Absonderlich, verrückt und nicht erwähnenswert!


Cadfael
Cadfael
Waschbär
Ich finde Triage voll krass... Zu entscheiden, wer lebt, und wer stirbt... Ich könnte das nicht...
Doch, ich denke, das könnte ich recht gut.
Es gibt ja einen klaren "Vorgabenkatalog", nach dem man handeln/selektieren muss.
Dieser "Vorgabenkatalog" wurde in aller Ruhe zwischen Ärzten und Ethikern erstellt und ist wohl der beste Weg mit der von Impfgegnern verursachten Notlage klar zu kommen.

Ich habe jahrelang die Spesen der Mitarbeiter vor Auszahlung und Übergabe in die Buchhaltung überprüft.
 
Geosammler
Geosammler
Klug war's nicht, aber geil!
Doch, ich denke, das könnte ich recht gut.
Es gibt ja einen klaren "Vorgabenkatalog", nach dem man handeln/selektieren muss.
Dieser "Vorgabenkatalog" wurde in aller Ruhe zwischen Ärzten und Ethikern erstellt und ist wohl der beste Weg mit der von Impfgegnern verursachten Notlage klar zu kommen.

Ich habe jahrelang die Spesen der Mitarbeiter vor Auszahlung und Übergabe in die Buchhaltung überprüft.
Ich hätte da ein großes moralisches Problem. Ich hätte ständig Schuldgefühle...
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Ich hätte da ein großes moralisches Problem. Ich hätte ständig Schuldgefühle...
Du bist nicht Jesus! Du kannst nicht 1000 Menschen in 5 Intensivbetten unterbringen...

Wie gesagt, habe Fachleute lange (und ohne Druck) darüber nachgedacht, wie so eine Triage durchzuführen ist. Daher sehe ich kein moralisches Problem. Nicht derjenige, der die Triage durchführt ist Schuld, sondern die Impfverweigerer, die diese Situation herbeigeführt haben.

Auch bei Schießereien sieht unser Gesetz aber keinen Unterschied in der medizinischen Behandlung von Opfern und Tätern. Das ist nun mal so. Auch ein Tettungssanitäter oder Notarzt, der nach einem bewaffneten Raubüberfall in eine Bank kommt, fragt nicht, wer der Täter war. Er sichtet nach medizinischen Vorgaben alle Verletzten und entscheidet, mit wem er anfängt.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß78.146
Mal was anderes zum Nachdenken, auch damit dieser Fred wenigstens hier oben bleibt, über Corona kloppen könnt ihr Euch ja im Keller.
Mal eine schöne Visualisierung wieviel Energie wir so verballern:
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß33.500
... Nicht derjenige, der die Triage durchführt ist Schuld, sondern die Impfverweigerer, die diese Situation herbeigeführt haben.
...

Um Schuld geht es nicht oder sollte es nicht gehen.
Auch diejenigen, die per schlechter Arbeitsbedingungen und Bezahlung dafür sorgen, dass Pflegekräfte immer knapper werden, tragen Mitverantwortung.

Meine Meinung: wer sich ohne medizinische Kontraindikation gegen die Impfung entscheidet und dann schwer an COVID19 erkrankt, stünde bei mir ganz hinten in der Priorität.
Aber ich mache die Triage-Priorisierung nicht.
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Um Schuld geht es nicht oder sollte es nicht gehen.
Auch diejenigen, die per schlechter Arbeitsbedingungen und Bezahlung dafür sorgen, dass Pflegekräfte immer knapper werden, tragen Mitverantwortung.
Die Bezahlung spielt bei den Pflegekräften und Ärzten nur eine untergeordnete Rolle. Die meisten Leute die auf ITS gekündigt haben, haben das mit der dritten Welle begründet, die bereits einfach zuviel war. Es ist wohl ein großer Unterschied, ob man Leute mit Herzinfakt, Schlaganfall, Auto- und Motorradunfall behandelt/pflegt, oder ob es Leute mit Corona sind. Das ist das, was ich von Leitern von ITS mehrfach gehört habe.

Als Zivi hatte ich in "meiner" Schulklasse drei Kinder mit Muskeldestrophie. Darunter auch ein bezauberndes, hochintelligentes sechsjähriges Mädchen, dem ich "aus Spaß" den Zahlenraum bis 1000 erklärt habe. Sie hätte gesund bestimmt mit 20 ihr Studium abgeschlossen! Sie musste auch täglich ihren Schleim abhusten, damit sie nicht erstickt. Daran erinnere ich mich auch nach 30 Jahren noch.
Ein Covid-Tod ist kein schöner Tod (auch, wenn die Leute an die lünstliche Lunge kommen.

Meine Meinung: wer sich ohne medizinische Kontraindikation gegen die Impfung entscheidet und dann schwer an COVID19 erkrankt, stünde bei mir ganz hinten in der Priorität.
Aber ich mache die Triage-Priorisierung nicht.
Mir geht es genauso! Aber es ist okay, dass die Ärzte das anders sehen (müssen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Eine Arbeitskollegin meiner Freundin hat letztes Jahr eine schwere Covid19-Infektion überlebt, nachdem sie auch wochenlang künstlich beatmet wurde. Künstliches Koma hin und her... sie beschrieb es so, dass sie das Ganze als einen nicht enden wollenden Horror-Trip empfand. Sie leidet noch heute unter Post-Covid-Symptomen und ist mittlerweile in Rente. Sie hatte damals alle Schutz- und Desinfektionsmaßnahmen beachtet und es hat sie trotzdem erwischt. Damals gab es noch keinen Impfstoff...

Und heute ist es so weit, dass sich Leute aus Trotz, Dummheit und Hochmut (oder Angst vor einem kleinen Pieks) nicht impfen lassen wollen und alles herunterspielen...
Von mir aus kann 2G kommen. Warum sollen Geimpfte und Genesene wegen ein paar Idioten eingeschränkt leben müssen? Klar, es gibt Impfdurchbrüche, aber diese Leute landen kaum auf Intensivstationen, ausser sie sind sehr alt oder schwer vorerkrankt. Bei einigen geht Covid dann wie eine mittlere Erkältung durch, andere merken es gar nicht. Es muss aber immer bedacht werden, dass sich Ungeimpfte auch an geimpften Personen anstecken können. Für eine "natürliche Herdenimmunisierung" ist das Virus einfach zu stark und würde vielleicht Generationen brauchen, bis der Organismus damit klarkommt, wie mit einem gewöhnlichen Schnupfen. By the way.. es gab Zeiten (oder gibts es noch) wo eine herkömmliche Erkältung für Inuit tödlich endete, weil es keine Abwehrmechanismen dafür gab..
 

Behzi
Behzi
www.wastedluck.rocks
Bassix
ß63.548
Langfristig schon, kurzfristig haben wir ja andere Probleme.
Wir haben gesellschaftlich und global gesehen natürlich ganz andere und weitaus größere Probleme zu bewältigen. Der Klimawandel sollte das vorrangige Thema sein, ist aber nur langfristig anzugehen bzw. die Wirksamkeit von Maßnahmen sehen wir erst langfristig. (Und hey, warum sollte sich ein heute 60-Jähriger auf unbequeme Maßnahmen einlassen, wenn er davon eh nichts positives mehr mitkriegen wird?!? Verantwortung für zukünftige Generationen zu übernehmen ist leider ziemlich unpopulär...)
Und von daher ist die Legalisierung von Cannabis ein schönes kurzfristiges Ziel, welches ohne großen Aufwand umgesetzt werden kann...
Auch wenn es mir weitgehend egal ist, ich bin medizinischer Nutzer und darf eh kiffen wann und wo ich will. :prost:
 
S
SumCeBee
Pattern In Time
 

Oben Unten