Wie wichtig ist Bassunterricht?

allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Ich hoffe, keiner der hier im Forum anwesenden Basslehrer fühlt sich persönlich angegriffen, aber ich habe da Diskussionsbedarf:

Ist das Spielen in einer Band nicht wesentlich wertvoller als der beste Bassunterricht?
Auch wenn das Erlernen des Instruments autodidaktisch länger dauert, aber ist nicht der Weg das Ziel?
Wird Kreativität/experimentelles Spielen durch Harmonielehre nicht verhindert?

Darauf gekommen bin ich durch diverse Beiträge jüngeren Datums und durch die "ewige" Onlinesuche nach Tabs und Noten.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
NEIN!
Schau dir doch die Fakten an: Wie viele Profibasser gibt es, die nie Unterricht hatten? Ich glaube mir fallen da im Moment um die 0 ein (natürlich gibt es die bekannten Ausnahmen). Mit Profi meine ich in diesem Fall Leute, die es wirklich auf dem Kasten haben und nicht nur gut Geld damit verdienen.

Ein guter Lehrer bringt dir gute Technik bei und vermittelt dir genau das was dich im Moment am schnellsten voran bringt. Außerdem sollte er auch deine Kreativität fördern und dich deine eigenen Wege finden lassen.

Das spielen in der Band lernt dich Zusammenspiel, aber keine Technik. Zusammenspiel kann man nur in der Band erlernen und nicht im Unterricht da hast du Recht (außer der Lehrer setzt sich ab und an mal ans Klavier oder man spielt schicke Bassduetts).

Bei dem Punkt mit der Kreativität kannst du natürlich Recht haben (siehe Studenten, die nurnoch nach "Regeln" spielen). Andererseits kanns dir auch helfen, deine Gedanken dann auch in Realität umsetzen zu können. Kennen wir ja sicher alle, dass man eine Idee hat, die man noch nicht umsetzen kann, Mangels Technik oder Wissen.
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.608

Zitat:Original erstellt von: allerbest
Ist das Spielen in einer Band nicht wesentlich wertvoller als der beste Bassunterricht?

Ich verstehe nicht, weshalb du die beiden Dinge einander gegenüberstellst, als ob sie sich widersprächen. Das Beste ist da wohl das "Sowohl als auch". Das Spiel in der Band und der Unterricht trainieren unterschiedliche Bereiche.

Zitat:Auch wenn das Erlernen des Instruments autodidaktisch länger dauert, aber ist nicht der Weg das Ziel?

Der Weg IST das Ziel, aber weshalb soll das ein Grund sein, den längeren Weg zu wählen? Damit man ihn länger auskosten kann?

Zitat:Wird Kreativität/experimentelles Spielen durch Harmonielehre nicht verhindert?

Ist ein Schriftsteller, der die Grammatik beherrscht weniger kreativ?
Kreativität hat meiner Ansicht nach mit der Fähigkeit zu tun, aus dem Vorhandenen etwas Neues zu machen.

Wer noch nie ein Rad gesehen hat und eines erfindet, ist kreativ. Wer das Rad schon kennt und es wieder erfindet ist nicht kreativ. Also sollte man jungen Ingenieuren besser nichts über das Rad erzählen, weil das ihre Kreativität, es zu erfinden verhindert?

Auf deine Frage übertragen: Die Kreativität eines geschulten Musikers liegt dann eben nicht mehr darin, per Zufall einen Akkord zu drücken, den er noch nicht kennt, sondern ihm bekannte musikalische Elemente zu einem neuen Werk zu verbinden.

Die Gefahr, dass jemand Songs nur noch nach dem Strickmuster aus dem Lehrbuch zusammenschustert besteht zwar, ich frage mich allerdings, ob so jemand ohne Harmonielehre phantasievoller / kreativer wäre.

 
Struppi

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß7.617
also, ich weiß nicht wie das bei euch ist, aber mein basslehrer ermutigt mich immer so viel wie möglich mit der band zu machen, hört sich songs an, gibt seine meinung und ein paar vorschläge ab und ermutigt mich immer dazu alles auszuprobieren.
klar legt er grundlagen, aber er hat noch nie zu mir gesagt "du machst das SO und nicht anders", im gegenteil, er sagt "also ich würds so machen, oder was sagst du ?"
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Zitat:Original erstellt von: Struppi

... aber mein basslehrer ermutigt mich immer so viel wie möglich mit der band zu machen, hört sich songs an, gibt seine meinung und ein paar vorschläge ab und ermutigt mich immer dazu alles auszuprobieren...

Das mache ich auch ohne Basslehrer. Das machen wir innerhalb der Band.
 
Achim_der_2te

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Ich denke auch, das kann einem nur gut tun. Ich komm von den Drums und würd mir für mich schon wünschen, mir hätte früher mal öfter einer in den Ar*** getreten: Zack, zu nächster Woche ! Gehörbildung, Theorie, Harmonielehre, Noten ...

Naja, so hat wenigstens der Tastenmann seine Existenzberechtigung [:D]
 
Jacofan

Jacofan

Active Member
Bassix
ß353
Zitat:Original erstellt von: allerbest

Zitat:Original erstellt von: Struppi

... aber mein basslehrer ermutigt mich immer so viel wie möglich mit der band zu machen, hört sich songs an, gibt seine meinung und ein paar vorschläge ab und ermutigt mich immer dazu alles auszuprobieren...

Das mache ich auch ohne Basslehrer. Das machen wir innerhalb der Band.
Nur kann in deiner Band vermutlich keiner besser Bass spielen als du und hat nicht die "Kompetenz" die ein professioneller Bassist hat...

Mein Basslehrer zum Beispiel, ist ein unglaublicher(studierter) Multiinstrumentalist (Piano,Orgel,Saxophon,Akkordeon,Kontrabaß,Gitarre,Cajon und Percussion und natürlich E-bass!)

Außerdem arrangiert er professionell für andere Menschen stücke , hat ein unglaubliches Gehör und viel Erfahrung... Wenn ER mir sagt: "Probiert das doch mal anders", oder " Reduziert doch mal in der Strophe euer Spiel und achtet insgesamt mehr auf Dynamik " oder ähnliches, dann hat das ein Fundament!
Seine Meinung ist jedoch nicht absolut! Deswegen auch "probiert". Er gibt Ansätze, deine Aufgabe ist es jedoch diese auf eigene Faust durchzuführen...


eine kleine Anekdote: Mein lehrer hat mir mal erzählt, dass er mal einem Schüler alles mögliche vorgespielt hat.... Jahre später, dachte er bei einem Auftritt seines Schülers, er würde sich selbst auf der Bühne sehen...
Daraus hat mein Lehrer gelernt und seinen Unterricht angepasst... deswegen ist auch ein erfahrener Lehrer sehr wichtig wie ich denke.
 
BassManni_neu_16291

BassManni_neu_16291

Well-Known Member
Bassix
ß8.403
Ich kann jetzt mal nur von mir reden...Damals, Anfang der 70er war einfach die Kohle für Unterricht nicht da, Basslehrer gab's eh keine und im Gitarrenunterricht wurde nach dem Lehrbuch von 1956 oder so gelehrt, also klassisches Zupfen...Ländler und Polkas [xx(]
Die Leute, die ich kannte, die Unterricht bekamen hatten eigentlich gar nicht so richtig Bock zu lernen...und haben mehr oder weniger mich bestaunt, der eben autodidaktisch auf ner alten Wanderklampfe die Radiohits mitgeschrabbelt hat.
Aber ich hab SIE ausgenutzt um von ihnen zu lernen[8D] Also hab mir zeigen lassen, was sie im Unterricht gelernt haben und mir so meine eigenen Lektionen erkämpft.
Außerdem hab ich im Spielmannszug Marschtrommel gelernt, von meinem Papa Mundharmonika, von meinem Bruder Querflöte und Trompete...etc...
Ja, vllt war ich einfach nur Musikverrückt...ich wollte alles lernen...
Außerdem kamen mir die Musiker, mit denen ich ab meinem 15 Lebensjahr zusammen gemuckt habe (und das waren viele), die gelernt oder studiert hatten ("Notisten") immer in ihrem Stil sehr "statisch" vor...irgendwo kam immer das erlente und anerzogene durch. Mit Autodidakten oder Leuten, die nur kurz Unterricht hatten, hat es meist mehr Spaß gemacht.
Aber das bezieht sich auf mich...ich will niemanden abwerten!
Und wenn Musikunterricht heute moderner und flexibler ist als zu jener Zeit halte ich ihn schon für sinnvoll...auch wenns erstmal nur um Grundlagen geht...
Vllt lern ich zukünftig Kontrabass und dann werd ich mir jemanden suchen, der entweder selbst spielt oder Unterricht gibt, um mich in die Geheimnisse einweisen zu lassen. So gesehen also sinnvoll...
Mein Senf[;-)]
 
xkoalox

xkoalox

Member
Bassix
ß145
Ich habe viel zu kurz Unterricht gehabt, und hab von Anfang an in Bands gespielt..
Das Ergebniss: Hab mir einige Falsche Techniken angeeignet und des is sowas von scheisschwer mir den Schmarrn abzugewöhnen.

Wenn du ein technisch versierter Basser werden willst, reicht dir die Band auf keinen Fall weil du dir da deinen eigenen Style aneignest, der vielleicht gut zu deinem Bandsound passt, aber sobald du neue Ufer ansteuern willst, fehlt dir einfach die Technik.
Ich hab ausserdem sauber blöd geschaut als ich im Studio mir erstmal was über die Time und tighteness anhören durfte.
Des is nix anderes als Übung, Gehörbildung (ist alleine echt sauschwer) und vor allem Technik. Keiner sieht besser was du falsch machst als ein Leherer, den sich selbst bescheisst man sich schon gerne.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Maik_Reishaus

Zitat:Original erstellt von: Herr K

NEIN!

Bei dem Punkt mit der Kreativität kannst du natürlich Recht haben (siehe Studenten, die nurnoch nach "Regeln" spielen).

hmm,für meinen geschmack etwas zu sehr verallgemeinert...

Sorry Maik, dass war nicht diskreditierend gemeint.
Ich finde es super, wenn Leute ein Instrument studieren.
Es sollte viel mehr gelesen werden, wie
"siehe DIEJENIGEN Studenten, die nurnoch nach Regeln spielen".

Also eher so, dass man sich zu sehr mit Technik beschäftigt, so dass man das Gefühl und die Musik dahinter vergisst!
Verstehst du wie ich es meine?
Manchmal habe ich so das Gefühl, dass einige Studenten so sehr an irgendwelchen Regeln klammern (klar das machen Menschen schnell, dann kann man sagen ich habe mich an die Regeln gehalten), dass sie die Musik vergessen.
 
Harley Benton

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
@Bowmen: Lass den Mut nicht sinken. Bei mir war das auch komisch. Auf entsprechende Anzeigen im Netz und einem Aushang im Musikladen aus dem April/Mai erhielt ich monatelang kaum Resonanz und wenn, war das Richtige nicht dabei.

Erst ab Ende Oktober kommen vermehrt passende "Angebote" von Anfänger-/ Amateurgruppen im passenden Alter, für eine habe ich mich inzwischen entschieden. Es ist also scheinbar ein langer Atem und Geduld gefragt, vielleicht spielt auch die Jahreszeit eine Rolle.

Grüße HB
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.608

@bowman: www.music.ch wollte ich auch gerade empfehlen. Schalte selber ein Inserat und schau dir auch regelmässig die Inserate von Bands an, die einen Bassisten suchen. (Und antworte, wenn etwas dabei ist, das dich interessiert!)
Und sonst lass dich durch ein, zwei Rückschläge nicht entmutigen. Bei einer Band muss sehr viel zusammenstimmen, da kann es gut sein, dass man erst mal ein paar ausprobieren muss, bis man die richtige gefunden hat. Bassisten sind da in der komfortablen Lage, dass sie eher Mangelware sind.

 
Achim_der_2te

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Zitat:Original erstellt von: Herr K

Wie viele Profibasser gibt es, die nie Unterricht hatten? Ich glaube mir fallen da im Moment um die 0 ein (natürlich gibt es die bekannten Ausnahmen). Mit Profi meine ich in diesem Fall Leute, die es wirklich auf dem Kasten haben und nicht nur gut Geld damit verdienen.
HeHe, Sry, Herr K, da schick ich mal Frank Itt ins Rennen [:-)]
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Ja wie gesagt. Die Ausnahmen gibt es immer wieder. Aber das gros hat doch Unterricht gehabt (und wenns auch kein Bassunterricht sondern Querflöte oder Geige war).
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß70.300
Ich würde die Geschichte auch nicht miteinander verquicken.
In der Band spielen ist sicherlich enorm lehrreich und motivationsfördernd.
Dennoch müssen viele Sachen und Sachverhalte alleine oder mit Unterstützung eines Sachkundigen gelernt werden.
Die Band kann ganz gewiss einen Basslehrer nicht ersetzen -
Ich weiss aber, was du meinst, allerbest. Zumal ich auch notorischer Autodidakt bin ;-)
 
ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.305
Keine Ahnung...
Jaco Pastorius, er hat zumindest paar Semester Musik studiert, war in einer Klasse mit Pat Metheny.
 
Zuletzt bearbeitet:
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß70.300
Das Thema ist wirklich sehr komplex und man kann sich dabei sehr leicht gegenseitig auf die Füsse treten, weil es in der Musik kein "richtig" gibt.
Nur ein Beispiel: Ich persönlich habe Probleme mit superregelmässig gefingerten Achteln. Vermutlich liegt's an meiner Fingertechnik, von der ich glaube (evtl. aus Bequemlichkeit), dass ich sie wegen Bassbeginn mit 50 Jahren nicht mehr auf ein wesentlich höheres Level bringen werde.
Bassisten, die superregelmässig gefingerte Achtel darbieten, gibt's genügend; man hat per Hörgewohnheit diesen Sound mittlerweile in Richtung "langweilig" verschoben.
Was sollte da noch der Anreiz sein, sowas zu trainieren, vor allem, wenn man Bassisten hört, die offensichtlich aus individuellen Gewohnheiten und speziellen Eigenheiten einen unverwechselbaren Stil gezogen haben. Ehrlich gesagt denke ich sogar, dass es unter diesem Gesichtspunkt praktisch keine Ausnahmen gibt unter den Musikern. Das macht ihre Spielweise, ihre spezielle Musikalität und ihre "Sprache" interessant.
Jeder ist ein Exot und jeder hat einen unverwechselbaren Weg, wenn dieser über Schulung statt eigene Bildung läuft - o.k!

Eine Diskussion, ob Autodidakt oder Student der richtige Weg ist, lässt sich nicht generell beantworten, nur individuell.
Mir hat beispielsweise mal ein befreundeter Schreinermeister gesagt, er fände meine Selbstbau-Ergebnisse wegen pfiffiger Detaillösungen schöner als die übliche OldSchool-Schreinerei.
 
Jacofan

Jacofan

Active Member
Bassix
ß353
Zitat:Original erstellt von: Cosmo



Derweil kann man spätestens hier nachlesen, dass er Trompete lernte, in klassischen Orchestern spielte und einen fundamentalen Jazz-Background hat.
Das er Notenlesen kann etc. ist zwar richtig, allerdings ist sein jazz-background nicht sonderlich fundamental wie du sagst ;-)

Laut BQ hat er sich ja jetzt auch in eine Uni eingeschrieben, um seinen "Traum" zu verwirklichen, einmal "richtig" Bebop spielen zu können ;-)
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß70.300
O.K. joerg, das war mal wieder eine klassische Fehlinterpretation ;-)
Liegt aber wohl an meiner Ausdrucksweise, die ich dann mal auf Null zurückfahre.
Dass Slappen in E-Dur beim F-Blues richtig sein soll, hatte ich jedenfalls nicht gemeint.
Ebensowenig wie binäres Stakkato beim Shuffle-Feel.
Ebensowenig wie das Ignorieren von harmonischen Zusammenhängen.

Ich denke nur, dass man für Einblicke in diese drei Themen nicht "zwangsläufig" einen Lehrer benötigt.
Bin aber jetzt auch nicht mehr bereit, darüber zu diskutieren.
 

Similar threads

 

Oben Unten