WR Amplification Gnome Tube - Erfahrungen?


Lösung
Hen
Ich bin in der Zwischenzeit ein Endorser vom Gnome. Er macht genau das wofür er gebaut wurde:

Eine Röhren-Di-Box!

Nicht mehr, nicht weniger. Sound wird veredelt aber nicht verändert. Für mich ganz wunderbar da ich den Sound meiner Bässe mag und der FoH in der Regel sowieso lieber ein unbearbeitetes Signal möchte. Ob einem der Spaß das wert ist oder nicht, muss jeder selbst entscheiden.

Grüße Hen
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Bassix
ß88.431
dein text ließt sich so als wenn ich nicht von mir gesprochen hätte, sondern meine sicht der dinge als unumstößlichen fakt hingestellt hätte.

und ein büschen so als wenn du meinen text nicht zuende gelesen hättest.

ich will dem teil nicht die qualität absprechen und auch kein allgemeines preis/leistungs-urteil fällen.

in einem hast du aber vollkommen recht, ein bonedo-test alleine kann nicht die einzige grundlage für oder wieder eines teils sein.

ich hab hier mit einem gp-lightstone und einen peavey alpha zwei röhrenpreamps die für mich schöne und unterschiedliche charaktere haben. und die setze ich halt als vergleich -und damit auch den preis- ein. da ergibt der gnome für mich keinen sinn.

wenn man mit seinem amp aber im grunde zufrieden ist und nur noch dieses eine quäntchen ...ich nenn es jetzt mal "lebendigkeit" sucht, dann ist ein kompletter preamp vermutlich zuviel des guten und der gnome könnte genau das richtige sein.
 
Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß52.784
dein text ließt sich so als wenn ich nicht von mir gesprochen hätte, sondern meine sicht der dinge als unumstößlichen fakt hingestellt hätte.

und ein büschen so als wenn du meinen text nicht zuende gelesen hättest.

ich will dem teil nicht die qualität absprechen und auch kein allgemeines preis/leistungs-urteil fällen.

in einem hast du aber vollkommen recht, ein bonedo-test alleine kann nicht die einzige grundlage für oder wieder eines teils sein.

ich hab hier mit einem gp-lightstone und einen peavey alpha zwei röhrenpreamps die für mich schöne und unterschiedliche charaktere haben. und die setze ich halt als vergleich -und damit auch den preis- ein. da ergibt der gnome für mich keinen sinn.

wenn man mit seinem amp aber im grunde zufrieden ist und nur noch dieses eine quäntchen ...ich nenn es jetzt mal "lebendigkeit" sucht, dann ist ein kompletter preamp vermutlich zuviel des guten und der gnome könnte genau das richtige sein.

Dann sind wir uns ja einig... Ich habe meinen Text wohl zeitgleich mit Deinem Post rausgenommen, weil ich hier neben dem eigentlichen Thread keine Paralleldiskussion anstiften wollte. Doch, ich habe Deinen Post mehr als einmal gelesen, aber wie gesagt, im wesentlichen Punkt sind wir uns einig und Dir Dein Urteilsvermögen abzusprechen tue ich keineswegs. Es war mehr als Hinweis für andere Leser gedacht, die sich selbst ein Urteil machen sollen und nicht dem „Ton“ eines Bonedo-Tests vertrauen sollten. Ich habe mittlerweile unzählige Stunden damit verbracht unterschiedliche Preamps (sehr viele RöhrenPreamps von 200-1.200€) zu Hause mit gutem Kopfhörer etc. zu vergleichen. Und teilweise sind es eben Nuancen. Aber im Live-Betrieb sind die Unterschiede aber noch einmal viel viel deutlicher. Das bezieht sich aber nur auf Charakter, also die oft beschriebene Wärme, Kompression etc.
 
B
Bassodernixxx
Member
Bassix
ß620
Moin, ich habe es an anderer Stelle bereits erwähnt: ich habe nach langer Suche endlich mit dem WR Gnome meinen Kontrabass Sound gefunden. Vom full Circle gehe ich in die basswitch und dann zur Abrundung in den gnome. Als Liveamp hab ich den aguilar ag700, als Boxen wechselnd oder zusammen die fmc 112 bzw 208. Ich hatte noch nie so einen kraftvollen und dennoch transparenten Klang- und ich habe schon einiges ausprobiert. Der Spaß ist nicht billig, aber jeden Euro wert.
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß78.667
Ich bin in der Zwischenzeit ein Endorser vom Gnome. Er macht genau das wofür er gebaut wurde:

Eine Röhren-Di-Box!

Nicht mehr, nicht weniger. Sound wird veredelt aber nicht verändert. Für mich ganz wunderbar da ich den Sound meiner Bässe mag und der FoH in der Regel sowieso lieber ein unbearbeitetes Signal möchte. Ob einem der Spaß das wert ist oder nicht, muss jeder selbst entscheiden.

Grüße Hen
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich bin in der Zwischenzeit ein Endorser vom Gnome. Er macht genau das wofür er gebaut wurde:

Eine Röhren-Di-Box!

Nicht mehr, nicht weniger. Sound wird veredelt aber nicht verändert. Für mich ganz wunderbar da ich den Sound meiner Bässe mag und der FoH in der Regel sowieso lieber ein unbearbeitetes Signal möchte. Ob einem der Spaß das wert ist oder nicht, muss jeder selbst entscheiden.

Grüße Hen
Moin,

ich habe kürzlich hier einen Gnome von einem netten Bassicer erworben und ich finde den für mich nicht sonderlich passend.
Weder mit Jazz Bass noch mit Spector bekomme ich da einen für mich schönen Sound heraus. Entweder schlicht etwas matt oder seltsam komprimiert, vor allem mit dem aktiven Bass bekomme ich selbst mit komplett runtergeregeltem Eingangspegel nur überkomprimierten Sound hin, vor allem wenn ich etwas kräftiger reinlange. Aktuell habe ich zum direkten Vergleich einen FF Audiotechnik Royal TS und einen Laney Digbeth hier. Beide wesentlich umfangreicher in ihren Möglichkeiten, keine Frage, aber es ging mir nur um den Vergleich von einem schlicht dezent angeröhrten Sound, den der Gnome ja automatisch liefern sollte.
Wenn ich die Röhre aus dem Klang rausnehme, der reine DI Sound ist top! Klar, knackig und unverfälscht.
20211125_144551.jpg
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß78.667
Moin,

ich habe kürzlich hier einen Gnome von einem netten Bassicer erworben und ich finde den für mich nicht sonderlich passend.
Weder mit Jazz Bass noch mit Spector bekomme ich da einen für mich schönen Sound heraus. Entweder schlicht etwas matt oder seltsam komprimiert, vor allem mit dem aktiven Bass bekomme ich selbst mit komplett runtergeregeltem Eingangspegel nur überkomprimierten Sound hin, vor allem wenn ich etwas kräftiger reinlange. Aktuell habe ich zum direkten Vergleich einen FF Audiotechnik Royal TS und einen Laney Digbeth hier. Beide wesentlich umfangreicher in ihren Möglichkeiten, keine Frage, aber es ging mir nur um den Vergleich von einem schlicht dezent angeröhrten Sound, den der Gnome ja automatisch liefern sollte.
Wenn ich die Röhre aus dem Klang rausnehme, der reine DI Sound ist top! Klar, knackig und unverfälscht.
Anhang anzeigen 537532

Hi @Mudskipper ,

das wundert mich ja doch ein wenig, zeigt aber wie unterschiedlich die Wahrnehmung von Klang doch sein kann. Vielleicht habe ich mich in meinem Beitrag etwas unsauber ausgedrückt. Natürlich ist die Röhre des Gnome zu hören, sie macht das, was man gemeinhin unter einem Tubesound versteht: Sie komprimiert das Signal, lässt die tiefen Frequenzen etwas druckvoller erscheinen (ob sie das wirklich sind mag dahin gestellt sein) und verzerrt die Obertöne, was sie cremiger erscheinen lässt. Der Gnome macht dies ebenso, wenn auch nicht so stark und fett und andere Vertreter wie z.B. von Ampeg oder EBS.

Das "matte" wundert mich ein wenig, hast du denn die Höhenpreset bereits genutzt? Ich spiele diesen ja generell immer in 1, oft auch 2. In neutraler Stellung finde ich ihn auch etwas arm an sparkle, wobei dies wiederum bei einem P richtig schön kommt. Das der Eingang etwas heiß ist und sich nicht weit genug runter regeln lässt in seiner Empfindlichkeit, ist in der Tat etwas schade und eine kleine Schwachstelle. Auch ich würde manchmal gerne etwas weniger haben wollen. Hier arbeite ich dann schlicht und einfach mit dem Volumeregler am Bass. Dieser wird von uns Tieftönern ja gerne unterschätzt, jahrelang gab es für mich da auch nur an/aus. Erst durch eine intensive Zusammenarbeit mit einem Gitarristen (ich mag es ja kaum zugeben) habe ich die vielen Möglichkeiten im Sound entdeckt. Heute habe ich bei jedem Bass die Sweetspots ausgecheckt und 2-3 Variationen im Sound. Im Zusammenspiel mit dem Gnome entstehen so viele neue Möglichkeiten!

Grüße Hen
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Natürlich ist die Röhre des Gnome zu hören, sie macht das, was man gemeinhin unter einem Tubesound versteht: Sie komprimiert das Signal, lässt die tiefen Frequenzen etwas druckvoller erscheinen (ob sie das wirklich sind mag dahin gestellt sein) und verzerrt die Obertöne, was sie cremiger erscheinen lässt. Der Gnome macht dies ebenso, wenn auch nicht so stark und fett und andere Vertreter wie z.B. von Ampeg oder EBS.
Genau so hatte ich es mir auch erhofft.

Das "matte" wundert mich ein wenig, hast du denn die Höhenpreset bereits genutzt? Ich spiele diesen ja generell immer in 1, oft auch 2.
Ich brauche schon 2. um den Verlust vom Grundsound auszugleichen. Und ich spiele nicht besonders höhenreich, am liebsten mit eingespielten Nickels. Aber so ein bisschen Biss brauche ich schon.
Das funktioniert auch besser, wenn ich die Röhre heißer anfahre, aber dann gefällt mir der Sound wiederum nicht.
Das der Eingang etwas heiß ist und sich nicht weit genug runter regeln lässt in seiner Empfindlichkeit, ist in der Tat etwas schade und eine kleine Schwachstelle.
Für meine Bedürfnisse ist das eine große Schwachstelle. Mein Jazz Bass und auch der aktive Musicman Big Al haben einen echt zahmen Output, da muss ich den Regler schon 3/4tel zurückdrehen damit es mir nicht zu heiß ist.
Spector kann ich knicken - und da rede ich nicht von einer irre aufgerissenen 18dB Tonepump sondern von der eigentlich zwar kräftigen aber weit weg von brutalen Kombi EMG BTS Preamp mit EMG J5 Pickups.
Hier arbeite ich dann schlicht und einfach mit dem Volumeregler am Bass. Dieser wird von uns Tieftönern ja gerne unterschätzt, jahrelang gab es für mich da auch nur an/aus. Erst durch eine intensive Zusammenarbeit mit einem Gitarristen (ich mag es ja kaum zugeben) habe ich die vielen Möglichkeiten im Sound entdeckt. Heute habe ich bei jedem Bass die Sweetspots ausgecheckt und 2-3 Variationen im Sound. Im Zusammenspiel mit dem Gnome entstehen so viele neue Möglichkeiten!
Mit dem Vol zu arbeiten habe ich eine Zeit lang gemacht, aber das ist mir ehrlich gesagt zu fummelig.
Ich werde noch etwas mit dem Kistchen herumprobieren, aber ich denke der Gnome passt einfach nicht zu mir.
 

orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Moin,

ich habe kürzlich hier einen Gnome von einem netten Bassicer erworben und ich finde den für mich nicht sonderlich passend.
Weder mit Jazz Bass noch mit Spector bekomme ich da einen für mich schönen Sound heraus. Entweder schlicht etwas matt oder seltsam komprimiert, vor allem mit dem aktiven Bass bekomme ich selbst mit komplett runtergeregeltem Eingangspegel nur überkomprimierten Sound hin, vor allem wenn ich etwas kräftiger reinlange. Aktuell habe ich zum direkten Vergleich einen FF Audiotechnik Royal TS und einen Laney Digbeth hier. Beide wesentlich umfangreicher in ihren Möglichkeiten, keine Frage, aber es ging mir nur um den Vergleich von einem schlicht dezent angeröhrten Sound, den der Gnome ja automatisch liefern sollte.
Wenn ich die Röhre aus dem Klang rausnehme, der reine DI Sound ist top! Klar, knackig und unverfälscht.
Anhang anzeigen 537532

....soll ichs sagen?
😜
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Wer lesen kann ist immer im Vorteil Oli.
Ich hab schon gelesen' daß dein Kindertraum auch da dran hing.
Aber ich hab auch mehr gelesen.
Ich hab bei Hen gelesen' daß er einen natürlichen Sound benutzt' weil ihm der Sound seiner Bässe gefällt.
Und ich hab bei dir gelesen' daß du mit dem Royale TS verglichen hast' ein Gerät das man benutzt' wenn man den Sound seines Basses nicht mehr hören mag ( was ich gut verstehen kann' wenn sichs um einen Jazzy handelt😁)
Beides super Geräte' für ihren Einsatzzweck.
Aber absolut nicht vergleichbar.

Der Gnome ist kein Gerät für Spieler' die sich einen Sound basteln der shyce klingt nur damit sie sich hören.
Der Gnome ist gemacht für Instrumente die von Haus aus gut klingen.

Ich kenne Hen gut' bzw. Sein Basspiel' die Art wie er da ran geht' seine unerbittliche Suche nach noch 0'3% mehr Offenheit im Klang. Für ihn steht der akkustische Ton seines Instruments im Vordergrund. Und nichts was diesen Sound zerstören könnte wird in seiner Signalkette landen.
Das setzt aber natürlich auch ein gut klingendes instrument voraus.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß78.667
Genau so hatte ich es mir auch erhofft.


Ich brauche schon 2. um den Verlust vom Grundsound auszugleichen. Und ich spiele nicht besonders höhenreich, am liebsten mit eingespielten Nickels. Aber so ein bisschen Biss brauche ich schon.
Das funktioniert auch besser, wenn ich die Röhre heißer anfahre, aber dann gefällt mir der Sound wiederum nicht.

Für meine Bedürfnisse ist das eine große Schwachstelle. Mein Jazz Bass und auch der aktive Musicman Big Al haben einen echt zahmen Output, da muss ich den Regler schon 3/4tel zurückdrehen damit es mir nicht zu heiß ist.
Spector kann ich knicken - und da rede ich nicht von einer irre aufgerissenen 18dB Tonepump sondern von der eigentlich zwar kräftigen aber weit weg von brutalen Kombi EMG BTS Preamp mit EMG J5 Pickups.

Mit dem Vol zu arbeiten habe ich eine Zeit lang gemacht, aber das ist mir ehrlich gesagt zu fummelig.
Ich werde noch etwas mit dem Kistchen herumprobieren, aber ich denke der Gnome passt einfach nicht zu mir.

Ich bin etwas überfragt... Keine Ahnung... Wie hörst du denn ab? Welcher Amp/Box oder Studiokopfhörer?

Vielleicht stimmt auch etwas nich?. Die Röhre durch? Kann ja bei den Geräten passieren... Deine Beschreibungen kann ich wirklich nicht bestätigen?! Hast du einen Kontakt zu Roland? Sonst schreibe mir, stelle ihn gerne her!

Grüße Hen
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich hab bei Hen gelesen' daß er einen natürlichen Sound benutzt' weil ihm der Sound seiner Bässe gefällt.
Ja.
Und ich hab bei dir gelesen' daß du mit dem Royale TS verglichen hast' ein Gerät das man benutzt' wenn man den Sound seines Basses nicht mehr hören mag ( was ich gut verstehen kann' wenn sichs um einen Jazzy handelt😁)
Den Royal TS schon mal gespielt?
Den Gnome schon mal gespielt, verglichen?

Der Gnome ist kein Gerät für Spieler' die sich einen Sound basteln der shyce klingt nur damit sie sich hören.
Der Gnome ist gemacht für Instrumente die von Haus aus gut klingen.
Genau das habe ich auch gesucht. Ich habe hier nur noch Bässe, deren Sound mir ohne Biegerei super gefällt, die kann man alle einfach flat in einen Amp stöpseln und das klingt und ich höre mich.
Ich kenne Hen gut' bzw. Sein Basspiel' die Art wie er da ran geht' seine unerbittliche Suche nach noch 0'3% mehr Offenheit im Klang. Für ihn steht der akkustische Ton seines Instruments im Vordergrund. Und nichts was diesen Sound zerstören könnte wird in seiner Signalkette landen.
Das setzt aber natürlich auch ein gut klingendes instrument voraus.
Ich kenne @Hen nicht gut, aber habe viel gelesen was er schreibt, was sein Approach ist - und genau deswegen habe ich beim Gnome zugeschlagen als ich den hier in den Anzeigen gesehen habe, das wollte ich.
Die Kirsche oben drauf, die Kresse auf der Suppe, genau das sollte es sein. Eigentlich nichts, was mich in meiner Band nach Vorne bringt sondern einfach mir gefällt.
Ich weiß schon sehr genau was ich will und was nicht.

Der Gnome ist kein Gerät für Spieler' die sich einen Sound basteln der shyce klingt nur damit sie sich hören.
Der Gnome ist gemacht für Instrumente die von Haus aus gut klingen.
Funktioniert aber bei mir nicht, da der Eingang viel zu heiß ist. Da klingt nix natürlich sondern entweder gar nicht oder viel zu komprimiert. Sorry Oli, hier bist du voll auf dem Holzweg.

Ich bin etwas überfragt... Keine Ahnung... Wie hörst du denn ab? Welcher Amp/Box oder Studiokopfhörer?
Bis jetzt habe ich abgehört über:
Markbass Nano Mark 300 mit Custom 1x10 Basstown Box. mein furztrockener Wohnzimmer-Sound.
Im Proberaum über Markbass Ninja und Markbass Casa Head über verschiedene Boxen von FMC, Basstown und Kunz.
Über AKGs ins Interface klingt es auch nicht besser.

Ich habe noch mal meinen Marin Cano P/MM Bass eingestöpselt, der einen eher geringen Output hat, wird nicht besser.
Entweder zu "lahm" im Sound oder zu komprimiert.
Vielleicht stimmt auch etwas nich?. Die Röhre durch? Kann ja bei den Geräten passieren... Deine Beschreibungen kann ich wirklich nicht bestätigen?! Hast du einen Kontakt zu Roland? Sonst schreibe mir, stelle ihn gerne her!
So bald ich die Röhre aus dem Signalweg rausnehme klingt, bzw "klingt" es ja auch super!
Mein Gittarero, totaler Röhren und Klangfetischist vermutet auch schon, das die Röhre schlicht einen weg hat.
Er schaut noch ab er noch eine ECC86/6GM8 da hat bzw. empfiehlt mir da eine Quelle.
Roland brauchst du noch nicht kontaktieren, ich probiere das erst mal so aus. Wenn es dann mit einer anderen Röhre immer noch so ist könnte das interessant sein.
 
 

Oben Unten