wieviel habt ihr bisher an Reparaturen in euren Kontrabass investiert?

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.007
Moin, mein Geigenbauer und ich haben schon einiges miteinander durchgemacht...
Ich hab während des Studiums einen Bass komplett zerdeppert, dann ist mir ! einen Monat später bei einem Kontrabasstransport zu Fuß die Tasche gerissen (Leute kauft euch anständige Taschen!), 500€ Schaden, dann ist mir bei einem Transport in einem Hänger der Hals angerissen, an meinem Bass - Totalschaden... Und jetzt hab ich so nen doofen Riss in der Decke (warum auch immer, hab die Tasche aufgemacht und er war drin...) Dass man die Decke wohl aufmachen muss und wieder zumachen... Schaden um die 1000€ o.O

Ich überschlag mal... ich hab wahrscheinlich schon um die 5000€ an Schaden verursacht in meiner 10-jährigen Kontrabassistenlaufbahn, den größten Teil hat Gott sei Dank die Versicherung übernommen, das war aber nicht immer möglich. Ich hab schon ne echt teure Tasche (um die 450€) aber gegen alles nützt die nix...

Wie ist das bei euch und habt ihr Instrumentenversicherungen?
 

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Was treibst du denn? Du sollst Basspielen und nicht wandern!
Also bis auf Lackschaeden durch Schlaege mit dem Bogen oder kleinere Dongs an der Schnecke habe ich...toi toi toi noch nichts in 8 Jahren.
Aber ich habe schon schlimme Baesse beim Bassbauer gesehen - so Hals zertrümmert beim durch die Türe gehen, tat schon weh, allein das Resultat der Aktion zu sehen..
Meinen Bass habe ich vor allem gegen die Ignoranz der Mitmenschen versichert...das ist es mir wert. Die denken ja immer ein Bass wäre ein ganz grobes Möbel.
 

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
PS

Im Winter solltest du einen Vollholzbass unbedingt befeuchten, die Luft ist zu trocken, da reisst das Holz,weil ihm die Feuchtigkeit fehlt. Im Winter haben die Bassbauer Hochsaison deswegen. Kauf dir einen Befeuchtungsschlauch oder haenge deine Wäsche zum Trocknen in das Zimmer in dem dein Bass steht.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.007
Gut, man muss dazu sagen dass ich mehrer Konzerte und etliche Proben im Monat hab, immer an unterschiedlichen Orten... Noch dazu besitze ich kein Auto, bin also viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, oder zu Fuß. Im Zug hat tatsächlich mal jemand seine sauschwere Tasche zwischen Tür und Bass gequetscht, da war ich innerlich echt kurz davor den Typen zu hauen, der hätte vermutlich aber noch nicht mal verstanden warum...

Im Winter solltest du einen Vollholzbass unbedingt befeuchten, die Luft ist zu trocken
Deshalb lagere ich den Bass ja extra im Hausflur, da isses nicht so trocken. Ja so nen Schlauch hatte ich mal vor Jahren, müsst ich mir wohl nochmal zulegen. Der Riss kam aber wahrscheinlich daher dass der Bass von vorneherein zu viel Spannung auf der Decke hatte, blöderweise ist das ein Riss bei dem man die Decke weit öffnen muss um beizukommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Hm, mein Beileid. Decke öffnen ist sau doof und teuer obendrein.
Ich habe auch viele Termine, Proben, Konzerte und Unterricht. Dicke und hochwertige Tasche ist ein Muss. Allerdings leihe ich mir ein Auto. Die Öff. Verkehrsmittel sind grausam.
Ich überlege, ob ich zum Proben nicht einen ollen
Kb im Orchester unterstelle wg. Des Transportproblems - könnte sich für dich auch lohnen.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.007
Ich hab aus mehreren Gründen angefangen noch E-Bass zu üben, einer ist dass ich jetzt alles was geht mit dem E-Bass und nem kleinen Line6 Kombo probe, also vor allem wenns nur um die Abläufe geht.
Außerdem kann ich das auch aus Aquisegründen empfehlen, je vielseitger man ist, desto mehr wird man gebucht, seit die Leute wissen dass ich auch gut E-Bass spiele kommen viel mehr Aufträge rein.

Ich werd mir wohl auch nochmal nen Sperrholzbass zulegen müssen um solche Touren ohne schlechtes Gewissen machen zu können...
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß26.342
dazu fällt mir mal wieder süßkinds "der kontrabass" ein. ist schon ein kreuz so einen trümmer zu spielen. :D

aber im ernst: bin zwar selbst kein kontrabasser, hab aber einige jahre leihinstrumente für bands organisiert, transportiert oder gelagert. vom steinway bis zum kontrabass. hab außerdem celli in der familie. vom kopfplattenbruch bis zur decke hab ich alles durch.

mein tipp für den wanderbassisten wäre auch: günstiges sperrholz für proben oder den spontanen, nicht ganz so wichtigen einsatz zwischendurch. dazu eine tasche, die auch thermisch gut isoliert, eine temperaturänderung also möglichst langsam erfolgt (warmes wohnzimmer, dann mit öffentlichen im tiefsten winter zur show und direkt auf die mit 30kw beleuchtete bühne tun keinem instrument gut). teures, empfindliches gerät immer klimatisiert lagern. und nach einem transport ausreichend lange vor ort aklimatisieren lassen. manche reisen dafür tatsächlich stunden vor dem rest der band an, oder lassen den bass mit vorlauf anliefern. es ist erstaunlich, wieviel stabiler das instrument durch die richtige lagerung wird. bzw. wie empfindlich ein verspanntes instrument schon gegen leichte stöße sein kann.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.007
Ich denke auch dass durch die Öffnung der Decke die Spannungen auch einigermaßen draußen sind. Aber das mit dem Aklimatisieren ist ein guter Tipp. Um den Sperholzbass komm ich wohl auf Dauer nit drumrum.
Auf der andern Seite ist mein Bass natürlich auch ein Arbeitsgerät und ich will ja auch einen guten Sound haben, den ich mit einem Sperrholzteil eher nicht so einfach hinbekomme...
Aber mit dem Zug nach Südfrankreich für nen Gig und die Woche drauf wieder zurück... Sowas mach ich nimmer mit dem guten Bass.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß26.342
yo, das ist immer die sache. kaufst dir nen schicken porsche, führst den aber nur sonntags und bei gutem wetter aus. und zur arbeit fährste mit dem polo. :D

so gesehen haste natürlich recht, man will ja auch spaß haben. und mit dem "guten" instrument ists eben schöner. und letztlich sinds natürlich arbeitsgeräte.

ich glaub du brauchst 3 bässe. 1 sperrholz, 1 guten und 1 sonntagsbass ;-)
 

Flobert

Sunn-Child
Bassix
ß97.829
+1

Tatsache: Mein Nachbar fährt jetzt zwar keinen Porsche, hat sich aber nen richtig dicken Scirocco gekauft - ich seh ihn aber nur im Polo (6N - Heißt der Typ so?).
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.007
Das mit dem Atelier hat sich so entwickelt, eine Freundin von mir die Grafikerin ist hat ehem. Lagerräume renoviert und dort Tische reingestellt und vermietet einen Arbeitsplatz für 60€ im Monat.
Das sind alles super Leute, z.B. eine Hutmacherin, eine Illustratorin, ein Fotograph, eine Gesangslehrerin etc. eine Werkbank gibts auch, da wollt ich mal an meinen Yamaha Bass die Bünde abrichten, wenn ich dazu komme. Wir veranstalten auch kleine Privat-Konzerte. Zum Teil spielen da Singer/Songwriter aus Island, Kanada, U.S.A., England. Ist schon ein toller Ort!
Ich hab hinten im Lager immer abreisebereit eine 112er, Kabel und nen kleinen Amp stehen, wenns mal schnell gehen muss, oder ich dort ne Probe hab.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß22.305
Die meisten Schäden hatte ich an Kabeln. Meine Instrumente sind alt, bezahlt und werden gepflegt wie mein Augapfel. Die gebe ich nicht einmal meiner Frau zum Tragen in die Hand. Also noch nie Schäden am Amps und Instrumenten gehabt - seit fast 40 Jahren. Boxen, o.k. Boxen oder besser gesagt Speaker habe ich auch schon geschrottet - war aber eigene Dummheit. Zu starker Amp an zu schwacher Box und ähnliche Jugendsünden.
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß37.743
yo, das ist immer die sache. kaufst dir nen schicken porsche, führst den aber nur sonntags und bei gutem wetter aus. und zur arbeit fährste mit dem polo. :D
so gesehen haste natürlich recht, man will ja auch spaß haben. und mit dem "guten" instrument ists eben schöner. und letztlich sinds natürlich arbeitsgeräte.
ich glaub du brauchst 3 bässe. 1 sperrholz, 1 guten und 1 sonntagsbass ;-)
RICHTIG! Ich hatte mir mal vor ein paar Jahren einen günstigen BACH JB (nachträglich noch ziemlich gepimpt) zugelegt, den ich ständig im Proberaum belassen hatte (mit zwei Untermietbands......). Damit hab' ich mir zwar die "Schlepperei" meines Instruments erspart, aber mir (selbst) die Spielfreude beraubt, da ich wesentlich bässere Instrumente (zuhause) hatte, die ich dann während der Probe dann halt nicht spielen konnte. JETZT (seit einigen Jahren) nehme ich wieder den von mir jeweils gewünschten Bass von zuhause mit und bin damit letztlich zufriedener....
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.007
Reden wir immer noch von Kontrabässen und deren Eigenschaft viel zu fragil fürs Musikbusiness zu sein, oder gehts jetzt grad um E-Bässe, die im Vergleich dazu so unkaputtbar wie ein Granitblock sind? :bier:
 

beate

Bassteltante
Mhmm, Violinen sind auch Instrumente. Reden wir also vielleicht von meiner Violine? Die hab ich früher immer auf dem Gepäckträger oder am Fahrradlenker transportiert (Rucksackgestelle gabs da noch keine - Leutz, was hab ich mir sowas gewünscht...). Mit dem Erfolg, dass sich die Decke gelöst hatte und das Teil bei manchen Tönen dröhnte. Auf dem Weg zum Geigenbauer, mit dem Rad durch FFM, hat sie sich dann auf 1/3 des Umfangs gelöst.

Als ich sie wiederbekam, war zusätzlich noch der Halswinkel optimiert und ein neuer Steg richtig eingeschnitten. So gut wie nach der Reparatur klang sie noch nie. Ansonsten der übliche Kram - hin und wieder neue Haare für den Bogen.

Ach so: einen Doppelriß habe ich durch eigene Blödheit in die Kamera gehauen - warum muss ich auch bei dem Versuch, sie zu fotografieren, das Stativ umschmeißen.
 
Oben Unten