Warum überhaupt noch aktive Bässe spielen ?

Tangette

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß33.521
und mit Abstand das Schlechteste war Dream Theater. :igitt:
Bei mir, vor etwa 15 oder mehr Jahren in Stuttgart, Tower of Power (mit Rocco Prestia). So unglaublich gute Musiker, so geile Musik und dann so brutal laut und schlecht gemischt, dass man trotz Gehörschutz die Töne nicht mehr selektieren konnte. Ein einziger tsunamiartiger Klangbrei. Wir sind in der Pause gegangen.
 
Scorn8

Scorn8

Well-Known Member
Bassix
ß11.732
- der tool-bassist meinte, dass er sich ohne seinen wal (aktiv) in der band nicht durchsetzen würde.
wie denn auch bei der Gibson Les Paul und der "Verstärkung."

Das würde sicherlich auch mit einem anderen Bass funktionieren.
Der Wal stammt ja aus den Aufnahmen zur Ænima.Ist mehr wegen dem Sound warum er das Teil bei Tool spielt.
Hab die Jungs vier mal Live gehört/gesehen.
Der gute Justin hat mehr als genug da stehen um sich Gehör zu verschaffen.
Auch Live einfach sehr gut geschoben mit einer Lautstärke die aber völlig im Rahmen ist.

Auch ein "Tool" Bass

 
Zuletzt bearbeitet:
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß18.594
Der Wal stammt ja aus den Aufnahmen zur Ænima
Hat jemand meinen Namen gerufen? :D

Das würde sicherlich auch mit einem anderen Bass funktionieren.
Der Wal hat einen prägnanten Sound, der sich vor allem live sehr auffällig in den Hochmitten+Höhen durchsetzt. War mir stellenweise sogar Zuviel des Guten. Klingt bspw. bei solchen D+G Saiten Riffs (46&2, Schism, ect) sehr drahtig/dengelig im Gegensatz zu den "runden" Album-Aufnahmen.
Aber alles Kritik auf höchstem Niveau, ich vergöttere die Herren ja und live haben die trotzdem einen sehr gut abgestimmten Sound. Gerade wenn die Gitarre mal Rhythmus+Fundament übernimmt und der Bass in andere Sphären verschiebt, fehlt einem da trotzdem nichts.

Den "Konzertsaal" Sound allerdings an seiner Backline fest zu machen halte ich für mehr als gewagt, der könnte vermutlich auch mit 2 Monitorboxen auskommen, wenn er wollte 😆

Aber ich würde auch behaupten, Justin würde auch ohne Wal klingen. Übrigens greift der Herr bspw. (inzwischen auch live) bei Descending zum Stingray mit Flatwounds.

Allerdings muss ich zugeben, dass sich mit den Filter-EQs schon geile Soundkombinationen zusammen stellen lassen um mal wieder zum Thema Aktiv/Passiv zurück zu kommen. Ansonsten find ich das Thema doch sehr subjektiv und hauptsächlich auf die persönlichen Vorlieben begrenzt. Da hat halt jeder seine Wahrheit. Geht ja überall weiter, analog/digital, ect. :D
 
Scorn8

Scorn8

Well-Known Member
Bassix
ß11.732
Ein Fan...noch einer:D
Natürlich meine ich mit meiner Aussage doch nicht das er mit seinem Zeug hinter sich die Halle beschallt.
Ich teile das übrigens zwecks zuviel des guten.
Gibt da schon so einige Songs wo es für mich grenzwertig ist,auch auf den Alben.
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.655
Kannst du dir aktiv sparen ;-) 15m Thomann-Kabel oder 3m Spirit XXL machen im Blindtest mit Aktivbass so wenig unterschied, dass ich bei Hochzeitsgigs oft mit dem langen Kabel spiele, welches dann aber z.T. aufgerollt hinterm Amp liegt. Also eigentlich alles was man kabelmäßig falsch machen kann :D Ist aber in 99% der Fälle scheißegal. Wenn es doch mal einstreut, nehm ich halt das kurze Kabel.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.837
Das würde sicherlich auch mit einem anderen Bass funktionieren.
Der Wal stammt ja aus den Aufnahmen zur Ænima.Ist mehr wegen dem Sound warum er das Teil bei Tool spielt.
Hab die Jungs vier mal Live gehört/gesehen.
Der gute Justin hat mehr als genug da stehen um sich Gehör zu verschaffen.
Auch Live einfach sehr gut geschoben mit einer Lautstärke die aber völlig im Rahmen ist.

Auch ein "Tool" Bass

Die Story ist mit bekannt.

Weiß nicht mit anderen Bass hörbar machen.

der hatte bei den Aufnahmen einen musicman. Hat sich wohl nicht genug durchgesetzt.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.837
Hat jemand meinen Namen gerufen? :D


Der Wal hat einen prägnanten Sound, der sich vor allem live sehr auffällig in den Hochmitten+Höhen durchsetzt. War mir stellenweise sogar Zuviel des Guten. Klingt bspw. bei solchen D+G Saiten Riffs (46&2, Schism, ect) sehr drahtig/dengelig im Gegensatz zu den "runden" Album-Aufnahmen.
Aber alles Kritik auf höchstem Niveau, ich vergöttere die Herren ja und live haben die trotzdem einen sehr gut abgestimmten Sound. Gerade wenn die Gitarre mal Rhythmus+Fundament übernimmt und der Bass in andere Sphären verschiebt, fehlt einem da trotzdem nichts.

Den "Konzertsaal" Sound allerdings an seiner Backline fest zu machen halte ich für mehr als gewagt, der könnte vermutlich auch mit 2 Monitorboxen auskommen, wenn er wollte 😆

Aber ich würde auch behaupten, Justin würde auch ohne Wal klingen. Übrigens greift der Herr bspw. (inzwischen auch live) bei Descending zum Stingray mit Flatwounds.

Allerdings muss ich zugeben, dass sich mit den Filter-EQs schon geile Soundkombinationen zusammen stellen lassen um mal wieder zum Thema Aktiv/Passiv zurück zu kommen. Ansonsten find ich das Thema doch sehr subjektiv und hauptsächlich auf die persönlichen Vorlieben begrenzt. Da hat halt jeder seine Wahrheit. Geht ja überall weiter, analog/digital, ect. :D

Vielleicht hat er aus nostalgischen Gründen zum musicman gegriffen.

klingt ja fast wie „youlied“.

 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.837
Kannst du dir aktiv sparen ;-) 15m Thomann-Kabel oder 3m Spirit XXL machen im Blindtest mit Aktivbass so wenig unterschied, dass ich bei Hochzeitsgigs oft mit dem langen Kabel spiele, welches dann aber z.T. aufgerollt hinterm Amp liegt. Also eigentlich alles was man kabelmäßig falsch machen kann :D Ist aber in 99% der Fälle scheißegal. Wenn es doch mal einstreut, nehm ich halt das kurze Kabel.
Ein Pedal-Kabel von 15cm Länge ?;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß20.631
Ich habe positive Erfahrungen mit dem EQ von Behringer gemacht.
Du kannst gerne verwenden was du möchtest. Ist dein Geld.

In den eBay-Kleinanzeigen würde ich dir keinen Punkt für Freundlichkeit geben.
Was Freundlichkeit angeht: wie Du in den Wald hineinrufst, schallt es heraus.
In Ebay-Kleinanzeigen hättest Du nie mit mir zu tun. Alles, was ich dort anböte, wäre Dir vermutlich "zu teuer".

Und ich habe positive Erfahrungen damit gemacht, mich von Equipment-Evangelisten und Geiz-ist-geil-Prediger*innen fernzuhalten.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.837
Was Freundlichkeit angeht: wie Du in den Wald hineinrufst, schallt es heraus.
In Ebay-Kleinanzeigen hättest Du nie mit mir zu tun. Alles, was ich dort anböte, wäre Dir vermutlich "zu teuer".

Und ich habe positive Erfahrungen damit gemacht, mich von Equipment-Evangelisten und Geiz-ist-geil-Prediger*innen fernzuhalten.
aus Gewohnheit lasse ich manchmal Smileys weg.

aber gerade im EQ-Bereich finde ich, kann man sparen.

ich bin ein sehr freundlicher Mensch.

zwar könnte ich auflisten, was ich mit leisten kann, aber es wäre rechtfertigen.

Du hast deine Erfahrungen gesammelt. Ich meine.
Habe die Erfahrung gemacht, dass ich für ein EQ-Pedal nicht mehr ausgeben muss als bei Behringer.


dann habe ich mir gerade überlegt, dass sehr vieles hier auf Rechtfertigen, Subjektivität und Erfahrungen bas(s)iert.

jeder wie er mag.

Ich nehme das beste für mich raus und weiter geht’s :-)

Das H&K Teil war neu für mich.

Das nehme ich mit.
 
Zuletzt bearbeitet:
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß18.594
Vielleicht hat er aus nostalgischen Gründen zum musicman gegriffen.

klingt ja fast wie „youlied“.
Hatte ich in einem Zeitschriften-Interview (Visions?) zum neuen Album gelesen. Der Stingray (sehr altes Modell, glaub 1978 ) war soundmäßig bei den Aufnahmen für das Intro von Descending der Bass der Wahl. Live ist er dann dazu übergegangen, statt dem Intro gleich den ganzen Song mit dem Stingray zu spielen.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.837
Hatte ich in einem Zeitschriften-Interview (Visions?) zum neuen Album gelesen. Der Stingray (sehr altes Modell, glaub 1978 ) war soundmäßig bei den Aufnahmen für das Intro von Descending der Bass der Wahl. Live ist er dann dazu übergegangen, statt dem Intro gleich den ganzen Song mit dem Stingray zu spielen.
Ich hätte einen Wechsel des Basses während dem Stück gut gefunden.
Und beim outro wieder.

Wird bei Bassisten nicht so oft gemacht, hätte was:-)
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß71.484
geht es überhaupt um aktiv/passiv? ist nicht eher die frage: wieviel klangmöglichkeiten möcht ich am instrument haben? ich hatte bisher zwei aktive, einen atk und einen stingray. gegen beide ließ sich klanglich nichts einwenden. hab sie trotzdem nicht mehr. ist aber keine vernunftentscheidung gewesen, sondern eine reine kopfsache. den stingray hatte ich einfach irgendwann satt und ich hab gutes geld für den gekriegt. der atk war einfach übrig.

ich mag trotzdem gerne mehr als eine simple tonblende an meinem instrument haben. die krönung der evolution meiner bemühungen ist mein jazzbass. ein c-switch mit unterschiedlichen kondensatorwerten für die PUs und eine push-pull tonblende, die sich gezogen zu einer variablen mittensenke entpuppt. entgegen meiner erwartungen lassen sich die beiden sogar kombinieren. alles passiv. puristisch geht anders.

will sagen, die diskussion plobbt immer wieder mal auf und läßt sich auf "so simpel wie möglich vs. so viele optionen wie möglich" herunter brechen. siehe dazu auch "wozu überhaupt effekte?", "tonestack gegen aufwendigen eq", "charakteramp oder reiner lautmacher" usw.

kaum einer von uns geht aber einen dieser wege konsequent zu ende, rösselplanke direkt an glockenklangamp an frfr box? hab ich noch nicht gesehen,

...okay, das andere extrem mag ich besonders hier im forum nicht ausschließen...:D
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.837
geht es überhaupt um aktiv/passiv? ist nicht eher die frage: wieviel klangmöglichkeiten möcht ich am instrument haben? ich hatte bisher zwei aktive, einen atk und einen stingray. gegen beide ließ sich klanglich nichts einwenden. hab sie trotzdem nicht mehr. ist aber keine vernunftentscheidung gewesen, sondern eine reine kopfsache. den stingray hatte ich einfach irgendwann satt und ich hab gutes geld für den gekriegt. der atk war einfach übrig.

ich mag trotzdem gerne mehr als eine simple tonblende an meinem instrument haben. die krönung der evolution meiner bemühungen ist mein jazzbass. ein c-switch mit unterschiedlichen kondensatorwerten für die PUs und eine push-pull tonblende, die sich gezogen zu einer variablen mittensenke entpuppt. entgegen meiner erwartungen lassen sich die beiden sogar kombinieren. alles passiv. puristisch geht anders.

will sagen, die diskussion plobbt immer wieder mal auf und läßt sich auf "so simpel wie möglich vs. so viele optionen wie möglich" herunter brechen. siehe dazu auch "wozu überhaupt effekte?", "tonestack gegen aufwendigen eq", "charakteramp oder reiner lautmacher" usw.

kaum einer von uns geht aber einen dieser wege konsequent zu ende, rösselplanke direkt an glockenklangamp an frfr box? hab ich noch nicht gesehen,

...okay, das andere extrem mag ich besonders hier im forum nicht ausschließen...:D
Interessante Story, hast du Bilder oder Videos von den Bässen. Hört sich gut an.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß71.484
soundbeispiele vom jazzbass


4 verschiedene themen, jeweils mit 5 sounds.
1) pur, also c-switch aus, tonblende auf, mittensenke aus, beide PUs an
2) c-switch auf 2. beide PUs an
3) mittensenke, beide PUs an
4) Hals PU, c-switch auf 3 oder 4 (krieg es nicht mehr 100% zusammen)
5) brücken PU, c-switch auf 3 oder 4.

themal 1 mit plek, rockig
thema 2 finger mit viel flagelott
thema 3 rockig mit fingern, ordentlich reingelangt
thema 4 ruhige akkorde mit fingern

IMG_0071 2.jpg


links doppelstöckiger lautstärkeregler, mitte der c-switch von stellartone, rechts push/pull mittensenke-toneblende.

das lautstärkepoti ist beim einbau dann aus platzgründen in die mitte gewandert.
IMG_0123.jpg
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.837
soundbeispiele vom jazzbass


4 verschiedene themen, jeweils mit 5 sounds.
1) pur, also c-switch aus, tonblende auf, mittensenke aus, beide PUs an
2) c-switch auf 2. beide PUs an
3) mittensenke, beide PUs an
4) Hals PU, c-switch auf 3 oder 4 (krieg es nicht mehr 100% zusammen)
5) brücken PU, c-switch auf 3 oder 4.

themal 1 mit plek, rockig
thema 2 finger mit viel flagelott
thema 3 rockig mit fingern, ordentlich reingelangt
thema 4 ruhige akkorde mit fingern

Anhang anzeigen 463147

links doppelstöckiger lautstärkeregler, mitte der c-switch von stellartone, rechts push/pull mittensenke-toneblende.

das lautstärkepoti ist beim einbau dann aus platzgründen in die mitte gewandert.Anhang anzeigen 463175
klingt gut, gefällt mir.


farblich stehe ich eher auf dunkleres holz, ebony.

da ist also ein varitone verbaut?
 
 

Oben Unten