufziehen von straffen Flatwounds (Rotosound RS77LD).
Die konnte ich mit der linken Hand mit meiner Grifftechnik als Gitarrist kaum noch runterdrücken. Also habe ich mir den Kontrabass-Fingersatz angeeignet.
Und siehe da, schon hört sich alles viel mehr nach "Bass" an, weil man andere Lagenwechsel macht und generell dabei anders denkt.
Außerdem verhindern die straffen Saiten unnötiges Rumgefuddel und man konzentriert sich auf das Wesentliche.
Die rechte Hand wird auch ungemein trainiert, bei diesen Saiten muss man seinen Anschlag erst mal anpassen.
Inzwischen bin ich zurück auf Roundwounds, aber habe viel aus dieser Phase mitgenommen.
 

Oben Unten