Welches theoretische Wissen ist sinnvoll

Dieses Thema im Forum "Tipps für Anfänger" wurde erstellt von Suicidal Tendencies, 24. Juni 2018.

  1. LaFaro

    LaFaro Back to Bass

    Bassix:
    ß14.014
    darum ging es bei diesem Einwurf ja auch nicht...:-) ;-)
     
  2. Dale

    Dale Active Member

    Bassix:
    ß2.795
    Wollte nur klarstellen, dass ich auch kein Theorie-Gott bin. :-)
     
  3. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß52.926
    „Ignorance is bliss.“
     
    whitewater gefällt das.
  4. AchimII

    AchimII Member

    Bassix:
    ß1.700
    Naja, es gibt sicher eine gewisse Bandbreite von Beethoven, der noch fast taub eine Sinfonie geschrieben hat, bis Johnny Ramone, der sich eigens eine Gitarre gekauft hat, um bei dem Ramones mitspielen zu können.

    Hätten Bluesmusiker ursprünglich eine vernünftige klassische Ausbildung bekommen, hätte es den Blues nie gegeben.

    Trotzdem erleichtert ein gewisses Maß an Theoriewissen doch die Zusammenarbeit. Dur/Moll, wie heißen Leersaiten, wie die gegriffenen Töne, was ist Quinte, kleine/große Terz etc.

    Der ganze Theoriekram ist ja ähnlich entstanden wie die Schrift. Man mußte Ideen irgendwie festhalten und fertige Stücke reproduzierbar machen, ohne daß der Pianist sich die Aufnahme vom Mozart vom MP3-Player raushören könnte. Da blieb halt nur eine irgendwie genormte Notation auf Papier.

    Ich erwarte z. B. von einem Gitarristen, daß er weiß, was ein A-Dur oder D7 Akkord ist. Andererseits hab ich mir noch nie nen Kopf darüber gemacht, wie ein Drummer es hinbekommt, Highway to Hell zu lernen. Hat der Noten? Kopiert er einfach, was er hört? Was weiß ich, Hauptsache es läuft, ist im Timing, und er spielt keinen Shuffle.
     
    Dale gefällt das.
  5. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß66.702
    Ich kenne mich im Prinzip gut mit Harmonielehre als, kann recht schnell eigene Sachen zu Leadsheets improvisieren und Melodielinien sehr gut raushören und nachspielen. Dennoch beneide ich jene Musiker, denen man einfach ein Notenblatt hinlegt und spontan ohne vorher geprobt zu haben, danach spielen.
    Gestern wieder auf einem Jamming auf einer Polterabendfeier (unserer Klarinettistin) erlebt. Da etliche aus unsere Truppe keine Zeit hatten, sind dein paar Mucker der Feuerwehrkapelle kurzerhand eingesprungen und es hat ungeprobt richtig gut funktioniert.
    O.K. Vielen dieser Leute, die ich kenne, kann man nachsagen " Nimm ihnen die Noten weg, und es kommt gar nichts mehr" , aber trotzdem komme ich mir unter ihnen vor wie ein Legastheniker. Ich kann zwar Noten lesen, aber Realtime Sightreading ist extrem defizitär. Das macht mir das Leben in der Big Band nicht immer einfach. Während die Kollegen einfach ihre Noten bekommen und drauf losen spielen, brauch ich da immer ein- zwei Wochen Vorlauf. Dafür bin ich aber auch der Einzige in der Truppe, der ohne Noten beim Auftritt auskommt :-)

    Technisches Wissen... Man sollte schon wissen, was man mit seinen Gerätschaften anstellt.
    Unsere Keyboarderin in der Big Band (kommt vom Klavier) hat eigentlich gar kein Interesse daran, sich tiefer mit ihrem Digitalpiano zu beschäftigen. Sie hat das Ding schon seit Jahren und war völlig baff , dass ich bei einer Probe mal Rhodes-Sounds, ne Orgel und nen Streichersatz rausgeholt habe...
     
    Jost Halenta und Suicidal Tendencies gefällt das.
  6. II-V-I

    II-V-I caribou: gorn!

    Bassix:
    ß9.063
    Genau genommen ist es doch das Ziel, Jazz aus dem Bauch heraus zu spielen. Ich kenne wiederum keinen, der sich im Impro part vornimmt "uffbasse, gleich wenn die Dominante kommt spiel ich melodisch moll 7"
    Natürlich hat man das irgendwann mal als musiktheoretische Maßnahme erlernt, aber die Anwendung ist doch intuitiv automatisiert, ohne theoretische on the fly Rückkontrolle. Ich denke da immer an das berühmte Zitat von Bird... first you learn the instrument, then you learn the music, then you'll forget all that shit and just play.
    Welche chords/lines man dann spielt und wieder spielt/gut findet geht nur übers eigene Gehör, den eigenen Geschmack und Feedback von außen.
    Ich weiß aber wie du es gemeint hast.

    Wurde bereits gesagt und ich stimme zu, grundlegende Musiktheorie ist die Fachsprache und zu beherrschen, wenn man ernsthaft mit anderen Musik machen will. Dur/Moll, Taktarten, Notenwerte, Fachbegriffe Songstruktur etc, wie soll das gehen, wenn ein Mitmusiker völlig ahnungslos ist.

    Gleichzeitig muss man nicht ALLES wissen, wichtiger ist es das, was man weiss, auch anwenden zu können.

    Die Extrembeispiele des attitude blues crash Gitarristen ("Gitarre stimmen reicht") und des Klassik-Instrumentalisten, der vom Blatt alles spielt, aber keinen Song frei begleiten kann, würde ich aus der Diskussion raushalten.
     
    claudio gefällt das.