Zurück zum Viersaiter?

Meypelnek

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß50.769
Hallo Bassic.

Mich würde interessieren, ob es hier ehemals eingefleischte 5-Saiter (oder 6-Saiter) Spieler gibt, die nach einigen Jahren vom extend range wieder zum Viersaiter zurückgekehrt sind. Wenn ja, warum? Und wie ging es euch damit?
 
ATK411

ATK411

5-Basser
Interessantes Thema. Ich bin ja frisch gebackener 5 Saiten Freund, daher betrifft es mich nicht. Aber interessieren würde mich das auch sehr. Bin gespannt auf die Erfahrungsberichte.
 
clumsybass

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß34.650
ich würde mich jetzt nicht als eingefleischt bezeichnen, aber ich hatte eine phase von ein paar jahren wo ich ausschließlich auf dem 5er und auch 6er unterwegs war... allerdings habe ich es nie wirklich gebacken bekommen die schon gelernten songs ordentlich auf den 5er zu adaptieren. ich hab mich zwar mit lagenspiel beschäftigt, allerdings hat sich live dann halt doch immer die muscle memory des 4ers durchgesetzt. und auch wenn ich den 5er heute noch gerne mitnehm, bin ich dann doch eher wieder 4er spieler...
 
derBassjung

derBassjung

planlos glücklich
Bassix
ß8.781
Ich hatte in den 90ern für ca. 10 jahre einen Status Energy 5 als einzigen Bass. Ich kam damit sehr gut klar und mochte den auch. Aber immer, wenn wir mit anderen Bands gemeinsame Gigs hatten und der Bassist einen Preci spielte hatte ich feuchte Träume. Dann hab ich mir einen S7xxxx Esche-Preci gekauft und der Status wanderte weiter. Alle weiteren Bässe, die mir in den Folgejahren so zuliefen waren bis auf 2 Ausnahmen alles 4Saiter. 4 Saiten ist Rock'n Roll! bass-guitar
 
jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.886
Ich habe vom Fünfsaiter zurück zum Viersaiter gewechselt. Das war keine bewusste Entscheidung, es hat sich durch meine Basskäufe so ergeben und mittlerweile kaufe ich keine Instrumente mehr.
Was mich am Fünfsaiter manchmal störte, war, dass ich während dem Spielen anfing zu überlegen, welches D ich spielen soll, beim Viersaiter gibt es eine Option weniger.
Beim Viersaiter spiele ich mehr Lagenwechsel, was meinem Spiel gut tut, weniger Töne und mehr Slides, das gibt mehr "Raum" in meinem Spiel.
Ausserdem spielen meine Bassheroen alle Viersaiter. Was für die gut genug war, sollte auch für mich gut genug sein. :-)
Auf dem Fünfsaiter ist vieles etwas einfacher, man kann tiefer runter gehen …
Es gibt gute, aber keine zwingenden Gründe, Viersaiter zu spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.497
Die Frage hab ich mir auch schon mal gestellt. Meist dann, wenn ich einen schönen alten Fender irgendwo entdecke...
Bin allerdings durch meine Progband inzwischen beim 6-Saiter gelandet und hab mich so dran gewöhnt, dass ich eher ungern zum 5er greife.
Dennoch würde der 5er prinzipiell ausreichen, 4er kann ich mir gar nicht vorstellen, weil die B-Saite bei mir häufig zum Einsatz kommt.
 
katadaster

katadaster

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Bassix
ß14.278
Als ich Anfang der 90er neben "meiner" Punkband zusätzlich in ein Metalding eingestiegen bin, wäre eigentlich Drop D oder C Pflicht gewesen. Da habe ich schnell bemerkt, dass für mich das Umstimmen des 4-Saiters (DADG bzw CGCF) schwieriger war - weil ich halt dauernd umdenken musste - als ein 5-Saiter in BEADG. In de Punkband habe ich die B-Saite einfach links liegen lassen und bei den Schwermetallern habe ich eigentlich nur die B- und E-Saiten beackert ;-)

In der Nachmetallphase habe ich wieder 4er gespielt, um seit rund 10 Jahren doch eher wieder den 5-er zu präferieren, weil er bei Stoner beispielsweise untenrum doch mer drücken kann...
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß93.644
Ich hatte in den 90ern für ca. 10 jahre einen Status Energy 5 als einzigen Bass.
Ist ja witzig: ich auch! Hab deinen Post gelesen und gedacht: hä, hab ich hier schon geantwortet und kann mich nicht mehr erinnern? :D
Der Status Energy 5er war von 1994 bis 2005 mein einziger Bass. Für die Dark Wave/Gothic Sachen, die ich hauptsächlich gemacht habe, war der perfekt. 2002 hab ich dann in eine andere Band gewechselt mir eher traditionellem Rock-Sound. Da wurde mit der Zeit der Wunsch nach einem P-Bass immer stärker, also hab ich den Energy verkauft und mir einen gebrauchten US Standard Preci gekauft und mich dann über die Jahre von einem zum anderen Preci gehangelt, ergänzt durch den einen oder anderen Jazz- und Mustang Bass. Seitdem bin ich bei Fenderbässen geblieben, bis auf drei kurze Rückfälle, wo ich aber jedesmal schnell gemerkt habe, dass ich eine Low-B Saite nicht wirklich brauche.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Ich habe von 1998 an 5-saitig gespielt. Als ich aus einer Laune heraus mal wieder den Jazz Bass in die Hand nahm, hatte ich mich zunächst ordentlich vergriffen. Dann fiel mir auf, daß ich meine Bassfiguren anders anlegte, höher und mir das bässer gefiel. Und ich wollte meinen guten alten (4saitigen) MusicMan weiter spielen...
2005 heuerte ich in einer neuen Band an und besorgte mir einen 5er um festzustellen daß ich ihn nicht brauchte.
 
lowend05

lowend05

Well-Known Member
Bassix
ß8.630
Hi
Mein erster guter Bass war ein 5 Saiter, den ich auch ca 10 Jahre ausschließlich gespielt habe (mit hoher C Saite)
Cooler fand ich aber schon immer 4 Saiter... Auch wenn es keiner mehr hören kann: Seit ich Preci (mit D Tuner) spiele, vermisse ich nix mehr. Irgendwie mag ich es grundsätzlich, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Weniger ist wirklich mehr.
Natürlich kommt es auch auf die Musik an. Ich brauche eigentlich selten etwas tieferes als D. Oftmals müllen extreme Tieftöne auch den Gesamtsound zu.
Bei manchen Aushilfen packe ich aber auch den Fünfer noch mal aus. Z.B. Musical, Big Band etc.
Also kurz: Der Vierer ist mein Ding, Fünfer hin und wieder notwendiges Arbeitsgerät.
Viele Grüße
Lowend05
 
Frantic

Frantic

Member
Bassix
ß1.264
Ich denke es ist eine Frage der frühen Konditionierung. Ich habe auf 4-Saiter angefangen und bin dann 1986 auf 5-Saiter umgestiegen, als die ersten nennenswerten Exemplare dieser Gattung die Welt erblickten. Ich spiele also schon sehr lange 5-Saiter. Und dennoch - fühle ich mich immer wieder zum 4-Saiter hingezogen und habe jedesmal ein kleines "Aha" Erlebnis, nach dem Motto: Auf dem 4-Saiter bin ich zuhause.

Leider verlangen fast alle musikalischen Aktivitäten in denen ich unterwegs bin den Einsatz von 5-Saitern und so bin ich gezwungenermaßen darauf angewiesen ..., ist auch nicht schlimm. Klingt ja auch super, es geht einfach eher um das Spielgefühl. Ich habe es auch mal mit 6-Saiter versucht, auch das hatte seine Reize, aber Freunde wurden wir nie :-)
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Was mich am Fünfsaiter manchmal störte, war, dass ich während dem Spielen anfing zu überlegen, welches D ich spielen soll, beim Viersaiter gibt es eine Option weniger.
Beim Viersaiter spiele ich mehr Lagenwechsel, was meinem Spiel gut tut, weniger Töne und mehr Slides, das gibt mehr "Raum" in meinem Spiel.
Das ist doch nicht abhängig vom Instrument, sondern ausschliesslich von Deiner eigenen Spielweise.
Ich spiele sowohl 5er, als auch 4er, auch in der Band. Wenn ich mehr Lagenwechsel oder Slides verwenden möchte, haben mich meine 5er bisher nicht aktiv daran gehindert ;-)
 
Lobi

Lobi

Ampegianer
Bassix
ß3.974
Boah, ich bin mir eigentlich schon recht sicher, dass die meisten Basser eingefleischte Viersaiter Spieler sind und die fünfte Saite eher für das gewisse Extra in einem bestimmten Kontext steht. Bei mir haben die Fünfer immer dann ihre Einsätze, wenn es im Repertoire mehrere Stellen gibt, an denen fünf tiefere Halbtöne wirklich etwas ausmachen. Aber wenn es um Basser DNA geht, meine ist viersaitig...:bier:
 
8Miles

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß13.086
Ich spiele seit über 40 Jahren Bass – Viersaiter, außer einem Fünfer Ibanez Artcore in EADGC-Stimmung. Vor ca. einem Jahr habe ich mir einen aktiven Bacchus-Fünfsaiter geholt. Der klingt gut, vor allem die B-Saite, doch ich nutze ihn relativ wenig: Weil ich für meine Musik (Modern Jazz, Rock, Funk, Soul usw.) in über 90 Prozent der Fälle keinen Fünfsaiter brauche.
 
Lightmanager

Lightmanager

Active Member
Bassix
ß5.600
Nachdem ich mit 4-Saiten angefangen habe, spiele ich nun seit mehreren Jahren ausnahmslos 5-Saiter, da in meiner Coverband die tiefe B-Saite an mehreren Stellen unumgänglich ist.
Allerdings habe ich mir unlängst wieder einen Fender Jazz 4-Saiter angeschafft, den es in der gewünschten Version schlicht und ergreifend nicht als 5er gab. In diesem Fall hat der „Habenwollen-Aspekt“ eine große Rolle gespielt.

Neulich hatte ich ihn auch mal in der Probe dabei und es lief wider erwarten ganz gut. Bei einigen Songs bin ich dann halt nach oben ausgewichen - ging auch irgendwie aber wie sagt man so schön? It was not so the yellow from the egg...:D

Lange Rede, kurzer Sinn - 5er sind für mich derzeit alternativlos.
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß8.719
Ich bin kürzlich vom Fünfsaiter auf den Viersaiter umgestiegen, aber ich halte das für eine Phase :D

Abgesehen von meinem (nicht mehr bespielbaren) Erstinstrument, welches ich aus sentimentalen Gründen noch aufbewahre, habe ich nur einen Viersaiter, und zwar einen Fender Jazz Bass mit lackiertem maple fretboard und Sadowsky Elektronik (oder Nachbau). Mein zweiter Bass war direkt ein Fünfer, der dritte ein 6er (Chick Corea Elektric Band war "hot" damals). Über die Jahre hab ich in den verschiedensten Bands (Cover und eigene Musik) eigentlich meistens den Yamaha BBN5A gespielt, sicher über 25 Jahre. Den 6er im Jazz/Fusion Kontext, wenn ich auch häufiger als ein, zwei mal am Abend solieren sollte/durfte/musste. Aber ich nutze die B-Saite häufig, sehr häufig. Der Singer-Songwriter hat seine Gitarre auf Eb, da könnte ich zwar auf dem 4er mitziehen, aber es passt mit dem Fünfer eben auch mal ein tiefes C sehr gut rein. Ich bin also "naturalisierter" Fünfsaiterspieler, so sehr, dass mir etwas fehlt (allein schon haptisch), wenn ich mal den 4-Saiter in die Hand nahm (beim THW nennt man das "Bewegungsfahrten")

Aber: Der Fender Jazz Bass hat DEN amtlichen Slap Sound, brutal. Und da ich aktuell wieder ne 70/80s Funk/Soul-Band habe, kann ich den nutzen. Könnte, eigentlich. Denn weil wir viele Songs mit "Männervocals" mit einer Sängerin bedienen, wird da viel transponiert. Und: Nicht wenige Songs haben Keyboard/Synth-Bass, die scheren sich auch nicht um 4-String-range. Aber es gibt ja Octaver.

Zuletzt hab ich halt drop-D probiert (ohne snap tuner) oder das Eb eben "oben" gespielt. Geht auch. Aber ob ich das durchhalte, nur wegen des besseren Slapsounds? Der Sadowsky MV5 mit ebenfalls maple fretboard klingt da ja auch schon hervorragend ... vermutlich bin ich bald wieder bei dem.
 
 

Oben Unten