Zurück zum Viersaiter?

BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß41.231
Ich bin vom 4er zum 5er gewechselt, weil wir alles immer weiter runtertransponiert haben (wegen unseres Sängers). Aber eigentlich ist mir der Hals zu breit...:II
Jetzt spiel ich den 4er auf HEAD. Gefällt!:lechz: Leider gibt's ein paar Songs in unserer Setlist, die ich so nicht mehr spielen kann...:-/ Also hock' ich zwischen allen Stühlen. Muß ich jetzt mit drei Bässen zu den (nicht vorhandenen) Gigs?:confused:
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß6.380
Ich find wechseln innerhalb des Sets immer doof. Klar, es geht, mit zwei Sendern auch ohne große Umstände, aber ich find's trotzdem doof. Zwischen zwei Sets ist's natürlich kein Problem, aber die Setlist dann nach Instrumenten zusammenzustellen ist dann schon wieder: doof ;D
 
4notmore

4notmore

Member
Bassix
ß684
Ich hatte Mitte der 90er einen Stingray 5 aber dann die B-Saite so selten gebraucht das ich den Bass verkauft
und nur noch 4-Saiter gespielt habe.
In den Jahren danach haben mich 3 unerklärliche und heftige GAS-Anfälle sogar 6-Saiter (Peavey, Human Base, Cort)
kaufen lassen.
Die Heilung folgte immer recht schnell und nun verbietet mir mein Username nochmal auf dumme Gedanken zu kommen.;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß48.427
Mich würde interessieren, ob es hier ehemals eingefleischte 5-Saiter (oder 6-Saiter) Spieler gibt, die nach einigen Jahren vom extend range wieder zum Viersaiter zurückgekehrt sind. Wenn ja, warum? Und wie ging es euch damit?
Als eingefleischten 5-Saiter-Spieler würde ich mich nicht bezeichnen, aber während der knapp 10 Jahre, in denen ich in der Jamiroquai Tributeband gespielt habe, habe ich sehr viel (und in den letzten Jahren fast ausschließlich) 5-Saiter gespielt. Das war im Wesentlichen meiner Faulheit geschuldet, weil ich keine Lust habe, während eines Gigs die Bässe zu wechseln und wir im Program einige Nummern hatten, die nach einem 5er verlangten.
Ich habe mich in der Zeit an die 5er gewöhnt und sie auch durchaus gern gespielt, aber seit der Bandauflösung vor vier Jahren greife ich nur noch dann zu 5-Saitern, wenn es der Song verlangt; ansonsten spiele ich nur noch 4-Saiter.
Das hat bei mir fast ausschließlich den Grund, dass ich noch keinen 5er in den Händen gehabt habe, dessen Ansprache/Attack mit dem eines 4-Saiters mithalten kann. Ich liebe den Sound meiner 5-Saiter, aber denn ich dann einen 4er in die Hand nehme und feststelle, um wieviel direkter dessen Ansprache ist, bin ich immer ganz ergriffen vor Freude.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß5.798
Bei Coverband Gigs spiele ich manchmal Jazzbass in D, Fünfsaiter normal und einen Shortscale Prezi in Fis. Das ist der Tatsache geschuldet dass der Sänger gerne mal Transpose oder Capo nutzt und ich aus den gleichen Noten wie er spiele.
Auch beim Bass unterrichten nutze ich fast ausschließlich 4-Saiter. Auch immer einer in D und einer normal.
Viele Schüler wollen Rage Against The Machine o.ä. spielen, da ist es schon praktisch einen Bass in D bereit stehen zu haben.
 
Buehlie

Buehlie

Member
Bassix
ß2.711
Zum eingefleischten 5-Ender Player habe ich es nie gebracht. Habe mir Anfang 2019 mal einen günstigen Fünfsaiter zum Reinschnuppern gekauft. Zum Solieren zuhause hat er mir gefallen. Wenn es in der Band bei schnelleren Rocksongs ums Ganze ging, habe ich mich aber immer irgendwie verheddert. Am Ende zählt ein tighter Groove. Da liegen mir meine Viersaiter besser.

Trotzdem haben Fünfsaiter für virtuoses Spiel sicher ihre Berechtigung.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich mag 4er und 5er, habe Beides und wechsel da nach Bock. In der Rockband tatsächlich viel mehr 4er und dann mal Drop D und die 5er eher zu Hause aber beim Üben für den Covid bedingt vielleicht stattfindenen Reunion Gig mit der Acidjazz-Funkband klar 5er, da ich damals nur 5er gespielt habe.
Bei 4ern habe ich witziger Weise mehr bock auf klassische Bässe, 5er dürfen gerne moderner daherkommen.
 
beate

beate

Bassteltante
Mein 5-Saiter hängt zur Zeit überwiegend an der Wand und schaut gut aus. Leider.
Das liegt aber vor allem daran, dass ich im Duo-Projekt wenig Verwendung für den Fretless habe und er zu allem Überfluß nicht gut zu transportieren ist.

Bei dem ja meist für 4-Saiter gedachten Material stört das Fehlen der H-Saite auch nicht besonders.

Aber für mich ist klar, das das kein endgültiger Abschied vom 5-sein soll und erst recht nicht von diesem Fretless.

Ach so, 6-Saiter. Ok, meiner ist bekanntlich etwas speziell. Aber ich brauche ihn für 20% des VB-Repertoires, und das soll auch so bleiben.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß33.731
Ich hab jahrelang in meiner Crossover-Band 5er gespielt - aber immer auch mal nen HEAD-4er zwischendurch, weil ich das Spielgefühl auf einem 4-Saiter einfach lieber mag - besohl mei Ibanez SRX ein toller 5-Saiter war.

Ich hab dann ein paar Jahre Pause mit dem Bass gemacht und mich aufs Singen konzentriert. Und als ich wieder mit Bass eingestiegen bin, hat mir der 5-Saiter so gar keinen Spaß mehr gemacht. Also bin ich wieder beim 4-Saiter gelandet, das passte auch ganz gut zu der HC/Punk-Mucke, die wir da gemacht haben.

Nach Jahren an der Wand hab ich deshalb meinen 5-Saiter dann auch Anfang des Jahres verkauft und freue mich, dass er woanders nun gespielt wird.

In meinem neuen Post-Corona-Bandprojekt, das Anfangs sehr in Richtung Metal tendierte, hatte ich dann nochmal Bock auf eine tiefe H-Saite (bei uns war’s dann A) und hab mir eine HEAD-Besaitung auf den T-Bird gezogen. Das war dann ein paar Wochen geil, aber irgendwie ist das nicht mehr mein Sound. Die tiefen Töne füllen zwar mächtig schön bös den Raum untenrum, aber im Gegenzug verzichte ich dann halt immer auch auf die bauchschöne Region in den mittleren Lagen. Und ohne die macht der Bass zwar ein schönes Fundament, aber wenig Kribbeln. Und im Trio mit nur einer Gitarre reißt es mir dann auch ein zu großes Loch in den Bandsound, wenn ich teilweise zwei Oktaven unter der Gitarre bin. Und tatsächlich - mir fehlt auch die G-Saite, wenn ich sie nicht hab.

Also bin ich jetzt seit letzter Woche wieder zurück auf „normaler“ 4-Saiter-Besaitung, und mir fehlt nix - im Gegenteil: So muss mein Sound sein!

Also ich bin erstmal fertig mit 5-Saitern.
 
French

French

Well-Known Member
Bassix
ß68.237
Ich hab auch viele Jahre 5er gespielt, ausschließlich.
Irgendwann bin ich eher zufällig an einen (4er)Jazzbass geraten, der den 5er sehr schnell verdrängt hat. Ich hab den 5er immer noch und mag den auch...aber ich spiele eigentlich ausschließlich Viersaiter. Da bin ich daheim!
Für mich und meine Spieltechnik, aber auch für meine Bands brauche ich die H-Saite auch einfach nicht.
 
TomW

TomW

The Trio Years
Geschätzter Kollege, @Meypelnek , vielleicht kannst Du uns mal Deine Intension für dieses Threadthema erklären und hast womöglich aus unseren Berichten auch schon Rückschlüsse für Dich gezogen? ... Holger, Du bist mir ja als passionierter 5-String-Player bekannt ... da gibt's ja auch einige schöne YT-Clips mit Deinen Stingrays ...
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß17.124
Ich würde das gar nicht so dogmatisch sehen. Ich bin von 4 auf 5 , zurück zur 4 um abermals bei 5 zu landen. Die 6 scheidet völlig aus.
Die Frage ist ja was du für deinen aktuellen musikalischen Kontext brauchst. Wenn du nur den erweiterten Tonraum nach unten benötigst kannst du einen 4er BEAD besaiten. Wenn du zusätzlich noch die G-Saite brauchen solltest (für was auch immer), führt kein Weg an einem 5er vorbei. Dann erübrigt sich auch die Frage ob du umsteigen solltest oder nicht. Wenn du mit dem Tonumfang von einem 4er auskommst und der Gedanke sich sowieso breit gemacht hat, würde ich sofort umsteigen. Vierer haben aus meiner Sicht, mit Ausnahme des Akordspiels, nur Vorteile.
 
bassocksky

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß15.461
Das hat bei mir fast ausschließlich den Grund, dass ich noch keinen 5er in den Händen gehabt habe, dessen Ansprache/Attack mit dem eines 4-Saiters mithalten kann. Ich liebe den Sound meiner 5-Saiter, aber denn ich dann einen 4er in die Hand nehme und feststelle, um wieviel direkter dessen Ansprache ist, bin ich immer ganz ergriffen vor Freude.
Jepp, ich denke, das ist ein stark valides Statement.

Grundsätzlich ist es doch Grütze, ob man 4-, 5-, 6-Saiter oder 'ne Harfe spielt.... alles Geschmackssache und fertig ist.

Aber das was Mel sagte ist genau das, was ich auch immer wieder feststelle: je Viersaiter desto Attack!

Heisst: Ich spiele 4- und 5-Saiter nach Einsatzzweck. Knurriger klappts bei mir mit 5ern. Kann aber auch an meiner Auswahl liegen.... :gruebel:

So, damit kann der Fred jetzt geschlossen werden :D:o)
 
 

Oben Unten