Zweihalsige Bässe

hui

diving for pearls
Bassix
ß41.131
Das war auch meine erste Idee. Ich frage mich, warum nicht mehr Bassisten sowas haben. Vielleicht sind die, die Frettless spielen alle so gut, dass sie Fretted gar nicht brauchen?
gerade als eigenbauidee wäre ein headless-doppelhals Fl/fretted auf der basis deines headless mit annehmbaren gewicht durchaus eine anvisierbare option.
jedoch - ernsthaft - wie viele stücke könnte es in einer band geben, wo du den einsetzen könntest? vielleicht in einer progrockband ein bis 2 stücke pro gig ? maximal. und sonst nirgends.
da bleibst du doch eher bei einem setup, wo du zwischen den stücken schnell vom bundierten auf den FL wechselst und bei den beiden betreffenden stücken wählst du, welcher besser passt...
dieser bass würde schlussendlich doch eher das ungeliebte stiefkind werden, das meist ungenutzt im koffer liegen bleibt, so du denn einen findest und den nicht auch noch selber bauen musst.
 

fmm

Well-Known Member
Ja, mag sein, aber der Klang... Fretlesse klingen halt ganz anders als Bässe mit Bünden. Als Hörer liebe ich beide; für einen Teil der Musik, die ich mag (Weltmusik mit Schwerpunkt Orient/Balkan) wäre ein Fretless DAS Instrument. Für meine andere Liebe - 7ties/8ties Hard-Rock ist so eine Instrument eher die dritte Wahl... Für mein Können würde ein Zwei-Saiter mit 3cm hohen Bünden gerade passen... Wenn man die zweite Saite abschraubt!!!
Och ´ne zweite Saite ist schon gar nicht so unnütz.
Man möchte ja vielleicht auch mal ein Solo spielen können :evil:

I see your backwards bass and give you: Stig Pedersen, a Dk ...
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.302
Ich habe noch nie so ein Instrument in Händen gehalten.
Für mich sehe ich auch kein zwingendes Einsatzgebiet.

Aber wenn sich irgendein Bassist sein "Stairway to heaven"-Pendant komponiert, welches eben den unmittelbar aufeinander folgenden Einsatz von 4string-fretless und 8string-fretted oder whatever vorsieht, why not?

Ansonsten darf man nicht vergessen, dass das Auge bei Liveauftritten mitisst.
Da kann man Doublenecks auch als Showelement ohne musikalische Notwendigkeit benutzen, wenn man möchte.

Noch eine Sinnstiftung:
Wenn ein/e MitbewohnerIn o.ä. motzt, man hätte zuviele Bässe, könnte man deren Anzahl per Wechsel zu Doublenecks halbieren und hätte wieder Luft nach oben.
 
Moin,
ich habe von einem ehemaligem Member mal einen Siggi Jäger Doubleneck um den Hals gehabt.
Schwer. Das größere Problem für mich wäre allerdings mit zwei verschiedenen Anschlagspositionen klarzukommen. Der "untere" Bass ist dann schon weit weg oder der "obere" hängt schon unter dem Kiefer. Beides für mich nicht tragbar.
Da wäre das Ashula Konzept schon interessanter, für mich allerdings genau umgedreht: 4FL und 2 bundiert.
Alternative wäre ansonsen noch die FL Bridge von Eyb, die vllt mit Hebel "dazuschlaltbar", ist dann aber doch nicht richtig FL.
Alsdenne
 
Moin,
jetzt so im Nachhinein ist das GEwicht noch nicht mal so entscheidend, sondern die Richtung der Schwerkraft. Du hast eben sehr viel mehr Hebel durch den zweiten Hals. Das wird total ungüstig am Gurt. Ich binmir nicht sicher ob der Body das ausgleicht, weil doch die zwei halbierten Bodys eher kleiner sind als zwei ausgewachsene. Die Hälse haben aber die jeweils geliche Masse und den gleichen Hebel.
Alsdenne
 

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß18.621
gerade als eigenbauidee wäre ein headless-doppelhals Fl/fretted auf der basis deines headless mit annehmbaren gewicht durchaus eine anvisierbare option.
Du hast mich durchschaut! In der Tat spiele ich mit dieser Idee. Das war die eigentliche Motivation, diesen Thread zu starten.
jedoch - ernsthaft - wie viele stücke könnte es in einer band geben, wo du den einsetzen könntest? vielleicht in einer progrockband ein bis 2 stücke pro gig ? maximal. und sonst nirgends.
da bleibst du doch eher bei einem setup, wo du zwischen den stücken schnell vom bundierten auf den FL wechselst und bei den beiden betreffenden stücken wählst du, welcher besser passt...
Jetzt bringst du mich auf den Boden der realität zurück. Dazu, in der Progrockband spiele ich seit Dezember nicht mehr. Obwohl noch keiner 65 ist, waren alle Anderen schon Rentner. Nach ewigen Diskussionen über Probezeiten, trennten wir uns als Freunden. Jetzt spiele ich in einer Coverband. Da ist ein Doppelhals kein Thema. Wer weiss, was die Zukunft bringt. Denn
Ansonsten darf man nicht vergessen, dass das Auge bei Liveauftritten mitisst.
Stimmt auch.
Das größere Problem für mich wäre allerdings mit zwei verschiedenen Anschlagspositionen klarzukommen.
Ich habe es noch nicht probiert, aber ich kann mir vorstellen, das wäre auch für mich ein Problem.
jetzt so im Nachhinein ist das GEwicht noch nicht mal so entscheidend, sondern die Richtung der Schwerkraft. Du hast eben sehr viel mehr Hebel durch den zweiten Hals. Das wird total ungüstig am Gurt. Ich binmir nicht sicher ob der Body das ausgleicht, weil doch die zwei halbierten Bodys eher kleiner sind als zwei ausgewachsene. Die Hälse haben aber die jeweils geliche Masse und den gleichen Hebel.
Das hingegen könnte ich (wahrscheinlich) im Griff bekommen. Jedoch würde ich keinesfalls auf das Gewicht vom Body setzen, sondern auf die Länge vom oberen Horn. Headless ist bezüglich Kopflästigkeit von sich aus viel besser. (Er hat keinen Kopf.)
Tja, wieder viel gelernt (wie so oft beim bassic).

Danke an alle Beteiligten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: hui

Mr. BassET

Member
Bassix
ß975
Knife-Edge
Och ´ne zweite Saite ist schon gar nicht so unnütz.
Man möchte ja vielleicht auch mal ein Solo spielen können :evil:

I see your backwards bass and give you: Stig Pedersen, a Dk ...
Nööö. will ich nicht - zumindest nicht öffentlich auf einer Bass-Ketarre

Ich bin im Hauptleben Schlachtzeuger/Schlachtzeuch-Leerer, 'rumdudeln auf 'nem 4-Saitigen Draht-Brett ist - zumindest derzeit - eine Methode, die ich überwiegend benutze, wenn meine Haustiere zu aufdringlich werden oder ich Langeweile habe oder den "Carina"-Einschränkungen unterliege. Ich basse nur zur Entspannung und nur vor mich hin und habe wenig Ambition mein Nicht-Können öffentlich zu präsentieren. Es reicht, wenn ich meine Vorstellung/Wünsche dem offiziellen Bass-Menschen in meiner Band in etwa vordudeln kann.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Oben Unten