Wie wichtig ist ein gutes Kabel?

Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.176
Moin.
Im neuen Bass-Professor wurde ein Rheingold-Instrumentenkabel getestet. (http://www.rheingold-music.de/kabel.html). Die Kritik las sich so, als wäre das Kabel eine echte Soundoffenbarung. Da wurde geschrieben, dass der Bass-Sound durch das Kabel dynamischer und offener klingen würde. Außerdem war der Tester allgemein von dem großen Klangunterschied zu "normalen" Kabeln verblüfft.
Eines dieser Kabel kostet 60 €. Jetzt frage ich mich ob sich die Anschaffung lohnen würde. Laut Bass-Professor auf jedenfall.
Ich habe bisher für Einzel-Kabel maximal 20 € ausgegeben. Natürlich sind die Dinger die Schnittstelle von Instrument und Amp und sollten dementsprechend vernünftig verarbeitet sein ... aber bei 60 € denkt man dann doch zweimal drüber nach. [;-)]
Hat jemand schon mal ein Rheingold-Kabel oder etwas Vergleichbares getestet? Die Suchfunktion gab leider nix her.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ich misstraue Leuten, die nicht mal 'Cello' richtig schreiben können...

Mir scheint das auch wieder mal so'n Versuch zu sein die HiFi-Mystik in den Musikmarkt zu drücken.

Ich muß mein Geld nicht in Rheingold anderer Leute verwandeln. Bin die letzten 27 Jahre mit den äußerst robusten Produkten von Klotz und Neutrik zufrieden gewesen und habe maximal nicht mal die Hälfte des von RG aufgerufenen Preises für ein einzelnes Kabel investiert...
 
Static

Static

New Member
Bassix
ß284
Aus eigener erfahrung und auch nach messungen ( nich an instrumenten aber an hifikabeln in der ausbildung vor jahren) is meine meinung, solange das kabel aus irgendwelchen gründen nich richtig funktioniertis es egal welche farbe die stecker haben, oder die art der beschichtungen auf ihnen, solange das kabel abgeschirmt is kannste nehmen welchens du willst. Abbrechen von kablen, steckern und allgemein qualität steht auf nem anderen blatt ;-)
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.176
Also wenn man auch bei preislich vergleichbaren Anbietern wie Vovox von Bass-Spielern hört: "Das Kabel klingt direkter und brillianter" - dann sind die Unterschiede zu z.B Neutrik-Kabeln (benutze ich auch) tatsächlich kaum wahrnehmbar, bzw. Einbildung? Ich hab mich damit leider noch nie ernsthaft auseinander gesetzt.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ich frage mich auch allen Ernstes, was es denn mit 'Handmade in Germany' auf sich hat. Das Kabel ablängen und die Stecker unfallfrei anzulöten ist nun wirklich keine große und aufwändige Kunst oder werden die Abschirmungen der RG-Kabel direkt vom Reinkupferbarren handgewebt?
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.446
Ich fasse es nicht. Anscheinend läßt sich mit so einem Voodoo-Schwachsinn immer noch Kohle machen. Jetzt weiß ich, wofür ich Elektrotechnik studiert habe.

MUSIKER , KAUFT EURE KABEL NUR BEI MIR ! DURCH MEINE KABEL FLIESST DER HEILIGE STROM ! NUR 99€/m UND IHR SPIELT WIE JACKO !!!!
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.673
Ich dachte auch, dass Kabel eigentlich drittrangig wären. Als ich ein gutes Monster Kabel gespielt habe (ausgeliehen), klang mein Bass plötzlich anders, knackiger, direkter, transparenter. Vovox oder Rheingold würde ich auch mal gern probieren, allerdings scheue ich (noch) die hohe Ausgabe.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Zitat:Original erstellt von: 5Bässer

Ich dachte auch, dass Kabel eigentlich drittrangig wären. Als ich ein gutes Monster Kabel gespielt habe (ausgeliehen), klang mein Bass plötzlich anders, knackiger, direkter, transparenter.
Was für Strippen haste denn vorher benutzt, daß der Effekt gleich so dramatisch war?
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
Selbst wenn diese Kabel besser "klingen", denke ich mir doch immer, "ich spiele in einer Rockband!" wenn man solche Nuancen im direktvergleich hören kann, dann sind es eben nur Nuancen, die neben einer verzerrten Gitarre nicht mehr wahrnehmbar sind.

 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Bei der Preisliste wirds einem ja schlecht - 49 € für ein Kaltgerätekabel? Boah, das ist ja ne Lizenz zum Gelddrucken..
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Nix für ungut, aber GUT ist ein Kabel, wenn
- stabile Stecker dran sind
- es solide im Aufbau ist (keine Mikrofonie oder Knistern, wenn man drauftritt)
- und es sich auf die Bühne legt, ohne Schlaufen oder Stolperfallen zu bilden.

Mehr muss es nicht können (ach so, außer ein Signal zu übertragen)..
Sollte sich für ein 6m-Kabel mit 2 Neutrik-Steckern für ca. 15 € realisieren lassen. Und nicht für 99 €..
 
Lindex

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.874
Ich habe auch mal so gedacht wie Ihr...
Bis ich dann meine HiFi-Boxen, die vorher an 2x6 qmm Strippen hingen, an ein verflochtenes Kimber Kabel gehängt habe.

Die Teile haben damals 6 DM/lfm gekostet, plus ein Appel und ein Ei für passende Bananenstecker.

Ich bin damals auch eher mit dem Gedanken dran gegangen "Hören werd ich's eh nicht, aber sie sehen wenigstens cool aus, wenn ich sie schon nicht verstecken kann..."

Denkste.

Erst nur eine Box an das neue Kabel gehängt und Kinnlade runtergefallen.
Die Musik war klarer, präsenter, irgendwie direkter.
Also gleich noch die zweite verkabelt und tatsächlich, es klang, als hätte man die Boxen mal eben einen halben Meter näher zu sich geholt.
Auch die räumliche Ortbarkeit der Instrumente war besser, das Stereobild breiter und tiefer, alles klang einen Tick lebendiger.

Ich hätte es nie gedacht, aber der Unterschied ist tatsächlich hörbar.
Frag mich bitte keiner warum, schlüssig erklären kann ich das auch nicht...

Aber auf der Bühne sieht das für mich auch anders aus.
Den Unterschied hört im Publikum keine Sau, ich selber vielleicht noch im stillen Studio.
Für die Bühne sollten die Kabel einfach nur robust und zuverlässig sein, dann bringen sie im Normalfall auch eine "elektrische Mindestgüte" mit.

Das reicht mir völlig, oder um El Rabino zuzustimmen und Alice zu zitieren: ich mache Rockmusik und keinen Cocktailjazz...

Gute Erfahrungen habe ich mit Klotz Kabeln für die Boxen und Sommer (Spirit XXL) für's Instrument gemacht, dazu Neutrik Stecker und alles wird gut.
Gibt's fertig konfektioniert und ist nicht zu teuer.

...ich würde die Krise kriegen, wenn nach 'nem Festival-Auftritt mein Rheingold-Kabel weg wäre...

Für's Studio kann man aber durchaus drüber diskutieren.
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Was ich ganz toll fände: Könnte jemand, der richtig gute Kabel besitzt, ein Soundfile machen, bei dem man den selben Bass, den selben Verstärker, mit exakt gleichen Einstellungen, aber einmal mit einem normalen und einmal mit einem Luxuskabel hört? Das würde Klarheit bringen, wie gross die Soundunterschiede sind.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.673
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Zitat:Original erstellt von: 5Bässer

Ich dachte auch, dass Kabel eigentlich drittrangig wären. Als ich ein gutes Monster Kabel gespielt habe (ausgeliehen), klang mein Bass plötzlich anders, knackiger, direkter, transparenter.
Was für Strippen haste denn vorher benutzt, daß der Effekt gleich so dramatisch war?
Ich habe vorher und nachher das meines Erachtens sehr gute Sommer Spirit XXL mit Neutrik-Stecker benutzt. Dass dann mit dem Monster noch mal so ein Gewinn möglich ist, habe ich nicht erwartet.

Vielleicht hängt es auch vom Gesamt-Setup ab (also komplette Kette), wie stark das im Gesamtkontext wirkt.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß99.662
Ich habe mal ein sehr teures Kabel (ich glaube es war ein Monstercable) gegen ein "normales" Kabel getestet.
Das teure Kabel klang definitiv heller, aber es hat mir nicht besser gefallen. In etwa den gleichen Sound bekam ich mit dem billigen Kabel auch hin, indem ich am Amp ein bißchen an den Höhen verstellt habe.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.871
ich bin auch im besitz sündhaft teurer (teurer als die rheingold...) wunderkabel. und popeliger whatever billigkabel.
die teuren wunderkabel waren wundervoll vom klang her, steif wie sau und hatten ein gewaltiges steckerproblem, weswegen sie nicht mehr im signal sind. für eine festverkabelung im studio wären die allerdings meine wahl.
kabel machen unterschiede. teilweise gewaltige. ob im einzelfall voodoo vorliegt, ist zu testen.

soundfiles nützen da teils nichts. viel von solchen dingen betrifft das spielgefühl. es ist wirklich so, als ob man trotz 6m-leine direkt im amp sitzten würde, eine direktheit eben, die man nicht mit dem mikro einfangen kann. ich würde sagen: wenn ein laden die tollen dinger da für den preis loswerden will, sollte auch ein test drin sein.
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.344
Physikalische Ansätze, die zu Klangunterschieden bei Kabeln führen könnten, wären vielleicht folgende:

- Kabelkapazität, abhängig von Aufbau und Materialien des Kabels
- Skineffekt (Stromverdrängung im Leiter), abhängig von der verwendeten Litze (Querschnitt der Einzeldrähte, Isolation gegeneinander)

Beide Einflussgrößen könnten zur Abdämpfung hoher Frequenzanteile führen, was bei einem "schlechten" Kabel eine Minderung der Klangbrillianz zur Folge hätte. Das würde auch die Erfahrung stützen, dass "gute" Kabel "offener" bzw. brillianter klingen.

Ich hab das jetzt elektrotechnisch aber nicht weiter durchanalysiert bzgl. des Frequenzspektrums des Bass-Signals. Also nagelt mich nicht drauf fest. Ist nur eine Idee.
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Hmmm, ich staune. Eine Änderung im Frequenzspektrum, z.B. eine Höhenabsenkung, müsste auch in einer Aufnahme wahrnehmbar sein. Das von Alice beschriebene 'direkt beim Amp sein', das auf einer Aufnahme verloren geht, könnt höchstens mir der Laufzeit das Signals zu tun haben. Ich kenn keinen physikalischen Effekt, der dies bewirken würde. Was passiert bei einem High End Kabel physikalisch??
 
Zuletzt bearbeitet:
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.344
Meine Idee bezieht sich schon auf mögliche klangliche Auswirkungen, nicht auf das von Alice beschriebene Gefühl, das allerdings ein aus dem offeneren Klang folgender subjektiver Eindruck sein könnte. Mit einer Laufzeitänderung hat das nichts zu tun. Und ja, was ich meine, müsste man auch aufnehmen oder zumindest messen können.

Dürfte eigentlich gar nicht so schwer sein, Kabel an nen Speicher-Oszi, Bass ran und hinterher ne Frequenzanalyse des Signals gemacht. Da sieht man dann ob resp. wo bei nem schlechten Kabel was abgesenkt wird.

Gabs nicht auch noch Reflexionen in Kabeln, die zu Auslöschungen führen können?

(bin zwar Elektrotechniker, aber Starkströmer, von Signalübertragung hab ich nicht wirklich viel Ahnung [ooo])
 
 

Oben Unten