Ratgeber für Bassisten mit Entscheidungsschwierigkeiten

Noble

EQ Legastheniker
Täch!

Ich befinde mich seit längerer Zeit in einem Zustand, den ich(vor allem bei anderen Dingen) nicht so gut von mir kenne: ich habe ein ambivalentes Verhältnis zu meiner Band und weiß nicht was der richtige nächste Schritt ist. Mir ist klar, dass den niemand für mich gehen kann, aber eventuell kann mir jemand auf die Sprünge helfen oder einfach seine/ihre Erfahrung teilen. Man darf mir auch in den Arsch treten.

Zur Band: wir proben seit 4 Jahren, seit 3 Jahren vollständig. Im Prinzip war es etwas, was ich immer machen wollte: Funk. Diese Vision teile ich mit dem Gitarristen. Ich stecke in dieser Band auch meine zweite Leidenschaft (harte Mukke) zurück und konzentriere mich auf das Produkt. Zunächst probten wir zu dritt (Drummer, Gitarrist, ich), bis 2017 eine Sängerin dazukam. Sie sagt von sich selbst, dass sie nicht ganz einfach ist und obwohl ich mich und den Gitarristen auch in eine ähnliche Kategorie stecken würde sage ich: ja sie hat Recht 8D. Trotz dessen haben wir Fotos, Demos und Auftritte gebacken bekommen. Die Gigs letzten Sommer haben großen Spaß gemacht. Die Musik ist sicher noch ausbaufähig, aber die 12-14 Songs zeigen, dass Potential bei allen vorhanden ist.

Nun zu den Widerigkeiten und dem Aktuellen: im Prinzip ist es ein Dilemma: seit unserer Gründung wurden 4!!! Kinder geboren. Die Sängerin hat außerdem 2 Kinder im Grundschulalter. Was mich stört ist das die Proben im kürzer wurden und Musik immer weniger Raum bekam. Der Schlagzeuger hatte zudem einigen Stress zuhause und war der Meinung, dass wir uns beim Begin der Probe nach ihm zu richten hätten. Das hat er nicht direkt gesagt aber zu verstehen gegeben, dass es ihm nur an dem einen Tag ab dann und dann passt und er nicht garantieren könne, dass er da pünklich ist. Ich habe meinen Mund gehalten, weil ich nicht motzen will und dann kommt es bei mir mal richtig dicke...ihr wisst schon. Macht man nicht. Zudem wurde mir das mit dem Privaten zuviel, da vor allem die Sängerin eigentlich nur motzt, wie anstrengend ihr Leben eigentlich ist (das ist es sicherlich), aber überhaupt keine Verantwortung abgeben möchte und sich 756 Zusatzaufgaben wie das Verwalten der Kasse der Kitagruppe, Flohmarktskoordanation usw. aufhalst. Zudem noch politisch aktiv. Alles hoch respektabel aber wenn man neben Job und Kindern Mukke machen möchte, braucht das seien Raum und ich möchte ehrlichgesat diesen ganze Kram auch nicht beim Proben besprechen. Das Ganze reißt immer weiter ein und mein Vorschlag sich seltener zu treffen und dafür mehr digital zu arbeiten und selbstständig zu arbeiten wurde von eben den beiden Personen mit der Begründung abgeleht, man hätte zu viel zu tun. Nebenbei würde die Sängerin niemals 100 Euro für eine neues Micro oder ein FX Gerät ausgeben, was sie gerne nutzen würde...wenn ihr andere das dann kaufen wollen als Anschaffung für die Band hat sie auch etwas dagegen. wie war das mit den Katzen die ins Haus und gleichzeitig raus wollen? :nix:. Ich bin mit sowas überfordert und weiß dann nicht weiter, weil ich den Leuten auch nicht vor den Kopf stoßen möchte.Schon garnicht wenns um Krankheit, Kinder usw. geht. Aber es potentiert sich ins Extreme.

Dann habe ich Spaß an der Arbeit mit DAWs wie Cubase entwickelt und passte hier und da auchmal Ideen...die früher liebend gerne für Songs genommen wurden. Oft wurden sie von den anderen ergänzt und man hat was Cooles draus gemacht. Das war echt nice. Mitlerweile kommt da nicht mehr groß feedback oder eben garnichts mehr und ich lasse es halt. Ich habe ungefähr schon 7x vorgeschlagen, dass der Gitarrist mit mal was zusenden könnte, was er zuhause aufnimmt. Nix. Das war im März, als Corona anfing. Als nix kam habe ich einfach die Gitarre in die Hand genommen und mein eigenes Projekt gestartet und arbeite seit dem an eigenem Kram. Das ist eine coole Ergänzung und übt ungemein, allerdings ersetzt es keine Band. Der Gitarrist hat dann zwischenzeitig (nachdem die Lockerungen kamen) immer mal wieder gesagt, dass er sich gerne treffen und ein bisschen quatschen würde wie es weitergeht. Wir hatten auch zu dritt einen Videochat in der Lockdownzeit. Der Drummer hat da nicht mitgemacht und sich später auch nicht gemeldet. Als wir ihn fragten schreib er genervt, dass er seine Tochter ins Bett bringen musste.

Seit Wochen geht in der Whatsapp Gruppe ein Geschreibsel ab, aus dem ich mich heraushalte. "Treffen wir uns dann und dann? "Nee weiß nicht, vielleicht nächste Woche" usw. Ich bekomme bei sowas irgendwann nen Knall. Der Gitarrist schrieb heute, dass er das Gefühl hätte, dass alles andere immer wichtiger sei und er es traurig findet. Eigentlich auch meine Meinung, deshalb war ich dankbar, dass er es geschrieben hat. Daraufhin kamen vom Drummer und der Sängerin lange Rechtfertigungen. Irgendwie hab ich keine Lust mehr was dazu zu schreiben. Ich fände es gut wenn man sich mal trifft und sich ausspricht....ich fürchte,dass aber auch das in "entweder die Band richtet sich nach mir oder ich habe keine Zeit" enden wird und dann werde ich sagen, dass ich zwar alle gern habe, aber aussteigen möchte. Kompromisse wie "wir proben alle 2 Wochen/einmal im Monat" wurden bisher gnadenlos abgeschmettert. Auf der anderen Seite schätze ich aber auch, was wir aufgebaut haben. Ist ist nicht viel, aber es sind 4 Jahre Arbeit. Für eine zweite Band habe ich nicht die Zeit. Das wird schwierig aber die Würfel müssen mal fallen.

Wer Bock hat sich den ganzen Wust zu geben und zu kommentieren: danke!

Cheers, N
 
Zuletzt bearbeitet:

DeusVult

Member
Bassix
ß2.039
Den Vorschlag mehr digital von daheim aus zu Arbeiten finde ich super. Das kann man sich prima einteilen, ohne Termindruck. Noch ein Stündchen nachdem die Kinder ins Bett sind? Kein Problem. Wenn man etwas wirklich möchte, schafft man sich die Zeit dafür. Richtig?
Der Drummer könnte z. B. Drumspuren programmieren via Superior Drummer oder EZ Drummer, etc., auf Pads oder den eigenen Oberschenkeln üben.
Die Sängerin kann sich Gedanken über Songtexte machen.
Irgendwas findet man schon.

Deine Schilderung klingt allerdings, als wäre die Band zu einer weiteren, Pflichtveranstaltung geworden, im sowieso schon stressigen Alltag.
Das sollte eine gesunde Band eigentlich nicht sein.

Tut mir Leid für die 4 Jahre Arbeit, die du reingesteckt hast. Ich denke, die meisten hier haben sich schonmal in einer ähnlichen Situationen wiedergefunden. Ich kenne das auch und stehe solidarisch zu dir.

Ich kann mir vorstellen, dass ihr um eine Pause nicht herumkommen werdet..
 

ATK411

5 Saiter
Ich befürchte auch das hier die unterschiedlichen Einstellungen und Prioritäten zu weit auseinander gehen.
Mich würde das tierisch nerven.
Eine Band ist eine Gemeinschaft und kann nur funktionieren, wenn alle dasselbe wollen.
Kinder hin oder her , wenn ich in einer Band spielen möchte muss ich in der Lage sein mir einmal pro Woche oder zumindest 14tägig die Zeit zu nehmen. Und das gerne und nicht als Stressfaktor.
Und ich finde auch das eine Band vom gemeinsamen Proben lebt , im Idealfall ab und zu Gigs.
Digital Zuhause, dafür bräuchte ich keine Band. Das kann zur Vorbereitung der Probe sehr hilfreich sein , sie aber keinesfalls ersetzen.
Schade , aber ich habe das Gefühl, dass ihr euch in die Wolle kriegt, wenn jeder sagt was er denkt.
Aber ihr solltet euch offen aussprechen und euch gegenseitig ehrlich sagen welche Ziele und Erwartungen ihr mit der Band habt. Wenn das nicht unter einen Hut zu bekommen ist , verschwendet ihr eure Zeit.
Vielleicht bleiben am Ende nur 2 von euch übrig und starten was neues.
 

Noble

EQ Legastheniker
Den Vorschlag mehr digital von daheim aus zu Arbeiten finde ich super. Das kann man sich prima einteilen, ohne Termindruck. Noch ein Stündchen nachdem die Kinder ins Bett sind? Kein Problem. Wenn man etwas wirklich möchte, schafft man sich die Zeit dafür. Richtig?
Der Drummer könnte z. B. Drumspuren programmieren via Superior Drummer oder EZ Drummer, etc., auf Pads oder den eigenen Oberschenkeln üben.
Die Sängerin kann sich Gedanken über Songtexte machen.
Irgendwas findet man schon.
Wäre ein Traum und aus meiner Sicht auch absolut machbar. Ich denke mir immer, wenn Leute beim Black Friday stundenlang die neusten Appleprodukte-Schnapper googlen können sich sie auch auf den Oarsch setzen und die Kacke mal benutzen. Nee es geht ums haben. Der Drummer ist richtig gut. Der würde das locker hinkriegen mit E Drum Kit und seinem 3000 Euro Macbook (auf dem ich SSD installiert habe). Letztendlich ist man da anscheinend auch mit Mitte/Ende 30 und mitte 40 schon zu verbrettert für.

Schade , aber ich habe das Gefühl, dass ihr euch in die Wolle kriegt, wenn jeder sagt was er denkt.
Ganz genau das ist der Punkt. Es brodelt da und an den Reaktionen bei Whatsapp auf die Nachricht des Gitarristen konntest du sehen, dass es schon anfängt. Ich hab auf sowas schon lange kein Bock mehr. Daher die Vermeidungsstrategie. Ich grantel da eher vor mich hin, weil es auch Leute sind, die ich auch einfach mag (auch wenns nicht immer einfach war).
Aber ihr solltet euch offen aussprechen und euch gegenseitig ehrlich sagen welche Ziele und Erwartungen ihr mit der Band habt
Ich denke muss und wird passieren. Ich setzte da mal Offenheit von Seite der Sängerin oder des Drummers voraus. Ansonsten geht es ohne die beiden weiter (was nicht nur an mir hängt) oder ich bin raus. Aber dann ist es so und wir hatten eine gute Zeit zusammen. Im Streit werde ich mit keinem auseinandergehen.

Bei einer Band hatte ich aus Frust schon vorgezupft. Probe war nett, Material gut, aber es hat nicht so gepasst. Außerdem wollten die richtig "steil gehen", was ich in der aktuellen Situation eine gewagte Aussage finde. Mitte des Monats kommt eventuell noch ein Treffen. Hatte mich gestern noch jemand zurück angeschrieben, weil ich letztes Jahr mal angefragt habe ob in der Truppe zufällig ein Basser fehlt. Klingt erstmal ziemlich gut, ist aber schon eine lokale Hausnummer. Zuerst will ich aber das Thema Grand Canian mal abschließen...und merke das ich irgendwie gemüticher und behebiger geworden bin. Vor 10 Jahren wäre ich längst über alle Berge gewesen.

Danke für die Schubser. Muss sein!
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.958
Und nochmal im Ernst: Die vier Jahre sind nicht für den Arsch. Ihr hattet Spaß, wart produktiv, und jetzt scheint es Zeit zu sein, weiter zu ziehen. Ich bin da bei Bands immer recht unemotional. Der Zeitpunkt kommt halt oft irgendwann. Und genauso gehen da neue Türen wieder auf.

Also: Freu dich über das, was du hattest, beende es ohne Groll und stürz dich in was Neues! Harte Mukke wär doch mal was. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß18.625
Hey, die Geschichte kommt mir irgendwie recht bekannt vor?! Kann es sein, dass das schon etliche Zeit so geht? Ich denke, es macht für dich also keinen Unterschied, ob du jetzt für klare Verhältnisse sorgst oder noch nicht. Ich würde einfach noch warten, denn trennt ihr euch jetzt, ändert sich dadurch für dich etwas? :bier:
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.888
Es ist nicht das, was Du willst.
Es wird nicht mehr das, was Du willst.
Zeit, sich auf den Weg zu machen.
Alles andere ist Energieverschwendung.
Befürchte ich auch.
Es gäbe aber noch einen Versuch:
Setzt Euch zusammen, nehmt einen Kalender mit und JEDER trägt dort ein, was er wann zu tun hat. Dann bleibt irgendwas über und das sind potentielle Proben! Ich weiß aus eigender Erfahrung, dass es gerade bei Kleinkindern und Babys schwieirg ist, da Mütter viel Unterstützung brauchen. Aber auch das bekommt man in den Griff, wenn man das innerhalb der Familie Kommuniziert und einen Termin zum Proben festlegt. Anders geht das bei Euch mMn nicht mehr! Wenn das nicht geht, dann ist die Band für einen von Euch nicht mehr wichtig genug. My 5ct ...
EDITH: WhatsApp & Co sind für sowas eh kacke - in die Augen schauen Du mußt Dein Gegenüber!
 
Zuletzt bearbeitet:

DeusVult

Member
Bassix
ß2.039
Wäre ein Traum und aus meiner Sicht auch absolut machbar. Ich denke mir immer, wenn Leute beim Black Friday stundenlang die neusten Appleprodukte-Schnapper googlen können sich sie auch auf den Oarsch setzen und die Kacke mal benutzen. Nee es geht ums haben. Der Drummer ist richtig gut. Der würde das locker hinkriegen mit E Drum Kit und seinem 3000 Euro Macbook (auf dem ich SSD installiert habe). Letztendlich ist man da anscheinend auch mit Mitte/Ende 30 und mitte 40 schon zu verbrettert für.
Cool. Ich wär froh sowas zu haben. Aber ich denke, bei ihm fehlt die Motivation noch Arbeit in die Band zu stecken.
Und da fällt mir auf: Was ist eigentlich euer Ziel?
Gigs hattet ihr letzten Sommer. Super. Ist jetzt momentan nicht mehr möglich und noch nicht abzusehen, wann man wieder auf den nächsten Gig hinarbeiten kann. Da fehlts momentan vielen an der Perspektive.
Ihr habt aber eure 12-14 Songs. Habt ihr die schon aufgenommen? Wart ihr im Tonstudio? Falls nicht - was hindert euch daran? Vielleicht schweißt euch ein gemeinsames Ziel wieder zusammen. Und wenn nicht, habt ihr wenigstens etwas handfestes für euch selbst und seid wichtige Erfahrungen reicher. Das funktioniert nur, wenn es alle wollen und vielleicht hilft das Thema ja den Anstoß zu machen, dass ihr mal Klartext miteinander redet.
Sich einfach nur zu treffen, des Treffens Willen und weil ihr das schon seit 4 Jahren so macht - ist doch irgendwie nicht hilfreich. So klingt das aber.

Bei einer Band hatte ich aus Frust schon vorgezupft. Probe war nett, Material gut, aber es hat nicht so gepasst. Außerdem wollten die richtig "steil gehen", was ich in der aktuellen Situation eine gewagte Aussage finde. Mitte des Monats kommt eventuell noch ein Treffen. Hatte mich gestern noch jemand zurück angeschrieben, weil ich letztes Jahr mal angefragt habe ob in der Truppe zufällig ein Basser fehlt. Klingt erstmal ziemlich gut, ist aber schon eine lokale Hausnummer. Zuerst will ich aber das Thema Grand Canian mal abschließen...und merke das ich irgendwie gemüticher und behebiger geworden bin. Vor 10 Jahren wäre ich längst über alle Berge gewesen.
Da es bei ersterer erwähnten Band nicht gepasst hat, würde ich zur lokalen Hausnummer tendieren. Da schätze ich mal, dass es bei denen schon ne Weile ganz gut funktioniert. 😂
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß40.699
...... Nun zu den Widrigkeiten und dem Aktuellen: im Prinzip ist es ein Dilemma: seit unserer Gründung wurden 4!!! Kinder geboren. Die Sängerin hat außerdem 2 Kinder im Grundschulalter............und sich 756 Zusatzaufgaben wie das Verwalten der Kasse der Kitagruppe, Flohmarktskoordanation usw. aufhalst. Zudem noch politisch aktiv. Alles hoch respektabel aber wenn man neben Job und Kindern Mukke machen möchte, braucht das seien Raum und ich möchte ehrlichgesat diesen ganze Kram auch nicht beim Proben besprechen............
Hallo @Noble, erst einmal recht herzlichen Glückwunsch an Eure Mütter/Väter in der Band, die aktiv bereit sind/waren "Kinder in die Welt zu setzen" (das würde ich absolut nicht als "Widrigkeiten" qualifizieren). Mit dieser Aussage will ich Dich in Kenntnis Deines Eingangsposts absolut nicht "veräppeln" - es ist aber halt absolut der Lauf der Dinge, dass Paare in einem gewissen Alter Kinder bekommen.....

Mit meinen beiden Töchtern erging es mir vor 30 Jahren in Bezug auf aktiv Musik machen und sonstigen Hobbys bzw. Aktivitäten nicht anders als aktuell Eurer Sängerin. Noch mehr Einschränkungen hatte seinerzeit meine Frau auf sich genommen.

Aber mit zunehmendem Alter der Kinder wird's erfahrungsgemäß zumeist besser und man bekommt wieder mehr zeitlichen "Freiraum" für Hobby-Aktivitäten..... So war's zumindest bei mir!

Meine Empfehlung aus "der Ferne" an Dich wäre: wenn Dir sehr viel an dieser Band liegt, würde ich da zumindest derzeit keinen "Schlussstrich" ziehen, noch zuwarten (auch wenn's schwer fällt) und mich nach einem zweiten musikalischen Standbein (= Band) umsehen, was in derzeitigen Corona-Zeiten schon ziemlich schwierig sein dürfte.
 

Noble

EQ Legastheniker
EDITH: WhatsApp & Co sind für sowas eh kacke - in die Augen schauen Du mußt Dein Gegenüber
Auf jeden Fall. Leider gabs da ja aber Corona und die Videochats haben sich irgendwie nicht durchgesetzt.

Wart ihr im Tonstudio?
Wir haben 5 Songs aufgenommen. Für weitere recordings fehlt auch einfach die Übung aktuell. Ich werde das nochmal ansprechen, wenn man sich denn sehen sollte. Aktuell scheitert es auch eher daran.

Scheint da wirklich das größte Problem zu sein. Und da muss man ehrlich sein und es zugeben.
Ich bin da bei Bands immer recht unemotional
Kommt bei mir drauf an. Bei meiner ersten richtigen Band tat es schon weh, als sie zerbrach und wir sind auch immernoch locker befreundet. Letztendlich ging es aber auch nicht anders: der eine wollte andere Mukke machen, der zweite hatte keine Zeit zum proben und der dritte wollte alles zusammenhalten....dazu Dauerpech bei der Gesangssuche. Bei meiner zweiter richtigen Band hatte es mir das Verhalten quasi leicht gemacht es schnell abzuharken. Hab ich keine Sekunde bereut. War ne coole Zeit, mehr nicht. Genauso sollte man es auch betrachten.

Da es bei ersterer erwähnten Band nicht gepasst hat, würde ich zur lokalen Hausnummer tendieren. Da schätze ich mal, dass es bei denen schon ne Weile ganz gut funktioniert.
Lokale Hausnummer hat hier nicht viel zu sagen, außer, dass sie in der "Szene" bekannt sind 8D. Der alte Basser war wohl viele Jahre dort, was ich positiv finde. Ich finde auch gut, dass sie nicht Hals oder Kopp suchen und sich Zeit lassen. Ich check das auf jeden Fall mal ab, man sieht die alte Band ja eh nicht mehr wirklich.

Mit dieser Aussage will ich Dich in Kenntnis Deines Eingangsposts absolut nicht "veräppeln" - es ist aber absolut der Lauf der Dinge, dass Paare in einem gewissen Alter Kinder bekommen.....
Ich hab nirgendwo geschrieben, dass ich an diesem Zustand nicht auch Schuld bin 8D.
 
Eine Band mit 3-5 Beteiligten funktioniert nur, wenn sie bei allen oberste Priorität hat. Ansonsten sind Probentermine völlig unmöglich und die ganze Sache zum Scheitern verurteilt. Wenn nur 1-2 aus der Reihe tanzen und "Wichtigeres" zu tun haben, kann man die Sache auch ganz lassen. Das muß man den Leuten unmißverständlich klar machen. Es gibt nur 3 Möglichkeiten: 1. alle ziehen an einem Strang, 2. die Unzuverlässigen werden ersetzt oder 3. der Laden wird aufgelöst. Alles andere ist Unfug.
 

TomW

Quo
@Noble , sag bloß, unsere Sängerin singt auch bei Euch in der Band?! :D

Im Ernst, ein paar Details kommen in Deinem Ausgangstext nicht so richtig raus oder ich habe sie überlesen:
1. Probt Ihr wöchentlich? ... ein- oder mehrmals? ... wäre ein anderer Termin/Tag oder Rhythmus passender?
2. Probt Ihr mit Konzept, also quasi mit "Hausaufgaben" oder so frei Schnauze worauf die Mehrheit gerade Bock hat?
3. Wie oft finden Gigs statt (Ausnahme natürlich Frühjahr '20) und sind die Leute da im Vorfeld engagierter?
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß30.474
Alles andere ist Unfug.
Das ist kein Unfug, wenn es um Hobby-Mukke geht.
Wir sind 5.
Wir haben zusammen 14 Kinder.
Jeder einzelne hat einen Stressjob.
Priorität hat oft was anderes.
Unser Drummer wohnt inzwischen 70km weit weg.
Probetermine sind manchmal schwierig, oft sind wir nicht komplett.
Und trotzdem ist das nicht zum Scheitern verurteilt, der Zusammenhalt ist ungebrochen.
Es kommt einzig und allein darauf an, wie locker die Band damit umgeht.

Edith hatte ein wichtiges Wort vergessen
 
 

Oben Unten