Wie dick für G?

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß968
Hi.. ich schrieb vor kurzen einen kleinen song und den will meine band jetzt evtl auch umsetzten.. das problem dabei ist nur, dass ich da 2 basslinien übereinender habe und die sind unmöglich gleichzeitig zu spielen. Einmal ne ganz ruhige linie, die eigentlich nur zwischen g und a mit kleinen übergängen wechselt und eine, die die ganze zeit über dem 12. bund rumdudelt... beides darf nacher nicht fehlen und deshalb dachte ich mir, ich stimme für das lied meinen ersatzbass einfach auf G - A - D - G, damit ich für G und A leere saiten habe..allerdings hab ich bei meinem 105er satz ein bisschen angst, dass das der hals nicht so richtig mitmacht..
So und jetzt hier mal die frage.. welche saitenstärke für die "E" saite würdet ihr mir empfehlen, damit ich sie ohne dass der hals zu stark belastet wird auf G hochschrauben kann, aber auch (ist ja mein Bühnenersatzbass) ne ganz normale E stimmung haben kann, ohne dass die saite volkommen undefiniert rumwabert..

also klar muss ich da rumtesten, aber so ein kleiner tipp, bei welcher stärke ich mal anfangen sollte wäre schon praktisch..

danke, D.
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Lieber eine 85er auf G runterdrehen als andersherum [8D]. Sonst würde ich aus dem Bauch zu einer 95er E tendieren.
 
Oben Unten