Was kommt nach Corona ? - Livemusik tot ?

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Ich glaube, wenn ich meine Lifemusikerfahrungen der letzten 40 Jahre betrachte, sagen zu können, dass wir "Kleinkünstler"/"Amateurbands" oder wie auch immer wir genannt werden, eine immer kleinere Rolle in der Kulturszene spielen werden. Stichwort "Live Musik mit DJ XY", schwindende "Konzertspielorte" und das Verhalten der Medien (Sponsoring, Werbung, Veranstaltungen,..) nenne ich hier mal beispielhaft. Corona kommt neuerdings natürlich brutalst hinzu. Aber der Trend war vorher schon da...
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß56.854
Wie geht denn das? :rofl:

Ich dachte immer, dazu braucht man mindestens Vinyl + 1 Plattenspieler. Oder gibt es mittlerweile auch schon digitale Fingernägel? Aber wie kommt man beim Abspielen an so 'ne CD oder mp3 überhaupt ran?
Waren es nicht diese DJs, die mit ihrer Kratzerei vor 20 Jahren oder so die Vinylplatten vor dem völligen Vergessen gerettet haben?

Ansonsten stimmt das natürlich, was du da sagst.


liebe grüße
triona
Ich bin da kein Experte, aber es geht auch digital. Andere hier im Forum kennen sich da sicherlich besser aus.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß56.854
Ich glaube, wenn ich meine Lifemusikerfahrungen der letzten 40 Jahre betrachte, sagen zu können, dass wir "Kleinkünstler"/"Amateurbands" oder wie auch immer wir genannt werden, eine immer kleinere Rolle in der Kulturszene spielen werden. Stichwort "Live Musik mit DJ XY", schwindende "Konzertspielorte" und das Verhalten der Medien (Sponsoring, Werbung, Veranstaltungen,..) nenne ich hier mal beispielhaft. Corona kommt neuerdings natürlich brutalst hinzu. Aber der Trend war vorher schon da...
Das stimmt natürlich. Aber Corona ist hier so etwas wie ein Brandbeschleuniger für den Niedergang von Livemusik. Bevor Musik durch digitale Medien praktisch überall und jederzeit reproduzierbar wurde, hatte Livemusik einen anderen Stellenwert. In den 80ern konnte man noch ganz gut von Livemusik leben. Es gab einfach viel mehr Auftrittsmöglichkeiten, die zudem auch noch ganz gut bezahlt wurden. Heutzutage muss man ja praktisch jeden Veranstalter schon zur Livemusik überreden. Das Publikum ist zudem verwöhnt und erwartet Topbands zum Nulltarif. Durch Corona werden Auftrittsmöglichkeiten nochmals drastisch zurückgehen.
 

el martino

Well-Known Member
Bassix
ß10.336
edit: bei uns isses übrigens ganz witzig -> wir wohnen in bawü (dürften eigentlich nicht proben), der proberaum ist allerdings in hessen und da darf man proben :nix:
Ui,Ui,Ui...Grauzone...da würde ich mich erkundigen...nicht das man einen Strick euch daraus drehen kann...:D

In Schleswig Holstein gab es wie ich hörte riesen Theater als beim Einreisestop Hausbesitzer z.B. aus Hamburg ihr 2. Haus dort weiterhin aufsuchten...die Bürgermeister mussten beschwichtigen...:bier:
 

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß17.615
Klasse Link! (https://m.bonedo.de/artikel/einzelansicht/sind-bandproben-erlaubt.html)

Ich arbeite im Gesundheitswesen und halte mich deshalb gewissenhaft an die Vorgaben. Grund: Man wird zwar mit jedem Einzelfall "fertig" und kann therapeutisch oder palliativ bestmöglich beistehen. Aber massenhafte Krankheitsausbrüche, also die hohe Zahl an Patienten gleichzeitig, könnten zu unhaltbaren Zuständen führen.

Unser Probenraum hat genau null Fenster. Und wir wissen nicht immer, wie zuverlässig die Bands im Studio in den Stunden vor uns sich verhalten. Manche hinterlassen auch Unordnung und Müll, die eher auf eine gewisse Gleichgültigkeit schließen lassen. Gestern habe ich also zu zweit mit unserem Drummer geprobt. Vorher war keiner im Studio. Er und ich haben keine Symptome oder Kontakte. Wir haben brav unsere Masken getragen und Abstand bewahrt.

Ja, Corona selbst wird nicht die Menschen verändern, katalysiert aber Entwicklungen. Es findet in gewisser Weise eine "Marktbereinigung" auf vielen Ebenen statt. Musiker und Künstler hatten und haben es immer schwer. Das eine Promille mit Glück und/oder Genialität und professionellem Können, das reich wird. Die paar Ausnahme-Fußballer, die Millionen verdienen. Die Masse an tapferen Musikern, die ihre Musik und Instrumente und ihr Publikum lieben — das wird sich kaum ändern. Aber das Haus stürzt teilweise ein und wird teilweise neu gebaut werden.
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß10.213
Das stimmt natürlich. Aber Corona ist hier so etwas wie ein Brandbeschleuniger für den Niedergang von Livemusik. Bevor Musik durch digitale Medien praktisch überall und jederzeit reproduzierbar wurde, hatte Livemusik einen anderen Stellenwert. In den 80ern konnte man noch ganz gut von Livemusik leben. Es gab einfach viel mehr Auftrittsmöglichkeiten, die zudem auch noch ganz gut bezahlt wurden. Heutzutage muss man ja praktisch jeden Veranstalter schon zur Livemusik überreden. Das Publikum ist zudem verwöhnt und erwartet Topbands zum Nulltarif. Durch Corona werden Auftrittsmöglichkeiten nochmals drastisch zurückgehen.
Wenn es um halbprofessionelle und Amateurmusik geht, sehe ich es wie allerbest und TheBass: "Corona ist hier so etwas wie ein Brandbeschleuniger für den Niedergang von Livemusik", der längst vorher eingesetzt hat. Ich habe mich und meine Bandkollegen bereits vor Corona gefragt, ob es für unsere Hobby-Band (musikalisch auf mindestens halbprofessionellem Level) eine Perspektive sei, in irgendeiner Location gelegentlich mal live vor max. 100 Leuten zu spielen – oder ob wir nicht besser regelmäßig selbstorganisierte, möglichst professsionell umgesetzte Livekonzerte im Internet veranstalten sollten? Mit dieser Idee war ich den Kollegen "voraus"… Inzwischen gibt es die Band auch nicht mehr, allerdings aus anderen, "beruflichen" Gründen.

Ich denke, Corona zwingt zum Neu- und Umdenken. Mich hat der Musik-Lockdown darin bestärkt, zu schauen, was mir wirklich wichtig ist: Musik machen, mit Kollegen.

Wenn Publikum dabei ist: umso schöner. Ist aber nicht spielentscheidend. Deshalb wären für mich Livekonzerte im Internet kein Drama, sondern tatsächlich eine Perspektive. Und wenn dann 100 oder 1000 oder 10000 Leute aus aller Welt zugucken – umso noch schöner.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Also ich bin ja recht eng verbunden mit den Leuten es schlachthofs in Wiesbaden, hab da selbst in der Anfangszeit viele Jahre ehrenamtlich mitgearbeitet und Konzerte veranstaltet. Der Laden hat sich bei weiterhin eigenständiger, kollektiver Leitung zu einem der größten im Rhein-Main -Gebiet hochgearbeitet und machte vor Corona im Jahr über 500 Veranstaltungen, viele haben sich da in jahrzehntelanger Arbeit ihre eigenen Jobs geschaffen.Die trifft es gerade schon hart.

Allerdings war meine Beobachtung dass die Liveshows seit Spotify & Co an Bedeutung vor allem für die Künstler als Einnahmequelle stark gewonnen haben. Ich glaube es wird erstmal in allen Alternativbereichen wieder viel mehr Vinyl geben, aufnahmen werden wieder wichtiger werden.

Ich glaube auch dass es mittelfristig wieder Konzertem Clubshows geben wird, allerdings mit besseren Lüftungskonzepten.

Wenn man ernsthaft auf einen Impfstoff warten will und sich der Virus weiterhin verändert wird man sonst alles sein lassen müssen. Ich glaube nicht dass das so durchgezogen werden wird.

Das trifft ja ebenso die Theater und den ganzen Klassikbereich und damit auch das Kulturelle Selbstverständnis der "Elite". Was zB wird wohl aus dem Wiener Opernball?
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß99.200
Ich glaube, mach Corona wird handgemachte Musik kleiner lokaler Bands einen Aufschwung erleben.....
Zuerst werden natürlich kleine Veranstaltungen erlaubt sein.....und es werden kleine lokale Bands spielen und die Menschen werden kommen, weil sie lang genug zu Hause gesessen sind.
Sie werden feststellen, das es um sie herum verdammt viel gute Musik gibt und sie werden froh sein, wenn ein abendfüllendes Progeamm in der Kneipe 20,- Einzritt Kostet und sie dafür was komplett neues geboten bekommen anstatt 200 km zu fahren 100,- Einzritt zu zahlen und das gleiche haben wie im Radio.
...also Bitte.....spielt unter gar keinen Umständen umsonst!. Die Menschen werden merken, was ihnen gefehlt hat. Und sie werden es würdigen.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich glaube, mach Corona wird handgemachte Musik kleiner lokaler Bands einen Aufschwung erleben.....
Zuerst werden natürlich kleine Veranstaltungen erlaubt sein.....und es werden kleine lokale Bands spielen und die Menschen werden kommen, weil sie lang genug zu Hause gesessen sind.
Sie werden feststellen, das es um sie herum verdammt viel gute Musik gibt und sie werden froh sein, wenn ein abendfüllendes Progeamm in der Kneipe 20,- Einzritt Kostet und sie dafür was komplett neues geboten bekommen anstatt 200 km zu fahren 100,- Einzritt zu zahlen und das gleiche haben wie im Radio.
...also Bitte.....spielt unter gar keinen Umständen umsonst!. Die Menschen werden merken, was ihnen gefehlt hat. Und sie werden es würdigen.
Das hoffe ich sehr!
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß56.854
Die ersten Veranstaltungen wieder erlaubten Veranstaltungen werden auf jeden Fall kleine Privatfeiern sein, dann wieder grössere Privatfeiern. Öffentliche Veranstaltungen, insbesondere Grossveranstaltungen werden als Letzte dran sein. Ich schätze mal frühestens in der ersten Hälfte nächsten Jahres. Auch OpenAirs mit Abstandsgebot wird es bestenfalls ab September diesen Jahres geben. Die Festivalsaison ist dann aber fast schon wieder vorbei und die Planungszeit reicht dann ohnehin nicht mehr.

Künstler sind kreativ (sollten sie wenigstes sein) und werden sich bis dahin Alternativen überlegen. Werden die erst mal angenommen, wird der Drang nach Livegigs wie früher geringer werden. Ich vermute, dass es zwar dann immer noch öffentlich Livegigs geben wird, jedoch in weit geringerem Umfang. Mit meinem Jazztrio sehe ich den Trend ohnehin schon seit Jahren. Wir spielen fast kaum noch öffentlich und die Privatkonzerte nehmen immer weiter zu, zuletzt mehr als 80%.

Man könnte das jetzt noch weiter spinnen. Evtl. kann es soweit kommen, das Livemusik nur noch etwas für die gut betuchte Kundschaft wird. Gäbe es für die Klassik keine Subventionen, wäre es dort schon heute so. Für alle anderen gibt's dann nur noch Streaming oder MP3.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß99.200
Sobald kleine open wirs erlaubt sind, wird es welche geben, da gibt es genug beranstalter, die sowas mit wenig borlauf wuppen....motorradclubs zum beispiel.....oder eben privat veranstaltet......300 Leute kann man mit unserer Proberaum PA locker beschallen....dann brauchste noch bier und 10 dixiKlos....evtl. n guten notstromer......is in einer Woche klargemacht....und es wird voll werden.
Da braucht man nicht mal Werbung für machen....wenn man das 10 Leuten erzählt, mit dem Auftrag weitersagen hast du die 300 Gäste schnell an der Bühne.....ich freu mich drauf
 

triona

sinn féin - ça ira !
Bassix
ß17.192
Das sind zwei gegensätzliche Möglichkeiten einer Entwicklung. Wahrscheinlich werden sie sich beide ein Stück weit durchsetzen. Wir werden sehen, welche mehr oder weniger. Es wird sich auf jeden Fall einiges ändern, wenn weniger Mittel für Kultur übrig sein werden. Es werden wahrscheinlich überall kleinere Brötchen gebacken werden müssen, bei allgemein steigenden Preisen.


liebe grüße
triona
 

Keule

New Member
Bassix
ß413
Bedarf an Live-Musik wird sicher von beiden Seiten (Musiker und Publikum) herrschen. Das ist ja auch nicht selten, dass auf die Krise ein gewisser Überschwang folgt.

Die Frage ist in meinen Augen aber vor allem, welche Locations und Veranstalter die Flaute überstehen werden. Bei den Festivals gibt es genug Anbieter, die (fast) ausschließlich von einer einzigen Veranstaltung im Jahr leben. Da wird es darauf ankommen, ob und wie gut die versichert sind (und für die nächsten Jahre und Jahrzehnte wird man so eine Versicherung wohl nicht mehr oder nur zu sehr schlechten Bedingungen bekommen). Bei Clubs und Konzerthallen gibt es auch viele, die sich gerade so über Wasser gehalten haben. Da wird (mindestens kurz- bis mittelfristig) sicher auch einiges wegbrechen und mittel- bis langfristig (teilweise) unter neuer Führung wiedereröffnen. Aber es wird sicher anders aussehen, als man es gewohnt ist.

Auf der Seite der Musiker wird es eng für die Leute, die von der Musik gelebt haben, aber eben nur "von der Hand in den Mund" von Engagement zu Engagement. Da werden einige ihren Traum aufgeben und "etwas Seriöses" suchen (was auch schwerer wird, als vor Corona, als der Arbeitsmarkt recht arbeitnehmerfreundlich war).
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß30.810
ich denke, dass es positiv weitergeht - unsere gigs wurden bis jetzt zumindest immer nur für den folgemonat gecancelt und dann auch gleich mit ausweichtermin ab september... allerdings bin ich sehr gespannt ob und wie das ein oder andere konzept dann noch umsetzbar ist.. ich denke da z.b. an diese kneipenfestivals wie den nightgroove: 1ticket für 20 bands in 20 locations :gruebel:...
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß40.048
In HESSEN wurden die maßgeblichen Kriterien "gelockert"; in einer Location hätten wir wieder/erneut zum Himmelfahrtstag/Vatertag im Freien spielen können. Uns als Band war aber absolut klar, dass bei Einhaltung der maßgeblichen Kriterien der Wirt maximal 20-25 % der ansonsten üblicherweise zu erwartenden Gäste bewirten kann. Er meinte sogar, dass fraglich wäre, ob überhaupt so viele kommen würden (ANGST vor etwaiger Infizierung....). Damit war für jeden Laien offensichtlich, dass eine wirtschaftlich tragbare Musikveranstaltung nicht möglich ist.
Die Veranstaltung wurde daher für dieses Jahr einvernehmlich abgesagt/auf kommendes Jahr verschoben.
 

ollo

aus dem Schorleland
Bassix
ß61.417
Mal ‘ne blöde Frage: selbst wenn wir z.B. ab September auftreten dürften, wann hätten wir bis dahin proben sollen / können / dürfen? Im Moment besteht unser Swing-Quartett aus Personen vier unterschiedlicher Haushalte, alle mit Risikogruppe oder selbst dazugehörend. Ich glaube nicht, dass wir vor Herbst wieder proben werden, bei zwei Sängern und einem Bläser.

Livemusik wird seit Jahren immer schwieriger, in Zukunft wird es mMn noch mehr Konservenmusik geben als ohnehin schon. Ich bin gerade wenig optimistisch. :-(
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.429
Mal ‘ne blöde Frage: selbst wenn wir z.B. ab September auftreten dürften, wann hätten wir bis dahin proben sollen / können / dürfen? Im Moment besteht unser Swing-Quartett aus Personen vier unterschiedlicher Haushalte, alle mit Risikogruppe oder selbst dazugehörend. Ich glaube nicht, dass wir vor Herbst wieder proben werden, bei zwei Sängern und einem Bläser.

Livemusik wird seit Jahren immer schwieriger, in Zukunft wird es mMn noch mehr Konservenmusik geben als ohnehin schon. Ich bin gerade wenig optimistisch. :-(
Ob gespielt wird oder nicht im September werden wir sehen....
Aber im Moment “hat man doch Zeit”! Ihr seid eine Swing Band, ich nehme an, Ihr spielt Euer Programm seit einiger Zeit?! Dann müssen sich eben alle mal zu Hause hinsetzen und das Zeug durchsingen/spielen/hören, 2 Proben direkt vorm Gig- fertig. Zur Not mietet man mal für diese Proben einen großen Raum, wo sicheres Proben möglich ist (haben wir letzte Woche gemacht).

in meiner Band wollten vor Jahren auch Gesang und Drums nach den Sommerferien einen Gig mit nur einer Probe nicht spielen... da haben der Gitarrist und ich uns einen anderen, befreundeten Drummer gesucht und einen tollen Gig mit (teilweise) neuem Programm und drei Proben gespielt.
Man sollte sich immer fragen, will man das eigentlich, oder nicht!?
Die Zeiten sind schwierig, geschenkt wird einem nix, aber den Kopf hängen lassen bringt auch nix. Es ist schließlich das geilste Hobby (oder eben Beruf), das/den es gibt!!!!!
H
 

Oben Unten