Aguilar Amps

schubi

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.693
Wie kann man den Klang zu unartikuliert und zu trübe finden? Kann ich nicht so recht nachvollziehen ... ich finde gerade den DB751 so was von responsiv, der reagiert auf jeden Pups ...
Es gibt genügend Gegner da draußen, die den AGUILAR-Klang immer wieder als "schwammig" titulieren - was ganz und gar nicht meinem Empfinden entspricht. Außerdem gibt es das einzig wahre Equipment nicht, es kommt doch immer auf die eigenen Bedürfnisse und den persönlichen Geschmack an.
Der DB751 ist wirklich mächtig und hat einen direkten Ton. Was einige Leute als "schwammig" empfinden ist das Voicing. Der Amp hat sehr weiche Höhen und wollige Bässe. Wem der Ton zusagt, bekommt mit dem Teil ein Monster. Ich mag dieses Voicing nicht, weil ihn das für meine Zwecke zu schnell matschig klingen lässt. Das Ding ist zu wenig "inyourfuckinface" ... mehr so der mächtige, gemütliche Wohlfühl-Ton. Aber ich spiele auch recht tief und da ist ein bass-lastiges Voicing sehr schnell zu viel des Guten. Die Aguilar Boxen sind auch sehr gut und verdammt souverän. Die TH Amps finde ich persönlich eher so meh, irgendwie lasch (hatten im Vergleich zu einem Reidmar 250 kein Land gesehen, dafür waren die Boxen den EBS Classic haushoch überlegen).
Also, wenn man diesen Aguilar Ton mag und man es sich leisten kann: DB751.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß49.141
Moin in die Runde,
wollte mich mal als langjähriger Endorser dieser tollen Marke zu Wort melden, auch wenn ich in der Zwischenzeit woanders gelandet bin.

Die Philosophie der Firma ist echt klasse und konsequent: Einen Sound, eine übersichtliche Linie von Amps, cooles Design (auch nicht unwichtig auf der Bühne). Der DB751 ist auch einer der besten Amps, die je auf den Markt gebracht worden sind - solange man das Voicing mag (wie @schubi richtig schreibt). Der Wohlfühlsound ist, wenn man diesen Amp mal länger gespielt hat, wirklich ein Traum, gerade moderne Hifi-Bässe profitieren davon richtig gut, ein MTD oder Fodera werden richtig schön rund und warm im Ton! :-)

Leider ist diese konsequente Philosophie auch ein Nachteil. Die fehlende Flexibilität macht einen Doubler wie mir sehr zu schaffen, Kontrabass ist leider kein Thema bei Aguilar, auch wenn man mit schicken Videos versucht das Gegenteil zu behaupten. Desweiten fehlen mir mehrere Kanäle, ein Flaggschiff wie der DB751 ist mit nur einem Input einfach unterdimensioniert. Noch einen mitnehmen für den zweiten Bass? Oder mit Preamps arbeiten und den Klang verfälschen den man eigentlich haben möchte? Beides keine Option für mich!

Ich hatte damals ausgiebig mit Dave darüber gesprochen, ihm war das Problem bekannt aber er zeigte sich relativ uneinsichtig. Kosten verhindern weiter Modelle, der Markt wäre zu klein, usw... Verständlich aber schade, daher am Ende mein Wechsel auf ein anderes Gerät, dass zu meinen Anforderungen passt. Wem das Konzept von Aguilar aber so passt wie es ist, bekommt beste Qualität mit absolutem Trademark Sound! :great:

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Californio

Member
Bassix
ß1.804
Die Aguilar Boxen sind auch sehr gut und verdammt souverän. Die TH Amps finde ich persönlich eher so meh, irgendwie lasch (hatten im Vergleich zu einem Reidmar 250 kein Land gesehen, dafür waren die Boxen den EBS Classic haushoch überlegen).
Also, wenn man diesen Aguilar Ton mag und man es sich leisten kann: DB751.
Ich hatte meine Aguilar-Anlage mal mit einem SVT-Stack (Classic mit 810) nebeneinander verglichen, da war der Unterschied wirklich gewaltig, was aber auch an den Boxen lag. Nur weiß ich nicht, ob es besser würde, wenn ich eine große Aguilar-Box an den TH500 hängen würde ...
Mir fehlte der Headroom, deswegen spiele ich ihn nur im Proberaum, Auftritte dagegen mit dem SVT+810, womit ich mich aber auch tendenziell nicht so richtig repräsentiert sehe. Zu mittig ...
 
Alex84

Alex84

Active Member
Bassix
ß11.617
Hallo!
Könnte jemand, der Erfahrungen mit unterschiedlichen Aguilar-Amps hat, die Sounds etwas beschreiben? Muss ja nicht viel sein. So wie ich das bisher verstehe ist die db-Serie sehr "cremig, sahnig, samtig". Wie sieht es bei den vermeintlich "kleineren" Amps aus? Und wie passen die offenbar überall höchst-gelobten Aguilar-Boxen in das ganze Schema?
Danke schon mal!
Ich überlege, mal meine Spectoren durch Aguilars zu jagen. Bin aber mit meinem kleinen Markbass-Combo insgesamt zufrieden, da kommt eben einfach Spector-Sound ohne große Färbung heraus. Aber wieso nicht mal was anderes probieren?
-Alex
 
TomW

TomW

Automatic For The People
Ich kann nur über die kleinen Tonehammer sprechen (350 & 500) .... die haben auf jeden Fall (im Vergleich zu Markbass) eine ordentliche Färbung, die man auch mit "cremig" beschreiben kann ... nimmt man zB die Hochmitten raus, dafür Drive und Bässe ordentlich rein, bekommt man sogar eine Art Röhrensound hin (das hatte der geschätzte Kollege @Meypelnek mal in einem Tonehammer-Pedal-Test beschrieben) ...

Was für mich den Ausschlag für Aguilar gegeben hat, ist die parametrische Mittenregelung ... bei vielen anderen Verstärkern (auch bei Markbass, obwohl ich die gerne mag und auch einen LM III daheim zum Üben habe) haben die Frequenzen für meinen Geschmack nicht gepasst ... jetzt lässt sich in jeder Proben- oder Live-Situation mit einem Dreh am Mid-Level/Frequence-Regler mehr oder weniger Präsenz herstellen ...

Die Aguilar-Boxen kenne ich nur vom kurzen Anspielen im Laden ... ich könnte mir aber vorstellen, dass in der Kombi Amp+Box der Sound sehr breitbandig werden könnte ... ich verwende deshalb lieber straffer abgestimmte FMC-Boxen ...
 
lallys

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß19.535
Ich spiele den th 500 und db 751 (an db 212 und in Zukunft an Gloka).
Der Aguilar Sound geht schon in Richtung etwas weicher, wenig harsch, leichte Betonung der Tiefmitten. Der db 751 matscht in den Bässen aber definitiv nicht. Der th hat einen leichten Vorhang vorm sound, den hat der db 751 nicht. Den db finde ich aber an der db212 dann bisschen zuviel des guten was Schönfärberei angeht. Er klingt in der Kombi schon sehr sehr gut, wenn es aber noch direkter werden soll, wählt man wohl besser andere straffere Boxen oder zumindest 10 Zöller. Großer Unterschied zwischen di und über db 212! An der Di dtl. klarer, weil die db Boxen eben entsprechend smoother abgestimmt sind.
Die Endstufe des db 751 ist auf jeden Fall ein Kracher, vehement, direkt, schnell, alles top. Vorstufe: antesten, Geschmackssache! Th 500: klingt gut, würde ich nicht auf Dauer in einer lauteren Band spielen, weil da steh ich eher auf Transistor Kraft, bzw. hab noch keine tollen 1000 W Digiamps getestet. 20 kg Amps finde ich auch ziemlich zumutbar wenn man nicht jede Woche schleppen muss.
 
lallys

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß19.535
Mal ein Nachtrag zum db751, gibt ja gerade einige die gebraucht günstig angeboten werden, vielleicht helfen die Infos manchem weiter.

Ich habe nun eine Gloka 6x10 am Amp hängen, welche die db 212 verdrängt hat. Mit der straffen und neutraler abgestimmten Gloka kann man mit dem db 751 sehr definierte Sounds spielen, die Box reagiert auch besser auf den wirklich guten EQ. Ich habe gestern einen Ampeg SVT 2 preamp direkt an der Endstufe des db 751 gehabt und zwischendurch immer mal wieder zur Vorstufe des aguilar gewechselt. Bässe, Mitten (800 Htz) und Höhen am Ampeg auf 14-15:00, am Aguilar db ein nur leichter Mittenboost (13:00), Höhen auf 14:00, Bass neutral.
Ergebnis: Mit dem Stingray wirklich nur subtile Unterschiede im Rahmen der lauten Bandprobe (die Mitmusiker habens garnicht mitgekriegt). Die Höhen am Ampeg kommen etwas aggressiver/direkter, die Hochmitten ebenfalls. Das Ganze spielt sich aber eher subtil ab und zwischenzeitlich musste ich selbst immer mal gucken, welche Vorstufe gerade dranhängt. Drehe ich Höhen und Mitten am Aguilar rein wirds ebenfalls deutlich attackreicher und mehr inyourface.
Insofern, ein geiler Amp dem - vermutlich weil man ihn oft mit den db Boxen spielt - aus meiner Sicht zu Unrecht ein besonders starkes voicing, wollig wolkig irgendwas nachgesagt wird. Einzig die eher seidigen Höhen machen es wahrscheinlich schwer wenn man auf sehr aggressiven Sound steht. Ansonsten der erste Amp der mich nach meinem ampeg svt2 nonpro wirklich überzeugt.
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW

TomW

Automatic For The People
.... Insofern, ein geiler Amp dem - vermutlich weil man ihn oft mit den db Boxen spielt - aus meiner Sicht zu Unrecht ein besonders starkes voicing, wollig wolkig irgendwas nachgesagt wird. ....
Ich kenne die Aguilar-Boxen nur vom kurzen Antesten im Musikgeschäft, bevorzuge aber zu den Aguilar-Amps eher Boxen mit strafferem Fahrwerk - hier: FMC 112 Neos oder FMC 210 UL ... zu wird's vermutlich zu cremig ;-)
 
Alex84

Alex84

Active Member
Bassix
ß11.617
Hallo und danke für eure Antworten. Ich werde immer schärfer auf Aduilar-Röhren-(pre-)Amps. DB 680, DB 359, diese Teile haben es mir angetan. Da ich wieder mehr Recording betreibe könnte ich mir gut einen DB 680 Preamp vorstellen.
Gäbe es denn hier jemanden, der sich vorstellen könnte, sich von einem solchen Schätzchen zu trennen? DB 751 werden ja reichlich angeboten, aber wenn ich nur die Preamp-Sektion brauche ist das einfach zu viel des Guten.
-Alex
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß20.953
Hallo und danke für eure Antworten. Ich werde immer schärfer auf Aduilar-Röhren-(pre-)Amps. DB 680, DB 359, diese Teile haben es mir angetan. Da ich wieder mehr Recording betreibe könnte ich mir gut einen DB 680 Preamp vorstellen.
Gäbe es denn hier jemanden, der sich vorstellen könnte, sich von einem solchen Schätzchen zu trennen? DB 751 werden ja reichlich angeboten, aber wenn ich nur die Preamp-Sektion brauche ist das einfach zu viel des Guten.
-Alex
Ich hatte mal einen 680.... in der Praxis finde ich aber die Aguilar DI Box vollkommen ausreichend. Beim einspielen eher unspektakulär, im Mix hervorragend.
h
 
Alex84

Alex84

Active Member
Bassix
ß11.617
Bekommt man denn einen DB-Sound möglicherweise auch mit dem ToneHammer-Pedal hin? Hat schon mal jemand, der beides besitzt, versucht so eine Annäherung hin zu bekommen?
-Alex
 
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß35.166
Probier es doch aus. :D

Vorschlag:
Ich schick Dir mal meinen Tone Hammer Preamp und Du mir deinen Growling Krizzly, den ich gern mal ausprobieren würde.
Natürlich nur mit gegenseitigem Wieder-Zurückschicken. ;-)
 
Alex84

Alex84

Active Member
Bassix
ß11.617
Den ToneHammer DI habe ich schon, mir fehlt das DB-Pendant zum direkten Vergleich. Ich hab' dir mal eine PM geschickt bzgl. des Grwoling Krizzly.
-Alex
 
TomW

TomW

Automatic For The People
An die Aguilar-Amp-User:
Ich habe jetzt mal den Gain-Regler auf 9 Uhr zurückgestellt, dafür den Master auf 12 oder 1 Uhr … außerdem den Drive-Regler flat (also 7 Uhr) … somit ist der Sound fast clean, abgesehen von einem gewissen Voicing … Bässe und Höhen haben ich noch leicht reingedreht … gefiel mir gestern bei der Probe ganz gut mit einem Sandberg TM 4 …

Benutzt jemand ein ähnliches EQ-Setting?
 
  • Like
Reaktionen: Rqt
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß49.141
Moinsen in die Runde!

Ich hatte am Wochenende mal die Gelegenheit folgende Kombination anzuspielen:

AG700
SL410x in 4 Ohm
SL115 in 8 Ohm

Was soll ich sagen?! Grandios!!!! :great:

Während die 410er alleine für Definition und Druck sorgt, gibt die 115er ein richtig schönes und tiefes Lowend dazu. Beim an- und abstöpseln dieser konnte man wunderbar hören und spüren (!), wie sich der Raum öffnete und der Klang an Volumen gewann, ohne an Definition zu verlieren. Auch hat diese 115er ein schönes Vintage-Flair, übertreibt es dabei aber nicht und wird nie zu muffig. Die Kombination beider Boxen miteinander kann man nicht besser als "ausgewogen" beschreiben!

Der AG700er wiederum zeigt vor allem bei beiden Boxen seine Stärken. Ich vermute mal das die Endstufe auf 2,7 Ohm richtig ausgelastet wird und die volle Leistung abruft, was man auch in leiseren Lautstarken spüren kann. Der EQ ist angenehm flexibel, ohne das er den Sound komplett verbiegt. Besonders der "Deep"-Schalter bringt einen Schub nach vorne, der in der lauten Band mit Brett von der Gitarre für den nötigen Druck sorgt.

Wir hatten zusätzlich noch einen alten DB750 da. Diesen mit dem AG700 zu vergleichen ist nicht ganz fair, tut man es trotzdem fällt auf, das letzterer nicht so stark verliert wie man es meinen könnte. Natürlich bringt das Flaggschiff von Aguilar wahnsinnig viel Power und einen Substanz in den Ton, an die eine digitale Einstufe (noch) nicht heran kommt. Der 700er braucht sich aber nicht verstecken, er klingt richtig amtlich und hat für 95% aller Locations genug Power!

Am meisten begeistert mich, wie leicht dieses Fullstack ist. Die 410 mit 22kg und die 115 mit knapp 16kg sind alleine wunderbar tragbar, der Amp passt in den Gigbag. Praktisch gedacht kann hier in 2 Gängen vom Auto zur Bühne alles vor Ort sein, ohne sich dabei abgemüht zu haben. Ich bin begeistert was zu in der Zwischenzeit alles möglich ist! Und in der Praxis reicht eine 410 alleine ja auch... ;-)

Grüße Hen
 
 

Oben Unten