3 Finger Anschlag

Zippi

Member
Bassix
ß833
Moiners,

da kam mir doch gerade was in den Sinn was mein Basslehrer letztens meinte, und da wollte ich euch auch Fragen...
Ich habe vor etwa 3 Monaten ein Video gefunden in der ein Basser seine 3 Finger Technik demonstriert und damit 16tel auf über 200bpm spielt. Da dachte ich mir cool, will auch, denn bei unseren neueren Songs werden die 16tel auf 135bpm (und schneller) langsam echt hart, also mal Versucht!

Seine Technik war 3, 1, 2, 1, 3, 1, 2, 1 und so weiter... also von Ring- zu Zeige-, Mittel- und wieder Zeigefinger.
Bis dahin habe nur mit 2 Finger gespielt und speziell auch 3 Finger benutzt (2x16tel, 1x8tel Anschlag von Ring- zu Zeigefinger 3 2 1 ).
Nun habe ich mir jedenfalls diese 3 1 2 1 Technik beigebracht, komme damit gut zurecht und mein Basslehrer meint, dass ich damit doch garnicht schneller sei... dass es eher sone 2,5 Finger Technik ist :-O

Habt ihr Erfahrungen damit gemacht? Stimmt ihr dem zu und wie macht ihr das sonst?
Mein Lehrer meinte die eigentliche richtige Technik ist 3 2 1 (wie ichs manchmal mache, aber rythmisch anders betont halt 2 schnelle, 1 langsam) und somit aber "triolisch" veranlagt und unregelmäßig regelmäßig

Los gehts D:
 

lowfreq

Member
Bassix
ß2.523
Hallo!

Check doch mal Billy Sheehan aus, der hat diese 3-Finger-Technik ziemlich flott drauf und erklärt es auch ganz gut. Da finden sich zahlreiche Clips im Netz. Einen Vorteil in der von dir beschriebenen 3 1 2 1 Ausführung sehe ich nicht, dann schon eher in der von Mr. Sheehan.

Gruess
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.505
so wird man nicht wirklich schneller. der mittelfinger muß nämlich genau so oft ran wie beim normalen 2-finger-wechselschlag. was mir in bezug auf geschwindigkeit wirklich was gebracht hat: alle songs mit nur einem finger spielen. der eine muß dann nämlich doppelt so schnell sein wie vorher. das macht man mal mit dem zeigefinger und mal mit dem mittelfinger und dann ist das nur noch eine frage der koordination von beiden fingern, die für mich jedenfalls eh ein automatismus ist.
ich stelle mir eher die frage, was der sinn von solchen geschwindigkeitsexzessen ist. gerade im metalbereich ist das für meine begriffe ein sinnloses wettrüsten: wir stimmen noch tiefer als alle anderen und wir spielen auch noch schneller. und dann am besten alles mit zerre. huuuuuu. da seid ihr ja ganz hart drauf. hört sich an wie das fliegenkonzert auf einer französischen campingplatztoilette.

die dreifingertechnik nehme ich übrigens nur für dieses galoppfeeling.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.284
Billy Sheehan Technik braucht auch Billy Sheehan Setup.

Also tief, tiefer, ganz tief.

Ich fand alle Techniken mit dem Ringfinger nicht gut. Vor allem ist der Ton nicht so fett.

Viel besser finde ich die Flamenco Technik (s. Di Piazza).

Also Daumen Zeigefinger Ringfinger. Viel mehr Kontrolle und besserer Klang.

Wenn man das drauf hat kann man auf 4-Finger umschalten wenn man mag. Macht z.B. Matthew Garrison.

Also dann Daumen Zeigefinger Mittelfinger Ringfinger.

Problem auch hier der Ringfinger. Dünne Saiten, niedrige Saitenlage und auch eine Ramp helfen da ungemein.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.140
Seine Technik war 3, 1, 2, 1, 3, 1, 2, 1 und so weiter... also von Ring- zu Zeige-, Mittel- und wieder Zeigefinger.
Bis dahin habe nur mit 2 Finger gespielt und speziell auch 3 Finger benutzt (2x16tel, 1x8tel Anschlag von Ring- zu Zeigefinger 3 2 1 ).
Nun habe ich mir jedenfalls diese 3 1 2 1 Technik beigebracht, komme damit gut zurecht und mein Basslehrer meint, dass ich damit doch garnicht schneller sei... dass es eher sone 2,5 Finger Technik ist :-O
Wenn es für dich klappt, dass du damit entspannter schnell spielen kannst, spricht nix dagegen ... Neben Billy Sheehan ist auch Alex Webster Fan der 3-2-1 Technik:
 

Der_Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß15.398
Hatte mal ein Bass-Seminar bei Claus Fischer ( z.B.: früher MD bei Stefan Raab). Einer seiner Gründe, war, dass die anderen beiden Finger weniger zu tun hätten. ;-)

Sah interessant aus. Er benutzte die drei Finger recht unwillkürlich, scheinbar ohne ein System.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.457
Ja, passiert mir auch manchmal, das ich zur Entlastung wechsele ... oder beim Oktaven-Spiel den Ringfinger benutze, aufgrund des Abstandes. Ohne das da ein System hinter wäre.
Daumen komme ich nicht mit klar, krieg' ich irgendwie keinen ordentlichen Anschlag mit hin ...
 
N

Nilya

Guest
klak dang bang drei finger Anschlag Eiert das kann man sogar live bei Billy Sheehan hören.
Ausser man benutzt diese Technik bei Triolen.....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.435
Ich hab auch gute 8 Jahre lang eine Art 2,5-Finger Technik gespielt, und zwar 2-1-3-1 oder auch 2-1-2-1-3-1-3-1.
Einfach aus dem Grund, weil ich die 3-2-1 irgendwie nicht hinbekommen habe und um Zeige- und Ringfinger bei schnellem Spiel zu entlasten. Mit zwei Fingern generell kommt man schon recht schnell. Bei meiner aktuellen Band Shattered bin ich damit aber nicht mehr weiter gekommen, also habe ich mir stur 3-2-1 von den o.g. Typen beigebracht. Hat ein paar Tage gedauert, dann hatte ich das im Kopf. Die Schwierigkeit ist halt dass man bei geraden Takten die Betonung immer auf einem anderen Finger hat. Und was ich gemerkt habe: Wenn ich richtig schnell unterwegs sein will, darf der Bass nicht zu tief hängen.
Muss jeder für sich selber entscheiden, was er macht. Das von Bryan Beller ist auch eine interessante Technik, die ich ebenfalls einsetze. Ich habe sie mir aber live von Mike Flores von Origin abgeschaut, als wir einen Gig mit denen hatten. Der setzt das in viel viiiiieeeeeelll krasserer Weise um als Beller.
Zu sehen bspw. hier:
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.284
Generell ist es doch so, dass gerade bei der "heavy" Musik der Bass es schwer hat sich gegen sehr fette Drums und Gitarren zu behaupten. Oft geht das sogar fast nur durch das definierte "Klick" Geräusch. Am allerbesten geht das mit dem Plek. Der Sound wird aufgeräumter, die Ansprache schneller, die Obertöne kommen besser raus, der Anschlag ist auch gleichmäßiger. Extrem-Bassisten, die dagegen mit den Fingern zupfen haben prinzipiell erstmal Nachteile. Kann man dann versuchen auszugleichen, indem man:

-Höhen reindreht
-den Sound komprimiert
-die Saitenlage sehr runterdreht
-aktive Pickups verwendet

Durch die niedrige Saitenlage bekommt man dann auch schneller den "Klirr" Sound, wenn die Saite gegen das Griffbrett schlägt. Außerdem kann man ökonomischer spielen. Das ist insbesondere bei hohem Tempo sehr entscheidend. Nebenbei kann man so auch gleichmäßiger Spielen, wenn man das Feingefühl dafür entwickelt. Gerade wenn man die 3-Fingertechnik mit dem relativ schwachen Ringfinger nutzt, ist ein sehr gutes Setup wichtig. Eine Ramp ist auch gut. Sheehan nutzt wohl als Anker die Unterseite des P-Pickups.
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß5.892
-Höhen reindreht
-den Sound komprimiert
-die Saitenlage sehr runterdreht
-aktive Pickups verwendet
Anschlagsrichtung und -methode nicht zu vergessen. Ich spiele meistens, indem ich an den Saiten "vorbei" in Richtung Schlagbrett/Korpus/PU schlage und dabei die Saite mitnehme. Die wird dabei "angeschnippt" und schlägt aufs Griffbrett, was einen sehr attackreichen Sound bringt. Es gibt einige Bassisten, die so spielen und sich damit das Plek sparen. Damit ist auch eine recht schnelle Schlagfrequenz möglich.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Da ich, ganz am Anfang, von der Konzertgitarre komme, habe ich immer schon mit drei Fingern gespielt, weil ich es so gewohnt war, auch am KB. (Beim E-Bass, als bekennender Nichtslapper, spiele ich mit ziemlich hoher Saitenlage, da ich gerne kräftig hinein lange und scheppern nicht ausstehen kann.)
Letztendlich ist das aber völlig unwichtig, es ist ja nur wichtig, was dabei raus kommt. Technik immer nur Mittel. Und ich tue mir mit drei Fingern nun mal leichter - und andere nicht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

jhbass

Member
Bassix
ß626
Hallo,
ich benutze das Sheehan Finger Modell. Das heisst 3-2-1 und dann von vorn.

Es hat zwar eine längere Übungszeit gebraucht (also eher was für ambitionierte), und ich weiss nicht ob man damit per se schneller als mit 1-2 ist, aber ich kann es jedem nur empfehlen. Irgendwas auf der rhythmischen Ebene ändert sich mit dem Wechsel, und man kann viel entspannter spielen. Vielleicht liegt es daran, das man soviele rhythmische dreier Kombinationen spielt..... Oktaven z.B. spiele ich 1-3, was viel lässiger als mit 1-2 funktioniert.

Als Tipp: Alles was man mit 1-2 geübt hat einfach mit 1-2-3 oder nur 1-3/2-3 üben. Dann Geduld und Spucke und fertig.

Erfnunden hat´s meiner Forschung nach übrigens nicht Sheehan sondern Entwistle min. den "Gallop".

Cheers Jh
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß44.998
Auch 3-2-1-3-2-1 vom Slappen mit Daumen mal abesehen :D
Mit Metronom nach und nach steigern, anfangs ist man langsamer als mit 2 Fingern, aber das gibt sich.
Ich bin gerad am überlegen ob ich noch meinen kleinen Finger trainier(Burton, Trujillo,usw.) ist ja nicht viel anders als beim Klavierspielen, aber iwie ist mein kleiner Finger recht kurz...
 

Davros

Member
Bassix
ß1.311
Ich spiel jetzt seit knapp 2 Jahren mit 3-2-1-3-2-1 usw. Es ist gut die Geschwindigkeit in der Hinterhand zu haben aber ganz ehrlich...

Wenn die Eierschneider ihre 16tel shreddern und der Drummer seine Doppelfußmaschine dazuwirft wird es nur noch Matsch wenn ich am Bass auch noch mithämmere. Ich benutz es primär für schnelle Fills wenn die Gitarren gerade nicht viel machen. Durch den seltenen Einsatz, in meinem Fall, finde ich auch das es dann eine ganz andere Wirkung hat als wenn man jeden Song Vollgas durchholzt.

Für mich persönlich hat es aber schon einen Nachteil bei Songs die sich bezüglich Geschwindigkeit im Mittelfeld bewegen. Fast zu schnell für 2 Finger aber zu langsam für 3 Finger
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß44.998
Ich spiel jetzt seit knapp 2 Jahren mit 3-2-1-3-2-1 usw. Es ist gut die Geschwindigkeit in der Hinterhand zu haben aber ganz ehrlich...

Wenn die Eierschneider ihre 16tel shreddern und der Drummer seine Doppelfußmaschine dazuwirft wird es nur noch Matsch wenn ich am Bass auch noch mithämmere. Ich benutz es primär für schnelle Fills wenn die Gitarren gerade nicht viel machen. Durch den seltenen Einsatz, in meinem Fall, finde ich auch das es dann eine ganz andere Wirkung hat als wenn man jeden Song Vollgas durchholzt.

Für mich persönlich hat es aber schon einen Nachteil bei Songs die sich bezüglich Geschwindigkeit im Mittelfeld bewegen. Fast zu schnell für 2 Finger aber zu langsam für 3 Finger
Ich finds persönlich auch nen gutes Training wenn man mal schnell über 3 oder 4 Saiten zupfen muss nen Finger mehr zur Verfügung zu haben.
Zu langsam für 3 Finger? Was soll daran nen Problem sein? :D
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß9.018
Ich spiel jetzt seit knapp 2 Jahren mit 3-2-1-3-2-1 usw. Es ist gut die Geschwindigkeit in der Hinterhand zu haben aber ganz ehrlich...

Wenn die Eierschneider ihre 16tel shreddern und der Drummer seine Doppelfußmaschine dazuwirft wird es nur noch Matsch wenn ich am Bass auch noch mithämmere. Ich benutz es primär für schnelle Fills wenn die Gitarren gerade nicht viel machen. Durch den seltenen Einsatz, in meinem Fall, finde ich auch das es dann eine ganz andere Wirkung hat als wenn man jeden Song Vollgas durchholzt.

Für mich persönlich hat es aber schon einen Nachteil bei Songs die sich bezüglich Geschwindigkeit im Mittelfeld bewegen. Fast zu schnell für 2 Finger aber zu langsam für 3 Finger
so geht es mir auch - die ganz schnellen Sachen sind schon ziemlich hart und die langsamen super easy. Dazwischen hab ich Probleme, v.a. dass ich schön betone und dabei tight bleibe. Komischerweise bin ich sogar bei schnelleren Sachen z.T. tighter als beim mittleren (gehobenem) tempo. hmmm

üben ;-) ??
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß44.998
Generell ist es doch so, dass gerade bei der "heavy" Musik der Bass es schwer hat sich gegen sehr fette Drums und Gitarren zu behaupten. Oft geht das sogar fast nur durch das definierte "Klick" Geräusch. Am allerbesten geht das mit dem Plek. Der Sound wird aufgeräumter, die Ansprache schneller, die Obertöne kommen besser raus, der Anschlag ist auch gleichmäßiger. Extrem-Bassisten, die dagegen mit den Fingern zupfen haben prinzipiell erstmal Nachteile. Kann man dann versuchen auszugleichen, indem man:

-Höhen reindreht
-den Sound komprimiert
-die Saitenlage sehr runterdreht
-aktive Pickups verwendet

Durch die niedrige Saitenlage bekommt man dann auch schneller den "Klirr" Sound, wenn die Saite gegen das Griffbrett schlägt. Außerdem kann man ökonomischer spielen. Das ist insbesondere bei hohem Tempo sehr entscheidend. Nebenbei kann man so auch gleichmäßiger Spielen, wenn man das Feingefühl dafür entwickelt. Gerade wenn man die 3-Fingertechnik mit dem relativ schwachen Ringfinger nutzt, ist ein sehr gutes Setup wichtig. Eine Ramp ist auch gut. Sheehan nutzt wohl als Anker die Unterseite des P-Pickups.
Höhen reindrehen und niedrige Saitenlage stimm ich zu, aber wieso aktive Pickups?
Es gibt auch passive mit viel Output ;-)
Was bringt eine Ramp?
Etwas mehr Attack kann man mit längere Fingernägel an der Zupfhand erzielen, macht Steve Harris auch so ;-)
 
Oben Unten