Alternative zum Bass bei Handicap...

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß23.666
Huhu liebe Liebenden und Forumanten.
Mit nunmehr 51 Jahren kommen die Einschläge immer näher und Schicksalsschläge im Umfeld gehen einem Näher als früher.
Ein guter bekannter von mir hatte irgend so eine fiese Muskelkrankheit in einer Hand, dass er nicht mehr bassen konnte, ein anderer hatte kürzlich einen so schweren Motorradunfall, dass auch seine Karriere an einem seidenen faden hing.
So etwas macht mich nachdenklich.
Ich glaube nicht, dass ich ohne Musik zu machen leben wollen würde und Bass is what i like.
Was für Instrumente gäbe es, die beispielsweise mit einer Hand spielbar wären um eine "Bassgitarre" adäquat zu ersetzen? Oder mit Füßen spielbar? (Ich habe vor hundert Jahren mal in einer Konzertreihe auf Arte oder 3Sat eine Frau an Orgel erlebt, die mit den Füßen einen Bass gespielt hat, dass es eine Freude war)
Also, was würdet ihr ins Rennen schicken?!
Sind das die Moogsomethings Grandfuckingmother und co?!
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß9.408
Ich mache mir keinen vorauseilenden Plan...
Ein befreundeter Posaunist hat vor wenigen Wochen seinen rechten Arm verloren... Der macht sich jetzt Gedanken, auf links umzustellen. Das geht!
Würde ich die rechte Hand verlieren, müsste ich mich mit Tapping und Dämpftechniken für die linke Hand beschäftigen (rein hypothetisch, vielleicht hänge ich mich auch auf...)
Bei beiden Händen würde ich versuchen, zu singen (weil ich keinen Knoten mehr schaffe :o)).
Und so weiter.
Einfach weiter machen, immer ein Schritt nach dem anderen. Klingt ein bisschen nach "German Angst", das Thema.:opa:
 

Phuxx

Active Member
Bassix
ß2.160
Hey @Mad Jazz Morales

Muss es denn wirklich auch perspektivisch nur der Bass / der Tieftonbereich bleiben?

Ich meine, ich stelle mir so Fragen wie von Dir genannt auch. Und ich LIEBE alleine schon die Haptik des Basses, die Art Töne zu produzieren. Ist der Grund, warum ich überhaupt wieder mit Musik angefangen habe. Möchte es wirklich nicht wissen. Und es ist so schwer aktuell es in den Alltag mit Familie, Job etc. zu integrieren. Aber das nur am Rande.

Aber: über den Bassunterricht bin ich bin auch das erste mal aktiv (!) mit Drums, Klavier und Gesang in Berührung gekommen. Und aktuell sehe ich dabei doch auch viel Verbindendes zwischen all den Instrumenten. Die Musik sozusagen (auch wenn das eine grobe Vereinfachung ist). Und wer weiß, vielleicht bleibt als Plan B bei mir mal wirklich: Drums, Bongos, Singen whatever. Vielleicht schränke ich mich doch zeitweise zu sehr ein und ahne noch garnicht die anderen Möglichkeiten, die sich auftun könnten. Wäre nicht das erste mal...

Wie immer: nur so Gedanken. Sry für den vielen Text. Apropos "wenig Zeit": sollte vielleicht lieber Üben statt Schreiben...
 
Oben