Und wieder das Tempo als Thema. Diesmal aber Konzentration

bollorollo

New Member
Bassix
ß287
Hallo zusammen,

ich habe heute mal wieder etliche Beiträge zum Thema-Temposteigerung gelesen und Videos angeschaut. Vieles kannte ich, vieles auch nicht, manches wende ich regelmäßig an oder auch nicht usw. ... Selbstverständlich ohne Plek und hier geht es um Spiel mit zwei Fingern.

Die Technik und die "Übungsstrategie" soll hier mal zweitrangig sein, um das Tempo zu steigern. Meine Frage in die Runde geht in Richtung 1) Konzentration und 2) Tagesform bzw. Konzentration trotz Tagesform, sowie 3) "echte Ausdauer".

Seitdem ich wieder konsequent auf Tempo übe, fällt mir auf, dass die Tagesform (Müdigkeit/Wachheit, innere Ruhe/Stress/Zeitdruck, Laune) erheblichen Einfluss auf meine Fähigkeit hat, bei hohem Tempo sauber zu spielen. Es geht hier erstmal gar nicht um Läufe, sondern 16tel sauber und durchgehend zu spielen. Sei es nur ein Ton, oder Gruppen von vier 16teln abwechselnd zwei Töne, oder vier Töne chromatisch rauf jeweils doppelt angeschlagen. Ganz einfache Übungen, wo es nur um den sauberen Ton und Tempo der rechten Hand geht. Bei mir gehen die Schwankungen so weit, dass ich mitunter tagelang jeden Tag auch 120 bpm oder gar 125 bpm sauber schaffe, dann kommen Tage, wo ich nur 100 bpm wirklich sauber schaffe. Ich glaube, dass hat nichts mit Automatismus/Technik zu tun, sondern mit der Denkgeschwindigkeit. Das hat mich lange sehr frustriert und dem will ich mal auf den Grund gehen.

Vielleicht kennt das ja jemand?

Meine Überlegungen und Beobachtungen sind dabei, dass Müdigkeit (nicht einmal Übermüdung) eine Rolle spiele, generell Konzentrationsfähigkeit. Anders: Manchmal fällt es mir schwer diese Übungen bei hohem Tempo selbst gedanklich sauber zu machen, also nur zu denken, kann mir den Klang nicht automatisch vorstellen. Dann ist es wieder an anderen Tagen gedanklich sofort da. (Gemeint ist also dass es nur so fluppt.)

Das irritiert mich grundsätzlich, letztendlich fällt es auch bei Stücken auf. Ich weiß also, dass ich bestimmte Stücke in einem hohen Tempo grundsätzlich spielen kann. Aber wenn meine Tagesform schlecht ist, kann es passieren, dass ich selbst ein Fünftel langsamer ungenau spielen werde. Das ist auch die latente Verunsicherung seit Jahren, wenn es um Spiel vor Publikum geht, und macht noch nervöser. Das ist also der Punkt 3) echte Ausdauer, echtes Spielniveau. Selbst wenn ich an der Hälfte der Tage ein Stück bei 120 bpm sauber spiele, dürfte ich es eigentlich nicht in einer Band spielen, weil ich in 50 Prozent der Tage nicht die Tagesform dafür habe und es genau dann versemmeln kann, wenn es drauf ankommt.

Ich frage mich, wie Leute, die den ganzen Tag keinen Schlaf nachholen konnten, abends auf der Bühne stehen können und trotz Müdigkeit und nur noch schwacher Konzentration schnell und exakt spielen können.

Habt Ihr irgendwelche Tricks, wie Ihr auch bei schwacher Konzentration und (leichter) Müdigkeit wieder fokussieren könnt und in die Spur kommt?

Schöne grüße

b
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß87.923
Das hört doch im Publikum eh keine.

Auch ‚Profis‘ haben schlechte Tage und spielen live unsauber. Manche Leute im Publikum hören es, die Mehrzahl hört es nicht und hat ihren Spaß.
 

bollorollo

New Member
Bassix
ß287
Hallo Talisker und danke für die Antwort!

Kennst Du das denn auch? Hast Du das selbst mal festgestellt, dass Du tageweise z.B. mehrere Minuten sauber durchgehend z.B. 16tel bei 125 bpm durchspielen kannst (bei Dir vielleicht auch schneller. Dann ist es meist auch egal, was man spielt) und dann gibt es Tage, wo es einfach nicht klappt, Du das Tempo runterschraubst und merkst z.B. bei 105 bpm, dass Du es gerade noch sauber schaffst. Oder auch, dass Du an manchen Tagen erst extrem langsam "warm" wirst und manchmal nach nur einem Stück drin bist?

Wenn ja, hast Du irgendein Schema/Ritual, womit Du Dich spielfähiger machst?

Wie groß ist denn bei Dir der Spielraum bzw. Dein absolut sicheres Spielniveau, was Du eigentlich immer locker hinkriegst? Also Minimum x bpm und meist klappt y bpm wirklich sauber. Würde mich echt mal interessieren, wie das bei anderen ist anhand von ganz einfachen Übungen s.o.
 

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß9.226
Ich stehe an manchen Tagen beim warmgrooven mit der Band fassungslos da und merke: das wird so erst mal nix.
Das klingt wie ein Fingerspieler der zum ersten Mal mit Plec spielen soll. Eigentlich ist klar was passieren soll ... aber das ungewohnte Werkzeug Plektrum trennt mich in dem Moment vom Instrument.
Das bekomme ich aber in den Griff indem ich den Bass weglege (um nicht ins kämpfen zu kommen), ein Getränk hole und mit der Band was bequatsche. Also weiter musikbezogen agiere aber ohne Instrument.
Nach ca. 20 Minuten bin ich dann richtig in der Probe angekommen und kann mich mental drauf einlassen. Dann funktioniert das (im Rahmen meiner Möglichkeiten) wieder.
 

bollorollo

New Member
Bassix
ß287
Hallo TGR, ich glaube, das würde mir persönlich eher bei latenter Nervosität helfen, Ablenkung, Fokus weg und dann neu fokussieren. Aber nicht in dem Punkt, das Hirn auf Betriebsgeschwindigkeit zu bringen. Das fiele für mich dann in die Kategorie reine Störfaktoren beseitigen, wie auch: Wenn ich beim Üben merke, dass ich dazu neige generell unsauber zu spielen, dann übe ich eine Zeit lang komplett unverstärkt. Das geht natürlich nicht fürs Warmspielen in Probe-Situation, weil es natürlich drumherum leise sein muss. Aber nach ein paar Minuten unplugged spiele ich wieder hörbar sauberer auch mit Verstärkung. Also hier dann verbesserte Fokussierung weg vom Hören auf das Sehen und die Technik. Aber das Tempo kann ich dadurch nicht oder nur wenig steigern.
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.011
Hallo @bollorollo ,
Tempo in der Musik ist kein Wert für sich alleine und kein Selbstzweck. Ich versuche, meine Bassfiguren und Läufe so zu üben, dass ich die Kontrolle über jeden Ton habe, also Akzente nach Belieben setzen kann und die Musik "im Griff" habe.

...Ich weiß also, dass ich bestimmte Stücke in einem hohen Tempo grundsätzlich spielen kann. Aber wenn meine Tagesform schlecht ist, kann es passieren, dass ich selbst ein Fünftel langsamer ungenau spielen werde. Das ist auch die latente Verunsicherung seit Jahren, wenn es um Spiel vor Publikum geht, und macht noch nervöser....
Was du beschreibst, ist nach meinem Dafürhalten ein Spielen an der Grenze deiner Möglichkeiten. Sowas solltest du vor Publikum nicht machen.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß87.923
Kennst Du das denn auch?
Natürlich. das ist menschlich. Wir sind alle keine Computer.

Wenn ja, hast Du irgendein Schema/Ritual, womit Du Dich spielfähiger machst?
Es spielen zu viele Parameter mit hinein, als dass es hier ein Patentrezept gäbe. Außer vielleicht: Nimm es leicht und mach dir keinen Kopp. Setz dich nicht selbst unter Druck.
Bei einer Probe ist natürlich warm spielen immer angesagt. Ich bin daher auch immer eine halbe Std. vor allen anderen da und spiele mir den Tag aus dem Kopf.
Beim Gig kibt es so viele externe Komponenten, da hab ich mir schon lange abgeschminkt, eine optimale Performanz zu erwarten. Verkehrsstau, Platzsituation, Technikausfall, trottelige Mitmusiker, trotteliges Selbst, Scheiß-Gastgeber usw. usf.
Die eigene Körperlichkeit ist da noch am besten zu kontrollieren: Genug Schlaf, keine Drogen, nicht zu spät essen...
 
Zuletzt bearbeitet:

bollorollo

New Member
Bassix
ß287
Hallo EADG und Talisker,

@EADG: Ja, das ist wohl so. Es gibt für mich und für jeden Song eine Geschwindigkeit, die eigentlich jederzeit sauber funktioniert. Da ist auch mein Gedanke, dass ich die eigentlich nicht nennenswert überschreiten sollte insbesondere vor Publikum. Leider ist es ja bei nicht ganz so professionellen Bands so (und die wenigsten Drummer spielen aus meiner Erfahrung mit Click), gerade vor Publikum, dass irgendwann jemand anfängt zu treiben oder einfach gleich viel zu schnell gespielt wird. ;-) Das ist aber eine andere Baustelle.

Dennoch bringen all die Übungs-Techniken aus diversen anderen Threads bezüglich Tempo-Steigerung mir natürlich auch was. Ich konnte in den letzten Monaten schon meinen Tempo-Bereich von Min bis Max natürlich deutlich steigern und verbessern. Es wäre halt nur schön, wenn ich den höheren Bereich mehr auf den Punkt abrufen könnte an Tagen, wo ich eigentlich aus dem Stand nur das Min schaffe. Tägliches intensives Üben steht sowieso auf dem Programm und da sollte noch mit der Zeit etwas mehr nach oben kommen. Wobei ... vielleicht wird auch nur der Abstand zwischen Min und Max größer, weil bei mir wirklich Ende der Fahnenstange erreicht ist. Muss dazu sagen, ich bin ja auch keine 15 oder 20 mehr, sondern über 40.

@Talisker: Das sind auf jedenfall praxistaugliche Tipps für den Auftritt, die jedem einleuchten werden. Da bin ich zwar immer noch im Dilemma, ob ich Stücke oberhalb der Grenze dann vielleicht doch spielen könnte/dürfte/sollte (weil auch andere die spielen wollen) ... Aber das würde ich jetzt auch nicht so dogmatisch sehen.

Ich hatte ja auch ein bisschen gehofft, dass irgendwer ein "Ritual" oder "Warm-up" in Richtung Denksport oder so kennt. Z.B. (aus der Luft gegriffen) ein Sudoku im mittleren Schwierigkeitsgrad auf Zeit, um den unkonzentrierten oder müden Kopf vor der Probe schon mal in Gang zu bringen oder Zungenbrecher (Fischers Fritze und Co.) gedanklich schnell aussprechen. Solche Sachen ... :-)
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.011
Für mich ist es eher wichtig, loszulassen, wenn ich spiele. Wenn ich zu viel nachdenke oder -noch schlimmer- zweifle, wird es ganz schwierig. Musik ist bei mir eher ein Wachmacher und hilft mir, den Stress des Tages abzubauen. Mit Ritualen kann ich nicht dienen. Ich bin derjenige, den man vor dem Gig nicht ansprechen darf :I
Aber nochmal ein Tipp zum langsamen Üben: Es geht nicht darum, einfach langsamer zu spielen, sondern darum, den Platz für jeden Ton zu finden und jeden Ton kontrolliert zu spielen, sogar wenn es banale Achtelnoten sind. Wenn man das in langsam echt verinnerlicht hat, geht es auch in schnell besser.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß87.923
Es gibt auch so Sachen, wo man einen Plan B einbauen kann. Wir haben schnelle Punksongs, die Klingen an manchen Tagen extrem holprig. Da schalte ich manchmal auf Wechselbass zurück. Gibt grinsende Gesichter und funktioniertauch. Geht natürlich nicht immer...
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Zur Frage des TE:

Durchatmen

2, 3-mal tief ein- und ausatmen
dann mir selbst sagen:
mach mal einfach , dann kommst wieder in den Tritt bzw. Takt
sich nicht selbst zu viel abverlangen
sich selbst auch den Spaß gönnen
 

bollorollo

New Member
Bassix
ß287
Noch schnell... ;-)

@EADG: Musik machen ist für mich beides, abschalten einerseits und andererseits neue Ziele zu erreichen. Nur "chillen" könnte mich nicht glücklich machen auf Dauer. Ich brauche die Herausforderung und will herausgefordert werden von meinen Musikern. Klar brauche ich auch die Ruhephase beim Musizieren. (In Anführungszeichen...) "Ich habe aber noch musikalische Träume, Meilensteine, was ich immer gerne erreichen wollte und hoffe vielleicht noch erreichen zu können. Das bewegt mich dazu, hier nachzufragen. Und ich liebe es, einen Meilenstein zu erreichen. Manchmal passiert das. Dafür bin ich auch stets bereit gewesen, immer wieder von vorne anzufangen. Nur diese verdammte (also meine->) "bollorollo"-Schallmauer, die sich aufbaut!!!

@Talsiker: Diese technischen Lösungen sind alle toll. Drei Finger, vier Finger (war für mich vor Jahren noch viel leichter, als ich noch am Klavier sehr fit war. Da kam das sogar intuitiv.) Ich suche nicht den schnellsten "Rollator" für "Menschen mit Koordinationsschwierigkeiten" an schlechten Tagen, sondern den Trick, wie ich mein Maximum rausholen kann, weil ich (wohl ehrlicherweise AUCH) merke, dass es mir schwerer fällt.

@tofi1: Deine Methode ist also den Puls-, Atem- und Herz-Rhythmus erst zu reduzieren, Ruhe zu suchen, vielleicht Kraft zu schöpfen, es gedanklich durchgehen, wie ein Rennfahrer die Strecke, und dann ein schnelles Stück auch gedanklich aus der Ruhe zu spielen.

Diese "Technik", erst Ruhe und dann Aktion würde ich für mich als beste erachten, wenn ich einen guten Tag habe. Also wenn ich sowieso weiß, ich kann es HEUTE so spielen, wie ich will/sollte, mich nur ein bisschen konzentrieren muss.

Wenn ich weiß, ich bin nicht so klar und fokussiert im Kopf --- fokussiert trifft es eigentlich am besten .... habe einen schlechten Tag, ist es für mich praktisch der zweite Schritt vorm ersten. Ich brauche erst die Geschwindigkeit, dann die Erholung.


Ich muss jetzt leider abkürzen wegen Uhrzeit. Melde mich Morgen wieder.

Hättet Ihr vielleicht Lust mal selbst den Test zu machen? Ergebnisse müsst Ihr ja nicht im Detail mitteilen. Einfach ein paar Tage, eine Woche, 16tel am Maximum spielen und die bpm notieren, wo Ihr wirklich durchgehend sauber spielen könnt. Vielleicht fällt Euch auch noch was ein.

Ich meine einfach: Es ist mehr, als nur Üben, es ist mehr als nur der Spaß, es ist mehr als nur Erholung, mehr als Ausgeschlafensein, mehr als keine Störfaktoren, was hilft. Es gibt da bestimmt noch einen kleinen Hebel. Das abzurufen, was möglich ist. Und es hat etwas mit dem Fokus zu tun.

Viele Grüße

Danke für Eure Anworten! Bis heute 8D
 

fmm

Well-Known Member
Ich frage mich, wie Leute, die den ganzen Tag keinen Schlaf nachholen konnten, abends auf der Bühne stehen können und trotz Müdigkeit und nur noch schwacher Konzentration schnell und exakt spielen können.
Roadies dürfen während der Show nur in Notfällen, oder nach Absprache I)nstrumentenwechsel) auf die Bühne
Das hört doch im Publikum eh keine.

Auch ‚Profis‘ haben schlechte Tage und spielen live unsauber. Manche Leute im Publikum hören es, die Mehrzahl hört es nicht und hat ihren Spaß.
Eben.
Überhaupt nicht! Musik machen ist doch kein Sport.
Ich habe nicht den blassesten Schimmer, was du eigentlich willst...
Genau.
@bollorollo , was macht Ihr denn für Mucke? HiSpeed Metal? Spielt euer Drummer auch 16tel bei 120bpm auf einer Kick?
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Roadies dürfen während der Show nur in Notfällen, oder nach Absprache I)nstrumentenwechsel) auf die Bühne
Also zum Bier rüber reichen.

Eben.

Genau.
@bollorollo , was macht Ihr denn für Mucke? HiSpeed Metal? Spielt euer Drummer auch 16tel bei 120bpm auf einer Kick?
Ich hab' mal 'ne Anzeige von einer Metal-Combo gesehen, die stellten an den Basser folgende Anforderung:

16tel sauber durchknüppeln bei 180 BPM

Da hat mein Basslehrer schallend gelacht. :D
 
 

Oben Unten