7/4 Takte, krumme Takte, wie empfindet ihr die?

EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß38.205
Ich hatte mich in der letzten Zeit mit "krummen" Takten beschäftigt und festgestellt, dass diese meistens als "zusammengesetzt" erklärt werden. Also in dem Sinn, dass ein 7/4 Takt ein Takt mit 4/4 und dann nochmal 3/4 ist, bzw ein 3/4 + 4/4 ist. Zum Zählen ist es ja okay, wobei ich beim Spielen nie zähle sondern eher "fühle".

Bei der Beschäftigung mit völlig abgedrehten Balkantakten hat es mir sehr geholfen, diese als Tänze zu verstehen, mit kurzen Zählzeiten als Schritt und langen Zählzeiten als Hopser. Wenn ich versuche sowas zu zählen -da werden zwischen 7/8 -Takten auch mal locker ein 3/4 oder ein 5/4 dazwischen geschoben. Das kapiere ich nur anhand von ganz charakteristischen Motiven an den betreffenden Stellen und anhand der Auffassung der Musik als Tanz.

Es geht mir also um die Auffassung, wie so ein Takt zu verstehen ist, nicht wie man ihn zählen kann. Während z.B. Dave Brubecks "Take 5" für mich ganz klar 3/4 + 2/4 ist, verstehe ich Peter Gabriels "Solsbury hill", "all you need is love" von den Beatles oder "Money" von Pink Floyd ganz eindeutig als 4/4 + (4/4 - 1/4), um es mathematisch auszudrücken.

Ich meine damit, dass der charakteristische Groove von "Solsbury Hill", "all you need is love" und "Money" dadurch entsteht, dass das bestimmende Thema immer eine Viertel "zu früh" wieder beginnt, was eine ganz besondere treibende Kraft ergibt, die dadurch kontrastiert wird, dass in allen drei Stücken irgendwann, quasi als "Beruhigung" ein oder eine Reihe gerader 4/4 eingefügt wird. Die Qualität von Peter Gabriel als Songwriter wird deutlich, wenn er an dieser Stelle "grab you things, I've come to take you home" singt und er bringt uns nach Hause zum 4/4-Takt.

An "Solsbury Hill" finde ich außerdem ganz besonders faszinierend, dass der um eine Viertel "vorgezogene" Einsatz des Themas durch den Auftakt so geschickt kaschiert wird, dass man es beim Hören erstmal gar nicht merkt, sondern erst wenn man darauf tanzt oder es spielen möchte. Bei "all you need is love" empfinde ich das "eine Viertel zu früh einsteigen" am deutlichsten.

Wie empindet ihr diese Stücke? Habt ihr noch mehr Beispiele?
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß38.205
Nein. Gegenfrage: Kannst du tanzen? Musik hat im Allgemeinen ziemlich viel mit Tanzen zu tun.
 
beate

beate

Bassteltante
“St. Augustine in hell”
Da denke ich spontan immer an das für mich zuständige Finanzamt.

Mit Seven Days sollte ich mich mal beschäftigen. Bald.


Aber einfach ein paar reale Erfahrungen mit den wenigen krummtaktigen Stücken, mit denen ich mich beschäftigt habe.

Das Intro von White Room - für mich "organisch" und nicht irgendwie zusammengesetzt; ich zähle da sogar meistens bis 5.

Unsquare Dance (Brubeck): diesen 7er empfinde ich eher als 2+2+3, und darauf Melodielinien zu finden, fällt mir extrem schwer.

Take Five: für mich gar nicht so klar zusammengesetzt, und wenn, dann die Zweiergruppen eher im Sinn eines Auftakts für den Dreier. Das gilt ja besonders auch für die Melodilinien. Auch da habe ich mal versucht, auf der Gitarre Melodielinien zu finden. War zwar nicht berauschend, hat aber eigentlich gerne und auch natürlich zu Bögen über die 5er geführt.

Conference of the Birds - auch ein 5er, aber umgekehrte Metrik wie bei Take 5 und rhythmisch wesentlich geschlossener.

Was das Tanzen anlangt: mit dem Foxtrott habe ich mich anfangs sehr schwer getan. Da läuft nämlich eine 3-er Metrik in der Schrittfolge auf einen 4-er Rhythmus. Was den meisten derer, die über den F-Kurs nicht hinauskommen, neddemal aufzufallen scheint .... (ich hatte das in der Tanzstunde angesprochen und dafür verständnislose Blicke geerntet ;-))
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß38.205
Im Ernst: Ich habe mit einer Bulgarin zusammen Musik gemacht, völlig abgedrehte Taktarten... die hat dem Drummer und mir dann gezeigt, wie die dazu gehörenden Tänze gehen. Uns beiden ist es dann wesentlich leichter gefallen.
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß41.526
Ich glaube, dass das sehr viel mit dem jeweiligen "musik-kulturellen Hintergrund" zu tun hat.... schon allein die Frage, wie "lang" denn solche Sinneinheiten wie Takte, Phrasen usw. sein sollen/dürfen/müssen... wer schon mal versucht hat, indische Musik in "europäische Musik-Systeme" zu "übertragen", bekommt teilweise extrem krumme "Taktmonster", weil die dazu und zusammen gehörenden Phrasen für unsere Ohren/Erfahrung einfach extrem lang und komplex sind...der Versuch, diese "auszuzählen", ist oft zumindest verwirrend, wenn nicht unmöglich, ohne den musikalischen Kontext zu zerstören... nur als kleines Beispiel: Zakir Hussein und Rakesh Chaurasia und der Versuch, "die 1" zu finden...;-)

von daher finde ich solche Zugänge wie Tanzen oder andere Kontextualisierungen total logisch und gut nachvollziehbar... umso mehr, wenn sie dann noch funktionieren...;-) :-P
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß38.205
Das Intro von White Room - für mich "organisch" und nicht irgendwie zusammengesetzt; ich zähle da sogar meistens bis 5.
Oha, das habe ich echt noch nie gezählt. Organisch. Das trifft's.
Take Five: für mich gar nicht so klar zusammengesetzt, und wenn, dann die Zweiergruppen eher im Sinn eines Auftakts für den Dreier. Das gilt ja besonders auch für die Melodilinien.
Bei der Melodie hast du recht. Ich habe aber immer irgendwie die Klavierbegleitung im Kopf. Das Schlagzeugintro beim Orginal finde ich schöner ohne Klavier, weniger eckig.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß84.035
Zerlegung von "krummen" Takten in 2/4, 3/4 und 4/4 hilft mir nicht besonders. Einen 5/4 zähle ich eben mit 1 2 3 4 5, einen 7/4 eben mit 1 2 3 4 5 6 7. Ich richte mich da eher nach der Meldodie, und die muss nicht immer ein 2/4, 3/4 oder 4/4 sein. Bei Take Five (oder Mission Impossible) braucht man auch gar nicht gross zählen, finde ich. Der Rhythmus ergibt sich aus der Melodie ganz von selbst. Ich lasse mich von der Melodie leiten, dann ergeben sich die Rhythmen fast von selbst.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß34.070
Ich finde, da gibt es 2 Sorten...
Die einen machen den Takt zur Musik.
Sehr gut und Songdienlich wie z.B. Take5
Da fällt es vielen Nichtmusikern erstmal gar nicht auf.

Dann gibt es die, die jetzt auch mal was krummes spielen wollen und versuchen, daraus einen Song zu machen. Sowas kann man sich dann als Nichtjazzer/ Rumfrickler nicht mehr anhören.

Häufig probiere ich beim Jammen Basslines, wo ich dann erst später merke, das es ein krummer Takt ist.
Aber es paßt vom Gefühl halt :nix:
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß67.795
Ich habe zwar die Frage nicht wirklich verstanden, antworte aber trotzdem mal! 😂

Ich bin kein Experte für krumme Taktarten, aber zumindest für 7/8 und 5/8 habe ich mittlerweile ein ganz gutes Gefühl entwickelt. Ich teile da aber idR (die wie immer durch Ausnahmen bestätigt wird) nichts auf, sondern ich empfinde es so, als wäre am Schluss des Taktes eine Synkope, bei der die 1 vorgezogen wird - nur, dass ich dann diese (vermeintlich) vorgezogene Note als 1 höre... Ist etwas schwierig zu beschreiben, stelle ich gerade fest...
Jedenfalls fühle ich so ganz normal die schweren Taktzeiten - mit einem kleinen Stolperer am Schluss. 😉

Bei Stücken wie Solybury Hill zähle und fühle ich aber auch anders - in dem Fall 3/4 und 4/4.

Interessant in diesem Zusammenhang finde ich die Herangehensweise von Vinnie Colaiuta, der die Ride auch bei einem 7/8 in Vierteln durchlaufen lässt, wodurch der Eindruck erweckt wird, dass es kein 7/8, sondern ein 7/4 sei:

 

Similar threads

MrSampson
Antworten
1
Aufrufe
346
MrSampson
MrSampson
 

Oben Unten