Yamaha BB G4 richtig einstellen

Th0r5ten

Th0r5ten

New Member
Bassix
ß804
Hallo,

ich habe hier einen "neuen" gebrauchten Bass, einen Yamaha BB G4. So einen hatte ich schon länger gesucht, es gab aber keine Angebote in meiner Nähe und ich wollte mir einen Bass nicht zuschicken lassen.

Jetzt konnte ich also einen kaufen und heute Morgen abholen. Optisch ist der Zustand spitze, fast wie neu. Das Griffbrett ist tadellos, die Bundstäbchen werden noch Jahre halten. Der Hals sieht gerade aus. Aber: Schon beim Abholen habe ich bemerkt, dass größere Einstellarbeiten notwendig sind. Dazu war aber keine Zeit und ich hätte ohne Hilfe und unter Zeitdruck wenig hingekriegt, ich habe den Bass also so mitgenommen.

Bei gestimmten Saiten beträgt die Saitenlage im 24. Bund etwa 2,5 mm, im 12. Bund etwa 1 mm. Vom 5. Bund abwärts liegen die Saiten auf den Bundstäbchen auf.

Unmittelbar hinter dem Sattel beträgt der freie Raum zwischen Griffbrett und Saiten etwa 1,5 mm.

Mögliche „Ansatzpunkte“ sind ja jetzt die Höhe des Sattels, die Höhe der Bridge und die Halskrümmung. Ich sollte noch erwähnen, dass ich mit Gitarre und Bass nicht sooo viel Erfahrung habe, an die Halskrümmung würde ich am liebsten nicht selbst gehen. Die Höhe des Sattels kommt mir viel zu gering vor, ich würde jetzt wohl versuchsweise mal was unter den Sattel legen, um die Saiten dort höherzubringen. Gute Idee?

Wenn ich doch an den Halsstab gehen sollte, würde ich die Spannung etwas lösen, so dass die Kopfplatte etwas „nach vorne“ kommt. Richtig so?

Viele Grüße,
Thorsten
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.104
nach deinen Angaben würde ich sagen,dass die "Halskrümmung" eines der Hauptprobleme sein wird.
wenn du es dir nicht selber zutraust,die Einstellungen vorzunehmen,kann ich dir nur dazu raten, dies jemanden machen zu lassen,der sich damit auskennt. -kennst du niemanden,der damit Erfahrung hat?
 
Th0r5ten

Th0r5ten

New Member
Bassix
ß804
nach deinen Angaben würde ich sagen,dass die "Halskrümmung" eines der Hauptprobleme sein wird.
wenn du es dir nicht selber zutraust,die Einstellungen vorzunehmen,kann ich dir nur dazu raten, dies jemanden machen zu lassen,der sich damit auskennt. -kennst du niemanden,der damit Erfahrung hat?
Da fällt mir niemand ein.

Na ja, wenn man weiß, in welche Richtung man drehen muss und dabei vorsichtig und langsam vorgeht, kann man nicht viel falsch machen, oder? Wenn die Saitenlage im 1. bis 5. Bund zu gering ist, muss der Halsstab gelöst werden, richtig?
 
machti

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß3.426
Beim Einstellen kann man eigentlich nicht viel kaputt machen, aber gerade beim Spannstab im Hals gilt die Klemptnerweisheit: Nach fest kommt ab.

2 Sachen möchte ich dir ans Herz legen erstens: http://www.justchords.de/reality/settingup.html
Ein Gitarrenbauer kann dir sicher auch weiterhelfen beim Einstellen, aber ganz wichtig lass dir erklären was er mach und warum. Für mich ist es sehr wichtig meine Instrumente selber einstellen zu können und auch so wie ich es mag (da gibt es ja sehr unterschiedliche Präferenzen).

Video dazu gibts auch genug aber das ist ziehmlich gut finde ich
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.413
dann hol mal schön deinen werkzeugkasten...

saiten stimmen.
beliebige saite im ersten und letzten bund dücken und hals so einstellen, daß er etwa eine scheckkartendicke in der mitte des halses zwischen bund und saite platz hat. dabei immer nur höchstens eine halbe drehung mit dem imbus auf einmal machen.
immer wieder nachstimmen und nach dem hals einstellen eine stunde wegstellen, damit sich das holz an die geänderten spannungsverhältnisse gewöhnen kann.
wenn das alles erst mal zur zufriedenheit geregelt ist, kommt die restliche einstellerei. stimmen. brückenhöhe einstellen. stimmen. oktavreinheit einstellen. stimmen. und alles noch mal von vorne zwecks feintuning. stimmen. spielen und freuen. und immer mal wieder nachstimmen. pickups justieren...
instrument einstellen ist der zweitgrößte spaß des bassisten nach "volumeregler am amp auf vollanschlag stellen". und stimmen natürlich. tu dir den gefallen und lerne, das selber zu machen und deine instrumente von zeit zu zeit zu optimieren. da kann man nicht nur von der bespielbarkeit sondern auch vom sound welten an unterschied rausholen.
merke: ein optimal eingestellter harley brennton schlägt jeden vergrotzt eingestellten fenner kastenschopp um längen.

edith findet, daß machti das mal wieder schneller und bunter gemachtit hat.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.413
das ist eine frage, die ohne klärung der randbedingungen nicht so leicht zu beantworten ist...
 
Th0r5ten

Th0r5ten

New Member
Bassix
ß804
Ich habe auf den Yamaha-Seiten ein "bass_manual.pdf" gefunden. Da heißt es

Clockwise rotation of the nut tightens the rod and corrects for
too much concave bow. Counterclockwise rotation of the nut
loosens the rod and corrects for too much convex bend.


Dann versuche ich es jetzt mal gegen den Uhrzeigersinn ...
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.352
Jo, anders habe ich ein zumindest bei Einwege-Rods auch noch nie erlebt. Mach mal 'ne Viertelumdrehung, dann solltest Du schon deutlich was sehen. Wenn das nicht total verwarzt ist, solle man auch merken, daß "lose" leichter geht als "fest".
1,5 mm hinterm Sattel ist auch völlig ok.
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.104
Bleibt die Frage: Zum Lösen des Trussrods nach links oder nach rechts drehen? ;-)
nach "Links"...also wie wenn du eine Schraube lösst.
da die Saiten aber schon teilweise auf den Bünden aufliegen,würde ich empfehlen,den Spannstab mal ein gutes stück zu lösen,dann den Bass stimmen und ruhen lassen. -das Holz braucht eine gewisse Zeit,bis es das alles mit macht
 
Th0r5ten

Th0r5ten

New Member
Bassix
ß804
Hab' ich vor! Soviel zu berichten gibt es aber noch nicht:

- Weil ich kein passendes Werkzeug habe, musste ich den Hals abnehmen, um an die Schraube zu kommen. Das klappte problemlos.

- Nun, ohne Saiten, sehe ich natürlich nicht sofort, ob sich was tut. Ich habe die Schraube um eine Vierteldrehung gelockert und will das bald nochmal wiederholen. Dann kommt der Hals wieder an den Korpus. Ich hoffe, dass die Krümmung dann stimmt. Wenn ja, geht es am Abend weiter mit Brückenhöhe und Oktavreinheit. Wenn nein, kommt der Hals wieder runter und es geht weiter mit der Trussrodschraube ...

Auf jeden Fall schonmal vielen Dank für die schnellen und ausführlichen Antworten!
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.104
da die Saiten schon auf den ersten5 Bünden auflagen,kannst du gut gleich ne halbe Umdrehung lösen(das ist wohl kein Problem)
die Anpassungszeit sollte der Hals aber unter Saitenzug haben,da er sich ja an die neu eingestellte Krümmung passen muss,welche sich unter Zug wieder verändert
 
Th0r5ten

Th0r5ten

New Member
Bassix
ß804
Zwischenstand:

Nach 1 1/2 Umdrehungen (!), der Halsstab ist noch nicht völlig entspannt, ist der Bass jetzt bespielbar. Es schnarrt noch leicht beim Spielen in den ersten fünf Bünden, aber damit könnte ich leben. Bei dem Test Saite im ersten und letzten Bund Runterdrücken liegen aber weiterhin alle Saiten ganz leicht auf allen Bundstäbchen auf. In der Halsmitte bleiben nicht die 1,5 mm zwischen Bundstäbchen und Saite, die Rockinger vorschlägt, und auch eine Scheckkarte passt da nicht zwischen.

Die Saitenlage (E-Saite) steigt vom Sattel zur Bridge stetig an: 0,5 mm am 1. Bund, 1 mm am 5. Bund, 2,5 mm am 12. Bund, 4 mm am 24. Bund.

Sollte ich nochmal an die Trussrodschraube gehen? Vielleicht auch die Reiter an der Brücke etwas tiefer einstellen? Ich habe die Höhe der einzelnen Reiter schon an die Rundung des Griffbretts angepasst und den tiefen Saiten etwas mehr Raum zum Schwingen gegeben. Aber es wäre noch Spielraum, um alle Reiter bis zu 3 mm tiefer einzustellen.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.352
Jo, prinzipiell sollte der Hals schon die Scheckkartenbiegung haben, also den Trussrod weiter lösen. Aber warte damit mal noch nen Tag oder zwei. Als ich meinen Epi T-Bird von EADG auf BEAD runtergestimmt hatte, hatte ich den Eindruck, da würde gar nix gehen, da hab ich das Ding genervt wieder an die Wand gehängt. Nach einer Woche hatte ich ihn wieder angeschaut und da war er dann viel zu entspannt, also alles wieder zurück. 1 1/2 Umdrehungen ist schon 'ne Menge, da wird noch was gehen, laß dem Holz ruhig Zeit.
 
Soulfinger

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
1 1/2 Umdrehungen ist schon 'ne Menge, da wird noch was gehen, laß dem Holz ruhig Zeit.
Unbedingt. Nur Geduld.
Aber sag mal... von wegen passendes Werkzeug: Ich hatte auch mal einen BB, und in die von Yamaha intelligenterweise so großzügig bemessene Aussparung am Korpus passt doch ein simpler Ikea-Inbusschlüssel locker rein. Da jedesmal den Hals abzuschrauben muss nun wirklich nicht sein.
 
Th0r5ten

Th0r5ten

New Member
Bassix
ß804
Ich hatte auch mal einen BB, und in die von Yamaha intelligenterweise so großzügig bemessene Aussparung am Korpus passt doch ein simpler Ikea-Inbusschlüssel locker rein. Da jedesmal den Hals abzuschrauben muss nun wirklich nicht sein.
Ich hab' hier Imbusschlüssel, u. a. von Ikea, die in diese Aussparung passen und welche, die die richtige Größe für die Schraube haben. Leider trifft auf keinen beides zu ;-(
 
Th0r5ten

Th0r5ten

New Member
Bassix
ß804
So oder so würde ich dem Bass gerne neue Saiten spendieren. Was nimmt ein Gelegenheitsbassist ohne feste musikalische Ausrichtung?

D'Addario EXL170? D'Addario EPS? Nehme ich Medium Scale oder Longscale Saiten? Und von den EPS gibt es dann noch die Variante "Regular Light Top/Medium Bottom". Oder die günstigen Flatwound Saiten von Fender? Oder ... ?
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.104
ich würd mir in nem Baumarkt was passendes besorgen,kostet ja wirklich fast nix.

und ja,unbedingt mal abwarten,damit das Holz zeit zum "arbeiten" hat.
regelmässig nachstimmen,dass der benötigte Saitenzug vorhanden ist.

ich finde EXLs super,klingen wirklich auf fast jedem Bass gut.
 
 

Oben Unten