zeigt her euer Frankensteine (Frankensteins home)

Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Um mal meine Beweggründe und Sichtweise auf das Thema zu erklären:

Ich habe mein Projekt nicht nur bzw explizit Frankenstein genannt, weil es halt fast alles neue Teile waren, die ich extra für diesen Bass gekauft und vorher ganz bewusst ausgesucht habe. Ich finde es total cool zu sehen, wie hier aus vielen zusammengesuchten Teilen neue Bässe entstehen. Das ist für mich auch so ein bisschen der Kern von Frankenstein. Das hatte ich anfangs auch vor, aber bin dann recht schnell von dem Plan abgewichen. Das hängt zum einen damit zusammen, dass ich einen ganz speziellen Bass vor Augen hatte, aber auch mit meiner Herangehensweise an mein gesamtes Equipment. Ich spiele mittlerweile 15 Jahre Bass und habe da einfach viele Phasen durch. Am Anfang habe ich keinen Unterschied bei Bässen, Effekten, Amps verschiedener Preisklasse gehört. Das kam erst mit der Zeit. Und jetzt bin ich auch durch diesen Weg an einem Punkt, wo ich sage, ich will GENAU DAS. Wie sich GENAU DAS erreichen lässt, ist dann immer noch offen. Aber in meinem Fall und diesem Bass war es halt einfach so, dass es ein hochwertiger Custom Build sein sollte. Etwas, dass es so von der Stange nicht gibt bzw nur für 4,3k Euro im Fender CS ...

Jeder soll mit seinem Equipment zufrieden sein. Teuer heißt nicht gleich gut. Aber manche Sachen im Musikbereich kosten halt, wenn man GENAU DAS haben möchte. Ich habe es erst bei Effekten gemerkt, dann bei Bässen und am Ende bei Amps. Meine Skills wurden dadurch aber nicht besser.

PS: bassic auf dem Handy ist ja eine Zumutung. Oder liegt es an mir? Der nächste Text wird wieder am PC geschrieben.

Genau das ist es. Ich hatte ja vor geraumer Zeit schon mal gesagt, dass ich durchaus zwischen "Frankensteinen" und "Custom Build" unterscheide. Dein "Pino" ist dafür ein ebenso gutes Beispiel. Vielleicht ist es an der Zeit einen neuen "Custom Builds"- Thread aufzumachen?!

Vom Kern des "Frankensteinen" sind wir ja eigentlich weit entfernt. Da geht es ja darum einfach nur (gute) Teile von verschiedenden Bässen miteinander zu kombinieren um sich z.B. einen Player zu bauen oder einfach nur "Reste" zu was geilem zu verbasteln. Was ich weiß Gott nicht verteufel oder schlecht reden will, aber wie Rob schrieb, kommen da ja eher "High End" builds zustande, die eigentlich - ohne abwertend zu sein - den Namen Frankenstein nicht verdienen.

Schaut man mal auf die Ursprünge des "Frankensteinings", dann findet man z.B. die Geschichte von John Entwistle, der aus den "zerkloppten" Bässen und den noch brauchbaren Teilen einfach wieder welche zusammengeschraubt hat. Nehmen wir da seine Precis oder als noch besseres Beispiel, die "Fenderbirds"....
Oder auch "The Wife" von good ol' Billy Sheehan, der mit zusätzlichen PUs, scalloped Fretboard und anderen "Pimpings" erst zu "The Wife" wurde - das sind - finde ich, klassische Frankensteins...

Und ja: mich treibt Bassic auf dem Handy auch in den Wahnsinn :D
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß71.211
Das schöne am frankensteinern ist doch: jeder versteht was anderes darunter, aber es gibt eine gemeinsame Basis.

Und was auf alle zutrifft: Mensch lernt dabei ne Menge. Wo liegen meine Vorlieben bei den halsmaßen. uih... diese Sache krieg ich ja doch handwerklich geschissen. Mist, der sprühlack blättert aber schnell ab. Löten ist ja doch nicht so schwer. Warum haben die doofen amis immer noch kein metrisches System, dreiachtel ist doch eine total beschissene Einheit. Meine fresse, was so 2mm PU Höhe ausmachen...usw.

Wie geil ist das denn?
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Deshalb wäre ich auch dafür, die beiden Pötte zu trennen, weil mich der zigste Squier Umbau mit anderen Schlagbrett oder Bridge weit aus weniger Interessiert, als Konzeptbauten, Nachbauten oder Narrerei...
 
BASSBEGINNER

BASSBEGINNER

Well-Known Member
Bassix
ß9.304
Und was auf alle zutrifft: Mensch lernt dabei ne Menge. Wo liegen meine Vorlieben bei den halsmaßen. uih... diese Sache krieg ich ja doch handwerklich geschissen. Mist, der sprühlack blättert aber schnell ab. Löten ist ja doch nicht so schwer. Warum haben die doofen amis immer noch kein metrisches System, dreiachtel ist doch eine total beschissene Einheit. Meine fresse, was so 2mm PU Höhe ausmachen...usw.

Wie geil ist das denn?
Kann ich nur unterschreiben! Ich gehöre zu den Anfängern und habe schon meine Squier oder den SX Bass umgebaut/verändert. Klar, hätte man das Geld in einen "echten" Fender stecken können. Aber da hätte ich nie so viel gelernt.
Deshalb wäre ich auch dafür, die beiden Pötte zu trennen, weil mich der zigste Squier Umbau mit anderen Schlagbrett oder Bridge weit aus weniger Interessiert, als Konzeptbauten, Nachbauten oder Narrerei...
Ich finde das gerade gut, dass hier mal alle zusammen sind. Und nicht nur die "Fenderianer unter sich". Hier gibt es teilweise auch sehr interessante Projekte, die keine Fender sind.
Nich böse gemeint. Aber dieses ganze Abschotten, finde ich doof. Wenn ich genaue Vorstellungen habe, wie mein Squier klingen/aussehen soll ist das ja auch Custom-Build. Nur eben in einer anderen Preisliga. Wo soll da ne Grenze gezogen werden??? Alles was den materiellen Wert des End-Produkts von 1000€ unterschreitet, geht zu Frankenstein, die anderen mit F-Logo und dementsprechend teurer zu Custom-Bulid???
 
DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß24.676
Ich gehöre auch zu der Fraktion, die gerne etwas mehr „High End“ zusammenbauen würde, es (zumindest im Moment) finanziell aber einfach nicht kann. Und da bin ich schon froh, an zwei echt tolle Hälse gekommen zu sein:
1) den Northwestguitars OPM Jazz Bass Neck von @rawlikefishrob (der ja anscheinend schon einigen Menbern hier gehört hat ;-) )
2) und den Fender Preci Neck von @Hozzy.
Bei beiden muss ich mich auch wirklich nochmal für den echt guten Kurs bedanken!

Und ich habe für mich festgestellt, dass ich beim Hals auf keinen Fall mehr sparen werde. Denn hier habe ich persönlich am wenigsten Möglichkeiten/Fertigkeiten, noch was zu ändern. Die oben genannten Hälse passen für mich (aktuell zumindest) einfach perfekt vom Feeling und vom Soundeinfluss.

Ich habe ja das Frankensteinern überhaupt auch erst aus einer gewissen Not begonnen:
Ich hatte nen gebrauchten Squier VM Jazz Bass gekauft, der leider nen verdrehten Hals hatte. Ansonsten hatte ich nur nen wirklich alten Harley Benton JB-20, den ich von nem Bandkollegen bekam, der aber echt noch ne Menge Zuwendung gebraucht hätte, um für mich spielbar zu sein.
Der Northwestguitars Hals wurde mir angeboten und ich habe zugeschlagen. Der war für den Squier gedacht. Letztendlich bin ich aber froh, ihn auf dem HB Body auch probiert zu haben, denn hier gefällt er mir einfach noch deutlich besser! Und ich bin immer noch über die Stock PUs vom HB erstaunt. Ich habe echt keinerlei Bedürfnis, die zu tauschen. Und ja, der Squier Body war deutlich besser verarbeitet. Und ich habe auch vor, mir irgendwann einen besseren Body zuzulegen. Aber erst, wenn es geht. Und bis dahin ist der Bass für mich echt super und nach wie vor meine Nummer 1.

Dann hatte ich natürlich Blut geleckt und wollte endlich nen Preci haben. Ich bekam noch ne alte Harley Benton Leiche und habe mich natürlich umgehend nach nem neuen Hals umgesehen. Ich kam auch an nen billigen Bastelhals, aber der war einfach nichts für mich. Da wurde mir dann der jetzige Preci Hals angeboten. Und bei der Gelegenheit auch gleich noch der alte Squier Body vermittelt, auf dem er sich jetzt befindet. Auch dieser Preci passt für mich nun super und kratzt echt an der Position, auf dem der Jazz sich aktuell noch befindet. Aber auch hier werde ich vermutlich, wenn das Budget es zulässt, irgendwann nen etwas höherwertigeren Body verbauen. Aber bis dahin bleibt das für mich ein super Instrument.

Auf beiden Bässen habe ich aber bspw. nach und nach Hardware und Elektronik meinen Bedürfnissen angepasst (oder bin noch dabei):
- CTS Potis und Orange Drop Kondensator (glaube 47er) für den Jazz Bass
- Hardware komplett vernickelt
- der Preci Neck kam schon mit Gotoh GB-2 Tunern, die hat der Northwestguitars Hals auch bekommen
- der Preci wird auch zumindest neue Potis bekommen. Die jetzigen verrichten ihren Dienst tadellos, sind mir aber zu leichtgängig. Außerdem bevorzuge ich Solid Shaft Potis 😅

Für die Bodys habe ich ja jetzt zwei sehr interessante Adressen auf dem Schirm: Franchin und Docwood ;-)
Da kann ich mir dann auch irgendwann den Traum vom Shell Pink erfüllen :juhuu:
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Ich seh es einfach pragmatisch. Man kann schon für schmales Geld absolut amtliche Teile zusammenbauen, die sich vor teuren Bässen nicht verstecken müssen und wenn es mal nicht so wird wie man es erhofft hat, dann nimmt man es nochmal auseinander, ersetzt Teile oder man verkauft das Teil halt wieder. Ich finde es aber auch interessant mal zu sehen was draus wird, wenn mann versucht alte teure Schätzchen nachzubauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
MauMau

MauMau

TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß55.437
Vom Kern des "Frankensteinen" sind wir ja eigentlich weit entfernt.
Das empfinde ich auch so. Hier werden ja praktisch nur Custom builts aus dem Fender-Baukasten gezeigt (was ich durchaus mit großem Interesse verfolge!:-)), allerdings bedeutet "Frankenstein" zumindest für mich eigentlich eher, dass zusammengeführt wird, was ursprünglich nicht füreinander gedacht war, wie eben Entwistles Fenderbirds oder @Jost Halenta 's G&L-Status oder auch mein Ray'nBird. Gibt's das so selten, dass da nach der ersten Seite praktisch schon Schluss war?!;-)
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Das empfinde ich auch so. Hier werden ja praktisch nur Custom builts aus dem Fender-Baukasten gezeigt (was ich durchaus mit großem Interesse verfolge!:-)), allerdings bedeutet "Frankenstein" zumindest für mich eigentlich eher, dass zusammengeführt wird, was ursprünglich nicht füreinander gedacht war, wie eben Entwistles Fenderbirds oder @Jost Halenta 's G&L-Status oder auch mein Ray'nBird. Gibt's das so selten, dass da nach der ersten Seite praktisch schon Schluss war?!;-)
Hier sind halt überwiegend Fender/Squier Parts unterwegs und bei meinen letzten drei Precis liegt das Frankensteining vorwiegend darin, daß ich zwei Squier Jazz-Bass Hälse und einen Status Jazz-Bass Graphit-Hals auf die Preci-Bodies verbaut habe. Andere Kombis sind sicherlich oft interessanter, aber bleiben wahrscheinlich eher die Ausnahme.
 
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß30.555
Einfach mal einen kleinen Switch zwischen die Potis basteln wo man zwischen 47nf und 100nf wählen kann. Bin eh gerade in Bastellaune. :gruebel:
Meine String-Through-Body Bastelei mit Modifizierter Fender Hi Mass Bridge ist ja auch ein voller Erfolgreich gewesen.

Ich zitiere mich mal selber von vor ein paar Wochen. Meine Bastelgurke kann jetzt zwischen 4,7nF und 100nF geschalten werden. Leider gerade festgestellt dass ich doch einen 47nF einbauen wollte.
Vorher war ein 68nF drin. Den falschen 4,7nF werde ich einfach wieder gegen den 68nF tauschen. Bzw besorge ich mir doch lieber einfach einen richtigen 47nF. Ach verdammt, dass der Tag so enden musste.

IMG_20210220_230205.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß30.555
Mal für Blöde: was genau bewirkt das? Mangst du das, einem Greenhorn wie mir, erklären? Ich finde solche Modifikationen immer interessant! :bier:
Überhaupt nicht blöd. Ich habe auch keine Vorstellung gehabt wie unterschiedliche Kondensatoren sich auf den Klang auswirken. Darüber habe ich mir bisher auch noch nie Gedanken gemacht. Wenn ich was getauscht dann nur die Tonabnehmer. Da ich bei Soundexperimenten immer den direkten A-B Vergleich brauche musste also ein Switch rein. Auch hängt es davon ab welchen Tonabnehmer man benutzt und womöglich noch was für Potis drin sind. Anscheinend kann man da auch nach seinem eigenen Gusto entscheiden und ich werde wieder an den unzähligen Möglichkeiten scheitern und weiß nicht was für mich besser klingt. Aber dafür ist ja meine Bastelgurke da.

Da ich die komplette Elektronik mal neu machen will. Auf der Dimarzio Homepage wird zu einem DP122 ein 500k Vol- und 250k Tonepoti mit 33nF Kondensator angegeben.
Ich denk so werde ich es mal machen. Und an dem A-B Switch kommt der 100nF und der von Dimarzio vorgeschlagene 33nF.
 
BASSBEGINNER

BASSBEGINNER

Well-Known Member
Bassix
ß9.304
Überhaupt nicht blöd. Ich habe auch keine Vorstellung gehabt wie unterschiedliche Kondensatoren sich auf den Klang auswirken. Darüber habe ich mir bisher auch noch nie Gedanken gemacht. Wenn ich was getauscht dann nur die Tonabnehmer. Da ich bei Soundexperimenten immer den direkten A-B Vergleich brauche musste also ein Switch rein. Auch hängt es davon ab welchen Tonabnehmer man benutzt und womöglich noch was für Potis drin sind. Anscheinend kann man da auch nach seinem eigenen Gusto entscheiden und ich werde wieder an den unzähligen Möglichkeiten scheitern und weiß nicht was für mich besser klingt. Aber dafür ist ja meine Bastelgurke da.

Da ich die komplette Elektronik mal neu machen will. Auf der Dimarzio Homepage wird zu einem DP122 ein 500k Vol- und 250k Tonepoti mit 33nF Kondensator angegeben.
Ich denk so werde ich es mal machen. Und an dem A-B Switch kommt der 100nF und der von Dimarzio vorgeschlagene 33nF.
Wieder was gelernt, danke... :D
 
MrTommyGrowls

MrTommyGrowls

Heavy Gear Rotation
Vielleicht kann @Rhino- ja den Titel ändern zu "Frankenstein- und Parts-Bass Home" oder so? Das würde beides gut abdecken
 
 

Oben Unten