Aktive Nahfeldmonitore / Budget-Lösung / Empfehlung ?

Californio

Californio

Active Member
Bassix
ß2.506
Tatsächlich dachte ich aber an die Preisklasse 200-250 das Paar. Mein Fehler...

Könnte ja sein das da unter den günstigsten Monitoren tatsächlich sowas wie ein Geheimtip existiert.
Ja, gibt es. Hat mir mal ein absoluter Top-Profi empfohlen: Gebrauchte M-Audio BX-5 oder BX-8 ...
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.098
..also wenn Du keine Verwendung für die Onkyo Integra Endstufe hast.
Ich nehme die gerne.
Gerne PM.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß32.970
Ciao @@RT

ich habe mich für die günstigere, flexiblere Variante entschieden. Ich habe eine kleine lüfterlose Class AB Endstufe mit Trafonetzteil (Endstufen habe ich genug), da dran hängen ein Paar JBL Control One, die klingen ein wenig mittig und ein Paar Infinity RS 4001, welche ein Hifi-Mittenloch haben. Ich habe zum Kompensieren und zum Anpassen an den Raum zwei EQ kurven, welche ich von Hand mit rosa Rauschen und einem Messmikro einigermassen eingemessen habe.

Zeitweise hatte ich noch meine JBL EON 15 am Pult, aber diese brauchen Lautstärke. Das macht zwar Spass, aber ist schnell ermüdend.

Gruss
claudio
 
Mac_News

Mac_News

Administrator
Teammitglied
Moin,

Ich hatte Adam A7X und bin jetzt zur Focal Shape 65 gewechselt. Ja, beides nicht die Preisklasse von der wir hier reden.

Im Rahmen des Wechsels hatte ich aber beide Pärchen angeschlossen und dabei sehr deutlich feststellen können, wie auch minimalen Änderungen - tausch der inneren gegen die äussere Position - den Sound an der Hörposition verändern.

Daher 2 Tipps von meiner Seite:

- Lerne das "Delta" kennen. Prüfe ob du eine Hörposition/Aufstellung finden kannst, bei der sich der erstellte Mix an der Abhörposition so anhört (bzw. ein wiederholbares "Delta" hat), wie im Auto und mit den erwähnten Billigkopfhörern. "Wiederholbares Delta?" - wenn ein Mix bei mir an der Abhöre "leicht schmal" klingt (aber alle Frequenzen drin sind), ist er meist perfekt für Auto und KH. Dort wird in 99% der Fälle per EQ/Loudness der Sound wieder verbogen.

- nimm die 200 EUR und investiere sie in deinen Raum. Wenn du deinem Abhörplatz "neutraler" bekommst, wird es auch mit dem vorhandenen Equipment ein besserer Mix.

Gruß
Martin
 
@RT

@RT

So What ?!
Bassix
ß6.308
Ich wage sehr (sehr!) zu bezweifeln, dass du mit Billo-Nearfield-Chinaböllern da einen Schritt nach vorne machst.
Die Onkyo ist ja der Knaller...scheiß doch auf die Stromrechnung! Welche Hecos und wie stehen die?
Lad doch mal was hoch von dem Zeug, was du gemischt hast.
Sind die Heco Mythos 700. Nicht so der Knaller. Die Wharfedale sind klar besser.
Ja, die Onkyo ist schon n Tier. Das mit der Stromrechnung war nicht so ernst gemeint.
Ist halt ein riesen Trumm, nicht wirklich für den Mischplatz geeignet. Und auch sonst muss man im Raum erstmal n Platz finden.

Hochladen, weiß nicht. Die Aufnahmen sind bisher nur zur Erfolgskontrolle/ zum Üben gemacht.
Alles One-Takes mit dem Soundcraft UI24r. Wir haben da viel Bleed in den Micros. Das macht Live eigentlich nix, aber für die Aufnahmen ist's halt schon suboptimal.

Jetzt wollen wir aber, weil ja sonst nix geht, ein paar Songs sauber Spur für Spur aufnehmen um zu sehen was geht. Daher auch halt die Überlegung wegen der Abhöre. Wenn wir da mal was im Kasten haben lade ich gerne mal ein Beispiel zur Analyse hoch.
 
@RT

@RT

So What ?!
Bassix
ß6.308
..also wenn Du keine Verwendung für die Onkyo Integra Endstufe hast.
Ich nehme die gerne.
Gerne PM.
Tatsächlich gehört die einem Freund der vor längerem schon ausgewandert ist. Hat zwar damals gesagt ich soll die verkloppen aber ich behalte die in erster Linie aus sentimentalen Gründen.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß82.264
Ich habe mir die für meinen Zweit-PC geholt:


Sehr ehrliche Speaker mit guter Staffelung zu einem wirklich guten Preis.
 
Grga

Grga

So long..
Bassix
ß48.971
Als Ergänzung für die kleinen Esi ist ein guter Kopfhörer vorhanden. Um den Raum würde ich mir nicht so arg einen Kopf machen.. Nahfeld Abhöre eben. Ausser Du machst das im gekachelten Badezimmer.. im Hinterkopf habe ich immer die Verhältnismässigkeit. Beim Aufnehmen ist der Raum dagegen fast das A und O. Kommt noch eine schlaue Mikro Positionierung dazu, können traumhafte Ergbnisse herauskommen, ohne die Verwendung von viel technischem Filefanz.. ich bin immer wieder fasziniert bspw. von den alten Dave Brubeck Recordings.
 
holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß7.757
Ich habe ein paar alte aktive digitale Nahfeldmonitore zu verschenken.
Roland ds90a, waren in den USA Ende der 90er für 500 USD das Stück zu haben.
Zwei Bedingungen: Nur Abholung und es muss ein converter auf 110 volt besorgt werden.
 
@RT

@RT

So What ?!
Bassix
ß6.308
Ich habe ein paar alte aktive digitale Nahfeldmonitore zu verschenken.
Roland ds90a, waren in den USA Ende der 90er für 500 USD das Stück zu haben.
Zwei Bedingungen: Nur Abholung und es muss ein converter auf 110 volt besorgt werden.
wow, das klngt aber sehr gut.
In welcher Gegend bist Du denn zuhause ?
 
holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß7.757
Darmstadt/Dieburg..
Edit sagt: Ich habe noch einen Konverter auf 110 v gefunden.. Geht mit.
 
Zuletzt bearbeitet:
holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß7.757
sren
schlicht jeder der das noch nie gemacht hat, wissen halt überhaupt nicht was es bedeutet einen einigermaßen transparenten Mix zu produzieren.
Jetzt muss ich doch noch etwas weiter ausholen. "Mix zu produzieren" besteht aus zwei Schritten: "Mixen" und "Mastern". Mixen ist Recording (z.B. im Proberaum) , Mastern das finale Produkt (meistens in Stereo) im Studio, im eher kleinen "Mastering Room". Recording ist noch einigermassen direkt zu verstehen. Mastern ist eine Kunst, die wirklich schwierig ist. DIe Abhör-Boxen sind nur ein Element davon. Um es zu erlernen, bedarf es endloser (Hör-)Übung. Die Mastering-Chain (Die Effekte wie Kompressor,Limiter, EQ als Master-Effekt) sind ebenso essentielles Werkzeug wie der Mix selber.
Ich bin auch Monate bzw Jahre mit dem Tape(CD) im Auto herumgekrochen, bis ich ungefähr die Idee hatte, was wo welche Einstellung etwas bewirkt. Mit der Zeit und mit der Anzahl der Masterings hat sich das etwas relativiert, man hatte dann so etwas wie die "Muscle Experience" im Ohr. Auch heute noch drehe ich, wenn ich glaube, den perfekten Reverb-Anteil gefunden, den noch mal um 20% zurück, nur um festzustellen, das es immer noch grenzwertig ist. Und ich würde mich nie im Leben als "Mastering Engineer" positionieren.
Die Box ist zwar der hörbarste Teil im Prozess und sicherlich einer der wichtigsten, aber:
Ich habe zum Musik-Hören im Wohnzimmer eine Highend-Anlage, würde die aber nie zum Mastern nehmen. Auf der anderen Seite haben die in der Soundstage auf der Skywalker-Ranch in den Lucasfilm-Studios 5x Nautilus-Boxen mit jeweils einer eigenen Treiber-Highend-Stufe PRO Hoch/Tieftöner (also 5x5 Endstufen., jeweils in der Preisrange von 100K USD). Scheint auch zu gehen.

Es geht mit allen Boxen, aber irgendwo muss man sich die Referenz angehört haben, um dann auf der jeweiligen Box die richtige Einstellung zu finden. Das ist eine sprichwörtliche Lebensaufgabe. Keine Technik, keine Box wird Dir das "Hören" ersetzen. Meine aktuellen Neumann-Boxen waren eine Offenbarung gegenüber den DS-90, obwohl ich diese 15 Jahre lang als Referenz benutzt habe.

Mit 200 EUR PRO PAAR würde ich vielleicht anfangen, Du wirst aber weder Freude an dem Klang haben noch wirst Du nur mit diesen Boxen irgendwie vorwärts kömmen. Du brauchst eine Referenz, und die fängt bei 1000 EUR PRO Stück an - analog zum HIFI. Und es müssen ausgewiesene Nahfeld-Monitore sein, da Du in einem Mastering Room nie Raumklang hast bzw. das auch gar nicht wiillst. 1.50 m ist die ungefähre Maximal-Distanz, die Reverb-Effekte ausschließt und die Du im Dreieck zu den Boxen sitzen solltest. .

Übrigens, die DS-90 hatten eine Schaltung in Verbindung mit dem Roland VS2480 Recorder und die erlaubte das Emulieren von Speakern von Auto bis Highend. Habe ich aber nie benutzt, weil das keine guten Ergebnisse produziert hatte. Ich habe mir halt da die "Goldene Mitte" erarbeitet (erhört).
 
Zuletzt bearbeitet:
@RT

@RT

So What ?!
Bassix
ß6.308
Darmstadt/Dieburg..
Edit sagt: Ich habe noch einen Konverter auf 110 v gefunden.. Geht mit.
OK, das wäre gar nicht mal so weit. Prinzipiell machbar.
Danke für das super nette Angebot.
Ich bin nun aber noch einmal in mich gegangen.
Du, und auch einige andere haben ja erwähnt das das alles wohl in erster Linie mit Erfahrung und mit Skills zu tun hat.

Ich warte jetzt erstmal ab, denn so langsam trudeln die ersten sauber aufgenommenen Spuren bei mir ein. Ich werde jetzt einmal probieren wie weit ich da mit meinem Equipment komme und dann, wenn die Band nix dagegen hat, hier mal einen Mix zum analysieren hochladen.

Eine Frage noch:

@holgman sagt das Mixing und Mastering ja zwei verschiedene Schritte sind.

Nimmt man dann für das Mastering die gemixte Stereospur ?

Ich habe das bisher immer im Reaper quasi in einem Aufwasch gemacht.
Dachte der Master-Out-Bus ist ja quasi die Stereospur.

Jetzt Mal abgesehen von der Rechenleistung des PCs, wo genau liegen da die Vorteile ?

Edit: Ich gehe doch mal stark davon aus daß z.B. ein Masteringstudio im Kundenauftrag die einzelnen Spuren bearbeitet..?
 
Zuletzt bearbeitet:
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß66.571
OK, das wäre gar nicht mal so weit. Prinzipiell machbar.
Danke für das super nette Angebot.
Ich bin nun aber noch einmal in mich gegangen.
Du, und auch einige andere haben ja erwähnt das das alles wohl in erster Linie mit Erfahrung und mit Skills zu tun hat.

Ich warte jetzt erstmal ab, denn so langsam trudeln die ersten sauber aufgenommenen Spuren bei mir ein. Ich werde jetzt einmal probieren wie weit ich da mit meinem Equipment komme und dann, wenn die Band nix dagegen hat, hier mal einen Mix zum analysieren hochladen.

Eine Frage noch:

@holgman sagt das Mixing und Mastering ja zwei verschiedene Schritte sind.

Nimmt man dann für das Mastering die gemixte Stereospur ?

Ich habe das bisher immer im Reaper quasi in einem Aufwasch gemacht.
Dachte der Master-Out-Bus ist ja quasi die Stereospur.

Jetzt Mal abgesehen von der Rechenleistung des PCs, wo genau liegen da die Vorteile ?

Edit: Ich gehe doch mal stark davon aus daß z.B. ein Masteringstudio im Kundenauftrag die einzelnen Spuren bearbeitet..?
Nein, das Mastering-Studio arbeitet normalerweise nur mit der Stereospur, seltener auch mit einzelnen STEMS.

Das Mastering solltest du im Idealfall unabhängig vom Mix anschauen und auch mit etwas Distanz. Da geht es vor allem noch um feinere Korrekturen und die Optimierung des Mixes.

Hier noch etwas mehr Kontext: https://www.recordingrevolution.com/should-you-master-while-you-mix/
 
Fledermaus

Fledermaus

Well-Known Member
Bassix
ß18.338
Mich treibt da genau die selbe Geschichte rum. Ich hab mich auch auch durch die weite Internetwelt geklickt. Bei mir steht gar nicht mal der bestmögliche Sound im Fokus. Ich brauche was kleines, was auf dem Schreibtisch Platz findet - mit dem ich ein bisschen Sound hören - und auch mit Abstrichen bewerten kann. Und vor allem Low-Budget. Aber eben nicht PC-Boxen oder Hifi-Kompaktboxen. Mein Problem ist: Nahezu jede Monitorbox ist abgrundtief hässlich. Wirklich! Sowas will ich mir nicht auf den Tisch stellen. Da sieht das Auge mehr als das Ohr hört. Deshalb gibt es nur eine akzeptable Option: Yamaha hs5. Die stechen im positiven Sinne durch ihre Schlichtheit und natürlich den Preis aus der Masse heraus. Und dass es da noch nen passenden Sub zu gibt - Perfekt. (Für mich)
 
Zuletzt bearbeitet:
holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß7.757
Hier ist mein klassischer Workflow für Proberaumaufnahmen Marke "Bunker Heddernheim" (Rock/Blues/Punk at its best&loudest)
Benötigt:
Low Budget:
4x Mikrophon Shure SM58 gebraucht
2x Elektro-Kondensator Micros Overhead für die Drums (Highhat/Snare)
1x Mischpult mit min. 4 in 4 out USB Interface z.B Behringer, Presonus
1x Mischpult 4 auf 2 für die drums als Submix
Oder gleich ein 8er/16er Mischpult.

Lowest Budget:
Alles was ebay Kleinanzeigen unter 50 EUR hergibt

Ca 20 Eierkartons, mehrere Mikrostative, Gaffa-Tape.
Die Eierkartons mit Schaumstoff bekleben

1 Shure vor die Bassdrum, 2x die Stabmikros Overhead
1x Shure vor den Gitarrenamp , 1x Shure vor den Bassamp
Keyboard (wenn existent) nur DI.
Wenn Du etwas besseren Sound willst: Den Helix des Gitarristen und den DI Bassamp des Bassisten direkt ins Mischpult.
Alle Mikrophone mit den Schaumstoff-Eierschaumkartons gegen "Bleeding" abschirmen, z.B. eine U-Form um die Mikros drumherumkleben mit dem Gaffa-Tape.

Bass Drum mit Compressor im Effektweg abfedern. Eventuell Gitarre auch.
Schnell laut und möglichst ohne Fehler drauf los spielen und nicht vergessen: Alle Kanäle auf "Record" stellen. Für den Recording-Engineer: Als Kopfhörer getarnte Ohrschützer.

Zuhause: Grösste Fehler herausschneiden, Intonationsfehler können zum Beispiel mit Melodyne korrigiert werden (in gewissen Umfang). Alle DI mit Raumhall leicht aufbessern.
Rechts-Links Stereo Mix setzen (hier habe ich mit den Waves Plugins gute Erfahrung gemacht), bei Keyboard DI : Plate Hall oder Convolution Reverb (Siehe Waves Diamond Bundle)
Der Bass hat kaum Rechts-Links-Wirkung, gleichmäßig auf "10 nach 10 Uhr" verteilen.
Wenn der Mix sitzt:
Mastern mit Compressor -> EQ -> Limiter und das ganze leicht mit Raumhall vereinheitlichen

So, dass ist die Recording Variante Marke "Geht Doch auch". Aber eben auch genau das: Geht doch.

Das drei mal gemacht und dann eines der sehr guten Mix/Master Tutorials im Internet angefangen durchzuarbeiten.
Bezüglich Effekte für den Mix (Kanal) und den Master: Eine Festplatte voller Effekte nützt nichts. Die sind wie Instrumente, jedes einzelne braucht viel Zeit zum Hören und Lernen. Ich habe gute Erfahrung mit dem Waves-Diamond-Bundle gemacht, die gibt es regelmässig für 50-100 EUR im Sonderverkauf. Da ist alles drin und mit sehr gutem Ergebnis. Aber auch mit den bei den meisten DAWs mitgelieferten Plugins kommt man immer sehr weit (wenn man übt).

Aber nicht dass mich die Berufs-Innung der Soundengineers jetzt verklagt wegen Rufschädigung.
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Nimmt man dann für das Mastering die gemixte Stereospur ?
Japp.

Mastering ist eigentlich ein Begriff aus Vinyl/CD Zeiten. Ein Index wurde bspw. geschrieben oder dafür gesorgt, dass bei allzu dynamischen Signalen nicht die Nadel aus der Rille springt. Etwas EQ und ggf. Kompression. Handwerk, kaum Kunst mehr. Finale Vorbereitung und Erstellung der Vorlage für‘s Presswerk.
Heute kann Summenbearbeitung theoretisch auch am Abschluss des Mixes aus der selben Hand ITB passieren...je nach Form der Veröffentlichung.
Ich finde es allerdings besser, wenn die Summe frische Ohren und eine sehr (sehr) gute Abhöre bekommt...ggf. noch mal Rückmeldung und Änderung.
Ich gebe dafür auch gerne noch mal Geld aus.
 
holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß7.757
Ich gehe doch mal stark davon aus daß z.B. ein Masteringstudio im Kundenauftrag die einzelnen Spuren bearbeitet..?
..nein, das sind bei Studios zwei Abteilungen: Der Mix-Engineer liefert einen fertigen Multi-Kanal Mix ab, die Mastering-Abteilung (oft auch vertraglich festgelegt) legt keine Hand mehr an den Mix selber. Der Mix-Engineer hat die Verantwortung, dass die Spuren alle fertig sind, Fehler bereinigt, Pegel sitzen, Stereo-Verteilung etc.

Deshalb ist Pro Tools auch immer noch so beliebt: Das Mastering-Studio nimmt z.B. einen Pro Tools Mix und zieht daraus die Stereo-Summe. Die Session kann ja auch gut via Internet verteilt werden. (Geht aber auch mit Cubase oder was immer so in den HighEnd Studios liegt). Oder man lässt sich die Stereo-Summe schicken, dann muss die aber auch schon gut sitzen, was die Pegel betrifft.
Finale Vorbereitung und Erstellung der Vorlage für‘s Presswerk.

Genau das war es früher, heute kommt noch dazu: Bei EDM für den Dancefloor wird noch mal kräftig auf die Compressoren gehauen, um max. Bass-Druck zu bekommen. Oder für Radio Broadcast gibt es noch mal extra Anforderungen wie bei Limitern oder für CD-Presswerke Red Book Standards etc,.... und und. Am meisten begeistert mich , was ein Master Engineer oft an Musikalität noch heraus holt. Da gehe ich dann immer betrübt nach Hause.... Ist wie Jaco auf der Bühne zuzuhören.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Am meisten begeistert mich , was ein Master Engineer oft an Musikalität noch heraus holt.
Ja. Sollte genau genommen nicht so sein, ist aber die Regel. Die Scheiben, die unter meiner Mitwirkung entstanden und anschließend kundig gemastert wurden klangen, als wenn einer die Bühne vergrößert und den Vorhang aufgezogen hätte.
Leider verraten diese Leute nicht, was genau sie machen. Würde ich aber vermutlich auch nicht.
 
@RT

@RT

So What ?!
Bassix
ß6.308
Hey Leute,
danke für die vielen Tipps und Erfahrungen die ihr hier rauslasst.
Seite 2 und immer noch OnTopic. Sehr sehr geil.

Also rein Aufnahme-Technisch sind wir schon einigermaßen gut aufgestellt. Seit wir das Soundcraft UI24 haben, und zumindest 2 von uns das mittlerweile auch bedienen können, geht da schon einiges.
Wir haben jetzt schon die ganze Corona Zeit einiges investiert in guten Bühnensound.
Unser Zeugs ist ja quasi fest installiert da unser Raum PostCorona wieder zur Event-Stätte werden soll.

Bisher waren es halt immer Live-Mitschnitte. Aus Langeweile und mangels anderer Optionen wollen wir jetzt halt Studiomäßig was festhalten und da geht mir schon n bissle die Muffe, weil auf schlechten Aufnahme Sound kann ich's dann nicht mehr schieben
( nicht so ernst gemeint, aber ihr wisst was ich meine).

Ich mache das jetzt nochmal mit meinem vorhandenen Equipment und dann schauen wir Mal was rauskommt.


Gruß, RT
 

Similar threads

EDE-WOLF
Antworten
48
Aufrufe
23K
schubi_neu_38615
schubi_neu_38615
 

Oben Unten