Und wieder das Tempo als Thema. Diesmal aber Konzentration

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß52.456
schnell spielen spezifisch üben, dann ist was schiefgelaufen
Ich übe eher, richtig zu spielen und zwar ziemlich langsam. Richtig heißt nicht "kein falscher Ton" sondern jeden Ton an der richtigen Stelle mit der richtigen Betonung und dem richtigen Charakter.
Es ist sehr interessant, wenn man schwierige Läufe in Superzeitlupe spielt. Da stellt sich dann heraus, wo man bisher geschludert hat. Wenn man genau weiß, was jeder Ton soll, liegt die Schwierigkeit in der Regel nicht im Tempo.
Wenn das Tempo trotzdem zu schnell ist, weil die Finger nicht mitmachen, sollte man vielleicht den Stil ändern.
Ein Sportler, der 1,65 groß ist, wird wahrscheinlich auch nicht Hochsprung machen oder Basketball spielen.
 
M
mb38
Well-Known Member
Bassix
ß4.218
Mach Dir klar, das beim Spielen dein Gehirn die Musik ca. 100x detaillierter wahrnimmt als das Gehirn des Zuhörers.
Damit sollte klar sein, dass es in der Außenwahrnehmung kein Problem gibt und Du Dich einfach völlig unnötig verrückt machst.
 
Toemy
Toemy
Well-Known Member
Bassix
ß5.480
Ich hatte ja auch ein bisschen gehofft, dass irgendwer ein "Ritual" oder "Warm-up" in Richtung Denksport oder so kennt. Z.B. (aus der Luft gegriffen) ein Sudoku im mittleren Schwierigkeitsgrad auf Zeit, um den unkonzentrierten oder müden Kopf vor der Probe schon mal in Gang zu bringen oder Zungenbrecher (Fischers Fritze und Co.) gedanklich schnell aussprechen. Solche Sachen ... :-)
Es gibt einige Videos, in denen Billy Sheehan seine 3 Finger Picking-Technik demonstriert. An mehreren Stellen in den Videos stellt er den Bass senkrecht auf seinen rechten Oberschenkel und demonstriert so seine Anschlagstechnik. Unabhängig davon ob man mit 2- oder 3 Fingern anschlägt ist diese Position zum Üben der Anschlagstechnik zumindest zeitweise vielleicht gar nicht verkehrt. Wenn ich das so probiere, merke ich, dass der Arm und die Schulter wesentlich entspannter sind und der Anschlag kraftvoller ist. Vielleicht wäre es gar nicht verkehrt immer mal kurz in diese Position bei der Temposteigerung der rechten Hand zu wechseln.

Nur mal so ins Blaue gedacht.... :-)

PS: Hadrien Feraud tendiert auch in Richtung dieser Haltung:
 
M
mb38
Well-Known Member
Bassix
ß4.218
Wie schon oft hier gesagt: Geschwindigkeit ist kein Selbstzweck sondern nur ein Parameter von vielen, der sichtbar wird, wenn man eine musikalische Aussage analysiert.

Es gibt natürlich Stilistiken, die hohe Anforderungen an die Fähigkeit des Instrumentalisten stellen, viele Töne in kurzer Zeit zu erzeugen.
Dann hat man auch eine klare künstlerische Motivation, sich so etwas zu erarbeiten.

Für mich funktioniert das, um etwas Schnelles spielen zu können:
(1) Lockerheit, Lockerheit, Lockerheit. Solange ich die Passage noch nicht easy peasy durchspielen kann, erhöhe ich das Tempo auch nicht.
(2) Wiederholung, Wiederholung, Wiederholung. Solange, bis ich (1) erreicht habe.
(3) Analyse und Verbesserung meiner Bewegungen. Ich beobachte aufmerksam, wo etwas hakt in meinen Bewegungsabläufen. Dafür muss man auch zunächst Ehrlichkeit, Selbstkritik und Kompromißlosigkeit gegenüber sich selbst entwickeln. Ein "Passt schon." ist die Fahrkarte zur Mittelmäßigkeit. Wenn es an einer Stelle nicht rund läuft, untersuche ich ganz genau, was ich da mache: Haltung der linken Hand, Fingersatz, Spreizung, Lagenwechseln Haltung der rechten Hand, welcher Finger schlägt welche Note an, Raking, String Skipping. Manchmal reicht es, die rechte Hand ein wenig anders zu positionieren, Manchmal muss ich festlegen mit welchem Finger ich die erste Note einer Sequenz spiele, damit die 5. Note sauber klingt.

Stimmen diese 3 Dinge, dann erhöhe ich das Tempo um 3-5 BPM, und gucke, wo es als nächstes hakt.

Mühsam? Ja.
There are no short cuts.
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.267
Moin!

ich möchte mb38 in keinster Weise widersprechen, das klingt alles sehr zielführend. Ich verfahre da trotzdem ganz anders - vielleicht weil ich eine faule Sau bin.

Ich hab als Jugendlicher Gitarre gelernt und da galt meine Bewunderung noch solchen Akrobaten wie Yngwie Malmsteen oder Michael Angelo Batio. Ich habe mich also Stundenlang hingesetzt und, Pickingübungen gemacht und sonst nicht was dafür getan, so richtig zu "shredden". Der Erfolg blieb extrem übersichtlich und ich war frustriert. Ich glaube heute wäre ich noch schlimmer dran. Youtube ist ja voll von Leuten die zu irgendeinem Backing-Track ein Lagerfeuer auf'm Griffbrett machen und einem die eigene Unzulänglichkeit attestieren.

Ich spiele nach 10 Jahren Bandpause jetzt seit ca. 1,5 Jahren wieder mit anderen Leuten zusammen (Bass). Mittlerweile handhabe ich das so: Was ich nicht entspannt spielen kann, spiele ich nicht. Wenn jemand mit einer Bassline kommt, die mich an die Grenzen bringt, dann wird die soweit vereinfacht, bis sie keine große Konzentration mehr fordert. So kann ich sehr viel mehr Fokus auf Dynamik legen und mit den Drums zu grooven - das ist ja irgendwie unser Job und das ist auch, was das Publikum zum Tanzen bringt. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich mir, falls es irgendwann mal wieder auf die Bühne geht, keine Gedanken um meine Verfassung machen muss. Ich weiß, dass ich meinen Kram auch nach einem Abrbeitstag und zwei Stunden Anreise mit 3 Bier im Kopf sicher bringen kann.

Zu Hause mute ich mir höchstens 15 Minuten Technikübung zu (8tel oder 16tel mit 2 oder 3 Fingern, sauberer Fingersatz bei Skalen etc.), danach wird der Kram geübt, der mir für's gemeinsame Mucken noch zu schwierig/fordernd ist. Die meisten Lieder schreibe ich auch eher mit dem Bass, als mit der Gitarre auf dem Schoß.

Jetzt könnte man zurecht behaupten, dass das alles nix mit dem Thema zu tun hat aber: Ich werde seit 1,5 Jahren wieder stetig schneller und nicht zu knapp. Ich glaube, durch das viele spielen diesseits meiner Grenzen, verfeinert sich meine Technik "subkutan". Und das mit nur wenig "Übungen"
Was mir auch viel bringt: Aufnehmen. Ich konserviere meine Songideen ganz gern, damit meine Mitmusikerinnen 'ne grobe Vorstellung bekommen, wie's gemeint ist. Mein Basspart ist dann meistens schon fertig und soll bitteschön auf den Punkt sitzen (is' so'n Ego-Ding :D). Da er dann aber gerade erst frisch ausgedacht ist und ich ihn oft noch nicht sauber spielen kann, komme ich um's üben nicht herum. Die kleinen Haker in der eigenen Aufnahme sind der perfekte Anreiz. Beim Proben spiele ich im Zweifel wieder was vereinfachtes.

Ich schätze, mit mb38's Methode wird man schneller schneller. Mir nimmt nur der Frustfaktor die Freude am spielen. Ich gehe Abends happy ins Bett, auch wenn ich meine Rundenzeit von gestern nicht unterbieten konnte.

Grüße!
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß52.456
ich möchte mb38 in keinster Weise widersprechen

Ich werde seit 1,5 Jahren wieder stetig schneller und nicht zu knapp.
weil du übst. Nichts anderes hat @mb38 geschrieben ;-).

Schnelligkeit ist für mich auch weniger anzustreben als Genauigkeit und Kontrolle über jeden Ton. Zum Beispiel sollte "Hammering on" ein Stilmittel sein, um einen bestimmten Klang zu erzeugen und nicht Geschwindigkeit zu generieren, wenn rechte und linke Hand zusammen nicht mehr nachkommen. Die Koordination der linken mit der rechten Hand wird oft unterschätzt.
 
 

Oben Unten