Warwick Corvette Pickup Vergleich. MEC vs. SX

reggae|BuZz

reggae|BuZz

Member
Bassix
ß658
Hallo liebe Gemeinde [:D],

durch Zufall stieß ich vor nich allzulanger Zeit im Flohmarkt auf ein SX Jazz Pickup Set, das mir der nette Herr ron@bass (der praktischerweise ebenfalls Hannoveraner ist) für einen wirklich netten Kurs übergab. Gedacht sind sie für zukünftige Bastelprojekte.

Im Gespräch kam uns aber die Idee doch mal einen kleinen Soundvergleich zu machen. Als Testobjekt wählte ich dann meinen WW Corvette Std. 4 aus - mein absolut liebster Bass :-) ohne Modifikationen - mit den üblichen MEC Pickups.
Leider waren die Ohren des Neck Pickups minimal zu eng für die Fräsungen. Von meiner Seite aus nicht weiter schlimm. Spiele in der Regel 75-100% Bridge Pickup. Also habe ich nur den Bridge Pickup getauscht und spiele auf den Samples 100% Bridge.
Dabei hab ich versucht bei dem SX Pickup den gleichen Abstand wie beim vorher eingebauten MEC Pickup einzuhalten. Trotzdem ist der auf der Aufnahme minimal lauter.
Soundcloud: [:I]
https://soundcloud.com/buzzatbass/mecvssxbridge

Warwick Corvette Standard 4, SwampAsh Build '96
Strings: Warwick Red Label
Interface: Pod Studio GX
Anschlagposition: über Bridge Pickup

Also was meint Ihr? Verträgt ein "guter" Bass auch günstige Pickups ohne blöd zu klingen? Ich persönlich bin etwas überrascht - finde der SX macht tatsächlich eine gute Figur - oder nicht?

Grüße,
Buzz
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.128
Danke, super vergleich!
Mir gefallen die SX sogar einen Tick besser,haben etwas mehr Charakter,in meinen Ohren...
Sehr interessant für mich,weil ich den Sound des Bridge-J-pickups bei meinem Stage1 nicht so überzeugend finde. die P`s find ich gut.
haben beide PU`s zusammen gut funktioniert?
bin schon länger am überlegen den zu tauschen,und jetz geht die Grübelei wieder los ...
hat mich jetzt aber ein ganzes Stück näher gebracht!
Cool
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.177
Ja, die Corvette verträgt die PU's. Für mich hören sich die SX-PU's etwas detaillierter an. Kann aber auch am erhöhten Output liegen.


Schöner Sound übrigens! Hab beim Hören eigentlich eine Bubinga Corvette erwartet.
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.128
Denke,der Sound käme im Bandgefüge auch gut.
kenn die SX allerdings garnicht,mit welchen bekannteren PU`s würdest du die am ehesten vergleichen? (Klang/Output)
 
greentone

greentone

Active Member
Bassix
ß7.431
Ich finde auch, dass der SX PU ein wenig knackiger klingt. Allerdings verfälscht die höhere Lautstärke den Höreindruck. Wie auch immer - nie und nimmer hörst du im Bandgefüge einen ELEMENTAREN Unterschied. Ich würde bei den originalen Tonabnehmern bleiben. Der Unterschied wäre mir zu marginal und ein verbastelter Lieblingsbass nicht recht. Mal ehrlich, was verbessert sich dadurch. Der Bass klingt doch fett!!!
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: reggae|BuZz


Also was meint Ihr? Verträgt ein "guter" Bass auch günstige Pickups ohne blöd zu klingen?
Ganz ehrlich:
Ein Tonabnehmer besteht aus Magneten und Spule. Alle PU-Hersteller kochen mit dem gleichen Wasser.

Wenn als die Wicklung und Material gut gewählt wurde, warum sollte ein günstiger PU-schlechter klingen??
 
S

Shim

Guest
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

… Ganz ehrlich:
Ein Tonabnehmer besteht aus Magneten und Spule. Alle PU-Hersteller kochen mit dem gleichen Wasser. …
Es gibt Unterschiede, z.B. bei der Einstreuempfindlichkeit. Die passiven MEC Jazzbass Singlecoils sind da ganz schlecht. Am anderen Ende der Skala habe ich hier z.B. ein erstaunliches Paar ganz normale Fender Jazzbass Singlecoils, die absolut ruhig sind, auch ohne spezielle Abschirmmaßnahmen.

Aber klanglich glaube ich auch (nach jahrzentelangen Experimenten), dass die Pickup-Tauscherei komplett überbewertet wird und in erster Linie einem nützt: dem jeweiligen Hersteller.

Ich habe mal bei genau so einer Corvette (von 1992) die brummigen MEC Singlecoils gegen Delano Splitcoils getauscht. Klanglich hat sich nichts verändert, was der Rede wert wäre. Es brummt nur nicht mehr.

Shim
 
reggae|BuZz

reggae|BuZz

Member
Bassix
ß658
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka


Ganz ehrlich:
Ein Tonabnehmer besteht aus Magneten und Spule. Alle PU-Hersteller kochen mit dem gleichen Wasser.

Wenn als die Wicklung und Material gut gewählt wurde, warum sollte ein günstiger PU-schlechter klingen??
Ich setze mich hier das erste mal mit Pickups auseinander. Im Netz stolpert man ja allzuhäufig über Posts wie "Wahnsinn... klingt jetzt alles viel besser!" Also ehrlichgesagt hab ich sowas auch immer mit einem Schmunzeln gelesen [ooo] und in diesem Fall wollte ichs einfach mal selber ausprobieren. Teile da voll und ganz deine Meinung. Wollte auch nochmal betonen dass ich nicht auf der Suche nach neuen Pickups für den Bass bin. Da bleiben (und sind) auch wieder die MEC drin [:-)].
Für mich persönlich nehme ich aus dieser Aktion mit: Die Pickups sind "gut", sie werden sicher den Platz in dem ein oder anderen Bastelobjekt finden. Sollte es dann (subjektiv) nicht gut klingen ist der Pickup sicher nicht der Übeltäter!

Zitat:Original erstellt von: Bass@JMB
Schöner Sound übrigens! Hab beim Hören eigentlich eine Bubinga Corvette erwartet.
Danke! Bin hochzufrieden mit dem Teil. Die 5String Version mit Bubinga Korpus und dem neueren etwas dickerem Hals hat mir auch sehr gut gefallen. Aber der 4er mit Sumpfesche gefällt mir halt noch ein Stück besser :-)

Zitat:Original erstellt von: jearv
haben beide PU`s zusammen gut funktioniert?
bin schon länger am überlegen den zu tauschen,und jetz geht die Grübelei wieder los ...
hat mich jetzt aber ein ganzes Stück näher gebracht!
Der Neck-MEC hat sich mit dem SX an der Bridge gut vertragen. Merkbare Auslöschungen oder sonst irgendwas gab es nicht. Nur war der SX ja im Vergleich ein bischen "lauter" als der MEC. Das hat das Klangbild bei Balance-Center natürlich ein bischen geändert.
Bezüglich deiner Wechselgedanken solltest du nochmal Quer-lesen: Vermutlich spielt bei dir der Typ des Pickups ebenfalls eine untergeordnete Rolle. Ich würde postulieren dass deine Unzufriedenheit mit dem Bridge Pickup deines S1 entweder an dir oder am S1 selbst liegt. Bedeutet: Von deiner Seite aus kannst du die Saiten und die Pickuphöhe variieren. Wenn dich das nicht zum Ziel führt gefällt dir vllt. einfach der Charakter des Basses, in der Bridge-position gespielt und abgenommen, nicht. Ich denke nicht dass dir ein neuer Pickup da helfen kann [:!!]

Grüße,
Buzz
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: reggae|BuZz

Zitat:Original erstellt von: badmatafaka


Ganz ehrlich:
Ein Tonabnehmer besteht aus Magneten und Spule. Alle PU-Hersteller kochen mit dem gleichen Wasser.

Wenn als die Wicklung und Material gut gewählt wurde, warum sollte ein günstiger PU-schlechter klingen??
Ich setze mich hier das erste mal mit Pickups auseinander. Im Netz stolpert man ja allzuhäufig über Posts wie "Wahnsinn... klingt jetzt alles viel besser!" Also ehrlichgesagt hab ich sowas auch immer mit einem Schmunzeln gelesen [ooo] und in diesem Fall wollte ichs einfach mal selber ausprobieren. Teile da voll und ganz deine Meinung.
Genau das denke ich mir auch oft.

Und ganz ehrlich - Was ist die häufigste und leichteste Pimp-My-Bass-Variante, die auch oft sehr schnell empfohlen wird?? ==> natürlich sind das neue Pickups.

Bevor sich jemand - geschwängert von Bastellaune - mit seinem Instrument, Schraubenzieher und Combo auf den Arsch setzt und versucht seinen Bass bestmöglich einzustellen wird schnell ein neuer PU bestellt.
Jedem Bassisten ist klar, dass Hals, Intonation, Saitenlage auf seine persönlichen Bedürfnisse optimiert werden muss.
Dass die PUs nach so einer Anpassung (immerhin ändert sich ja der essenzielle Abstand Saite zu PU!!) aber auch justiert werden müssen, darauf wird oft vergessen.

Sobald der neue PU aber eingebaut wird, beschäftigt man sich zum ersten Mal mit der PU-Justierung und SIEHE DA: "DER PU KLINGT JA VIEEEL BESSER ALS DER ALTE!!!"

Die Einstreuungsempfindlichkeit bei unterschiedlichen PUs ist natürlich wieder ein anderes Thema. Da bleibt manchmal sicher nichts anderes über als zu tauschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.809
Interessanter Vergleich. Ich hätte gedacht, dass der Unterschied größer ausfällt, aber das bestätigt mal wieder, dass ein Instrument ein System aus vielen Komponenten ist, die sich gegenseitig beeinflussen.

Mir gefallen die MEC etwas besser, die klingen mMn eine Spur fetter ... aber der Unterschied ist echt nicht groß ... (ist die Corvette passiv?)
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.177
Wobei man sagen muss, dass die MEC-PU's schon speziell auf Warwick-Bässe zugeschnitten sind. Ich höre z.B. schon einen deutlichen Unterschied zwischen einem Warwick mit MEC Humbuckern und z.B. einem Warwick mit EMG's oder Bartolinis.

MEC's haben weniger Output als die Monopolisten für aktive Pickups auf dem Markt und klingen mehr nach Vintage [;-)]
Die unterstützen diesen kehligen, knurrenden, manchmal nasalen Sound of Wood. Würde ich EMG Humbucker in meinen Stage I 5 einpflanzen hätte ich im Handumdrehen einen Spector. Kaum einer würde den Unterschied hören.
Bei Bartolinis wirds schwieriger. MEC hat die Pickups ja nach denen modelliert. Aber auch da könnte einem auffallen, dass der Wick deutlich dunkler und erdiger klingt. Gerade auch wenns passive Bartolinis sind.

Ich würde deshalb auch nicht die Pickups tauschen. Es sei denn natürlich ich möchte aus meinem Wick einen anderen Bass zaubern. Die MEC's sind ein nicht unerheblicher Bestandteil des Warwick-Sounds. Zudem absolut studiotauglich und gut verarbeitet. Ich frage mich manchmal warum nicht andere Hersteller darauf zurückgreifen. Liegt aber wohl daran, dass die Marke immer mit Warwick-Bässen assoziiert wird. Man stelle sich mal einen Spector mit MEC's vor. [:D]
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...natürlich kann es auch große Unterschiede geben nach den PU-Wechsel. Du hast ja auch zwei baugleiche Typen, die sich auch preislich nicht wirklich groß unterscheiden, miteinander verglichen. Mach das mal mit Humbuckern (z.B. DiMarzio) oder Aktiven PU's (z.B. EMG). Da kann ein PU-Wechsel auch schonmal mehr Sinn machen, um dem Soundideal ggf näher zu kommen...
 
reggae|BuZz

reggae|BuZz

Member
Bassix
ß658
Zitat:Original erstellt von: schubi83

(ist die Corvette passiv?)
Ja, passiv! Vergessen zu erwähnen [:D] Also mit der klassischen Belegung Vol/Bal/Tone

Zitat:Original erstellt von: Basspekoe


Du hast ja auch zwei baugleiche Typen, die sich auch preislich nicht wirklich groß unterscheiden, miteinander verglichen.
Sagen wir so: die SX Pickups kosteten mich 16 Euro. Was kostet so ein MEC Set "gebraucht"? bestimmt nicht 16 [:O!]. Daher stammte ja meine Idee bezüglich "Irgendwas muss doch jetzt schlechter sein!" Die Bauform ist auch nur minimal unterschiedlich. Die MECs haben ja keine sichtbaren Polepieces. Dass das Klanglich keinen Unterschied macht dürfte bekannt sein. Geschlossene Pickups sind mir aber (gerade in Neck Position) lieber. So schließt man Nebengeräusche durch berührende Saiten einfach aus.

@badmatafaka & shim: Was ihr zur Einstreuempfindlichkeit schreibt kann ich Teilen. DAS wäre tatsächlich der einzige Grund hier die Pickups zu Wechseln. Mitlerweile macht es uns unsere Umwelt aber auch einfacher. Röhrenmonitore findet man nur noch selten im Studio und am Übungsplatz daheim. In Kombination mit meinem alten Bass400+ wurde das auch in Verstärkernähe immer mal wieder Thema im Proberaum. Verliert jedoch mit zunehmender Distanz und bei anderen Amps an relevanz.

Grüße,
Buzz
 
Niklas

Niklas

Well-Known Member
Bassix
ß13.473
Hmmmm, ich habe bei meinem EX SX-Preci mal die SX-PU'S gegen Quaterpounder getauscht. Mann, war ich enttäuscht. Die SD's klangen zwar eeetwas fetter, aber die absolute Offenbarung waren die echt nicht im Vergleich zu den SX-Teilen.

Ein Kumpel von mir hat einen Collins Jazzbass (Eigenmarke Musik Prduktiv, made in China) mit originalen PU's. Der Bass klingt sowas von super.

Andererseits musste ich bei meinem billigst-Jazzbass, den ich für 40 Euro gekauft habe die PU's ganz dringend wechseln, datt war nischt...

Also billig heisst nicht immer schlecht und teuer immer gut und umgekehrt.
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.128
Zitat:Original erstellt von: Bass@JMB

Wobei man sagen muss, dass die MEC-PU's schon speziell auf Warwick-Bässe zugeschnitten sind. Ich höre z.B. schon einen deutlichen Unterschied zwischen einem Warwick mit MEC Humbuckern und z.B. einem Warwick mit EMG's oder Bartolinis.

MEC's haben weniger Output als die Monopolisten für aktive Pickups auf dem Markt und klingen mehr nach Vintage [;-)]


Ich würde deshalb auch nicht die Pickups tauschen. Es sei denn natürlich ich möchte aus meinem Wick einen anderen Bass zaubern. Die MEC's sind ein nicht unerheblicher Bestandteil des Warwick-Sounds. Zudem absolut studiotauglich und gut verarbeitet. Ich frage mich manchmal warum nicht andere Hersteller darauf zurückgreifen. Liegt aber wohl daran, dass die Marke immer mit Warwick-Bässen assoziiert wird. Man stelle sich mal einen Spector mit MEC's vor. [:D]
würde die Preci-PU`s auch drin lassen,die gefallen mir sehr,geht mir nur um den Steg-PU ...aber da ich sowieso schon seit ein par Jahren unschlüssig bin,was einen Tausch angeht,werd ich das wohl auch bleiben [ooo] wirklich schlecht find ich den MEC ja nicht... könnte,speziell im Band-Sound,manchmal etwas "kerniger" sein,würde darum wohl eher zu einem passiven tendieren. darum hab ich auch nach den Zwischenstellungen gefragt. ist aber ne kleine Unzufriedenheit auf hohem Niveau[;-)]

Danke allen für die Antworten und Ratschläge!
ist eh super hier,man kriegt meistens sehr gute Anregungen und Tips
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Zitat:Original erstellt von: reggae|BuZz

Sagen wir so: die SX Pickups kosteten mich 16 Euro. Was kostet so ein MEC Set "gebraucht"? bestimmt nicht 16 [:O!]. Daher stammte ja meine Idee bezüglich "Irgendwas muss doch jetzt schlechter sein!"
16,-€ ist aber auch brutal günstig... [:-)]

Die MEC müssen ja nicht besser sein, nur weil sie gebraucht bestenfalls 50,-€ mehr kosten. Besser und schlechter ist ja auch nicht zwangläufig am Preis festgemacht, sondern was einem gefällt.
Ich hab mal den Unterschied an einem Mex-Fender-Jazzy von Standart zu Fender Custom-Shop bzw zu Kloppmanns gehört. Das war schon deutlich was anderes...
Anderseits habe ich einen günstigen Squire-Matt-Freeman-Preci, dessen PU sowas von gut ist, das ein Wechsel gar nicht nicht Erwägung gezogen wird. Gut ist halt immer nur was am Ende auch gefällt. [:-)]
Und vor allen, was sich in der Band auch gut durchsetzt...[;-)]

Ich hab schon so einige PU-Wechsel-Experimente in JazzBässen hinter mir. Manchmal hat's was gebracht, manchmal nicht. Aber immer wieder musste ich feststellen, das die Kombination "JazzBass & AktiveEMG's" für mich am Besten ist und mich glücklich macht, vor allem im Bandzusammenspiel. Wenn man das einmal weiß... [:D]
 
S

Shim

Guest
Zitat:Original erstellt von: Basspekoe

… die Kombination "JazzBass & AktiveEMG's" für mich am Besten ist …
Das ist eine Kombination die auch mir gefällt. Aber mit passiver Höhenblende. Ich habe auch in Verbindung mit anderen aktiven Pickups (z.B. Seymour Duncan Active EQ) aktive Klangregelungen 'rausgeschmissen und verwende einfach eine passive Höhenblende. Ich war erstaunt, wie viel besser das ist.

Shim
 
 

Oben Unten