Zum Shortscale Bass wechseln?

sowatt

New Member
Bassix
ß858
Ich habe ja erst vor kurzem mit dem Bass spielen begonnen. Kleine Hände und Finger, einem Bund Wurzeln, sehr ähnlich haben dazu geführt das ich nach 4 Wochen üben und Unterricht, mit einer üblen Sehnenscheidenentzündung komplett ausser Gefecht bin. Gemerkt habe ich beim üben überhaupt nix, morgens aufgewacht und da war es passiert. Ich spiele jetzt mit dem Gedanken mir einen Shortscale
Bass zu kaufen. Ich habe da den Bronco von Squier, als sehr komfortabel zu spielen, in Errinerung.
Kaufen mag ich den nicht, aber es gibt da ja noch so ein paar andere Bässe die mir gefallen würden.

Öfters habe ich jetzt hier gelesen das von einem Shortscale, aus diversen Gründen, abgeraten wird.
Ist es denn nicht möglich mit einem kurzen ganz normal Musik zu machen?

Ich würde ungern wieder zur langen Mensur greifen. Und da das Bassen echt einen riesen Spaß macht
wäre es ja übel wenn das nur mit einer 34er Mensur Sinn macht. Was ich nicht glauben kann.
Zumal ich als Oldi(53J.) ja auch nicht mehr ganz so geschmeidig bin.

Mein Basslehrer ist auch kein Freund der kurzen Mensur, er meint da hätte er nix richtiges in der Hand,
und das ist doch alles "Spielkram". Irgendwie nimmt einem das schon ein wenig die Motivation zum
weitermachen.

LG
sowatt
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.809
Bevor du den Bass wechselst, wechsel erstmal den Basslehrer!
Der ist offenbar ein ziemlicher Idiot, wenn er dir nicht lernt wie man eine Sehnenscheidenentzündung vermeidet und eine solche Einstellung an den Tag legt.

Die Sache mit Shortscales ist, dass sie (oft geringfügig) anders klingen, sich anders spielen und (manchmal) ein geringeres Sustain haben.
Das liegt an der Tagsache dass die gesamte Physik, die den Basssound ausmacht, anders ist.
Saitenspannung, Mensurlänge, Saitendicke in Relation dazu etc. etc.

Ich hab (unzählige) Bässe in verschiednen Mensuren - meist 34er aber auch 32,8er, 30er, 18er (ja sowas gibt's und es nennt sich Ashbory)... Und sie machen alle einen Heidenspaß!


Kleine Hände, kurze Finger etc sollen schlecht zum Basspielen sein? Das ist ausgemachter Blödsinn!
Wer eine beschissene Technik hat wird auch auf nem Shortscale (oder gar einem Ashbory oder UBASS) ne Sehnenscheidenentzündung kriegen.

Mein Ratschlag wäre, such dir erstmal einen neuen Basslehrer. Einen der auf deine Technik achtet und dir beibringen kann wie man's richtig macht ohne sich zu verletzen und dir Zeign kann wie du deine Technik angleichen kannst um sowas in Zukunft zu vermeiden.
Uund ja, wenn du Lust hast kauf dir einen Kurzen!
Probier's mal aus - wenn es dir nicht liegt verkauf ihn halt wieder.
Zumindest bist du am Schluss um eine Erfahrung reicher!
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
shortscale sind alles andere als "spielkram"!

bin auch ein alter sack, habe auch kurze fingerchen, sämtliche finger sind mindestens 1x "im arsch" und bei den fingern hörts nicht auf. trotzdem komme ich prima mit extralongscale oder 6 und 7saiterbässen zurecht.

ich denke mal, dein problem wird an erster stelle falsches üben sein.
dann sicher auch körperliche gebrechen und evtl. ein krüppelbass.
das mit permanenter sehnenscheidentzündung, und anderes mehr, hatte ich früher auch, allerdings aus beruflichen gründen.
aus der ferne kann man mit den wenigen infos allerdings nicht allzuviel anfangen.
p.s.
da haben lynx und ich wohl gleichzeitig getippt ;-)
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß70.409
Is doch alles Geschmacksache. Wenn dir ein Kurzer schmeckt, dann nimm ihn!

Lynx hat zwar drastische Worte gefunden, aber ich muss ihm Recht geben. Kurze Finger, kleine Hände - da besteht kein Kausalzusammenhang zwischen Bassspielen und Sehnenscheidenentzündung. Alles Haltungssache.
 

Reddy

Labbeduddl
Mit Shortys kann man genauso spielen wie mit Longscalern.
Dein Lehrer isn Depp....sorry.
Der sollte vielleicht erstmal nen Shorty versuchen bevor so nen Käse von sich lässt.
Die Teile sind allemal gut und man kann damit auch in der Band spielen.
Wenn dir ein Shorty besser liegt dann spiel damit fertig
 

Semigradler

ja mei
Bassix
ß7.239
Hallo Sowatt,
grundsätzlich würde ich dem Longscale noch eine Chance geben. Mit Shortscale ist man mit der Anzahl der Modelle eigeschränkt und auch die Saitenauswahl ist begrenzt. Ich habe mich 3 Jahre lang mit dem Longscale herumgequält und dann den richtigen Short gefunden. Gib Dir noch ein wenig Zeit.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
seh ich auch so. dachte anfangs auch ich komme nie mit der langen Mensur zurecht und es ging nach ein paar Tagen doch. dann dachte ich, ich muss jazzbass-dünne hälse spielen... nach ein paar tagen hatte ich mich auch an den dicken precihals gewöhnt... mittlerweile habe ich nur noch longscale bässe mit dickem hals (außer dem Thunderbird, der ist schlanker)
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß71.051
lass dir und deinen fingern einfach mehr zeit... und langsam üben, immer deine gesamte körperhaltung überprüfen... und LOCKER BLEIBEN... weniger KRAFT aufwenden. und geduld haben...

aber, wenn dir der bass nicht gut in den händen liegt, weg damit!
 

Catfish

Hauptsache es mumpft
Ich kann den anderen nur bestimmen. Habe aber selbst auch 2 Shorty's auf denen ich im Moment öfter übe. Kommt mir auch mehr entgegen . Obwohl ich feststellen muß das ich auch auf denen verkrampfe. Aber für 80€ bekommst du vom großen T nen Harley Benton Bass ( den habe ich auch ) und zum üben und kennenlernen reicht das allemal. Wenn es besser sein soll kann ich die Rumpelkatze ( Rumble Kat ) von Epiphone empfehlen.
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Erstens: generell spricht nix gegen Shortscale, außer der eingeschränkteren Modellauswahl. Manche Shorties klingen durchaus knackig und modern (preisliches Extrembeispiel: Alembic).
Zweitens: es spricht aber auch nix gegen Longscale, wenn man, wie schon die anderen schrieben, auf seine Technik achtet.

Für den Anfang würde ich empfehlen, Dich nicht gleich mit chromatischen Läufen in der ersten Lage zu quälen, wo die Bundabstände am größten sind. Du kannst genauso beim 5. Bund anfangen.

Und immer schön darauf achten, dass Du die Handgelenke nicht zu sehr abknickst, das ist sonst Gift für die Sehnen. Du könntest es für den Anfang sogar mit der klassischen Gitarrenhaltung probieren (Bass auf dem linken Oberschenkel, falls Du Rechtshänder bist) - schaut zwar uncool aus, sorgt aber für entspannte Hände. Nur die tiefen Lagen sind dann halt weiter weg vom Körper, aber da musst Du ja noch nicht hin (siehe oben).

Aber kurier Dich erstmal aus, sonst verschleppst Du die Entzündung noch...
 

beate

Bassteltante
Auch ich bin wegen Sehnenscheidenentzündung von der langen Mensur weg. Vermutlich lag das sogar weniger an der Mensurlänge als am etwas zu dünnen Hals - aber warum soll ich mich mit einer langen Mensur stressen, wenn ein Bass mit 76 cm Mensur auch gut klingen kann?

Mein Basslehrer ist auch kein Freund der kurzen Mensur, er meint da hätte er nix richtiges in der Hand,
und das ist doch alles "Spielkram". Irgendwie nimmt einem das schon ein wenig die Motivation zum
weitermachen.
Trotzdem klingen meine Shortscales gut - wenn auch etwas anders als Longscales.

Da musst Du halt einfach drüberstehen. Mein Basslehrer mag auch keinen kurzen Mensuren. Er akzeptiert das aber bei mir.

Du kannst ja einfach mal mit einem Shortscale im Unterricht anrücken und Deinem Lehrer erklären, dass Du den Bass magst - Punkt. Entweder frisst er es oder nicht. Und wenn der Bass taugt, hat er auch wirklich keine ernsthaften Argumente.

Kauf Dir also nen guten shortscale - einen gebrauchten (!) Gibson SG oder Les Paul Junior DC, einen Fender Mustang- oder Telecaster- oder Jaguar-Bass, nen Mensinger Caszpar - die teureren Exemplare besser gebraucht, damit Du sie ggf preiswert austauschen kannst, wenn sich Dein Stil und Deine Anforderungen an die Klangfarbe entwickeln.

Für den Anfang finde ich vor allem die Gibsons recht universell, ebenso Bässe mit PJ-Bestückung.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Auch ich bin wegen Sehnenscheidenentzündung von der langen Mensur weg. Vermutlich lag das sogar weniger an der Mensurlänge als am etwas zu dünnen Hals - aber warum soll ich mich mit einer langen Mensur stressen, wenn ein Bass mit 76 cm Mensur auch gut klingen kann?



Trotzdem klingen meine Shortscales gut - wenn auch etwas anders als Longscales.

Da musst Du halt einfach drüberstehen. Mein Basslehrer mag auch keinen kurzen Mensuren. Er akzeptiert das aber bei mir.

Du kannst ja einfach mal mit einem Shortscale im Unterricht anrücken und Deinem Lehrer erklären, dass Du den Bass magst - Punkt. Entweder frisst er es oder nicht. Und wenn der Bass taugt, hat er auch wirklich keine ernsthaften Argumente.

Kauf Dir also nen guten shortscale - einen gebrauchten (!) Gibson SG oder Les Paul Junior DC, einen Fender Mustang- oder Telecaster- oder Jaguar-Bass, nen Mensinger Caszpar - die teureren Exemplare besser gebraucht, damit Du sie ggf preiswert austauschen kannst, wenn sich Dein Stil und Deine Anforderungen an die Klangfarbe entwickeln.

Für den Anfang finde ich vor allem die Gibsons recht universell, ebenso Bässe mit PJ-Bestückung.
warum longscale?
weil es davon so viele richtig geile vertreter gibt, die, gebraucht, nicht die welt kosten.
 

sowatt

New Member
Bassix
ß858
Erstmal vielen Dank für das reichliche feedback. Es ist ja nicht so das ich mit der Haltung des
Bass große Probleme habe. Nach 6 Jahren Gitarrespielen sollte das wohl auch nicht so schwer
sein. Mein Problem ist das ich die Finger halt nicht so gut abspreizen kann. Und das der linke
Ringfinger, nach komplizierten Bruch, da noch ein besonderes Problem bereitet, ist auch nicht
so gut. Ich werde mich da mal nach einem Shorty umschauen, Zeit genug ist ja leider da sich
die Entzündung als ziemlich Hartnäckig erweist.
 

der Franzos

R.I.P Nymi
Machst Du etwa den "4 Bünde 4 Finger"-Spinnenngriff?? Den hab ich auch am Anfang probiert, aber schnell ad acta gelegt. 3 Bünde, dann Positionswechsel.
Da gibts auch einige Diskussionen im Forum drüber.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten