Vovox Kabel Probleme

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß64.419
Dein ganzer Kabelpool kostet ja übern dicken Daumen mehr als ein ...
Dann krackeln die und du machst hier einen Fred auf. Ist das hier Vorsicht Kamera?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß78.124
Mir kräuselt es die Nackenhaare, wenn ich von massiven Innenleitern lese. Steifer Draht und hochflexibel sind doch ein Widerspruch in sich. Andererseits müsste der Innenleiter extrem dünn sein. Auch da ist Bruch vorprogrammiert. Dazu kommen dann noch die schmutzfreundlichen Textilummantelungen der Kabel.
Mag sein, dass sie im Studio bei pfleglicher Behandlung gut funktionieren, aber Alltagstauglichkeit ist was anderes.
Vergoldete Stecker sind übrigens auch dann nur elektrisch perfekt, wenn die Buchse dazu auch vergoldet ist. Sonst kann es sogar Störgeräusche durch Thermospannugen etc. geben, wenn sich zwei unterschiedliche Metalle berühren... Ansonsten ist das Gold auch nur ein Korrosionsschutz.
 

garotti

well down member
Bassix
ß28.226
Ich gebe es zu, ich habe auch eine VOVOX Kabel seit über 10 Jahren und keine Probleme damit. Manchmal hilft eben Aberglaube, Voodoo oder wie man es nennen mag.
Ich gebe aber auch zu, dass ich das niemals bei einem Blindvergleich erkennen würde....
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.721
meine erfahrung mit eher steifen kabeln war: nur wenn nichts bewegt wird, wie festverkabelungen im proberaum. nicht als instrumentenkabel. daher fallen vovox am instrument unter anderem aus diesem grund raus.
aber als es darum ging, meinen rolls-royce-verstärker mit der bentley-box zu verbinden, hab ich mir für damals 50 euro ein in cm etwa genau so langes boxenkabel von vovox gegönnt. da wackelt ja niemand rum. funktioniert seit langen jahren. ob es in irgendeiner form besser oder schlechter ist als billige lada-strippen weiß ich nicht.

ach so: armut kotzt mich an.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß11.169
das Gegenteil ist der Fall: ich will nicht Glauben verkaufen, sondern Leute vom Irrglauben auf den Boden der Tatsachen zurückholen
Antworten auf Fragen, die ich nie gestellt habe!
Indirekt ist es schon eine Antwort auf die Frage. Nämlich dass es sehr wahrscheinlich andere Nutzer mit solchen Problemen gibt. Weil ein Kabel nun mal ein Kabel ist und gewissen Produktions- und Nutzungsfehlern und Verschleiß unterliegen kann, egal ob da VOVOX drauf steht oder nicht.
 

4enima

Member
Bassix
ß2.548
Witzig, dass das Thema hier gerade aufkommt. Ich habe mehr oder weniger das selbe Problem.

Habe mir vor 2 Jahren auf der GuitarSummit bei CreamAudio-Stand mit unserem Gitaristen 2 Vovox Sonorus Kabel gegönnt. Der Klampfer hat aber seit ein paar Wochen gelegentliche Aussetzer mit seinem Vovox und ich sagte ich schau mir das mal an und löte ggf. das Kabel nach. Konnte aber bei mir keinen Wackler feststellen und hab das Kabel dann zu Cream geschickt.

Der dortige Techniker hat mich gestern angerufen und gesagt, dass die keinen Wackler oder sonstigen Defekt am Kabel feststellen können, aber aus Erfahrung kann er mir sagen, dass bei manchen speziellen Röhrenbuchsen als mal Wackler auftreten. Würde irgendwie an der massiven Kupferspitze liegen wenn ichs richtig verstanden habe. Telefonverbindung war leider nicht die beste und wir werden an der GuitarSummit ende des Monats nochmal quatschen. Da bekomm ich auch das Kabel wieder. Der Vovoxstand ist ja normalerweise auch direkt nebendran.

Ansonsten wurden die Vovox-Kabel bei speziellen Längen direkt am Cream-Stand zusammen gelötet und hab beim "Über-die-schulter-schauen" nichts außergewöhnliches feststellen können. Also das geht auch zuhause 😉



Aber mal noch ein Off-Topic Statement zu diesen leidligen Voodoo-Diskussionen, da ich es auch lange nicht glauben und erst recht nicht soviel für ein "einfaches" Kabel ausgeben wollte. Aber vorausgesetzt man hat ein etwas geschultes Gehör und eine Abhöre, die den Vergleich auch zulässt, ist wirklich ein Unterschied zwischen verschiedenen Kabeln zu hören.
Falls jemand zur GuitarSummit in Mannheim kommt, nehmt euch einfach mal 30min und setzt euch beim CreamStand hin und mach eine Blindverkostung. (Mit etwas Glück gibts auch ein Äppler spendiert).

Für den Livebetrieb und Alltag würde ich jedem ein Sommercabel mit Hicon oder Neutrikklinke empfehlen, da kann man nichts falsch machen. Wenn man aber im Studio oder bei Aufnahmen zuhause das letzte Quäntchen rausholen will, kann das Vovox definitiv eine Verbesserung bringen.
Das Vovox klang für mich/uns im Direktvergleich mit günstigen sowie auch mittelpreisigen Kabeln etwas spritziger und offener (wie wenn man den berühmten Vorhang weg zieht). Was mich aber letztendliche zum Kauf bewogen hat - der Ton/Anschlag klebt direkt am Finger. Man sollte einfach mal 10min mit dem Vovox-Kabel rumdaddeln und dann auf ein günstiges Wechseln - der Unterschied macht sich dann erst richtig bemerkbar. Das ist wie wenn man im Audiointerface die Latenz hoch schraubt. Probierts einfach mal, bevor ihr urteilt. Ich war vorher auch anderer Meinung 😅

Die Kabel sind tatsächlich sehr Steif und m.M.n. nicht dafür geeignet ständig unter widrigsten Bedingungen über die Bühne gezerrt zu werden, sondern eher ein Produkt für das (Home)Studio. Bei der letzten Summit hatte der Vovox-Stand auch ein Kabel mit sehr dickem massivem Leiter präsentiert. Dass Ding muss man echt wie ein Verlegekabel auf der Baustelle zurecht"biegen". Meine Frage war auch warum man sowas vertreibt, da nicht sehr alltags tauglich. Die Aussage von dem Herrn war, dass es von ihrem Studio-Kunden gefordert wurde, weil es einfach nochmal besseren Klang lieferte. Selbiges bei den Strom/USB/SPDIF Kabel und was es so gibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei so einem Kabel die 0er und 1er schneller oder besser fließen, aber das Ergebnis gibt ihnen wohl recht. Das sich das in Dimensionen abspielt, die der Normalverbraucher vermutlich noch nicht mal erfassen kann, kann uns ja egal sein. Niemand muss es kaufen, aber ich für meinen Teil habe inzwischen festgestellt, dass es eine Berechtigung und Markt für die hochpreisigen Kabel gibt, die nicht nur "ich zieh euch Geld mit Voodoo aus der Tasche"-Produkte sind.
Es ist auch ein Erlebnis, wenn man mal die Gelegenheit hat sich Sachen auf einem 6000€ Studiomoitor in optimiertem Raum anzuhören, wenn man sonst nur 400€ Abhören kennt. Da tun sich auch Welten und Details auf, von denen man vorher nicht mal wusste, das es sie gibt 😄
 
Zuletzt bearbeitet:

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß11.169
Witzig, dass das Thema hier gerade aufkommt. Ich habe mehr oder weniger das selbe Problem.

Habe mir vor 2 Jahren auf der GuitarSummit bei CreamAudio-Stand mit unserem Gitaristen 2 Vovox Sonorus Kabel gegönnt. Der Klampfer hat aber seit ein paar Wochen gelegentliche Aussetzer mit seinem Vovox und ich sagte ich schau mir das mal an und löte ggf. das Kabel nach. Konnte aber bei mir keinen Wackler feststellen und hab das Kabel dann zu Cream geschickt.

Der dortige Techniker hat mich gestern angerufen und gesagt, dass die keinen Wackler oder sonstigen Defekt am Kabel feststellen können, aber aus Erfahrung kann er mir sagen, dass bei manchen speziellen Röhrenbuchsen als mal Wackler auftreten. Würde irgendwie an der massiven Kupferspitze liegen wenn ichs richtig verstanden habe. Telefonverbindung war leider nicht die beste und wir werden an der GuitarSummit ende des Monats nochmal quatschen. Da bekomm ich auch das Kabel wieder. Der Vovoxstand ist ja normalerweise auch direkt nebendran.

Ansonsten wurden die Vovox-Kabel bei speziellen Längen direkt am Cream-Stand zusammen gelötet und hab beim "Über-die-schulter-schauen" nichts außergewöhnliches feststellen können. Also das geht auch zuhause 😉



Aber mal noch ein Off-Topic Statement zu diesen leidlichen Voodoo-Diskussionen, da ich es auch lange nicht glauben und erst recht nicht soviel für ein "einfaches" Kabel ausgeben wollte. Aber vorausgesetzt man hat ein etwas geschultes Gehör und eine Abhöre, die den Vergleich auch zulässt, ist wirklich ein Unterschied zwischen verschiedenen Kabeln zu hören.
Falls jemand zur GuitarSummit in Mannheim kommt, nehmt euch einfach mal 30min und setzt euch beim CreamStand hin und mach eine Blindverkostung. (Mit etwas Glück gibts auch ein Äppler spendiert).

Für den Livebetrieb und Alltag würde ich jedem ein Sommercabel mit Hicon oder Neutrikklinke empfehlen, da kann man nichts falsch machen. Wenn man aber im Studio oder bei Aufnahmen zuhause das letzte Quäntchen rausholen will, kann das Vovox definitiv eine Verbesserung bringen.
Das Vovox klang für mich/uns im Direktvergleich mit günstigen sowie auch mittelpreisigen Kabeln etwas spritziger und offener (wie wenn man den berühmten Vorhang weg zieht). Was mich aber letztendliche zum Kauf bewogen hat - der Ton/Anschlag klebt direkt am Finger. Man sollte einfach mal 10min mit dem Vovox-Kabel rumdaddeln und dann auf ein günstiges Wechseln - der Unterschied macht sich dann erst richtig bemerkbar. Das ist wie wenn man im Audiointerface die Latenz hoch schraubt. Probierts einfach mal, bevor ihr urteilt. Ich war vorher auch anderer Meinung 😅

Die Kabel sind tatsächlich sehr Steif und m.M.n. nicht dafür geeignet ständig unter widrigsten Bedingungen über die Bühne gezerrt zu werden, sondern eher ein Produkt für das (Home)Studio. Bei der letzten Summit hatte der Vovox-Stand auch ein Kabel mit sehr dickem massivem Leiter präsentiert. Dass Ding muss man echt wie ein Verlegekabel auf der Baustelle zurecht"biegen". Meine Frage war auch warum man sowas vertreibt, da nicht sehr alltags tauglich. Die Aussage von dem Herrn war, dass es von ihrem Studio-Kunden gefordert wurde, weil es einfach nochmal besseren Klang lieferte. Selbiges bei den Strom/USB/SPDIF Kabel und was es so gibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei so einem Kabel die 0er und 1er schneller oder besser fließen, aber das Ergebnis gibt ihnen wohl recht. Das sich das in Dimensionen abspielt, die der Normalverbraucher vermutlich noch nicht mal erfassen kann, kann uns ja egal sein. Niemand muss es kaufen, aber ich für meinen Teil habe inzwischen festgestellt, dass es eine Berechtigung und Markt für die hochpreisigen Kabel gibt, die nicht nur "ich zieh euch Geld mit Voodoo aus der Tasche"-Produkte sind.
Es ist auch ein Erlebnis, wenn man mal die Gelegenheit hat sich Sachen auf einem 6000€ Studiomoitor in optimiertem Raum zu hören, wenn man sonst nur 400€ Abhören kennt. Da tun sich auch Welten und Details auf, von denen man vorher nicht mal wusste, das es sie gibt 😄
gut gesprochen (überwiegend jedenfalls)
Ich bin ja auch der Meinung, dass die diese Kabel etwas besser sind. Aber Betonung auf "etwas".
Im Livebetrieb geht der Unterschied ganz sicher unter. Fürs Studio kann das in Ordnung sein.
Was mich stört, ist dass man für 1% mehr Sound um die 500% mehr Geld zahlt.
Die Kabel sind zwar aufwändiger aufgebaut, allein die Produktion dadurch schon teurer, aber das rechtfertigt nicht diese ultrahohen Preise.
Und was mich noch mehr stört, ist dieses Voodoo-Gefasel, das die Hersteller und vor allem auch "Fachpresse" verbreiten.
Wie gesagt, bei analogen Signalen kann ich mir noch eine hörbare Verbesserung vorstellen, aber was VOVOX da beim USB-Kabel verzapft ist übel. Das digitale Signal kann bei einem Superduperkabel schon schneller ankommen, weil die Flanken möglicherweise steiler sind und dadurch der nächste Baustein, der das Signal sieht, früher triggern kann. Aber das bewegt im ns-Bereich. Und dabei muss man bedenken, dass das Signal jede Menge ICs und Filter und anderes durchläuft, und alles bewirkt eine Verzögerung, alles! Da macht das 300 Euro USB-Kabel einen Mückenschiss aus.
Und was mich am meisten stört, wenns dann einfach nur noch lächerlich wird, siehe Lautsprecherkabel mit Fließrichtung.
Guckst du und urteile selbst: https://viablue.de/download/tests/HiFi_Stars_30_VIABLUE_LS_SC-6.pdf
 

4enima

Member
Bassix
ß2.548
Teste es es einfach mal, die Vovox-Instrumentenkabel klingen tatsächlich unterschiedlich, jenachdem wie rum du sie spielst. Wie gesagt, ich hab den ganzen Kram selbst für HokusPokus gehalten und der Vovox-Chef konnte es mir auch nur schwerlich erklären.

Die Preispolitik widerstrebt mir genauso, aber solange es einen Markt dafür gibt, kann man den Preis anscheinend verlangen ;-)
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß11.169
die Vovox-Instrumentenkabel klingen tatsächlich unterschiedlich, jenachdem wie rum du sie spielst
ja, Moment, du nennst hier Instrumentenkabel. Normalerweise ist das 2polig: Innenleiter und Abschirmung, die Abschirmung dient als Masseleiter.
Nimm jetzt ein Microkabel, das hat 2 Innenleiter und Abschirmung (natürlich immer noch Monoklinkenstecker). Auf einer Seite lötet man den einen Innenleiter an den heißen Kontakt, den 2ten Innenleiter und die Abschirmung an die Masse. Auf der anderen Seite lötest du die Innenleiter entsprechend an, lässt aber die Abschirmung offen. Je nachdem wie die Impedanzen der angeschlossenen Geräte sind, kann die Richtung des Kabels mehr oder weniger Höhendämpfung bewirken.
Ein Kabel besteht im Prinzip aus vielen RC-Filtern, das kann man auch schön am Computer simulieren.
So ein Kabel kannst du auch billig selbst zusammenlöten, das ist keine Alientechnologie.

Dagegen beim Lautsprecherkabel von Fließrichtung zu sprechen ist einfach nur Verarschung.
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß64.419
Das Vovox klang für mich/uns im Direktvergleich mit günstigen sowie auch mittelpreisigen Kabeln etwas spritziger und offener (wie wenn man den berühmten Vorhang weg zieht).
Das macht ein Sommer mit Neutrik im Vergleich zur Billigstrippe auch ...wieviel Äppler braucht man um dann noch einen Vorhang zu hören?
Wenn ich Zeit für so ne Messeshow hätte, würde ich da mit einem guten Sommer am Stand auflaufen. Ob dann noch ein Vorhang fällt?
 

4enima

Member
Bassix
ß2.548
Ich hätte mir keins gekauft, wenn ich nicht ein Unterschied zum Sommer XXL feststellen würde. Hatte bisher alles mit Sommer verkabelt und bis dato ähnlicher Meinung, daher sag ich ja, am besten mal selbst die Erfahrung machen. War für mich ein spaßiges Erlebnis und den Äppler gabs auch erst am nächsten Messetag ;-)
Es sind nur Nuancen im Sound/Spielgefühl und über den Preis kann sich jeder selbst seine Meinung bilden. Hab meins auch nicht zum regl. Preis gekauft muss ich gestehen.

Es gab aber auch Situationen wo ein 4€ Kabel besser als das Vovox war (10cm von Kemper zu Endstufe). Klang die Billigstrippe einfach besser als Sommer oder Vovox. Zudem fängt das Kabel leichter Störgeräusche ein wie das Sommer würde ich behaupten. Die rosarote Voodoobrille hab ich bei weitem nicht auf, dass ich mir das Vovox jetzt schönreden muss 😄 Ich find nur diese Voodoo-Aussagen nervig, ohne das man tatsächlich Erfahrungen hat. Das ist wie auf Arbeit, wenn ich mir von der Kundschaft erklären lassen muss, dass man eh kein Unterschied zwischen Allwetter und Winterreifen merkt.... :D na dann

aber jetzt mal wieder back-to-topic - ich berichte nach der Summit, wenn ich neues zum dem Wackelproblem weiß
 

4enima

Member
Bassix
ß2.548
Jop klar, aber hast du mal ein Kabel getestet? Ich möchte mir dazu kein Urteil erlauben, da keine Erfahrung.
Dein Beispiel mit dem Mirkofonkabel ist mir auch einleuchtend, aber das trifft beim 2poligen (Signal+Masse/Schirm) Instrumentenkabel ja so auch nicht zu.

Ich kann nur von meinen bisherigen Erfahrungen berichten. Wie schon gesagt, bei digitaler Signalübertragung kann ich mir genau sowenig eine Verbesserung durch ein Vovox erklären/vorstellen. Aber irgendwer kaufts ja und div. Studios schwören darauf. Wobei man sagen muss, Vovox ist ja noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Es gibt ja noch "teure/bessere Lösungen". Vovox wird halt auf dem breiten Markt angeboten.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß36.466
Witzig, dass das Thema hier gerade aufkommt. Ich habe mehr oder weniger das selbe Problem.

Habe mir vor 2 Jahren auf der GuitarSummit bei CreamAudio-Stand mit unserem Gitaristen 2 Vovox Sonorus Kabel gegönnt. Der Klampfer hat aber seit ein paar Wochen gelegentliche Aussetzer mit seinem Vovox und ich sagte ich schau mir das mal an und löte ggf. das Kabel nach. Konnte aber bei mir keinen Wackler feststellen und hab das Kabel dann zu Cream geschickt.

Der dortige Techniker hat mich gestern angerufen und gesagt, dass die keinen Wackler oder sonstigen Defekt am Kabel feststellen können, aber aus Erfahrung kann er mir sagen, dass bei manchen speziellen Röhrenbuchsen als mal Wackler auftreten. Würde irgendwie an der massiven Kupferspitze liegen wenn ichs richtig verstanden habe. Telefonverbindung war leider nicht die beste und wir werden an der GuitarSummit ende des Monats nochmal quatschen. Da bekomm ich auch das Kabel wieder. Der Vovoxstand ist ja normalerweise auch direkt nebendran.

Ansonsten wurden die Vovox-Kabel bei speziellen Längen direkt am Cream-Stand zusammen gelötet und hab beim "Über-die-schulter-schauen" nichts außergewöhnliches feststellen können. Also das geht auch zuhause 😉



Aber mal noch ein Off-Topic Statement zu diesen leidligen Voodoo-Diskussionen, da ich es auch lange nicht glauben und erst recht nicht soviel für ein "einfaches" Kabel ausgeben wollte. Aber vorausgesetzt man hat ein etwas geschultes Gehör und eine Abhöre, die den Vergleich auch zulässt, ist wirklich ein Unterschied zwischen verschiedenen Kabeln zu hören.
Falls jemand zur GuitarSummit in Mannheim kommt, nehmt euch einfach mal 30min und setzt euch beim CreamStand hin und mach eine Blindverkostung. (Mit etwas Glück gibts auch ein Äppler spendiert).

Für den Livebetrieb und Alltag würde ich jedem ein Sommercabel mit Hicon oder Neutrikklinke empfehlen, da kann man nichts falsch machen. Wenn man aber im Studio oder bei Aufnahmen zuhause das letzte Quäntchen rausholen will, kann das Vovox definitiv eine Verbesserung bringen.
Das Vovox klang für mich/uns im Direktvergleich mit günstigen sowie auch mittelpreisigen Kabeln etwas spritziger und offener (wie wenn man den berühmten Vorhang weg zieht). Was mich aber letztendliche zum Kauf bewogen hat - der Ton/Anschlag klebt direkt am Finger. Man sollte einfach mal 10min mit dem Vovox-Kabel rumdaddeln und dann auf ein günstiges Wechseln - der Unterschied macht sich dann erst richtig bemerkbar. Das ist wie wenn man im Audiointerface die Latenz hoch schraubt. Probierts einfach mal, bevor ihr urteilt. Ich war vorher auch anderer Meinung 😅

Die Kabel sind tatsächlich sehr Steif und m.M.n. nicht dafür geeignet ständig unter widrigsten Bedingungen über die Bühne gezerrt zu werden, sondern eher ein Produkt für das (Home)Studio. Bei der letzten Summit hatte der Vovox-Stand auch ein Kabel mit sehr dickem massivem Leiter präsentiert. Dass Ding muss man echt wie ein Verlegekabel auf der Baustelle zurecht"biegen". Meine Frage war auch warum man sowas vertreibt, da nicht sehr alltags tauglich. Die Aussage von dem Herrn war, dass es von ihrem Studio-Kunden gefordert wurde, weil es einfach nochmal besseren Klang lieferte. Selbiges bei den Strom/USB/SPDIF Kabel und was es so gibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei so einem Kabel die 0er und 1er schneller oder besser fließen, aber das Ergebnis gibt ihnen wohl recht. Das sich das in Dimensionen abspielt, die der Normalverbraucher vermutlich noch nicht mal erfassen kann, kann uns ja egal sein. Niemand muss es kaufen, aber ich für meinen Teil habe inzwischen festgestellt, dass es eine Berechtigung und Markt für die hochpreisigen Kabel gibt, die nicht nur "ich zieh euch Geld mit Voodoo aus der Tasche"-Produkte sind.
Es ist auch ein Erlebnis, wenn man mal die Gelegenheit hat sich Sachen auf einem 6000€ Studiomoitor in optimiertem Raum zu hören, wenn man sonst nur 400€ Abhören kennt. Da tun sich auch Welten und Details auf, von denen man vorher nicht mal wusste, das es sie gibt 😄
:great:
100%ige Zustimmung
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß36.466
nur wenn nichts bewegt wird, wie festverkabelungen im proberaum. nicht als instrumentenkabel. daher fallen vovox am instrument unter anderem aus diesem grund raus.
Das war genau das Argument des Edorsers (dessen Name ich hier nicht nennen darf), er nutzt diese auch nur noch im Studio.
Aber ich wollte es mal wieder besser wissen.

An diejenigen, die behaupten, dass Klangunterschiede Vodoo seien: wenn man selber keinen Unterschied hören kann, heißt das lange nicht, dass es keinen gibt.
Es gibt nach meiner Erfahrung aus AB/Blindvergleichen - mit anderen Basskollegen zusammen - sogar erhebliche Klangunterschiede. Mit einer HB-Combo für 99 EURO (nix gegen HB...) hört man die allerdings eher nicht, klar... Gängige Topkabel wie Sommer, Klotz, Vovox und Monster liegen nicht so weit auseinander, wie es der Preis vermuten läßt, vielmehr ist es oft sogar eine Geschmacksache oder hängt von der gerade verwendeten Klangkette ab. Vovox klingt z. B. insgesamt etwas offener als Monster, welches etwas komprimierter und minimal höhenlastiger klingt. Mir gefällt das bei bestimmten Bässen z. B. besser, als der natürliche, fast räumliche Klang der Vovox, meinem Kollege aus dem Studio nicht. Dies nur beispielhaft.
Für die Bühne ist das relativ wenig relevant. Da kommt es auf ganz andere klangbildende Einflüsse an, insbesondere aber auf absolute Zuverlässigkeit.

Dass dieser Fred eine solche Dynamik entwickelt, hätte ich nicht gedacht. Für mich klar: meine Vovox-Kabel werde ich von Vovox nachlöten lassen, teilweise dann im Studio verwenden und teilweise verkaufen. Auf der Bühne bleibe ich bei meinem Monster Bass Kabeln.

Und wer meint, dass Billigstrippen genau so gut klingen, der soll frohen und unbedarften Herzens weiter seine Billigteile spielen.
Aufwändige AB-Vergleiche verderben da eher die Stimmung.:D
 
Und wer meint, dass Billigstrippen genau so gut klingen, der soll frohen und unbedarften Herzens weiter seine Billigteile spielen.
Aufwändige AB-Vergleiche verderben da eher die Stimmung.:D
Ich denke darum geht es nicht.
Es geht um normal gute Instrumentenkabel wie von Sommer, Schulz, Klotz. Und selbst wenn diese Kabel evtl einen Hauch weniger Höhen übertragen, ist das für wirklich keine Anwendung relevant, denn das könnte man auch mit einem 1mm Dreh am Höhenregler kompensieren.
Was diese "Billigteile" jedoch tun ist jahrelang unter stressigen Bühnenbedingungen halten und keinen frechen Preis haben.
Das ist der Grund, warum so Teile wie Vovox viele Musiker negativ antriggern.
Wer Bock drauf hat soll sich die Teile kaufen und nutzen, jeder wie er mag.
 

Bluerising

Active Member
Bassix
ß3.395
Das Vovox Kabel ist ein Solid Core Kabel und sollte nur vorsichtig gebogen werden, diese Art von Kabel bricht sehr leicht falls man sie oft biegt oder zu stark. Würde nicht für ständigen Transport und an und abstecken empfehlen. Ich habe einige Vovox Kabel und bisher kein Problem gehabt. Aber schon bei 2 anderen Solid Core Kabeln die nicht von Vovox waren.
 
Oben