Was meint man mit Real Book?

Dieses Thema im Forum "Tabs und Noten" wurde erstellt von bülti, 21. April 2012.

  1. bülti

    bülti Member

    Bassix:
    ß4.042
    Guten Morgen liebe TieffrequenzGemeinde,
    was meint man eigentlich, wenn man vom Real Book spricht? Habe mal ein bißchen gegoogelt, aber welches ist denn nun das besagte?

    Viele Grüße
    der bülti
     
  2. Nivi

    Nivi New Member

    Bassix:
    ß224
    Hi,
    im Realbook stehen Jazz Classics. Ich habe mir "The New real Book" zugelegt und es gibt für Bass Spieler das "The real Book Sixth Edition" mit dem Bass Schlüssel vorn drauf.
    Aber welche der Bücher jetzt das neuste ist oder welches am meisten benutzt wird kann ich dir auch nicht sagen.
    Gruß Nivi
     
  3. FaceOfTheBass

    FaceOfTheBass Active Member

    Bassix:
    ß786
    das am häufigsten genutzte realbook ist die 5th edition.
    diese ausgabe bekommst du auch im bass schlüssel.

    die 6th edition ist nicht "kompatibel", da die stücke und zum teil die tonarten bei identischen stücken unterschiedlich sind.

    lg face
     
  4. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.488
    there seems to be a bit of a muddle.
    die historische entstehung von den dingern ist eigentlich so eine art hobbyarbeit zweier musiker, dabei sind die ersten realboks dann als handgekritzelte leadsheets rausgekommen. im laufe der zeit ist das von den verschiedensten menschen korrigiert und bearbeitet und erweitert und wasauchimmer worden. irgendwann entstand dann auch mal eine bassversion, eine bluesversion... und inzwischen beschäftigt sich tatsächlich ein verlag damit. was die sache auch nicht besser macht.
    kompatibilität ist bei den dingern nirgendwo gegeben. wenn du privat damit spaß haben willst, ist es egal, welches du dir besorgst. wenn du mit anderen spielen willst, wäre ein konsens gut. viele jamsessionleute haben sich dann auch die mühe gemacht und ihre lieblingssongs im bandsatz kopiert oder sogar noch sauber abgetippt dabei. aber vorsicht: die bassversion hat nicht unbedingt eine reale schnittmenge mit den sonstigen versionen. was aber auch egal ist, es sind ja eh nur leadsheets und du solltest dann eben jazz nach akkordsymbolen spielen können.
    zudem muß ich sagen, daß der spruch "da stehen jazz-standarts drin" auch nicht stimmt. oder ich habe eine andere vorstellung davon, was standarts sind. vieles ist erst zum standart geworden, weil es im realbook steht. andere klassiker sucht man da drin vergebens.
    irgendwie sind die dinger so verschroben wie die jazzer selbst.
     
  5. jam_bass

    jam_bass ohne Status

    Bassix:
    ß36.804
    Es heisst "Reel-Book".
    Alle Quellen, die "Real-Book" schreiben, wissen scheinbar nichts über die Entstehung des Dingens.
     
  6. U-Bass

    U-Bass Silber-Bassicer

    Bassix:
    ß1.771
    Aber alle die heute so herumgeistern werden als "Real Book" bezeichnet.
    Google spuckt auch hunderte Real Books aber nur eine Handvoll "Irish Reel Books" aus - und so viel habe ich erfahren, dass es sich dabei um einen irisch/schottischen Tanz handelt
     
  7. KontabassMeez

    KontabassMeez New Member

    Bassix:
    ß22
    http://www.amazon.de/The-Real-Book-Volume-Edition/dp/0634060767/ref=cm_cr_pr_product_top

    Da stehen eben die meisten geläufigen und ein paar exotische Jazz Standards drin. Gut zum Üben, für Sessions ect.
     
  8. jam_bass

    jam_bass ohne Status

    Bassix:
    ß36.804
    Na ja,
    ich find's ja gut, dass man häufig mittlerweile die Meinung hört,
    das Rauf- und Runterspielen vom ReelBook hätte mit dem eigentlichen Begriff der Jam-Session überhaupt garnichts zu tun und sei ein lästiges Übel, das wirkliche Improvisation nur verhindere.
     
  9. KontabassMeez

    KontabassMeez New Member

    Bassix:
    ß22
    Es ist einfach ein Hilfsmittel. Wenn jmd. einen bestimmten Titel noch nicht kennt, und man den gern spielen möchte z.B., finde ich das nicht schlimm. Gute Musiker können auch "vom Blatt" bzw. a prima vista sehr gut spielen. Den ganzen Abend an Noten kleben ist natürlich nicht so spannend.
     
  10. jam_bass

    jam_bass ohne Status

    Bassix:
    ß36.804
    Ist mir schon klar, dass es diesbezüglich unterschiedliche Meinungen gibt.
    Ich wollte nur mal eben eine Anmerkung in einer Richtung geben, die ich öfter beobachte und selbst auch gut finde.
    Hier gibt's eine regelmäßige Freitagssession, wo gerade dieser Umstand der Freiheit vom Stückenachspielen sehr positiv kommentiert wird.
     
  11. Drop2

    Drop2 Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.353
    Interessant. Würdest Du uns Deine Quellen verraten?
     
  12. KontabassMeez

    KontabassMeez New Member

    Bassix:
    ß22
  13. Drop2

    Drop2 Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.353
    Hallo Kontabass,
    bezog sich Deine Antwort auf meine Frage? Wenn ja, an welcher Stelle im WikiLink ->http://en.wikipedia.org/wiki/Real_Book
    kommt denn das Wort "Reel Book" vor? Um dieses Wort "Reel" geht es ja.

    Und weiterhin, was hat eine Sammlung Irischer Lieder mit dem Jazz Real Book zu tun?
     
  14. jam_bass

    jam_bass ohne Status

    Bassix:
    ß36.804
    Ein "Reelbook" ist ein Ringbuch, also eine Mappe mit herausnehmbaren Blättern, die duch aufklappbare Ringe gehalten werden.

    Die ersten Notationen von Jazzstücken, von denen keine Noten erhältlich waren, wurden von fähigen Fans auf solchen Blättern aufgeschrieben; in der bekannten Form als Leadsheet.
    Dieses Ringbuch wurde dann zur gefälligen Erweiterung von Hand zu Hand weitergegeben und komplettiert, kopiert, verbessert, etc.
    So entstand die Möglichkeit, die gefragten Jazznummern für ein breites Musikerfeld beackerbar zu machen.

    Warum das Dingen später auch Realbook hiess, keine Ahnung, ich vermute dahinter einfach ein Missverständnis, ist aber auch eigentlich egal.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Mai 2012
  15. .9r}t3*w-(4x

    .9r}t3*w-(4x Guest

    Bassix:
    ß
    Ich denke, dass ist ein Wortspiel mit fake(falsch)- real(echt) ist. Zur Geschichte hier hineinschauen:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Fake_book
    Ein Bekannter über paar Ecken wollte vor Jahren seine Doktorarbeit über die Entstehungsgeschichte des Realbooks schreiben und hat diverse Jazzmusiker angeschrieben. Er bekam vor allem Antworten
    von Anwälten, damit die Namen der Leute nicht mit dem illegalen Umgang mit dem Urheberrecht in Verbindung gebracht wurden.
     
  16. Drop2

    Drop2 Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.353
    Konnte selbst nach langem Suchen diese Übersetzung von Ringbuch in's Englische nicht finden. Ringbuch = ring binder.


    Auch das kann ich nicht nachvollziehen.
    Ich persönlich habe z.B. eine Kollektion von Leadsheets aus den Vierziger-Jahren. Die kam z.B. so zustande dass jemand die im Magazin "Down Beat" erschienen Veröffentlichungen von minimal Leadsheets sammelte und abdruckte. Das war und ist meines Wissens die erste derartige Sammlung von Sheets.

    Hier eine Seite daraus:
    http://www.cisum.info/oldfakebook.jpg


     
  17. jam_bass

    jam_bass ohne Status

    Bassix:
    ß36.804
    Hallo Drop2.
    Ich kann die Geschichte des ReelBook nur so weitergeben, wie sie mir von meinem damaligen Basslehrer vermittelt wurde. Das ist meine einzige Quelle; erscheint mir auch nicht ganz unplausibel - - Ringbuch in der Urform mit handschriftlichen Transkriptionen unterschiedlicher Autoren - - mag sein, dass seine Darstellung begründeten Quellen entstammt, das kann ich nicht nachvollziehen. Jedenfalls ergäbe die Namensgebung durchaus einen Sinn. Das tut der Name "RealBook" für mich nicht in dieser Form; ist mir aber schon klar, dass dieser Name mittlerweile offenbar ausschliesslich gebräuchlich ist.

    Sollte alles ganz anders sein, so ist mir das auch recht.

    edit: Ich ziehe aber mal lieber meine doch recht definitiv klingende Aussage zum "richtigen" Namen zurück; weil Hörensagen eindeutig zu wenig Fundament liefert, um solch eine Meinung langfristig zu vertreten; zumal auch meine Recherchen jetzt wenig Material für meine These liefern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2012
  18. schokomat

    schokomat Active Member

    Bassix:
    ß953
    Hi,
    Hier ist ein ganz guter Artikel über die Historie des Real Book:
    http://theaporetic.com/?p=1094
    Darin wird erwähnt, dass sich das "Real" auf die "richtigen" Akkorde bezieht.
    Also die, die von den damaligen "coolen" Jazzern verwendet wurden.

    Gruß
    Schoko
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2012
  19. jam_bass

    jam_bass ohne Status

    Bassix:
    ß36.804
    In dem Artikel gibt es doch auch einige Hinweise auf meine Darstellung der Geschichte (bzw. die meines Basslehrers); es fällt auch auf, dass zumindest die älteren gedruckten und verlegten Ausgaben eine Sammlung von ringgebundenen Blättern zeigen.
     
  20. Drop2

    Drop2 Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.353
    Habe jetzt wirklich lange gesucht und das Wort Reelbook nirgends gefunden. Kannst Du uns verraten in welchem Land man für das Wort Ringbuch das Wort Reelbook benutzt?



    Übrigens, diese von mir erwähnte Sammlung von Sheets, ausgeschnitten aus den Ausgaben des Downbeats in den Vierziger-Jahren (siehe Anhang in meinem letzten Beitrag), war nicht im Ringbuch-Format sondern irgendwie geklebt.
    Bob Bauer, ein Bassist aus P.R. USA, hatte damals (1983) noch ein Original von dem ich mir einige Seiten rauskopierte. Das Ding war ziemlich brüchig.

    Wenn ich mir die Changes von diesem mit dem dann in den Anfang Siebziger rausgekommenen Real Book vergleiche, kann ich den Grund warum man es REAL Book nannte sehr gut verstehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2012