Yamaha BB Bass Club - exklusiv alles zur BB Serie


Bass-ti
Bass-ti
Active Member
Bassix
ß17.121
ich habe ca. 6mm Abstand zur E-Saite allerdings sind das andere PU

schraub doch den PU in der Mitte einfach etwas weiter runter.

Wenn dir dann Saiten A und D im Vergleich zu E und G zu leise erscheinen dann den PU insgesamt weiter runter.


Anhang anzeigen 523932



PS
würdest du den BB234 bitte mal auf die Waage stellen. Habe irgendwo was von 3,8kg gelesen. Wenn das so wäre werde ich den auch mal ausprobieren.



Hat super geklappt, dankeschön! :-)

Ich habe gerade keine Waage zur Hand, werde das aber gerne nachliefern, sobald ich einer Waage über den Weg laufe. Schwer ist er für mein Verständnis nicht, so könnte das mit den 3.8 schon hinkommen.

So, da das Pickup-Problem nun gelöst ist:

Hier ist der zugelaufene:



IMG_7528.JPG

Weis jemand von euch, wo ich ein anderes Pickguard für den BB234 herbekommen könnte?

Herzliche Grüsse

Bass-ti

PS:
Ich krieg das Bild gerade nicht hochkant hier rein, aber es gibt ja immerhin einen Eindruck.
 

Anhänge

  • IMG_7528.JPG
    IMG_7528.JPG
    189,5 KB · Aufrufe: 13
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß55.184
Hast mal für Spaß die PUs im TRB1005 um 180° gedreht? Dann kommen die Spulen näher am die Brücke. Liegen dann ähnlicher zu TRB-6JP, TRB6p, oder BBNE2...
Mit gefällt es wesentlich besser. Knackiger und direkter...
Ne, wär aber nen Versuch wert..du hast nicht zufällig vorher/nachher Soundbeispiele?
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ne, wär aber nen Versuch wert..du hast nicht zufällig vorher/nachher Soundbeispiele?
Nein, keine Soundbeispiele.
Du kannst aber @Emmler mal fragen, bei seinem TRB1006 habe ich die PUs gedreht.
Für mich klang der Bass nachher um Längen besser. Viel knurriger, direkter, klarer.

Du musst eigentlich nicht viel machen. Nur die PUs losschrauben, drehen, festschrauben.
Aber achte auf zwei Dinge:
1. Schrauben gerade eindrehen, sonst lässt sich der PU nicht vernünftig in der Höhe verstellen. Vorbohren wäre sinnvoll.
2. Das Kabel geht nach dem Drehen sehr dicht an der Schraube vorbei. Pass auf, das du es nicht beschädigst.

Falls du das zu 100% rückbaubare Experiment mal machen solltest, kannst es ja hier dokumentieren. Das habe ich damals nicht getan...
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß55.184
Nein, keine Soundbeispiele.
Du kannst aber @Emmler mal fragen, bei seinem TRB1006 habe ich die PUs gedreht.
Für mich klang der Bass nachher um Längen besser. Viel knurriger, direkter, klarer.

Du musst eigentlich nicht viel machen. Nur die PUs losschrauben, drehen, festschrauben.
Aber achte auf zwei Dinge:
1. Schrauben gerade eindrehen, sonst lässt sich der PU nicht vernünftig in der Höhe verstellen. Vorbohren wäre sinnvoll.
2. Das Kabel geht nach dem Drehen sehr dicht an der Schraube vorbei. Pass auf, das du es nicht beschädigst.

Falls du das zu 100% rückbaubare Experiment mal machen solltest, kannst es ja hier dokumentieren. Das habe ich damals nicht getan...
Öhm sry aber wenn ich an meinem Yamaha was bohren soll, dann lass ich es lieber..oder ruf einen Profi :D
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Öhm sry aber wenn ich an meinem Yamaha was bohren soll, dann lass ich es lieber..oder ruf einen Profi :D
Du musst nicht unbedingt bohren. Aber die Erfahrung zeigt das es besser/genauer wird, um die Schrauben wirklich senkrecht einzuschrauben...
Die Bohrungen sieht man später auch nicht mehr und du musst auch nur wenige mm tief bohren. Durchmesser max. Kerndurchmesser der PU-Schrauben.

Das ganze geht natürlich auch ohne bohren, wenn du die PU-Schrauben senkrecht einschrauben kannst. Mit etwas Fingerspitzengefühl geht das auch... ;-)
 
Emmler
Emmler
denkt...
Bassix
ß39.779
Du kannst aber @Emmler mal fragen, bei seinem TRB1006 habe ich die PUs gedreht.
Für mich klang der Bass nachher um Längen besser. Viel knurriger, direkter, klarer.
Öhm sry aber wenn ich an meinem Yamaha was bohren soll, dann lass ich es lieber..oder ruf einen Profi :D

Ich weiß nicht wie meiner vor der Bearbeitung geklungen hat, ich hab ihn schon umgebaut bekommen, aber jetzt ist er super und macht Lust auf mehr ;-)
Wenn Du das nicht selber machen willst ist er bei @Basspekoe in guten Händen :great:
 

T
TT-Arnold
New Member
Bassix
ß718
Hallo zusammen,

ich habe eine kleine Beratungsfrage und ich hoffe, dass hier der richtige Ort sein könnte:

Mein aktueller Fuhrpark besteht aus einem Yamaha BB 425, einem Jazzbass und einem Yamaha Attitude Plus M (das Einstiegsmodel aus der Sheehan-Serie, ein einfacher Preci, nichts gescalloped und kein zusätzlicher Hals-PU).

Der Yamaha Attitude hat einen Duncan SPB-1 drin, ordentlich eingespielte Labella Flats samt Schwamm drauf und ist mein Oldschool-60s-Hobel. Ein erstaunlich flexibles Instrument, das für mich in fast jedem musikalischen Kontext funktioniert und gerade beim Recording meistens mein erster und dann oft auch letzter, weil passender Vorschlag ist.
Technisch ist der Attitude soweit ok, klanglich vielleicht etwas mager, lässt sich aber kompensieren.

Allerdings ist mir der recht schlanke Korpus etwas zu klein und führt zu einer unbequemen, krampfigen Spielposition, die besonders bei längeren Sessions den Spaß etwas trübt. BB und Jazzbass haben merklich größere Korpusse und spielen sich für mich viel angenehmer.
=> Ergo: Ich brauche einen größeren Preci

Ziel ist ein Bass für Oldschool-Sound mit Flats und meistens Schwamm, es geht nicht um historische Detailtreue, sondern um ein technisch solides, gut spielbares Instrument, welches sich in diesem Soundgefilde glaubhaft spielen lässt.

Ich mag die BB Serie, ich habe verschiedene 414/5, 424/5 in der Hand gehabt, weitere Vergleichsmöglichkeiten fehlen mir leider, daher bräuchte ich eure Expertise.
Ich suche eine Preci-Alternative mit möglichst traditionellem Sound im günstigen Preisbereich (gerne gebraucht) und hatte da bisher grundsätzlich in Betracht gezogen:

BB 300/400 etc. -> Zu rockig/fett für 60s Sound? Wie groß ist der Unterschied zwischen Japan, Taiwan, 300, 400, PU reversed, PU normal? Was darf man da jeweils für ausgeben? Bekannte Schwachstellen?
BB 414 -> Zu modern? Ich habe die 414/5 immer als etwas knorziger und weniger modern als die 424/5er wahrgenommen, habe aber keinen Vergleich, ob das nicht immer noch zu modern ist
BB 434 -> Gebraucht preislich etwas teurer als die anderen, dafür scheinen die "fenderiger" zu klingen als die 424/5er und wären bei evtl. PU-Tausch am einfachsten zu handhaben. Immer noch zu modern?
BB 234 -> Auf der Höhe der anderen oder zu sehr Budget? (ich weiß, dass Yamaha keinen Scheiß baut, aber zaubern könne sie auch nicht)

Wie schätzt ihr die genannten Modelle für das angedachte Szenario ein, was wären weitere Yamaha bzw. Yamaha BB Alternativen? Sind von den alten BBs noch andere im günstigen Bereich zu finden?

Oder bin ich, Hand aufs Herz, mit einem (gut ausgesuchten) Squier Classic Vibe o.ä. für dieses Szenario dann doch besser aufgehoben?

Nur zur Info: Kein Problem habe ich mit:
PU-Tausch, auch nicht damit, dass das bei den älteren BBs dann ordentlich Luft hätte, Bastellook hat mich noch nie gestört
Hardware tauschen, solange der Rest stimmt, rüste ich gerne an den Schwachstellen nach, bohre Löcher neu, stopfe alte, alles machbar
Höherem Gewicht, ich spiele fast ausschließlich im Sitzen

Vielen Dank für eure Ratschläge und Anregungen
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Wenn nicht unbedingt Yamaha auf der Kopfplatte stehen muss: Bei „Preci mit großem Body“ fällt mir spontan der Ibanez Blazer ein. Meiner ist von ’81, Eschenbody, Mapleneck, solide Hardware, 1a rockiger Preci-Ton, super bespielbarer, nicht allzu fetter Hals und immer noch für deutlich unter 500€ zu bekommen.
 
buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Bassix
ß48.372
Wenn nicht unbedingt Yamaha auf der Kopfplatte stehen muss: Bei „Preci mit großem Body“ fällt mir spontan der Ibanez Blazer ein. Meiner ist von ’81, Eschenbody, Mapleneck, solide Hardware, 1a rockiger Preci-Ton, super bespielbarer, nicht allzu fetter Hals und immer noch für deutlich unter 500€ zu bekommen.
Yep, v.a. die frühen Japan Blazer sind echt gut. Leider werden diese relativ selten angeboten und wenn, dann sind sie meist auch schnell vergriffen, sofern der Preis stimmt.
BB 300/400 etc. -> Zu rockig/fett für 60s Sound?
Hab einen 81er MIJ BB400 mit reverse PU, und der kann soundmäßig durchaus oldscool klingen.
Da ich eh reduzieren möchte überlege ich den abzugeben. Bei Interesse PN...
 
 

Oben Unten