Welches InEar für Bass besonders geeignet?

clausdr

clausdr

Active Member
Bassix
ß2.404
Hallo, habe heute mal von unserem Gitarriste das InEar ausprobiert und war recht angetan, so dass ich überlege, mir auch sowas zuzulegen, am besten mit Funk. Nun gibt es sowas ja (wie immer) ...von...bis... Euro. Könnt Ihr mir Ratschläge geben, welches System für den Bassisten besonders geeignet (oder ungeeignet) ist. Was ist von den rel. preiswerten Geräten LD (bei Th.) zu halten. Bin für jeden Hinweis dankbar . Ralf
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
LD ist schlecht. Leider! Wir sind total auf die Nase gefallen damit. Schlecht arbeitender Limiter. Und die Funkstrecken koppeln aus mir unverständlichen Gründen ineinander ein - und ich bilde mir durchaus ein, ein wenig Ahnung auf dem Gebiet zu haben . . . [;-)]
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.862
Wenn die Funkstrecke das "A" ist, dann ist der Ohrhörer das "O". Vielleicht in der anderen Reihenfolge. Zur Funkstrecke kann ich nichts sagen, als Ohrhörer kann ich aber zum Einstieg die Sennheiser IE-4 für ca. 70,-€ empfehlen, damit es von Beginn an Spass macht. In bessere Hörer kann man dann immer noch investieren, aber unter diesem Level sollte man sich das nicht antun.

Grüsse von der Ostsee
 
clausdr

clausdr

Active Member
Bassix
ß2.404
Hey, nach so langer Zeit doch noch Ratchläge, danke! Werde nach den Sommerferien anfangen, gezielt zu testen.
 
bb2005

bb2005

Member
Bassix
ß1.423
Ich habe mir vor 3 jahren eines der letzten PSM 600 Systeme von Shure inkl. Shure E5 mit eigens angefertigten Otoplastiken gekauft. Shure war mit dem System über Jahre Marktführer. Das grössere PSM 700er kam nicht an die Basswiedergabe des 600er heran. Hat einen relativ hohen Batterieverbrauch, Sound, Limiter, Mix-Mode (z.B. links Band, rechts Bass mit stufenloser Überblendmöglichkeit) etc sind jedoch sehr gut. Mit einem kleinen separaten Mischer (= Shure p4M ) kann man sich seinen eigenen Mix zurecht legen. Wichtig: für Tiefbass: Ohrhörer müssen ganz tief in den Ohrkanal eingeführt werden. Deshalb am besten abnehmbare Otoplastiken anfertigen lassen = Horer ist ohne Probleme wieder verkaufbar. Sieht zwar nicht so elegant aus wie
vergossene Ultimatehörer und ist nicht unbedingt erforderlich. Keine Hifi-Hörer verwenden. Meine Shure E5 klingen am iPhone grässlich. Im Zusammenhang PSM 600 mit der Band hervorragend. 2-wege Systeme sind für den Bassisten imho ausreichend. 1 Weg nicht vernünftig zu gebrauchen, 3 Wege oder mehr = oversized und soundtechnisch imho nachteilig.
Man muss sich auch fragen was man alles auf dem IEM haben will.
Alles was geht draufzugeben ist unvorteilhaft in Bezug auf die Durchsichtigkeit und dementsprechend alleine schwer vor zumischen.
Mir reichen Drums, Gesang und ein Harmonieinstrument.
Es ist auch nicht so dass die gesamte Band über IEM laufen muss.

Ich muss trotz positiver Erfahrung allerdings sagen, das ich das System
sehr wenig eingesetzt habe. Die Verkabelung jedes mal ist schon ein Act.
Alle Geräte mitschleifen, IEM Hörer nach Gebrauch reinigen etc.
Mit anderen Worten, für mich hat sich das System bisher nicht gelohnt.

Ab dem Semiprofibereich hat man i.d.R. Leute die einem professionell zur Hand gehen. Im Cerbandbereich in dem ich tätig bin, mache ich alles selbst. Meine Ohren die Schaden nehmen könnten wenn jemand beim verkabeln pfuscht.

Alles meine Erfahrung ohne Anspruch auf Gültigkeit für andere.
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Wir hatten die In-Ear-Systeme von db Technologies. Alles wieder vertickt und reumütig zu Floorwedges zurückgekehrt. Nur unser Drummer ist seinem Drum-InEar-
Amp treugeblieben..
 
 

Oben Unten