Zurück zum Viersaiter?

Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß90.648
Ich hatte noch nie ein 5 Saiter... und immer wenn ich mal einen in die Finger bekomme, dann stell ich mich an wie ein blutiger Anfänger (zupfe die falsche Seite, greif daneben, etc.)
In der Band covern wir mitlerweile paar frühere Songs der Band wo noch ein anderer Bassist mit dem 5 Saiter zu gange war. Schlussendlich aber wirklich lächerlich wo der damals überall mal den grösseren Tonumfang des 5 Saiters angewendet hatte... bis auf paar einzelne Töne in Intros oder Outros hätte er alles ohne extreme Lagenwechsel locker auf dem 4er spielen können... mach das Zeugs jetzt halt eben hoch ;-)

So neben bei habe ich schon viele Aushilfsjobs und Projektgigs gemacht, da waren bis jetzt gefühlt etwa 5 Songs dabei wo ein 5er angebracht gewesen wäre... also genau genommen, brauch ich absolut keinen 5er...

Ich halte persönlich auch von drop tunings garnichts! Dieser vermeintlich "viel fettere Sound" bilden sich die Gitarristen doch nur ein ;-)
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß57.120
Sehr interessante Diskussion. Bin vor ca 20-25 Jahren von 4 direkt auf einen 6-Saiter gegangen, der lange mein Hauptbass war, besonders als mein Trommler und ich mal ein paar Jahre nur im Duett geprobt haben, mangels Gitarre.
Irgendwann ist dann auch noch erst ein und dann 2 5-Saiter dazugekommen.
Der 6-Saiter musste irgendwann wieder gehen, da ich den Tonumfang in der normalen Band nicht brauchte.
Der 5-er ist idR mein Hauptbass, wechsele aber immer wieder gerne zum 4-saitigen Preci oder zum 4er Fretless.
interessanterweise spiele ich in der Bigband immer meinen 4er Jazzbass, da wir da immer wieder neue Stücke spontan vom Blatt spielen und mir sowas auf dem Viersaiter leichter fällt.
Nun überlege ich mir einen neuen Fretless von Tom Torillo bauen zu lassen und den natürlich als 5-Saiter, und in meinem H8nterkopf sagt eine leise stimme immer, oder vielleicht doch als 4-Saiter.
Weil, so sehr oft benutze ich die H-Saite nämlich nicht, wenn dann aber gerne und auch mal aus Bequemlichkeit um einen Lagenwechsel zu vermeiden.

Tja, die Eingangsfrage habe ich ja nun nicht wirklich beantwortet, sondern nur meinen Senf dazugegeben.
 
klaus_major

klaus_major

Well-Known Member
Bassix
ß16.130
Also ich bin vor 31 Jahren innerhalb von 6 Wochen von einem 4er (Ibanez P fretless) auf einen 5er (Clover Slapper V) und dann auf
den gerade neu erschienenen 6er (Clover hatte damals den 5er nettweise wieder in Zahlung genommen) gewechselt und habe
das ohne fremde Hilfe hinbekommen... :-)
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß33.528
Ich finde ja, es sollte keine Exklusivität geben...ich spiele 4- und 5-saiter, je nachdem welche Musik ansteht.
Um auf die Eingangsfrage zu kommen: wenn Du seit Jahren nur 5-saiter spielst, und eine Anwendung für einen
4er siehst, mach es, und erweitere Deinen Horizont!
 
Struppi

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß6.862
Meine Freundin spielt ja ausschließlich 5-Saiter, wir haben also einige von diesen Apparaten hier im Musikzimmer stehen.
Ich selbst bin ja jahrelang auf dem Kontrabass klassisch erzogen worden und dementsprechend auf 4 Saiten sozialisiert.

Trotzdem habe ich die 5er immer mal wieder mit zu Recordingsessions genommen und auch hier zuhause ständig mal einen in der Hand. Verwirrt bin ich nicht, ich kann die fünfte Saite auch ziemlich flüssig und logisch in mein Spiel integrieren, aber mal ganz ehrlich... 5-Saiter fühlt sich einfach an wie LKW fahren. Mit der Haptik werde ich nicht warm. :D

Ich bin also umgekehrt unterwegs, habe immer mal wieder versucht ernsthafter auf fünf Saiten umzusteigen, aber die Trümmer hören nie auf, sich für mich falsch anzufühlen.
Allerdings komme ich auf meinen Hauptbässen schon seit Jahren nicht ohne Hipshot Tuner aus, das Verlangen nach dem tiefen D ist also ohne Zweifel vorhanden.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich habe mit dem 4er angefangen und lange Zeit gebraucht, bis ich einen 5er probiert hatte. Dann kam eine lange Zeit, in der 4er und 5er parallel existierten und gleichwertig benutzt wurden. Beim 4er fehlte zwar immer was, aber das war ok.

Irgendwann kam dann der erste 6er zu mir und ab da veränderte sich mein Spiel komplett.
Heute spiele ich seit längerem fast ausschließlich 6er und kann mir gerade nicht vorstellen, das sich das in näherer Zukunft ändern könnte.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Noch was zu: „4er haben mehr Attack.“

Ich dachte das auch mal. Hatte zwei US-Musicman (Sterling 4er und Stingray 5er) parallel über 15Jahre in Benutzung. Der 4er war am Anfang deutlich „spritziger“ und mit mehr Attack gesegnet.
Wenn man aber (irgendwann) weiß, was so ein Attack ausmacht und man am 5er rumschraubt, dann ist der Unterschied nur noch Homöopathisch. Nachdem ich beide Bässe für mich optimal eingestellt hatte, war der 5er genauso spritzig und hatte ein klasse Attack.
Mehr Attack heißt ja nicht, das von irgendwas „mehr“ im Sound ist, sondern das der Ton nach dem Anschlag schneller abfällt und somit der Anschlag lauter und deutlicher zu hören ist. Das klingt dynamischer und attackreicher. Ein Hals, der extrem steif und ggf noch durchgängig wäre, würde wie ein Kompressor den Ton viel gleichmäßiger gestalten, als z.B. ein oller Jazzbass. Was dann für manche eben zuviel des Guten wäre. Das muss dann nichtmal ein dickerer Hals sein, es reicht oft z.B. das der Hals stehende Jahresringe statt liegende Jahresringe hat.
Aber wie gesagt: Man kann da trotzdem dran „schrauben“. Meine 6er und auch mein 4er Jazzbass (mit extrem steifen Carbonhals) haben ein erstklasseiges Attack und eine tolle Ansprache/Dynamik, die so einige 4er alt aussehen lassen...

Wahrscheinlich ist auch oben genanntes der Grund, warum selbst in der Edelbass-Abteilung der Schraubhals bei den Bassisten immer noch extrem gefragt ist. Eben weil diese Verbindung nicht „zu perfekt“ ist... Was aber nicht heißt, das ein durchgehender Hals kein ordentliches Attack haben kann... ;-)
 
Meypelnek

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß50.180
Geschätzter Kollege, @Meypelnek , vielleicht kannst Du uns mal Deine Intension für dieses Threadthema erklären und hast womöglich aus unseren Berichten auch schon Rückschlüsse für Dich gezogen? ... Holger, Du bist mir ja als passionierter 5-String-Player bekannt ... da gibt's ja auch einige schöne YT-Clips mit Deinen Stingrays ...
Danke, Tom und vielen Dank an alle für die tollen Beiträge. Ich habe nach beinahe zwei Jahrzenten ausschließlich am 5-Saiter einfach den Spaß am Viersaiter wieder entdeckt. Wahrscheinlich habe ich viel zu lange zu dogmatisch gedacht und den Schritt "zurück" zum Viersaiter fälschlicherweise als unlogische Selbstlimitierung empfunden.

Viele Berichte hier zeigen, dass der Verzicht auf eine 5. Saite durchaus nichts mit einer freiwilligen Einschränkung zu tun haben muss, sondern dass der Viersaiter je nach Präferenz tatsächliche Vorteile bieten kann, die das Fehlen einer Quarte nach unten aufwiegen können. In meinem persönlichen Fall wären diese z.B. Gewicht, Ansprache, ein möglicherweise irrationales Gefühl der positiven Reduktion auf das Wesentliche und die Auswahl an Instrumenten deren 5-saitige Adaptionen z.B. aufgrund des String-Spacings für mich nicht in Frage kommen.
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß6.368
Dann kam eine lange Zeit, in der 4er und 5er parallel existierten und gleichwertig benutzt wurden. Beim 4er fehlte zwar immer was, aber das war ok.
Irgendwann kam dann der erste 6er zu mir und ab da veränderte sich mein Spiel komplett.
Das ist übrigens auch meine Beobachtung, also dass 4er und 5er - qua feel und Spielweise - viel näher beieinander sind als 5er und 6er.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß11.036
Ich sach ma so:
Auf einem 5 Saiter kann ich alles spielen, was auf einem 4Saiter geht.
Auf einem 4Saiter kann ich noch lange nicht alles spielen, was auf einem 5Saiter geht.
Beim 6Saiter stört mich die dünne beim slappen.
Also ist für mich die logische Konsequenz der 5er.
Nun muß ich dazu sagen, das covern überhaupt nicht mein Ding ist und ich die Basslines so gestalten kann, wie ich will. Und ich spiele halt gerne BASS.
e-bass
 
pirat54

pirat54

Well-Known Member
Bassix
ß11.793
Ich spiele gerne 5er .
Ein gegriffenes E klingt einfach anders als die leere E Saite und ein tiefes D ist in einer Cover Band öfters notwendig.
Darüberhinaus finde ich dass ein 5 Saiter optisch einfach am Besten rüberkommt. Die Proportionen , das Verhältnis von Korpus, Hals und Kopfplatte ist am stimmigsten.

Allerdings klingt er aber auch einfach anders.
Ich hab noch keinen 5 er gefunden der einen Original Jazz Bass Sound liefern kann.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Allerdings klingt er aber auch einfach anders.
Ich hab noch keinen 5 er gefunden der einen Original Jazz Bass Sound liefern kann.
Ist das denn wirklich in der Masse gewollt? Die meisten 5er-Jazzbässe sind aktiv und haben massivere Hardware. Einen passiven 5er Jazzbass mit Blechwinkel-Brücke findest du eher selten... Die meisten 5er-Spieler wollen doch einen eher modernen Jazzbass.
 
bassocksky

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß15.461
Noch was zu: „4er haben mehr Attack.“

Ich dachte das auch mal. Hatte zwei US-Musicman (Sterling 4er und Stingray 5er) parallel über 15Jahre in Benutzung. Der 4er war am Anfang deutlich „spritziger“ und mit mehr Attack gesegnet.
Wenn man aber (irgendwann) weiß, was so ein Attack ausmacht und man am 5er rumschraubt, dann ist der Unterschied nur noch Homöopathisch. Nachdem ich beide Bässe für mich optimal eingestellt hatte, war der 5er genauso spritzig und hatte ein klasse Attack.
Mehr Attack heißt ja nicht, das von irgendwas „mehr“ im Sound ist, sondern das der Ton nach dem Anschlag schneller abfällt und somit der Anschlag lauter und deutlicher zu hören ist. Das klingt dynamischer und attackreicher. Ein Hals, der extrem steif und ggf noch durchgängig wäre, würde wie ein Kompressor den Ton viel gleichmäßiger gestalten, als z.B. ein oller Jazzbass. Was dann für manche eben zuviel des Guten wäre. Das muss dann nichtmal ein dickerer Hals sein, es reicht oft z.B. das der Hals stehende Jahresringe statt liegende Jahresringe hat.
Aber wie gesagt: Man kann da trotzdem dran „schrauben“. Meine 6er und auch mein 4er Jazzbass (mit extrem steifen Carbonhals) haben ein erstklasseiges Attack und eine tolle Ansprache/Dynamik, die so einige 4er alt aussehen lassen...
Jetzt kommt er mir mit Fachwissen.

Hömma - Knowledge war hier garnicht gefragt - es geht nur um Meinungen! :confused: :D

LG
der gelehrige bassocksky
 
Zuletzt bearbeitet:
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß6.368
Ich empfehle da mal einen Blick auf den Lakland Skyline Darryl Jones 5er zu werfen (made in Donesia), passiv und mit Ahorn oder Palisander Griffbrett zu haben.
(edit: hat er ja :-) )
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten