Welcher Markbass Combo


M
Molodymaker
New Member
Bassix
ß214
Hallo zusammen,

nachdem mein Versuch, ohne "richtigen" Combo sondern nur noch direkt ins Pult und für Notfälle mein alter Behringer Ultrabass für Proben doch gescheitert ist, soll nun doch wieder ein Combo her.

Ich spiele vor allem in einer Jazzcombo, und einer Band von Klassik Rock bis Pop. Gerne würde ich auch mal wieder altmodischen Fingerfunk und Disco in ner Band machen, aber da fehlen gerade die Leute.
Einsatz wären vor allem mäßig laute Bandproben und kleinere Auftritte. Zuweilen bei uns an der Schule für Musicals und Schulkonzerte (hier werden dann gerne an der PA die Kanäle knapp, sodass ich über den Bassamp gehen muss.)

An Effekten kommt nichts dazu, vielleicht will ich mal bei Gelegenheit nach einem vintagemäßigem Verzerrter zum Anknuspern schauen.

An Bässen kommt ein Mex Jazzbass, ein Ibanez SR 500 und ein Sandberg Cali VM dran. Vielleicht bei Gelegenheit kommt noch ein Preci ins Haus (dann wohl der GL Tribute LB100 wohl mit Flats)

Ich bin mir mittlerweile sehr sicher, dass es ein Markbass werden soll, doch nun ist die Frage welcher?

  • CMD102P: eigentlich gerade mein Favorit, da er wohl standalone das beste Paket bietet vom Spund und auch die Wedge Form finde ich sehr toll. Doch kann man den gut alleine tragen? Vielleicht perspektivisch ne 1*15 drunter und er ginge auch draußen...
  • Ninja 102-500: im vergleich zum og. keine Wedgeform, ist dafür aber Höher. Kann man den auch so einfach auf ne andere Box stellen oder wird das dann wackelig? Besser wäre natürlich der Griff oben, sodass man ihn vielleicht besser tragen könnte. Wie unterscheiden sich denn die beiden 2*10er Combos im Sound?
  • CMD 112P: ich würde die Transportierbarkeit lieben! Aber braucht man relativ schnell ne 2. Box dazu? Schließlich hat er doch nur gut die Hälfte an Membranfläche wie die 102 Varianten. Was mir auch weniger gefällt ist die Anordnung des Verstärkers: ich fand den beim Antesten doof zu bedienen... Und auch die Rückanschlüsse sind ungemütlich zu erreichen, wobei ich das nicht als das große Thema sehe...
  • Der School player Combo: Hat sicherlich das beste Preis-Leistungsverhältnis. Doch eigentlich wollte ich nicht dringend nen 15 Zöller und reicht die Leistung bei dem kleinen?
  • Der CMD 112H? wie ist der im Vergleich zu 102 und 112p zu bewerten?

Angespielt habe ich bisher vor allem den 112P, der mir sehr gut gefallen hat. Einmal hatte ich auch den 112H beim Bässeanspielen. Da hat mir aber der Sound irgendwie nicht so gefallen wie ich es vom 112P in Erinnerung hatte. (habe da nach 5Saiter gesucht, aber mir hat keiner so richtig getaugt, einen Eindruck mit einem eigenen Bass habe ich hier leider nicht...)

Welcher wäre denn jetzt die eierregendste Wollmilchsau???
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW
TomW
Moving Pictures
Erstmal willlkommen im Forum, @Molodymaker :bier:....

Markbass ist meiner Ansicht nach immer eine gute Wahl für einen flexiblen, vollen und doch transparenten Sound ... zu den Combos kann ich leider nichts sagen (da melden sich aber bestimmt ein paar erfahrene Kollegen zu Wort - oder Du fragst im eigenen "Markbass"-Thead nochmal), denn ich habe lieber Amp + Box/en separat .... so zum Beispiel beim Markbass Bigbang:
20181107_191553_resized_1.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Stanley2000
Stanley2000
Member
Bassix
ß1.951
  • Der CMD 112H? wie ist der im Vergleich zu 102 und 112p zu bewerten?
Den 112H und den 112P hatte ich mal zum Testen im Proberaum, konnte also gut vergleichen. Der P (Piezo) fällt M.E. in allen Belangen gegebenüber dem H (Horn) ab. Der H klingt definierter, sauberer und tiefer, nicht nur wegen des besseren Hochtöners, sondern auch weil er mehr Volumen hat. Du selbst hast ja aber gegenteilige Erfahrungen gemacht... Dein eigener Geschmack sollte deine Entscheidung leiten.
Über den 102 durfte ich bei einem Gig mal spielen: typischer tiefmittiger Markbass-Sound (trotz Piezo) mit unfassbaren Lautstärkereserven! Fand ich gut. Wenn nur die Membranen nicht gelb wären...
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Der 102P - Combo ist eingendlich der Allrounder, hat sich immer und überall bewährt und ist ein gutes Arbeitstier.

Wenn Geld keine Rolex spielt, würde mich persönlich der K1 extrem reizen.

Im Proberaum (wir spielen sehr leise) nutze ich eine 112H gefüttert von einem LM250. Für unsere Probe 3 x laut genug und klingt klasse.
Aber wie das mit einem lauten Drummer aussehen würde...keine Ahnung.
Live spiele ich 102P und 115P. Mit LMT800 oder Big Bang. Das reicht immer und überall.

Für meine Begriffe kann die 12er etwas mehr Fülle untenrum. Ist aber jetzt nicht die Welt. Das Horn in der 12er bringt auch wesentlich mehr "Twäng" als der Piezo in der 10er Box.
Was ich damit sagen will, eigentlich hat 121H für meinen Geschmack den etwas bessere Sound.

Aber das ist alles so relativ.......da spielt persönlicher Geschmack eine sehr große Rolle. Ich würde mal in den nächsten Laden zum Testen fahren.

Ich bin schon die ganze Zeit am grübeln mir eine 2. 112H zu holen um damit mal live loszuziehen.....
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Wenn Geld keine Rolex spielt, würde mich persönlich der K1 extrem reizen.
Oh ja, geiler Amp, schon mal angespielt?
Klingt in meinen Ohren schon anders, extrem direkt, fast ein bisschen kühl, aber nicht unangenehm - unfassbare Power schon ohne Zusatzbox.
Da haben die Leute von MB echt was reingesteckt, wiegt aber auch 27Kg.

Ich finde den 102er Combo schon klasse, war auch mehrmals davor den selbst zu kaufen, bin aber einfach von Combos weg.
da noch die passende 115er drunter und man ist gut aufgestellt.
12H gefällt mir auch besser als 12P
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Oh ja, geiler Amp, schon mal angespielt?
Klingt in meinen Ohren schon anders, extrem direkt, fast ein bisschen kühl, aber nicht unangenehm - unfassbare Power schon ohne Zusatzbox.
Da haben die Leute von MB echt was reingesteckt, wiegt aber auch 27Kg.

Leider noch nicht angespielt, aber jetzt weiß ich wieder was das KO Kriterium war 27Kg :O!
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
wie ist denn so das nebengeräuschverhalten im vergleich?

die haben ja alle keinen regler für piezo oder horn... den alten caron fand ich schon arg rauschig, den 12p auch..

der 12h war für mich lange die markbass referenz - clean, topfige mitten und immer durchsetzungsstark (damals hab ich allerdings weniger auf so sachen wie rauschen geachtet - daher kann ich mich nicht mehr erinnern wie das bei dem war)

der 102 war mir immer etwas zu sperrig, hat ich irgendwie nie auf dem schirm...

richtig gut find ich ja die ninja sachen.. sind halt mehr in-your-face und mit dem farbmix muss man auch können.. kenn ich aber nur das top...
 
M
Molodymaker
New Member
Bassix
ß214
Erstmal Dankeschön für die Antworten.

Hat wer den direkten Vergleich zwischen CMD 102 und Ninja 102-500?
 
Testbass
Testbass
Active Member
Bassix
ß8.854
Den CMD 102p hab ich längere Zeit gespielt. Ich bin eigentlich kein Freund vom Markbass-Sound mit der Vierbandklangregelung. Dennoch fand ich den CMD 102p gut. Er ist ein guter Kompromiss: noch gut alleine tragbar, erweiterbar mit Zusatzbox, laut und leistungsstark und der Sound ist in jedem Fall brauchbar. Die beiden Millercombos mit 2x10 haben mich dagegen nicht so begeistert: keine Zusatzbox anschließbar, nerviger Hochtöner, wenig effektiver Millerizer, etc.
Deine Frage nach dem Vergleich zum Ninja: Dort stehen die Lautsprecher übereinander, während sie beim 102p nebeneinander auf den Boden abstrahlen. Der CMD klingt möglicherweise dadurch etwas raumfüllender, bassiger. Das ist aber mehr eine grundsätzliche Einschätzung. Direkt nebeneinander habe ich beide Amps nicht probiert.
Grundsätzlich finde ich die Markbasscombos mit 10er vom Sound her angenehmer als die Combos mit 12er, vor allem bei höheren Lautstärken. Den CMD 102p kann ich jedenfalls empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten