wieviel habt ihr bisher an Reparaturen in euren Kontrabass investiert?

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.095
Da ich gestern festgestellt hat, dass sich bei meinem Kontrabass das Griffbrett auf etwa 15 cm vom Hals gelöst hat, werde ich bald auch was zu dem Thema beitragen können.
Der Bass macht seit längerem ein Schnarrgeräusch und gestern schien beim Unterricht die Sonne genau von der Seite und unter dem Griffbrett durch. So ein Sch...... :-(
Jetzt muss ich erstmal schauen wer den sowas in Schleswig-Holstein/Hamburg repariert.:kaffee:
Das ist nix wildes... Viel Erfolg!
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß71.222
Ciao Kontrabassisten,

der Schäden waren schon viele. Aus diesem Grund habe ich zwei plus einen EUB, denn ich kann einfach nicht die schöne alte Vollholzlady an jeden Gig, bei jedem Wetter schleifen, das hält die leider nicht aus. Mein Sperrholzbass mit der massiven Decke kann viel mehr ab aber hatte auch in seinen knapp dreissig Jahren bei mir schon einen ausgebrochenen Hals am Schaft, einen abgerissenen Stachel weil das Seil vom Saitenhalter gerissen ist, mehrere Risse in der Decke und einen abgelösten Boden.

Den EUB (oder einen EBass) nehme ich, wenn ich mit dem ÖV unterwegs bin, oder auch wenn ein Platzkonzert zu spielen ist bei unsicherer Wetterlage.

In letzter Zeit nimmt ja keine Sau mehr Rücksicht wenn man mit einem Instrument in der Tram, Im Bus oder im Zug steht. Vor wenigen Jahren stand ich mit meiner Sperrholzlady in der S-Bahn, da ist so ein Wischphonepilot reingerannt, ich habe _anständig_ drauf hingewiesen dass man ja aufpassen könne. Nachher hat nicht viel gefehlt und ich wäre von dem Spack verprügelt worden. Seither fahren meine Kontrabässe nur noch im Auto mit, was eigentlich doof ist, denn ich fahre gerne mit dem ÖV...

Um Felix' Ausgangsfrage zu beantworten: in 30 Jahren Kontrabass ca. 10-15 kCHF in Reparaturen, Verbrauchsmaterial wie Saiten oder Bogen behaaren usw. nicht eingerechnet. Ganz genau kann ich es allerdings nicht beziffern, denn auf Tour damals in Ländern wie China war auch nicht immer so klar was wer wo wann warum oder eben nicht bezahlt. Auf Tour passiert aber dummerweise immer etwas.

Gruss
claudio
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.943
Noch einmal Glück gehabt: Der Halsbruch war am Übergang zum Wirbekasten und nicht stark zersplittert. Zudem ist das Instrument nicht ein nahezu unbezahlbarer Meisterbass... der Schaden konnte mit einem Bruchteil des gefürchteten Aufwandes behoben werden. Aber eben, es ist nicht ein sehr wertvolles aber gut klingendes Instrument.
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.943
Da ich gestern festgestellt hat, dass sich bei meinem Kontrabass das Griffbrett auf etwa 15 cm vom Hals gelöst hat, werde ich bald auch was zu dem Thema beitragen können.
Der Bass macht seit längerem ein Schnarrgeräusch und gestern schien beim Unterricht die Sonne genau von der Seite und unter dem Griffbrett durch. So ein Sch...... :-(
Jetzt muss ich erstmal schauen wer den sowas in Schleswig-Holstein/Hamburg repariert.:kaffee:
Ein abgelöstes Griffbrett wieder leimen nachdem alte Leinreste entfernt wurden ist keine aufwendige Arbeit, ich würde sagen eine knappe Stunde Geigenbauerarbeit.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.095
nachdem alte Leinreste entfernt wurden
Das ist bei Knochenleim nicht notwendig. Ich hatte mal genau den Fall dass das Griffbrett ausm Leim gegangen ist und der Geigenbauer hat mir nur für die Generalüberholung ne Rechnung gemacht (Lackschäden, Wirbel wachsen, Griffbrett putzen). Das war zu dem Zeitpunkt allerdings auch ein Kumpel von mir.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß32.647
So mein Bass ist wieder heil. Griffbrett neu aufgeleimt und abgezogen, die überstehenden Griffbrettkanten schön abgerichtet und verrundet, Sattel abgerichtet, Steg mit Verstellschrauben ausgerüstet und neu abgerichtet, neuen dickeren Stimmstock, neues Seil und dann noch den Oberblock neu abgerichtet, eine schnarrende Schraube (!) vergossen und die obere Rückseite neu verleimt.
War dann doch etwas mehr geworden als gedacht, aber wenn er denn schon bei Bassbauer ist, dann wollte ich auch alles notwendige erledigen lassn,
Das alles ist in ziemlich kurzer Zeit sehr anständig ausgeführt worden, die Reparatur des Oberblock sogar fotografisch dokumentiert, und das alles für einen moderatem Preis.
Der Bass war bei Daniel Mannel in Hamburg Bahrenfeld, ein sehr netter und kompetenter Geigenbauer. :great: Sehr zu empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomtom

dumdidum
An meinen Instrumenten konnte ich bis jetzt alles selbst reparieren.
Hatte noch nie einen Schaden am Holz.
Das erste und einzige Mal, dass mir ein Instrument beschädigt wurde,
war mit 10 Jahren meine Trompete. Die viel im Koffer aus einem VW Bus aufs Pflaster.
Da war der Schalltrichter gestaucht und das Instrument wurde dann vom Blechinstrumentenbauer wieder in Form gebracht.
Das war eine urige Werkstatt in der Nähe des Mainzer Hbfs. So was gibt es heute echt nicht mehr.
Die Trompete hab ich noch. Den 'Schaden kann man noch sehen, wenn man genau hinschaut.
Spielen kann ich das Ding aber leider nicht mehr.
 

Majbass

Well-Known Member
Bassix
ß9.240
Ich bin ja ganz neu am Kontrabass. Trotzdem will ich hier kurz schreiben, was gemacht wurde. Dann habe ich auch eine schöne Dokumentation.

Ich spiele einen Slappin B Big Bullfiddle. Repariert musste bis jetzt noch nichts werden. Ich habe mir aber das Shadow SH RB-PRO Rockabilly System und die Presto Strings Presto Nylonwound Basssaiten montieren lassen. Sowohl der Saitenwechsel, auch als auch der einbau des Stegtonabnehmers wurden bei Bassico in München gemacht und gehörten zum Service beim Kauf der beiden Sachen. Das fand ich schon sehr fair. Zudem hat mir die sehr nette Dame noch meinen Steg wieder richtig gesetzt.
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß12.071
Auweia... Reparaturen?
Letzter Bruch (ihr kennt die Bilder) 550 Eus - Hals wurde in Halstasche verleimt und "DURCHS GRIFFBRETT MIT SENKSCHRAUBE" fixiert... und man(n) sieht nix!:O! Tolle Arbeit und als "Zugabe" wurde noch der Stimmstock in Position gebracht, sowie der Steg ein wenig auf der Decke nachgebÄssert.
Alles von einer Geigenbauerin in Kerpen - supi! (der Daniel K. in Köln wollte den nicht rep.)
Hab den Bass dann als "Anfängerbass" in der Bucht für 1000 Eus vertickt.
Bei meinem jetzigen Christopher Halbmasse ist ein neuer Steg für 250 Eus fällig gewesen - sonst noch nix größeres gewesen - bis jetzt.:great:
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.095
Auweia... Reparaturen?
Letzter Bruch (ihr kennt die Bilder) 550 Eus - Hals wurde in Halstasche verleimt und "DURCHS GRIFFBRETT MIT SENKSCHRAUBE" fixiert... und man(n) sieht nix!:O! Tolle Arbeit und als "Zugabe" wurde noch der Stimmstock in Position gebracht, sowie der Steg ein wenig auf der Decke nachgebÄssert.
Alles von einer Geigenbauerin in Kerpen - supi! (der Daniel K. in Köln wollte den nicht rep.)
Hab den Bass dann als "Anfängerbass" in der Bucht für 1000 Eus vertickt.
Bei meinem jetzigen Christopher Halbmasse ist ein neuer Steg für 250 Eus fällig gewesen - sonst noch nix größeres gewesen - bis jetzt.:great:
Genau diese Operation hatte ich bei meinem alten Bass, das hat leider nur 4 Jahre gehalten... :-/
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß32.647
Heute habe ich mal nichts bezahlt, sondern mir selber die Zeit genommen und den Hals von meinem KB entlackt, geölt und gewachst. Waren mal entspannte 1,5 - 2 Stunden gemächlicher Feinarbeit (Abziehen, Schleifen, Wässern, wieder Schleifen usw., Ölen und Wachsen).
Und nun geht es bässtens gerüstet ins neue Jahr.
:m_dblbass:
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß45.654
Hauptsächlich wg. des besseren Transports hatte ich mir anfangs zum KB noch einen 3/4 EUB 5-Saiter mit hoher C-Saite zugelegt und den KB zu hause gelassen. Mittlerweile ist der EUB für mich zur besseren Alternative zum KB geworden. Nicht nur des einfacheren Transports wegen, sondern auch weil er sich besser verstärken bzw. abnehmen lässt, stimmstabiler ist und letztendlich auch einfacher spielen lässt (insbesondere in den hohen Lagen) und zudem zusätzliche Soundmöglichkeiten bietet.
 

BuzzFahrer

Well-Known Member
Bassix
ß8.406
Moinsen kennt jemand einen guten Bassbauer "Reperator" im Rhein-Main Gebiet? Ich hätte noch einen alten Bass der komplett restauriert werden müsste. Ich hatte mal Kontakt mit einem Kollegen in Aschaffenburg den erreiche ich aber nicht mehr. Ich möchte aber keine fantastilliarden dafür ausgeben. Danke für eine Antwort. :bier:
 

Glücksfee

Krümelmonster
Moinsen kennt jemand einen guten Bassbauer "Reperator" im Rhein-Main Gebiet? Ich hätte noch einen alten Bass der komplett restauriert werden müsste. Ich hatte mal Kontakt mit einem Kollegen in Aschaffenburg den erreiche ich aber nicht mehr. Ich möchte aber keine fantastilliarden dafür ausgeben. Danke für eine Antwort. :bier:
Christoph Sticht in Mainz...Geigen- und Bassbauer. Frag ihn mal. Hat einen alten Mittenwalder vom 5- zum 4-Saiter rückgebaut, sehr gut Arbeit.
 

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß7.573
In den letzten 25 Jahren, die mein massiver KB bei mir ist, hatte ich zum Glück kaum Reparaturen - nun ist es aktuell gerade anders: Seit ich ihn in wenigen Tagen mehrmals transportieren musste und er beim hin- und herräumen am Gig vielleicht auch etwas abbekommen hat, hat sich irgendwas gelöst und er fing immer wieder an zu schnarren. Das nervte ziemlich. Zum Glück zahle ich seit all den Jahren eine Versicherung, die ich noch nie brauchte. Die hat nach einigen Wochen Korrespondenz und Kostenvoranschlag jetzt die Reparatur übernommen. Es soll sich auf 1.900 EUR belaufen - also eine ganze Menge (finde ich). Es hatte sich mindestens einer der eher sehr alten geleimten Risse im Boden geöffnet und die Querleisten im Boden waren auch lose.
Da in der Werkstatt der Boden abgenommen wurde, werde ich bei der Gelegenheit auch noch ein paar weitere kleinere Sachen machen lassen. Dann werden es wohl insgesamt 2.600 bis 2.700. Ich hoffe, dann ist erst mal eine Weile Ruhe! Vielleicht ist er danach ja auch viiieel besser, als vorher?
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß69.095
Ein Bass braucht halt ab und an mal etwas Pflege :-) Ich rate jedem sich einen zweiten günstigeren Bass zuzulegen, wenn das Schätzchen zu Hause schon sehr alt ist. Ich habe zwar nur einen Kontrabass, aber zum Glück gerade auch einigermaßen Ruhe, weil ich ihn nur noch unter bestimmten Bedingungen transportiere. Früher war ich regelmäßig im Zug unterwegs und das mache ich nicht mehr. Zu viele Gefahrenquellen. Eigentlich müsste ich mit meinem auch mal wieder zum Doc, Retusche und Saiten wären fällig... :D Vielleicht nach Weihnachten ;-)
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß28.330
Moin @f_luxus Retusche? Was heisst das? „Macken beimachen“? So nannten wir in Düsseldorf das mehr oder weniger unauffällige Kaschieren von Kratzern und „Katschen“ an Möbeln. :D Und Saiten? Beim Doc?! Da gehts doch dann nicht ums Aufziehn, oder? Möchte selbst auch nen Kontrabass, daher meine Fragerei...
 
Oben Unten