A long Way Home - meine persönliche Bass History

heiko d.

Member
Bassix
ß653
Was für ein interessanter Thread! Habe fleißig alle 20 Seiten gelesen...

Herzlichen Dank an "rawlikefishrob" und all die Anderen, die uns Mitlesenden an ihren Erfahrungen teilhaben lassen. :cheer:

Bin schon gespannt, was noch alles kommt...
 

chuckrainy

Active Member
Bassix
ß2.946
In den mehr als 45 Jahren am Bass hab ich in ca. 10 Bands fest gespielt. In einer spiele ich seit mehr als 25 Jahren. Die letzten 20 Jahren in der gleichen Besetzung.

In dieser Zeit habe ich etwa 40 Instrumente und ca 10 Bassanlagen gespielt. Die Ursache für den Kauf eines neuen Instruments war in erster Line der Spaß an dem Neuen. Seltener eine musikalische Neuorientierung. 3x ist mir ein absolutes Trauminstrument begegnet. 2 von den 3en besitze ich heute noch.

Der Wechsel bei Bassanlagen war weniger emotional sondern unterlag rationaleren Gründen. Größere oder kleinere Bühnen, technische Weiterentwicklungen in Bezug auf Soundqualität und Gewicht.

Vieles wurde wieder verkauft um Neues zu finanzieren vieles ist auch geblieben.

Mein absoluter Highlight Bass ist mein Kent Smith cr6 aus 1998 dieses Instrument ragt einfach heraus. Für mich besser als alle anderen Smith die ich gespielt habe. Liebe auf den ersten Ton.

Meine Highlight Bassanlage ist ein Aguilar db 359 mit GS 112 Boxen.

Was spiele ich heute und ist seit längerer Zeit mein Basic Equipment.:
Der oben erwähnte Ken Smith CR6, ein 6 Saitiger Eigenbau an den Ken Smith angelehnt und ein neuerer Fender Precision mit Jazzbass Hals.
Ein Epifani UL502 mit UL310 Box und ein SWR baby blue mit 10“ Speaker.

Der größte Fehler war 1979 der Verkauf meines Fender Precision Fretless um einen Gibson Thunderbird zu finanzieren. Der Bird musste nach 3 Monaten wieder gehen .............
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.476
Bass Nr 40 ) und der letzte in 2016
1978er Fender Precision Fretless Neck aus USA für 490 €, den Hals habe ich auf JazzBass Maße (38mm breit und dünner!) geraspelt, gefeilt, mit einem hohen Einsatz an Blut, Schweiß und Tränen, dazu einen Messing 38mm Sattel
Der Body ist ein Squier JV PJ Bass SEN Body, den ich ausser Bucht habe(leider hatte der schon das Loch für die Buchse in der Zarge!), der J ist an der 70s Postion, ein Bartolini J der schön hochmittig kommt, ein Antiquity II P Bass Pickup, eine gute alte BadAssII, Cocco 110er Nickels.
Und Klaro, CTS Potis
Der Bass wiegt unter 4,2 KG
Diesen Bass gebe ich nicht mehr her!
PJ_Fretless.jpg
DSC02823.jpg

DSC_0413.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß82.372
Bass Nr 40 ) und der letzte in 2016
1978er Fender Precision Fretless Neck aus USA für 490 €, den Hals habe ich auf JazzBass Maße (38mm breit und dünner!) geraspelt, gefeilt, mit einem hohen Einsatz an Blut, Schweiß und Tränen, dazu einen Messing 38mm Sattel
Der Body ist ein Squier JV PJ Bass SEN Body, den ich ausser Bucht habe(leider hatte der schon das Loch für die Buchse in der Zarge!), der J ist an der 70s Postion, ein Bartolini J der schön hochmittig kommt, ein Antiquity II P Bass Pickup, eine gute alte BadAssII, Cocco 110er Nickels.
Und Klaro, CTS Potis
Der Bass wiegt unter 4,2 KG
Diesen Bass gebe ich nicht mehr her!
Anhang anzeigen 386814Anhang anzeigen 386815
Sahnestück! Kein Wunder, dass der ein "Keeper" ist ;-) Dass er mir mit ohne J besser gefallen würde, brauch ich ja nicht zu schreiben, das hatten wir ja schon zugenüge :D
 

jaco1972

Member
Bassix
ß13.297
Jo, der hat was! Schönes Teil!
Die Badass wäre mir persönlich optisch viel zu bullig und klanglich erdrückt sie oft viele Bässe.
Ich hätte auf den Blechwinkel gewechselt.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß27.309
der J ist an der 70s Postion, ein Bartolini J der schön hochmittig kommt
Dazu hätte ich gleich eine Frage: wieso hast du die 70er Position bevorzugt? Magst du die allgemein mehr als die 60er oder liegts speziell am Bartolini?
Hintergrund ist, dass ich meinen Frankenstein-Preci mit einem J ergänzen will. Der Bartolini liegt schon bereit. Jetzt bin ich aber eher auf der 60er-Seite, weil mir der Bridge-PU bei meinem Fenix JB (60er) besser gefällt als beim Fender Jaguar Deluxe (70er). Beim BB414 klingt er auch gut, da muss ich mal messen, wo der genau sitzt.
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.476
Jo, der hat was! Schönes Teil!
Die Badass wäre mir persönlich optisch viel zu bullig und klanglich erdrückt sie oft viele Bässe.
Ich hätte auf den Blechwinkel gewechselt.
Wäre das ein P ohne J, dann hätte ich das auch gemacht, aber, die BadAssII wirkt der Kopflastigkeit entgegen, denn die 70s Fender Tuner sind sehr schwer(ich weiß @Hozzy).... zusammen mit dem Bartolini spiegelt der Bass so die End 70s im Sinne des Umbauwahns und der aufkommenden Tuning Teile so richtig wieder.. Meine Meinung.
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.476
Dazu hätte ich gleich eine Frage: wieso hast du die 70er Position bevorzugt? Magst du die allgemein mehr als die 60er oder liegts speziell am Bartolini?
Hintergrund ist, dass ich meinen Frankenstein-Preci mit einem J ergänzen will. Der Bartolini liegt schon bereit. Jetzt bin ich aber eher auf der 60er-Seite, weil mir der Bridge-PU bei meinem Fenix JB (60er) besser gefällt als beim Fender Jaguar Deluxe (70er). Beim BB414 klingt er auch gut, da muss ich mal messen, wo der genau sitzt.
Ich habe an meinen anderen PJ auch den J weiter an der Bridge, also in 70s Position. Da ist der Sound ja bekanntlich dünner, hochmittiger und straffer im Ton. Es gibt ja 2 große Lager im Bereich von PJ: Die einen, die sich einen sehr kräftigen J zum ohnehin schon kräftigen P einbauen, damit der dann in gänze gegen den anderen Pickup ankommt und das andere Lager, zu dem ich gehöre, das den J nur als Ergänzung zum P nutzt. Ich will, dass der P Bass Ton soweit es geht bleibt, aber um die Hochmitten ergänzt wird. So darf der J auch ruhig leiser sein...
 
Es gibt ja 2 große Lager im Bereich von PJ: Die einen, die sich einen sehr kräftigen J zum ohnehin schon kräftigen P einbauen, damit der dann in gänze gegen den anderen Pickup ankommt und das andere Lager, zu dem ich gehöre, das den J nur als Ergänzung zum P nutzt. Ich will, dass der P Bass Ton soweit es geht bleibt, aber um die Hochmitten ergänzt wird. So darf der J auch ruhig leiser sein...
Hat Beides seinen Reiz und habe auch Beides, wobei in der aktuellen Band PJ mit schwächerem Jott und dann im P Mix bässer funktioniert.
Geiler Bass btw, hat was.
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß40.029
@rawlikefishrob: ähnliche Gedanken hab' ich hier https://www.bassic.de/threads/wievi...icer-seit-beginn-insgesamt-besessen.14881795/ niedergelegt.

Für mich als Bassisten (in den Anfangsjahren war ich noch hauptsächlich an der Gitte unterwegs) hatten verschiedene Bässe/Sounds/Handlings zur jeweiligen Zeit ihren unwiderstehlichen Reiz ausgeübt.

Nachdem ich Ende 1980 meinen "Whow"-Bass (gebr. GIBSON RD Standard) gekauft hatte, reizte mich alsbald ein 1971'er F JB mit Block-Inlays, der sich vom Handling her gesehen sehr gut spielte, aber (wie sich erst später live herausstellte) bei größeren Lautstärken mit den PU's "Pfeiff-Probleme" - Mikrofonie - bekam.

Es reizte mich als CCR-Fan, endlich mal auch einen Rick zu bekommen (hierbei dachte ich an die unnachahmlichen CCR-Sounds von 1968 und früh-1969). Und 1982 "schlug" das Schicksal/der Zufall zu:
Zuerst bot sich mir - als Gitarristen - die Möglichkeit, eine 1972'er RICK 330/12 in burgundy mit Toaster-PU zu erstehen. Ein Traum, dem ich nicht widerstehen konnte. Und über eine Musikzeitung (Internet/ebay etc. gab's seinerzeit ja nicht) wurde kurz darauf eine Rick 1998 (330'er Modell, Rose-Morris-Exportmodell, Baujahr 1964) zum VK angeboten, die ich drei Wochen danach gekauft habe. Ein TRAUM wurde wahr. Die Gitarre soll angabegemäß einem Spooky Thooth-Gitarristen gehört haben, der die Gitarre während einer Germany-Tournee wegen Geldmangels verkaufen musste....
Und bereits 12 Tage später bot sich für mich die Möglichkeit, aufgrund einer Papier-Annonce auch einen RICK 4001 Bj. 1978 fg zu kaufen. Der war absolut klasse! Ich glaube auch, besser als der 21 Jahre später von mir gekaufte RICK 4001 Bj. 1978 fg. Ein direkter Vergleich war aber naturgemäß nicht möglich......

29-jährig lernte ich Ende 1984 meine - jetzige - Ehefrau kennen. Unseren (kostenträchtigen) Zukunftsplanungen mit beabsichtigtem Hauskauf fielen in der damaligen Hochzinsphase meine hochpreisigen Musikinstrumente aus absoluten Vernunftgründen "zum Opfer". Die drei vorgenannten RICKs mussten genauso gehen wie meine GIBSON Les Paul Custom winered oder meine GIBSON ES 335 TD. Dass da mein Musikerherz "blutete", wird jeder nachempfinden können........

Nachdem die Töchter größer und selbständiger wurden, "lebte" mein Musikerhobby wieder zunehmend auf. Mehr Bandaktivitäten und auch Instrumente (wenn nicht jetzt, wann dann???).
Es folgten zahlreiche RICKENBACKER, FENDER Bässe und auch von GIBSON/Musicman neben zahlreichen Gitarren und unbekannten Bassmarken (gleichwohl gut).
Und nach langer Zeit / nach langem Weg bin ich nun bei drei Instrumenten letztendlich angelangt:
WARWICK Streamer I Bj. 1988 mit EMG-PU's
FENDER American Deluxe Precision Bj. 1998 mit U-Retro-Electronic (alle erste Sahne!) und
HOHNER The Prinz Telecaster Gitarre (von mir wieder restauriert)

Nach nunmehr insgesamt 55 Saiten-Instrumenten seit Anbeginn meiner Hobby-Musikerzeit glaube ich, am "Ziel" meiner Instrumentenauswahl angekommen zu sein. Ansonsten hätte ich ja andere Instrumente verkauft!
Schaut aber ggf. in meinem Bassic-Account unter Informationen mal rein..........

Es war ein bislang über 47 Jahre lang andauernder Weg, der aber möglicherweise immer noch nicht zu Ende gekommen ist.........
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.476
Das bestätigt meinen Eindruck, und genau das ist mein Problem beim Jaguar. Als Ergänzung ist der Bridge-PU klasse, einzeln schon zu dünn. Deshalb dachte ich beim Preci an die 60er Position, um den auch einzeln gut nutzen zu können.
Werd ich wohl so machen.
Ein J in der 70s Position kann auch solo sehr gut, vor allem wenn Tone halb zugedreht, der Ton bellt etwas mehr, vor allem, wenn man stärker anschlägt. Aber es kann auch einfach sein, daß die Jaguar Pickups da nicht so dolle sind..
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten