Von der Gitarre an den Bass - Do´s und don´ts für Umsteiger - Tipps und Erfahrungen gesucht!

LöD

Nichts ist gelber, als gelb selber!
Bassix
ß1.530
Hallo Zusammen,

ich spiele mittlerweile seit 25 Jahren Gitarre (nicht dass ich das wirklich könnte) und seit 4 Jahren auch Bass. (kann ich also noch viel weniger)

Angefangen als Spaßprojekt für ne Weihnachtsfeier machen wir das seit ca. 2 Jahren jetzt als richtige Band, mit ernsthaftem Engagement, eigenen Songs und Zug dahinter.

Stilistisch bewegen wir uns im Bereich melodischer Punkrock mit Vorbildern aus der 90er Jahre USA Westcoast Szene.

Eher Midtempo als ganz schnelle Sachen, melodisch, mehrstimmig instrumentiert, sing alongs, Bier…

Wir haben 2 Git, Bass, Drums, 3-4 Vocals…

Ich bin in der Truppe der älteste und auch langjährigste Musiker, spieltechnisch und musiktheoretisch auch etwas erfahrener als meine Kollegen.

Ich schreibe bisher einen Großteil der Songs bzw. Grundideen.

Ich merke allerdings recht häufig, dass ich zwar den Bass „spiele“, aber bin mir nicht sicher ob ich auch „Bass spiele“, ihr versteht!?

Ich hab noch nie wirklich im Detail mit „Bass spielen“ beschäftigt. Ich verlass mich da bisher auf mein Gefühl.

Ich arbeite halt viel mit Achtelketten, zoff mich mit dem Drummer und den Gitarren, wer auf wen zu hören hat bzgl. der Anschläge und bewege mich harmonisch mit Terzen und Quinten um die Grundtöne, hier und da ein Lauf entlang einer Tonleiter…

Also alles sehr simpel…

Und genau deshalb möchte ich mich gerne am Bass weiterbilden.

Was könnt ihr einem Umsteiger von der Gitarre empfehlen, um wirklich Bass spielen zu lernen und nicht nur Gitarre auf dem Bass zu spielen?

Ich merke z.B. bei Melodieparts auf dem Bass, dass die sehr gitarrenmäßig gehalten sind und wohl auch entsprechend gespielt sind.


Wie schreibt man „echte“ Basslines?


Außerdem denke ich, dass mein rhythmisches Vokabular auch noch weit weg von dem eines halbwegs vernünftigen Bassisten ist.


Gibt es hier vielleicht noch mehr Umsteiger?


Was hattet ihr für Stolperfallen zu überwinden?

Worauf sollte ich achten?

Was tun, was lassen?


Ich freu mich auf Eure Anregungen und vielen Dank fürs bis hierher lesen!

Grüße
LöD
 

win311

Well-Known Member
Bassix
ß6.438
Wie schreibt man „echte“ Basslines?
Ich finde es gibt eher gute und schlechte Basslines, echt sind die ja alle ;-)

Ich finde Interesse reicht, wenn es nur um das Bassen geht. Das Internet ist voll mit Tutorials. Ich habe mir eine ganze Zeit lang Bass-Tutorials zu verschiedene Musikrichtungen angeschaut. Blues, Metal, Jazz, Boogie-Woogie, Reggae, ... habe das alles nur mal angekratzt, also die Bassics gelernt. Als alter Punk-Bassist hatte ich eigentlich keinen Bock auf Raggae, das hat aber gerade voll Spaß gemacht. Damit habe ich dann schon so generelle Sachen gelernt.

Beim schreiben einer Basslines orientiere ich mich an Sachen die schon da sind, welche ich beim Nachspielen von Songs gelernt habe und baue die neu zusammen. Im Moment lerne ich viele Guns & Roses Sachen, Duff McKagan nutzt eigentlich auch immer nur die gleichen Elemente, trotzdem hören sich seine Basslines für mich echt super kreativ an. Das ist so mein Baukasten.

Bei den Internet Tutorials lege ich mich auch nicht auf irgendwelche Tutoren fest, viel habe ich von Scott Devine (ja ich weiß er erzählt viel) gelernt, das war auch derjenige, welcher mich am meisten motiviert hat. Hier habe ich auch eine gute Bass-Technik gelernt.

By the way...
...John Entwistle hat sich selber immer als Bass Guitar Player bezeichnet, für mich war er der grösste ;-)
 
  • Like
Reaktionen: fmm

pitsieben

Bass 'n' Drums
Boah...ich habe als Trommler häufiger mit Umsteigern von der Gitarre zu tun gehabt.
Wiederkehrende Arbeitsfelder waren folgende:

Saiten in Pausen vernünftig dämpfen...am bässten und wann immer es geht mit Rechts und Links.
Etwas akzentuiert nicht zu spielen ist am Bass oft wirkungsvoller, als es zu spielen.
Die rechte Hand (also der Groove) ist deutlich beachtenswerter, als die linke. Du kannst ein A so achteln, dass hundert Leute anfangen zu tanzen und du kannst es so tun, dass sich alle ein Würstchen holen gehen...aber auf dem Papier sieht das gleich aus.
Mind the Bassdrum.
Spiele NIEMALS auf einer zu kleinen Anlage.
Passe deinen Sound der Musik an, nicht deinem Geschmack. Trifft sich das....gut.
Keine Angst vor Verzerrung. Kann in der Band sehr helfen. Pop-Punk>SansAmp.

Und das Wichtigste: Kauf' dir'n Preci. :tomatoes:

Beachtest du das alles, brauchst du keine "echten" Basslinien mehr zu schreiben. Dann kommen sie einfach so aus dir heraus. Sich Gedanken um Linien zu machen...also um die linke Hand...ist sehr typisch für Gitarreros.
 

Reddy

Labbeduddl
Ich halte viel davon, gerade zu beginn, einige Klassiker zu covern und sich generell
Bassisten bekannter Bands anzuhören.

Beim Bass ist oft wichtig weniger, daß dann aber gezielt zu spielen.
Weniger ist mehr....einfach halten....es brauchen die wenigsten Lieder extreme Bassläufe dafür
muss aber der Groove stimmen
 

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß33.424
Warum eine so verkopfte Herangehensweise? Du spielst doch auch schon seit mehreren Jahren dieses wundervolle Instrument.

Wenn du einzelne Bereiche hast, in denen du dich "weiterbilden" willst, gönne dir ein paar Stunden Bassunterricht bei einem erfahrenen Basslehrer und gestandenem Musiklehrer oder schau dich mal nach Workshops um;-).
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß22.578
Kannst du "Papa was a Rolling Stone" spielen? Ist nur so halb im Scherz gemeint.

Ich kann dir außerdem Jon Liebermans Bass Aerobics empfehlen, hier werden sehr viele Bassgrundlagen mit guten praktischen Beispielen eingeübt. Es wird zwar nicht explizit hervorgehoben, aber die Rhythmik wird wunderbar dabei geübt, e.g. Offbeats und 16tel Rhythmen mit Pausen sind von Anfang an mit dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rhino-

Purist
ja, ich weiß...es gibt Bassisten die mit Pleck spielen, aber gerade Dir als ex-Gitarreo würde ich empfehlen das Ding wegzuschmeissen. Einfach um vom Gitarrendenken wegzukommen.

Ich teile da ein wenig die Erfahrung vom pitsieben . Klaro der Gittarist kennt sich auf dem Griffbrett genau so gut aus, neigt aber oftmals zum unherschraddeln, was weder songdienlich ist, noch Groove erzeugt.
Auch was MRoyce sagt, finde ich gar nicht so abwägig. Den den Bass zu spielen bedeutet oftmals mehr als eine Saite anzuschlagen und dazu den richtigen Bund runterzudrücken. Stoppen, Deadnotes, Soundformung mit den Fingern ect.pp.
 

LöD

Nichts ist gelber, als gelb selber!
Bassix
ß1.530
Hui, so schnell so viele gute Ideen!

Danke!

also was nehm ich auf meinen Zettel, Oha, das ist einiges, da hab ich ja über Jahre zu tun ;-)

Tutorials von „fremden“ Stilen anschauen, das ist ein interessanter Ansatz!

Guns n Roses, warum nicht, fand und find ich viele gut!

The Who!

Spieltechnik, Saiten dämpfen, ok da achte ich aber heute schon drauf - ist bei der Gitarren mit verzerrtem Sound ja auch wichtig, das unter Kontrolle zu halten

Akzentuiertes Spiel und Dinge weglassen. OK da hab ich sicher noch viel Luft nach oben!

Groove, ja da auch…

Bassdrum, ja das ist mein liebster Streitpunkt mit unserem Drummer, der lässt seinem rechten Fuß nämlich alle Freiheiten und holpert und poltert recht unreflektiert durch die Songs.

Und ich versuche ihm klar zu machen dass er sein Bassdrumspiel schon bewusst gestalten muss und auch mal Pattern fixieren sollte, dass ich eine Chance hab mit ihm „mitzuspielen“.

Er ist noch jung und wild, er muss da noch ein paar Hörner abstoßen glaub ich ;-)

Bzgl. Anlage da denke ich dass ich am weitesten bin…

Angfangen auf nem Peavey Mark IV, und ner geliehenen 610HLF irgendwann ergänzt um einen Sansamp bin ich mittlerweile bei einem Ampeg SVT III mit einer FMC 810 classic mit dem Sansamp,

und das ganze auch gerne etwas angezerrt.

Bässe hab ich zwei Precis und zwei Jazzbässe. Wobei mir der Hals am Jazzbass besser liegt, hab nicht die längsten Finger…

Also ich denke der Basssound steht weitgehend.

Klassiker anhören raushören, und verstehen was die da machen!

Schwerpunkt gedanklich von der linken zur rechten Hand verschieben.

Lehrer / Workshop sicher sinnvoll, aber ich bin schon immer autodidaktisch unterwegs in Sachen Musik, das liegt mir glaub ich mehr. Und es gibt noch genug zu finden auch ohne „echten“ Lehrer.

Papa was a rolling stone, nein kann ich nicht, probier ich aber mal!

Und die Bass Aerobics schau ich mir auch mal an.

Fingerspiel, das scheu ich (noch) wie der Teufel das Weihwasser.

Vor allem, weil ich da dann auf einmal überhaupt nix mehr kann am Instrument.

Aber das hab ich jetzt schon von so vielen Seiten gehört, vielleicht sollte ich das doch mal angehen.

Auch zusammen mit dem Hinweis weiter oben, dass die rechte Hand wichtiger ist.

Hmm da schlaf ich aber glaub ich noch mal ein paar Nächte drüber… ;-)

Also Danke schonmal soweit!

LöD
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Bzgl. Anlage da denke ich dass ich am weitesten bin…

Angfangen auf nem Peavey Mark IV, und ner geliehenen 610HLF irgendwann ergänzt um einen Sansamp bin ich mittlerweile bei einem Ampeg SVT III mit einer FMC 810 classic mit dem Sansamp,

und das ganze auch gerne etwas angezerrt.

Bässe hab ich zwei Precis und zwei Jazzbässe. Wobei mir der Hals am Jazzbass besser liegt, hab nicht die längsten Finger…
Das sehe ich keinerlei Baustelle. Nicht ansatzweise...:D
 

Freak on Bass

Active Member
Bassix
ß4.611
Viele gute Ansätze, womit du gut arbeiten kannst 8D

Wichtig ist auch, dir deiner Rolle als Bassisten bewusst zu sein.
Der schrammelt halt nicht nur die Grundtöne, sondern hat seine Aufgaben zu erfüllen...
aber weißt du bestimmt schon, bist ja schon n paar Jährchen dabei :bier:
 

Flobert

Sunn-Child
Tut nichts zum Thema bei:

Was mir auffällt und vll. durch das jahrelange Gitarrenspiel entstanden sein kann: Deine Sätze beginnen sehr oft mit ICH. 🥨

Hallo Zusammen,

ich spiele mittlerweile seit 25 Jahren Gitarre (nicht dass ich das wirklich könnte) und seit 4 Jahren auch Bass. (kann ich also noch viel weniger)

Angefangen als Spaßprojekt für ne Weihnachtsfeier machen wir das seit ca. 2 Jahren jetzt als richtige Band, mit ernsthaftem Engagement, eigenen Songs und Zug dahinter.

Stilistisch bewegen wir uns im Bereich melodischer Punkrock mit Vorbildern aus der 90er Jahre USA Westcoast Szene.

Eher Midtempo als ganz schnelle Sachen, melodisch, mehrstimmig instrumentiert, sing alongs, Bier…

Wir haben 2 Git, Bass, Drums, 3-4 Vocals…

Ich bin in der Truppe der älteste und auch langjährigste Musiker, spieltechnisch und musiktheoretisch auch etwas erfahrener als meine Kollegen.

Ich schreibe bisher einen Großteil der Songs bzw. Grundideen.

Ich merke allerdings recht häufig, dass ich zwar den Bass „spiele“, aber bin mir nicht sicher ob ich auch „Bass spiele“, ihr versteht!?

Ich hab noch nie wirklich im Detail mit „Bass spielen“ beschäftigt. Ich verlass mich da bisher auf mein Gefühl.

Ich arbeite halt viel mit Achtelketten, zoff mich mit dem Drummer und den Gitarren, wer auf wen zu hören hat bzgl. der Anschläge und bewege mich harmonisch mit Terzen und Quinten um die Grundtöne, hier und da ein Lauf entlang einer Tonleiter…

Also alles sehr simpel…

Und genau deshalb möchte ich mich gerne am Bass weiterbilden.

Was könnt ihr einem Umsteiger von der Gitarre empfehlen, um wirklich Bass spielen zu lernen und nicht nur Gitarre auf dem Bass zu spielen?

Ich merke z.B. bei Melodieparts auf dem Bass, dass die sehr gitarrenmäßig gehalten sind und wohl auch entsprechend gespielt sind.


Wie schreibt man „echte“ Basslines?


Außerdem denke ich, dass mein rhythmisches Vokabular auch noch weit weg von dem eines halbwegs vernünftigen Bassisten ist.


Gibt es hier vielleicht noch mehr Umsteiger?


Was hattet ihr für Stolperfallen zu überwinden?

Worauf sollte ich achten?

Was tun, was lassen?


Ich freu mich auf Eure Anregungen und vielen Dank fürs bis hierher lesen!

Grüße
LöD
Zum Thema:
Hier kann ich dir nur sagen, was mir immens geholfen hat:
Zuhören.
Hör Songs aus Bassersicht - was macht der Bass?
Reißt er durch Harmoniespiel den Song komplett rum, ballert er durch?
Wann wird geballert? Auf welche Betonungen spielt der Bass?
Stützt er die Gitarre oder die Drums? Harmoniespiel oder Grundtongewurstel?
Beides hat seine Berechtigung.

Die wichtigsten Zutaten/Erkenntnisse für für mich:
  • Man sollte stets wissen wo die Eins ist, also der erste Schlag eines Taktes innerhalb eines Songs.
  • Song first: Also immer SONGdienlich spielen. Was macht den Song besser?
  • Don´t be a SHOWOFF. Virtuos kann für den Zuhörer auch wie ein Unfall klingen.
  • Weg mit den Scheuklappen: Für frische Ideen brauchts frischen Input. ;-) [Ein breit gefächerter Musikgeschmack hilft]
  • Know your tools: Bass Setup selber machen!
  • Spaß haben: Kopf aus bei der Probe! Einfach machen. [Mein früheres ICH hat sich und seinen Bands so einige Proben versaut, weil er stets am Amp und an Effekten geschraubt hat, weil er unzufrieden war. -> Know your Tools!]
  • Ein Scheißtag beeinflusst deine Wahrnehmung immens. Wie oft empfindet man seinen Sound so wie der Tag war? -> Kopf aus! Machen!
 
Zuletzt bearbeitet:

christheg

I'm Good
Bassix
ß8.001
Zuhören.
Hör Songs aus Bassersicht - was macht der Bass?
Reißt er durch Harmoniespiel den Song komplett rum, ballert er durch?
Wann wird geballert? Auf welche Betonungen spielt der Bass?
Stützt er die Gitarre oder die Drums? Harmoniespiel oder Grundtongewurstel?
Beides hat seine Berechtigung.

Die wichtigsten Zutaten/Erkenntnisse für für mich:
  • Man sollte stets wissen wo die Eins ist, also der erste Schlag eines Taktes innerhalb eines Songs.
  • Song first: Also immer SONGdienlich spielen. Was macht den Song besser?
  • Don´t be a SHOWOFF. Virtuos kann für den Zuhörer auch wie ein Unfall klingen.
  • Weg mit den Scheuklappen: Für frische Ideen brauchts frischen Input. ;-) [Ein breit gefächerter Musikgeschmack hilft]
  • Know your tools: Bass Setup selber machen!
  • Spaß haben: Kopf aus bei der Probe! Einfach machen. [Mein früheres ICH hat sich und seinen Bands so einige Proben versaut, weil er stets am Amp und an Effekten geschraubt hat -> Know your Tools!]
Was Flobert sagt. Komm zwar nicht von der Gitarre (eher andersrum). Aber mir hat immer geholfen mir einfach Basslinien von "Vorbildern" im jeweiligen Genre anzuschauen und dann zu sehen was die warum wo spielen. Grade bei Punk würde ich sofort an Rancid und Descendents denken. Immer auch mit der Bassdrum denken. Im Normalfall liegt auf jedem Bassdrum Hit auch eine Bassnote.

Fingerstyle würde ich eher erst mal hinten anstellen. Punk muss für mich Plek gedengel sein. Viel Attack (ala Steve Harris) geht zwar auch mit den Fingern. ERfodert aber einiges an Kraft und Technik und damit Übung. Wäre für nebenbei aber sicher nicht verkehrt.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß10.602
Ich kann dir aus autodidaktischer Sicht einen Tip geben, was überhaupt nicht sinnvoll ist und (zumindest bei mir) jede Menge Zeit gefressen hat. Nämlich sich auf alles gleichzeitig zu stürzen und nirgendwo richtig am Ball zu bleiben.

Hier ein bisschen slappen, da ein bisschen mit diversen Effekten probieren, Mit Harmonien experimentieren, zwischenzeitlich neues Equipment anschaffen, vielleicht noch ein Synth oder auch mal etwas Tapping...

Glaube das hat mich Jahre gekostet ohne großartig besser zu werden.

Was mir dagegen geholfen hat: ein Ziel setzen und einfach mal langfristig am Ball bleiben.

Habe z.B. mal versucht, jeden Song der Californication zu spielen. Das Ziel habe ich nicht zu 100% erreicht aber dafür verdammt viel gelernt.

Deine Ziele sehen natürlich ganz anders aus, aber eine Sache ganz gezielt angehen und erst aufhören, wenn es in Fleisch und Blut übergegangen ist. Das wäre mein Tip, solltest du wie ich Gefahr laufen, vor lauter Motivation immer alles gleichzeitig angehen zu wollen 😉
 

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß13.840
Guns n Roses, warum nicht
Beim guten Duff merkt man klar das das kein Gelernter ist.
Der spielt mit, macht Dampf, aber er ist nicht das Fundament.
Schwer zu beschreiben, Rhythmusgitarrarist mit 4 Saiten ne
Oktave tiefer. Falls es das wirklich gibt.

Egal, für mich ist das das Paradebeispiel für einen umgemuxten
Gitarristen/Kumpel der Bass spielt weil man einen Basser braucht
und keinen findet.
Extrem gut ausgegangen in diesem Fall, nix gegen Duff McKegan.
Super Musiker, Bass macht er auch gut aber eben so wie er es macht.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.806
Noch nicht geschrieben (und - Achtung Vorurteil - für Gitarristen kaum begreiflich): Jeder Ton hat nicht nur einen bestimmten Anfang sondern auch ein bestimmtes Ende, und das ist nicht immer der Anfang des nächsten selbst gespielten Tons. Sondern vielleicht die Lücke für die Snare , die eins de nächsten Taktes, ein je nach Songcharakter / gewünschtem Attack ein kurzes, langes oder gar kein Päuschen bis zum nächsten Ton.

Und: Klangfomung mit den Fingern ist wichtig, wenn nicht rechts (Plektrum) dann wenigstens links. Z B braucht ein prominenter Ton ( z. B. die eins oder die mit der Bassdrum) dicke Finger auf dicken Saiten und sind eher nicht mit dem gestreckten Kleinen zu greifen.

Viel Spaß
 
Oben Unten