wieviel habt ihr bisher an Reparaturen in euren Kontrabass investiert?

bassloewe

Member
Bassix
ß1.127
Hallo Felix,
Die einfachen Bässe von kontrabassatelier Frankfurt finde ich richtig gut
Viele von meinen Schülern spielen diese und ich bin immer wieder vom Klang und der Bespielbarkeit überascht

Bg
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.075
Für mich wäre wohl am besten ein Voll-Sperholzinstrument, das würde ich dann so einrichten dass man es auch für Rock 'n' Roll benutzen könnte. Auf meinem Vollholzbass klingt das erstens Scheiße und zweitens ist mir dafür auf Dauer das Instrument zu Schade. Ich guck mal was da so angeboten wird in Frankfurt, ist auf jeden Fall mal ein super Tip!
 

stormyweather

Bassisten haben für jede Lösung ein Problem
Bassix
ß2.896
Reparaturen hatte ich bisher keine - aber meine kohle geht drauf für Abnahmesysteme - habe schon einiges probiert und wieder in die Tonne getreten.
der rote Vollholz K-Bass ist ein Dachbodenfund gewesen - komplett kaputt - komplett ohne proffesionelle Hilfe wieder aufgebaut - und klingt besser als jeder bis zu 1000,-€ getestete Bass. habe noch einen weissen Sperrholzbass vom großen T - der stinkt leider etwas arg ab gegen den Vollhölzer, mit dem probe ich zu Hause. Ist immer gut alles doppelt zu haben.
Ausser vieleicht die Frau.
 

Anhänge

stormyweather

Bassisten haben für jede Lösung ein Problem
Bassix
ß2.896
mit K-Bass Rock n Roll und Rock a Billy - mit E-Bass 70 er Rock alles in einer show
für beide K-Bässe habe ich den Shadow RB Pro - das beste was ich je hatte , deshalb 2 x
im grunde genommen ist meine suche am ende - mal wieder - bis zum nächste mal
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.930
Ich überlege, ob ich zum Proben nicht einen ollen
Kb im Orchester unterstelle wg. Des Transportproblems - könnte sich für dich auch lohnen.
Aus genau diesem Grund habe ich zwei Kontrabässe. Einen, den älteren und empfindlicheren habe ich zuhause, übe auf ihm und nehme ihn nur mit wenn's Aufnahmen gibt oder wenn ich unplugged spiele. Den 2., einen halbmassiven, transportiere ich häufig und lasse ihn auch schon mal in einem Proberaum stehen.
Ich kann aber nicht sagen, dass ich auf beiden genau gleich gerne spiele :-)
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.930
Die meisten Schäden hatte ich an Kabeln. Meine Instrumente sind alt, bezahlt und werden gepflegt wie mein Augapfel. Die gebe ich nicht einmal meiner Frau zum Tragen in die Hand. Also noch nie Schäden am Amps und Instrumenten gehabt - seit fast 40 Jahren. Boxen, o.k. Boxen oder besser gesagt Speaker habe ich auch schon geschrottet - war aber eigene Dummheit. Zu starker Amp an zu schwacher Box und ähnliche Jugendsünden.
Ja manchmal hast auch einfach Pech - ich bin mit einer bleischweren Aktivbox eine Wendeltreppe hinuntergesaust. Box: schwer beschädigtes Kunststoff Gehäuse und bei mir anderntags nur blaue Flecken ...
 

Paulito

Well-Known Member
Oh,
habe schon einige Schäden an meinem Upright gehabt.
Das gehört dazu und da muss mann durch. Leider.
Glücklicherweise habe ich einen fantastischen Bassbauer hier in München.
Der spielt selber sehr gut, arbeitet ausgezeichnet und verlangt keine Mondpreise wie die meisten Geigenbauer.
Habe schon sehr schlechte Erfahrungen mit Geigenbauern gemacht,
weil die überhaupt keine Ahnung haben, was man als Jazz Spieler braucht.
Nicht selten kenne sie sich mit Kontrabässen gar nicht so gut aus bzw. es ist für sei nur ein sperriges Ding, das ihnen die Werkstatt zustellt....
Oft sind sie auch arrogant und hören dir nicht zu, wenn du ihnen beschreibst, was du willst.
Ganz schlimme Sachen erlebt und viel Geld bezahlt.

Ein guter Bassbauer ist superwichtig.
Eine Versicherung auch.

Buuuuuummmmm,
Paul
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.105
Sehr richtig... von meinem ehemaligen Bassbauer, der sein Geld vornehmlich mit Orchestermusikern macht, konnte ich in Richtung Setup auch nicht viel Erwarten.

"1,2cm unter der G-Saite ist doch niedrig?"
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß35.741
Kann Paulito nur zustimmen, beim Kontrabass sind die Einstellarbeiten schon wirklich extrem wichtig für ein gutes Spielgefühl und für einen guten Klang. Einen halben Centimenter können beim Stimmstock schon Welten ausmachen. Habe auch den Bassbauer meines Vertrauens gefunden, für den fahre ich gerne weiter denn seine arbeiten sind herausragend und seine Preise mehr als fair!
Grüße Hen
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.075
Ein guter Bassbauer ist superwichtig.
Eine Versicherung auch.
Puh, ersteres ist wirklich schwer zu finden... Der einzig vernünftige in Saarbrücken ist leider nervlich nicht all zu belastbar und flippt regelmäßig aus B) Über Jahre konnte ich das immer so deichseln dass wir uns gut verstehen, aber leider ist der Kerl eine emotionale Zeitbombe. Handwerklich ist er aber wirklich gut.
Ich hatte dieses Jahr am 28.02. einen Studiotermin, am 15.01. hatte ich meinen Bass wegen eines Risses abgegeben der ein wenig komplizierter war, die Versicherung hat bezahlt, alles klar.
am 21.02. hat er dann angerufen dass er das nicht schafft. Für mich war das natürlich echt scheiße und ich hab mich dann mal kurz aufgeregt und BUMM ging die Bombe hoch...
Im Endeffekt konnt ich den Bass mittags kurz vor dem Studiotermin abholen, aber die Situation mit dem Bassbauer war echt unangenehm und ich geh da auch nicht mehr hin. Die Studio-Session war dann auch echt scheiße und ich ärger mich darüber bis heute noch sehr.
Ich kenn auch einige Leute die lieber 200km fahren statt sich diesen Psychoscheiß anzutun.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß35.741
Manche Instrumentenbauer glauben eben sie sind große Künstler eben keine Handwerker, da darf man sich schon ein paar extravagante Dinge gönnen. Deswegen sage ich grundsätzlich das ich Handwerker bin - um das Verhältnis wieder auszugleichen... :bier:


Grüße Hen

Puh, ersteres ist wirklich schwer zu finden... Der einzig vernünftige in Saarbrücken ist leider nervlich nicht all zu belastbar und flippt regelmäßig aus B) Über Jahre konnte ich das immer so deichseln dass wir uns gut verstehen, aber leider ist der Kerl eine emotionale Zeitbombe. Handwerklich ist er aber wirklich gut.
Ich hatte dieses Jahr am 28.02. einen Studiotermin, am 15.01. hatte ich meinen Bass wegen eines Risses abgegeben der ein wenig komplizierter war, die Versicherung hat bezahlt, alles klar.
am 21.02. hat er dann angerufen dass er das nicht schafft. Für mich war das natürlich echt scheiße und ich hab mich dann mal kurz aufgeregt und BUMM ging die Bombe hoch...
Im Endeffekt konnt ich den Bass mittags kurz vor dem Studiotermin abholen, aber die Situation mit dem Bassbauer war echt unangenehm und ich geh da auch nicht mehr hin. Die Studio-Session war dann auch echt scheiße und ich ärger mich darüber bis heute noch sehr.
Ich kenn auch einige Leute die lieber 200km fahren statt sich diesen Psychoscheiß anzutun.
 

stormyweather

Bassisten haben für jede Lösung ein Problem
Bassix
ß2.896
:stolz:Zitat Hen:
Manche Instrumentenbauer glauben eben sie sind große Künstler eben keine Handwerker


haben aber auch mal als Stift angefangen.:D
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.930
Schon wieder ich: bin mit meinem KB in einer Drehtüre hängengeblieben: am Bass Hals gebrochen und den Verstärker so ans Schienbein geschlagen, dass Arztbesuch notwendig... wird wohl einen Tausender kosten (Gage war ein Bruchteil davon) :-O
 
Zuletzt bearbeitet:

lila

die nur selten hier ist.
Bassix
ß36.546
du hast mein mitgefühl. tut mir wirklich leid. für dich und für den bass. hoffentlich bekommt der bassbauer das wieder hin.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß45.628
@bassatuba Aua ! Du bist aber auch vom Pech verfolgt. Eigentlich möchte ich meinen halbmassiven KB auch gerne häufiger statt des EUB mitnehmen. Aber genau solche Geschichten wie Deine halten mich davon ab.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß92.631
Mir ist mal der Träger der Tasche meines Uprights gerissen und der Bass aus ca. 2m Höhe auf den Boden geknallt.
Der Headstock ist gebrochen.

Zum Glück handelte es sich dabei um einen günstigen Stagg EDB3/4, bei dem sich der Schaden in Grenzen hält.

Ich hab den Bass dann geleimt und wieder spielfähig gemacht.
Er hält brav die Stimmung, nur der Lack ist ramponiert.

Was solls. Das Ding wird gespielt.
Bei einem teureren Bass wäre ich wahrscheinlich ausgezuckt.

Vielleicht werde ich mal den ganzen Upright mit Epoxy überziehen und neu lackieren.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß32.637
Da ich gestern festgestellt hat, dass sich bei meinem Kontrabass das Griffbrett auf etwa 15 cm vom Hals gelöst hat, werde ich bald auch was zu dem Thema beitragen können.
Der Bass macht seit längerem ein Schnarrgeräusch und gestern schien beim Unterricht die Sonne genau von der Seite und unter dem Griffbrett durch. So ein Sch...... :-(
Jetzt muss ich erstmal schauen wer den sowas in Schleswig-Holstein/Hamburg repariert.:kaffee:
 

Oben Unten