Three-Finger-Picking: Sinn und Unsinn?

scheme
scheme
Member
Bassix
ß2.575
Hallo zusammen,

Seit kurzem versuche ich mir, Three-FInger-Picking anzueignen, also den Ringfinger ebenfalls miteinzubeziehen. In dem Buch auf welches ich mich dazu stütze, sind verschiedene Patterns beschrieben mit der Empfehlung dasjenige zu verwenden, welches einem am meisten zusagt. Also beispielsweise:
  • 1-2-3-2 1-2-3-2 ...
  • 3-2-1-3 2-1-3-2 ...
  • 1-3-2-1 3-2-1-3 ...
  • etc.
Für mich war dies spontan die erste Variante. Nun ist mir aber relativ rasche aufgefallen, dass diese ja eigentlich relativ unsinnig ist? Mein Motivation diese Technik zu üben besteht darin, schnelle Patterns mit weniger Anstrengung, daher weniger Kadenz pro Finger, spielen zu können. Beim ersten Pattern spielt dies fü den Ringfinger jedoch keine Rolle, da könnte ich ja direkt 1-2-1-2 spielen? Oder macht das schon auf eine Art Sinn, welche sich mir verschliesst?

Wie spielt ihr diese Technik und welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

LG
Scheme
 
DeusVult
DeusVult
Active Member
Bassix
ß5.292
Soll Menschen geben, die durch das erste Pattern wesentlich schnellere Linien spielen. 32tel auf 240bpm, so in der Richtung.
Für mich hat das aber noch nie Sinn gemacht. Ich konnte biser allem auf herkömmliche Art und Weise folgen. Macht es denn für dich Sinn?

Einzig das zweite Pattern habe ich früher oft für so Triolen Figuren (Metal) verwendet. Klappt echt gut. Intuitiver als. Mit 2 Fingern, geht aber auch gut einfach mit nem Plek (was sich dann je nachdem sowieso anhört)

Das dritte Pattern erschließt sich mit gar nicht. Warum sollte ich so etwas tun? Glaube da kann ich mir aussuchen ob ich lieber pattern 1 oder 3 verinnerliche.. Aber keine Ahnung. Im Endeffekt sind 2 Finger immer ausreichend und Plek ist sowieso unschlagbar
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß13.698
Das dirtte ist nur eine Verschiebung des zweiten.

Ohne mich mit dem dritten Finger für mehr als die genannten Triolen "richtig" auseinandergesetzt zu haben, würde ich zumindest sagen, daß es egal ist, mit welchem Finger man anfängt.

Ich spiele bei zwei Fingern in der Regel zuerst Mittel-, dann Zeigefinger.
Einem Workshopdozenten ist das aufgefallen, weswegen ich dann eine Übung andersrum spielen durfte, was nicht einfach war, Gewohnheit halt. So hat er zumindest erreicht, daß ich mich mit meiner Spieltechnik auseinandersetze...

Es gibt verschiedene Übungen (von wem, ist mir momentan entfallen), die die verschiedenen Ansätze für Plektren (Up-/Downstroke konsequent oder je nach Saite des nächsten Tons) auch für Fingerspiel umsetzen.
Man wird sich im Zweifel die Zeit nehmen und üben müssen, den Königsweg gibt's da nicht.

Das dritte Pattern erschließt sich mit gar nicht. Warum sollte ich so etwas tun? Glaube da kann ich mir aussuchen ob ich lieber pattern 1 oder 3 verinnerliche.. Aber keine Ahnung. Im Endeffekt sind 2 Finger immer ausreichend und Plek ist sowieso unschlagbar
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß79.387
Unter Einbeziehung von mehr als zwei Fingern kann man ganz offensichtlich affenartige Geschwindigkeiten erzielen.
Ich habe mich noch nie wirklich intensiv damit beschäftigt, aber mit dem zweiten Pattern (321) erziele ich trotzdem bei Iron Maiden-Nummern ganz schöne Ergebnisse.
Wenn ich mal irgendwann das Thema angehe, werde ich aber wohl versuchen, auch den Daumen mit einzubeziehen, wie das zB Damien Erskine oder Matt Garrison tun.
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Bassix
ß73.048
Das dirtte ist nur eine Verschiebung des zweiten.

Ohne mich mit dem dritten Finger für mehr als die genannten Triolen "richtig" auseinandergesetzt zu haben, würde ich zumindest sagen, daß es egal ist, mit welchem Finger man anfängt.

In meiner Erfahrung ändert eine Verschiebung des Patterns den Sound und den "Feel" (das gilt übrigens auch für 2 Finger Patterns).
Die Finger sind unterschedlich lang und stark und zupfen an einer anderen Stelle, was interessante Effekte hat.
Wenn es nicht erwünscht ist, kann man die Unterschiede etwas begrenzen, z.B. aufpassen, dass alle Finger genau an der gleiche Stelle zupfen.
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß13.698
Sound bejahe ich, Feel nur, wenn einer der Finger stärker anschlägt.
Deswegen spiele ich bei langsameren Tempi mit wenigen Lagenwechseln auch gern mit nur einem Finger.

In meiner Erfahrung ändert eine Verschiebung des Patterns den Sound und den "Feel" (das gilt übrigens auch für 2 Finger Patterns).
Die Finger sind unterschedlich lang und stark und zupfen an einer anderen Stelle, was interessante Effekte hat.
Wenn es nicht erwünscht ist, kann man die Unterschiede etwas begrenzen, z.B. aufpassen, dass alle Finger genau an der gleiche Stelle zupfen.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß56.020
Wenn man diese 3-Finger-Technik (so wie Billy Sheehan) nicht nur bei Triolen oder Metal-Galopp sondern auch bei 16teln oder 8teln anwendet, dürfte es in der Tat egal sein, ob man Beispiel 2 oder 3 nimmt, da sich dabei der startende Finger dauernd ändert
das konsistent bringen zu können ist aber ziemlich schwierig, denn Mittel- und Ringfinger einer Hand sind anatomisch nicht vollständig unabhängig voneinander, das muss man sehr gezielt üben.
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Bassix
ß73.048
Sound bejahe ich, Feel nur, wenn einer der Finger stärker anschlägt.
Deswegen spiele ich bei langsameren Tempi mit wenigen Lagenwechseln auch gern mit nur einem Finger.

Bei den meisten Menschen sind Zeige- und Ringfinger ungefähr gleich lang und der Mittelfinger ist länger.
Daher ist es bei 3-Finger Technik sehr schwierig, gleichmässig zu zupfen.
Für schnelle 2-Finger Passagen wo Gleichmässigkeit wichtig ist benutze ich meistens Zeige- und Ringfinger.

Edith sagt, dass ich manchmal bewusst nur den Zeigefinger benutze (à la "Hook" von Jamerson) weil es sich nochmal anders anfüllt...
 
Prof-A.
Prof-A.
Freiwilliger Auszeitiger in Nichthier
gesperrt
Ohne mich mit dem dritten Finger für mehr als die genannten Triolen "richtig" auseinandergesetzt zu haben, würde ich zumindest sagen, daß es egal ist, mit welchem Finger man anfängt.

...mit Verlaub, das sehe ich aber definitiv anders... - ...bei der "3-Finger-Technik" geht es hauptsächlich darum, eine "harmonische und natürliche Fingerbewegung" der Zupfhand auszuführen...

das konsistent bringen zu können ist aber ziemlich schwierig, denn Mittel- und Ringfinger einer Hand sind anatomisch nicht vollständig unabhängig voneinander, das muss man sehr gezielt üben.

...ich habe "damit (3-Finger-Technik)" schon ganz am Anfang meines Bassspielens angefangen - daher spiele ich "sowohl" als "auch" - und Mr. Sheehan ist ein "Naturphänomen" (dem ich nicht nacheifere)...

Daher ist es bei 3-Finger Technik sehr schwierig, gleichmässig zu zupfen.

...Nein!... - ...ich kenne es nichteinmal Anders...

Edith sagt, dass ich manchmal bewusst nur den Zeigefinger benutze (à la "Hook" von Jamerson) weil es sich nochmal anders anfüllt...

...bei "manchen Songs" setze ich das sogar als "Stilmittel" ein...(aber nicht mit dem Zeigefinger - oder Ringfinger - oder Mittelfinger)... - ...denn jeden Finger kann man anders "beherrschen"... - ...ich werde jedenfalls meine "eigene" Spieltechnik, die auf "3 Fingern" beruht, nicht mehr ändern - selbst dann nicht, wenn es mit "2 Fingern" leichter wäre...

P.:-):bier:
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß13.698
Wo widersprechen wir uns?
Deine "harmonische und natürliche Fingerbewegung" fängt halt auf einem anderen Finger an als meine...

...mit Verlaub, das sehe ich aber definitiv anders... - ...bei der "3-Finger-Technik" geht es hauptsächlich darum, eine "harmonische und natürliche Fingerbewegung" der Zupfhand auszuführen...
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß48.247
Test:
Lege die Hand auf den Tisch.
Nun klopfe mit allen Fingern nach und nach auf den Tisch von langsam nach schnell mit den unterschiedlichen Pattern.
Ich denke, da wird sehr schnell klar, welcher Pattern der anatomisch richtige ist.
Es gibt übrigens kaum 100 Meter Sprinter, die überlegt haben, ob rückwärts laufen ggf. schneller wäre :D
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß53.663
Ich hab das nur für triolisches/Galopp-Feeling gemacht, das fühlte sich irgendwie wie gemacht dafür an. Als ich dann gesehen habe, daß Steve Harris das mit zwei Fingern macht und dabei konsistenter klingt, hab ich das auch so geübt und war schneller am Ziel als mit drei Fingern. Das ist glaube ich ein sehr langer Weg, das konsistent zu können. Mit drei Fingern klingt das im Vergleich sehr verhuschelt und ich hab es nie geschafft, die Betonung anders zu setzen.
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Ich habe mich noch nie wirklich intensiv damit beschäftigt, aber mit dem zweiten Pattern (321) erziele ich trotzdem bei Iron Maiden-Nummern ganz schöne Ergebnisse.
Das zum Harris Galopp:
Als ich dann gesehen habe, daß Steve Harris das mit zwei Fingern macht und dabei konsistenter klingt, hab ich das auch so geübt und war schneller am Ziel als mit drei Fingern.
Wenn es wie bei Harris galoppieren soll, dann mit zwei Fingern. Mit drei Fingern kann man auch galoppieren, es wird aber nie wie bei Harris klingen. Und ich spreche hier nur von seiner Dynamik, nicht vom Rest seines Charaktersounds.

Ich benutze 3 Finger für schnelle, eher durchgespielte Sachen, manche Galopps oder für Triolenartiges.

Edith sagt, dass ich manchmal bewusst nur den Zeigefinger benutze (à la "Hook" von Jamerson) weil es sich nochmal anders anfüllt...
Kam bei mit eher unterbewusst, dann hab ich's beobachtet und versuche es nun zu kultivieren ;-)
 
fmm
fmm
Well-Known Member
:D
Meine Frau meint, mit drei Fingern ginge es schneller... :D
6.gif


Frei nach Torfrock: Deine Frau ist also sehr fingerfertig, Sie wird schnell mit fingern fertig.
 
II-V-I
II-V-I
30% Iron Member
Bassix
ß1.223
Unter Einbeziehung von mehr als zwei Fingern kann man ganz offensichtlich affenartige Geschwindigkeiten erzielen.
Ich habe mich noch nie wirklich intensiv damit beschäftigt, aber mit dem zweiten Pattern (321) erziele ich trotzdem bei Iron Maiden-Nummern ganz schöne Ergebnisse.
Wenn ich mal irgendwann das Thema angehe, werde ich aber wohl versuchen, auch den Daumen mit einzubeziehen, wie das zB Damien Erskine oder Matt Garrison tun.
Die Frage, die man sich stellen muss, ist, ob man es auf Highspeed "machinegun" Picking abgesehen hat, oder ob das Einbeziehen des dritten Fingers nicht andere Vorteile haben kann. Gary Willis ist ja auch ein 3-Finger-Spieler (eher zufällig, weil er anfangs von einem klassischen Gitarristen unterrichtet wurde), nutzt den Ringfinger aber vor allem für saitenübergreifende Aufwärtsläufe und Oktav-Patterns, also zum "Klettern". Das ist aber nicht für alle Stilistiken gleich relevant, bzw. bei manchen ist machine gun picking wichtiger.

(Originaltempo ab 2:14)


 
 

Oben Unten